Archiv für die Kategorie ‘Videos’

geschrieben von Susanne am 22. August 2022 um 22.24 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Videos, Wandern, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Am Vormittag habe ich mit der hier im Dorf lebenden und praktizierenden Physiotherapeutin einen Termin vereinbart. Nicht wegen meinem Knie, sondern wegen einem Beckenschiefstand bzw. einer Beinlängendifferenz. Das Problem tritt seit einem schweren Sturz mit Inline-Skates vor vielen, vielen Jahren immer mal wieder auf und macht sich durch Schmerzen im unteren Rücken bzw. der Gesäßmuskulatur bemerkbar. Am 10. August hatte ich die Rückenschmerzen im Tagebuch erwähnt und seither sind sie nicht besser geworden. Die Therapeutin korrigiert die Beinlängendifferenz und massiert anschließend meinen Rücken nach Breuss. Hinterher fühle ich mich wie neugeboren. :sonne:

Als Guido mir vorschlägt, nachmittags durch das Dischmatal zu wandern, kann ich daher nicht Nein sagen, obwohl ich meinem Knie eigentlich noch einen Tag Pause gönnen wollte. Aber ich bereue meine Entscheidung nicht, denn die Wanderung ist einfach und wunderschön. Startpunkt der acht Kilometer langen Strecke ist Dürrboden, eine Alp am Ende des Dischmatals. Der Blick von Dürrboden Richtung Talende auf das Scalettahorn und Piz Grialetsch mit den dazugehörigen Gletschern:

Von Dürrboden aus sind wir im September letzten Jahres zum Flüelapass gewandert: Vom Dischmatal zum Flüelapass. Heute wenden wir uns in die andere Richtung, nämlich Richtung Talanfang:

Der Weg ist wirklich sehr gut zu begehen und die Landschaft um uns herum ein Genuss: :sonne:

Linker Hand ist hier im Hintergrund das Wuosthorn zu sehen:

Endpunkt unserer Wanderung sind die Häuser von Teufi:

Hier warten wir auf den letzten Bus, der aus dem Tal zurück nach Davos fährt. Bis zur Abfahrt des Busses ist allerdings noch gut eine halbe Stunde Zeit. Um die Wartezeit zu verkürzen, überlegen wir daher, ob wir noch eine Haltestelle weiter laufen sollen. Aber es kommt vollkommen anders als gedacht: Während wir noch überlegen, spricht uns ein Mann, der in einem Wagen mit englischen Nummernschild sitzt, an: Er fragt, ob wir nach Davos mitfahren wollen. Wir sind zuerst ziemlich sprachlos, denn am Steuer des Wagens sitzt ein orthodoxer Jude und neben ihm seine Frau. Bisher waren wir immer davon ausgegangen, dass orthodoxe Juden den Kontakt mit Andersgläubigen meiden. Da haben wir uns aber wohl getäuscht! Nachdem wir unsere Sprache wiedergefunden haben, nehmen wir das Angebot gerne an. Während der Fahrt stellt sich dann heraus, dass er und seine Frau ursprünglich aus Frankfurt kommen. Meine Geburtsstadt Wiesbaden ist ihnen daher bestens bekannt. Zufälle gibt es! Nach einem regen Austausch kommen wir schließlich in Davos an und sagen von Herzen Danke fürs Mitnehmen. :herz:

Bevor uns der Postbus zurück nach Schmitten bringt, bleibt dank der frühen Ankunft in Davos genug Zeit für einen Einkauf beim Coop. :daumen: Im Einkaufskorb landen hier vor allem Früchte, das Fleisch, das es heute zum Abendessen gibt, stammt vom Schmittner Metzger:

  • 16.30 Uhr: etwa 200 Gramm wilde Blaubeeren
  • 20.50 Uhr: 20 Gramm Petersilie, 10 Gramm Schnittlauch, 140 Gramm Endiviensalat, 60 Gramm braune Champignons, 510 Gramm Schweinespeck

Während der Wanderung machen wir eine längere Pause, in der Guido seine Drohne fliegen lässt. Ich nutze die Zeit, um Blaubeeren zu genießen: :hmmm:

PS: Die Aufnahmen der Drohne vom Dischmatal:

geschrieben von Susanne am 3. August 2022 um 22.43 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Videos, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Die Temperaturen steigen in den nächsten Tagen wieder deutlich an und im Grunde genommen ist es auch heute schon viel zu warm für eine Gipfeltour. Trotzdem wagen wir uns nach draußen, denn für die nächsten Tage sind nachmittägliche Gewitter vorhergesagt und dann verbieten sich Gipfeltouren von selbst. Vor allem, wenn man wie wir meist erst am späten Vormittag startet. :updown: Der Ausgangspunkt der heutigen Tour ist Monstein, das wir mit Postbussen erreichen. Das erste Gipfelziel ist das Büelenhorn, danach wollen wir weiter über den Stulsergrat zum Muchetta. Auf dem Büelenhorn waren wir zum ersten Mal am 9. Juli 2021. Damit es uns nicht langweilig wird, gehen wir heute nicht über den Normalweg hoch, sondern verlassen diesen auf etwa 2400 Höhenmetern und steigen zur Büelenfurgga auf. Im SAC-Führer „Bündner Alpen 6“ steht über den Normalweg:

Von Monstein (1626) gelangt man auf dem Strässchen zum Mäschenboden (1993). Auf einem signalisierten, zurückhaltend markierten Bergweg durch die Mulde von Büelen und auf Pfadspuren durch den Schutthang erreicht man den Nordgrat in Gipfelnähe und bald den höchsten Punkt.

Von „Pfadspuren“ kann im oberen Teil des Weges nicht mehr gesprochen werden, es ist schon ein ziemlich deutlicher Pfad, der nach oben führt. Über den Ostgrat, den wir heute als Aufstiegsroute wählen, heißt es:

Leichte Gratwanderung von Monstein her, allerdings ohne besondere Vorzüge gegenüber dem Normalweg: Von der Büelenfurgga (2649) gelangt man auf den Schutt- und Schrofenrücken, den ersten Gratköpfen auf der Monsteiner Seite, den oberen eher auf der Südseite ausweichend, ohne Schwierigkeiten zum Gipfel.

Bilder vom ersten Teil des Aufstiegs gibt es im Tagebucheintrag vom 9. Juli 2021. Heute beginne ich mit dem Fotografieren erst, als wir den Wanderweg verlassen und über Geröll zur Büelenfurgga aufsteigen. Die Büelenfurgga versteckt sich auf dem folgenden Bild hinter dem Ausläufer des Mäschengrats, etwa dort, wo der Stern schwebt:

Schon dieser Teil des Aufstiegs gefällt uns deutlich besser als der über den Normalweg. Zudem hat Petrus mit uns ein Einsehen und schiebt Wolken vor die Sonne, so dass der Aufstieg nicht ganz so schweißtreibend wie erwartet ist. Auf der Büelenfurgga, über Guidos Kopf erhebt sich der 2955 Meter hohe Piz Platta Roggia:

Während Guido seine Drohne fliegen lässt, mache ich es mir in den Nähe des Steinmanns gemütlich und genieße die Aussicht. In südlicher Richtung geht der Blick bis zum Piz Bernina und zu den Bergüner Stöcken:

Im Norden liegt die Landschaft Davos:

Der Ostgrats des Büelenhorns:

Hier geht es nach einer längeren Rast hinauf und auch dieser Teil des Aufstiegs gefällt uns besser als der Normalweg. Wir können nicht verstehen, warum es im SAC-Führer heißt, dass diese Route „ohne besondere Vorzüge gegenüber dem Normalweg“ ist. Für uns hat sie durchaus Vorzüge: Wir sind hier allein unterwegs, während sich auf dem Normalweg zahlreiche Wanderer tummeln und kurze, einfache Kletterstellen würzen den Aufstieg:

Die Wegfindung wird zudem durch Pfadspuren erleichtert, so dass wir schnell an Höhe gewinnen. Kurz unterhalb des Gipfels:

Der Blick zurück über den Ostgrat auf die Büelenfurgga:

Wir sind zwar nicht die ersten, die heute den Gipfel des Büelenhorns erreichen, aber wahrscheinlich die einzigen, die über den Ostgrat aufgestiegen sind und ziemlich sicher die letzten: Als wir auf dem Gipfel stehen, sind die anderen Gipfelstürmer schon wieder auf dem Abstieg. Gipfelglück:

Im Norden schaut man bis nach Davos:

Nach einer weiteren, längeren Rast und dem obligatorischen Eintrag ins Gipfelbuch geht es erst zum Stulsergrat, dann zum Muchetta weiter:

Der Grat in seiner ganzen Länge:

Es ist eine leichte Gratwanderung mit einer herrlichen Aussicht in alle Richtungen. Hier liegt Davos Wiesen zu unseren Füßen:

Der Blick Richtung Davos:

Linker Hand liegen die Bergüner Stöcke:

Ein Blick zurück:

Schließlich erreichen wir den Hauptgipfel des Muchetta:

Kurz darauf stehen wir auf dem erstmals am 25. Juni 2021 bestiegenen Vorgipfel. Hier beginnt der endlos erscheinende Abstieg Richtung Filisur:

Das vor uns liegende Panorama:

Bei Curtins Dador auf können wir unsere Trinkvorräte auffüllen:

Von Curtins Dador aus geht es noch knapp einen Kilometer auf einem schmalen Wanderweg weiter, der bei Jod da Gonda auf einen Fahrweg mündet:

Von Jod da Gonda aus sind es „nur noch“ fünfeinhalb Kilometer bis nach Filisur und gute zehn Kilometer bis nach Hause. Die Strecke bis nach Filsur verläuft größtenteils über den Fahrweg und ist dementsprechend öde. Aber wir haben heute Glück: Der Eigentümer einer der Hütten von Falein, die Hütten sind als Drehort der ersten Heidi-Filme bekannt, ist mit seinem Auto auf dem Weg nach Filisur und nimmt uns einen Teil der Strecke mit. 🙏🏻 Von Filisur aus geht es dann wieder zu Fuß weiter. Bevor wir nach Schmitten aufsteigen, machen wir kurze Rast am Landwasser-Viadukt. Dort gönne ich meinen Füßen ein erfrischendes Fußbad:

Neun Stunden nach Beginn der Tour erreichen wir unserer Zuhause, der Tourenplaner gibt für die fast 26 Kilometer lange Strecke, auf der gut 1700 Höhenmeter im Aufstieg und 2000 im Abstieg zu bewältigen sind, zehn Stunden an:

Die Tour ist aufgrund ihrer Länge und den zu überwindenden Höhenmetern zwar anstrengend, aber sehr empfehlenswert. Und sozusagen ein „Muss“, wenn man wie wir jeden Tag auf Muchetta und Grat schaut. :herz: Auf meinem Speiseplan herrscht verkehrte Welt, morgens gibt es Fleisch und abends Früchte:

  • 10.15 Uhr: 20 Gramm Eigelb, 5 Gramm Eierschale, 380 Gramm Schweinespeck
  • 21.45 Uhr: 1280 Gramm Wassermelone, 430 Gramm Paraguayos (Plattpfirsiche)

Aber heute passt es so herum, denn obwohl ich während der Tour viel trinke, zieht es mich abends zu Wassermelone und Plattpfirsichen, während das Fleisch uninteressant riecht. Der Nachteil einer abendlichen Mahlzeit mit Früchten liegt auf der Hand: Ihr hoher Wassergehalt wird mich sicherlich mehr als einmal in der Nacht aus dem Bett treiben. :updown:

PS: Das Video zur Tour:

geschrieben von Susanne am 27. Juni 2022 um 21.41 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Videos, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Nach der gestrigen, ziemlich anstrengenden Tour lassen wir es heute ruhig angehen. Oder wie der Bündner sagt patgific: Erst um 12 Uhr machen wir uns auf den Weg und fahren mit dem Postbus zur Talstation der Rinerhornbahn. Dort lassen wir uns gemütlich nach oben gondeln und schwelgen dabei in Erinnerungen an die Hochgratbahn. Die Gondeln der Hochgratbahn sind nämlich ähnlich antik wie die der Rinerhornbahn. :froehlich: Von der Bergstation aus wandern wir auf den Hubel, steigen anschließend zur Äbirügg ab und wandern dann weiter nach Sertig Sand. Der Weg von der Bergstation zum Hubel ist dank der Alpenrosenblüte ein Augenschmaus:

Der Blick hinunter ins Tal und auf den direkt zur Äbirügg führenden Wanderweg:

Von der Abirügg aus führt ein von Bikern und Wanderern genutzter Trail ins Sertigtal hinein:

Zu Beginn verläuft der Weg oberhalb der Baumgrenze, unterhalb der Baumgrenze taucht man in üppiges Grün ein:

Immer wieder kreuzen größere und kleinere Bäche den Weg. Manchmal reicht ein großer Schritt, um sie zu überqueren, dann wieder verhindern kleine Holzbrücken, das man nasse Füße bekommt:

Ein erster Blick hinunter ins Sertigtal:

Hier taucht Sertig Dörfli vor uns auf:

Und hier Sertig Sand, der Endpunkt der Wanderung:

Ein Blick aus der Ferne auf den Wasserfall, dann geht es mit dem Postbus zurück nach Schmitten:

Die Wanderung in der Übersicht:

Man kann die Wanderung noch leichter gestalten, wenn man auf den Aufstieg zum Hübel verzichtet und von der Talstation der Rinerhornbahn direkt zur Abirügg wandert. Alles in allem ist es eine einfache, landschaftlich wunderschöne Wanderung, die um diese Jahreszeit dank der Alpenrosenblüte besonders reizvoll ist. :bluete:

Nach der Tour absolviere ich ein vierzigminütige Yoga-Einheit, anschließend geht es an den Esstisch:

  • 19.10 Uhr: 170 Gramm Endiviensalat, 90 Gramm Cicorino Trevisano, 505 Gramm Schweinespeck

Ich komme heute tatsächlich mit einer Mahlzeit aus. :staun: Die sechs wilden Kirschen, die ich vor der Tour esse, rechne ich nicht als vollständige Mahlzeit!

PS: Das Video zur Tour:

geschrieben von Susanne am 20. Juni 2022 um 21.19 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Videos, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Nach zwei Ruhetagen geht es heute wieder auf einen Gipfel: Guido und ich steigen von Bivio aus auf die 2727 Meter hohe Roccabella. Die Roccabella ist ein Grasberg mit einer schönen Aussicht und recht bequem auf einem weiß-rot-weiß markierten Wanderweg zu erreichen. Wir wählen diese einfache Tour vor allem wegen des Wetters: Am Nachmittag könnte es gewittern und da ist man im einfachen Gelände besser aufgehoben als in komplizierten. Mit Hilfe von drei Postbuslinien erreichen wir Bivio gegen 12.40 Uhr. Zu Beginn führt die Tour über die zum Septimerpass hinaufführende Fahrstraße, das Gipfelziel vor Augen:

Bei Cadval verlassen wir die Passstraße und wandern über den markierten Wanderweg weiter. Direkt an der Abzweigung ist ein Bagger im Einsatz:

Zu unserem großen Erstaunen spricht uns der Führer des Baggers an. Als wir näher hinschauen, erkennen wir, dass hier ein Einwohner Schmittens, der uns schon von Weitem erkannt hat, am Arbeiten ist. Zufälle gibt es! Der weitere Weg führt mäßig steil ansteigend über Grasgelände zu einer kleinen Schutzhütte:

Hält man sich an die Markierungen, ist der Anstieg auch im weiteren Wegverlauf nirgends besonders steil. Wir kürzen den Aufstieg jedoch immer wieder weglos über steileres Gelände ab und erreichen dadurch schon nach gut zwei Stunden die Gipfelregion:

Etwas unterhalb des höchsten Punktes steht ein großer Steinmann:

Hier soll eigentlich ein Gipfelbuch liegen, das wir allerdings vergeblich suchen. Immerhin hat man aber eine bequeme Sitzgelegenheit, von der aus man das herrliche Panorama bewundern kann:

Im Osten ragen ganz in der Nähe Piz Lagrev und Piz d’Emmat Dadaint auf:

Der Blick nach Süden:

Im Südwesten liegt die Septimerpassstraße:

Der Nordwesten mit Bivio und Mаrmorera-Stausee:

Richtung Nordosten schaut man auf die Julierpasstraße und einen uns bekannten Gipfel, den Piz Neir:

Der Piz Julier, auch Piz Güglia, liegt noch ein kleines Stückchen weiter östlich und ist hier als höchste Erhebung links des Wegweisers zu sehen:

Noch hält sich das Wetter und so wagen wir uns, abseits des Wandeweges steil über schottriges und grasiges Gelände abzusteigen:

Ein Fundstück, das zeigt, dass die Roccabella ein beliebter Skiberg ist:

Der Eigentümer dieses Skis hatte aber sicherlich keine große Freude an seiner Abfahrt! Der weitere Abstieg über steiles Gelände ist nicht ganz ohne, an einer Stelle müssen wir sogar ein bisschen Klettern:

Dann wieder mühen wir uns durch wild wuchernde Vegetation, die es nicht leicht macht, zu erkennen, ab ein Absatz folgt oder nicht. Mehr als einmal rutsche ich auf Gras aus und lande mehr oder weniger sanft auf meinem Allerwertesten. Ich gebe zu, meine Trailrunningschuhe sind für dieses Gelände auch nicht unbedingt das geeignetste Schuhwerk. :updown: Aber schließlich ist es geschafft, wir stehen unverletzt auf der Septimerpassstraße:

Kurze Zeit später erreichen uns die ersten Regentropfen. Aber Petrus ist uns hold, erst als wir im Bus sitzen, regnet es stärker. 🙏🏻 Die Tour in der Übersicht:

Unterwegs lasse ich mir Blüten vom Löwenzahn und Wiesen-Bocksbart schmecken. Abends gibt es dann als Hauptmahlzeit eine üppige Portion Lammfleisch:

  • 9.50 Uhr: 520 Gramm Trauben „Crimson seedless“, 50 Gramm Heidelbeeren
  • 19.55 Uhr: 5 Gramm Eierschale, 450 Gramm Kopfsalat, 620 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms

PS: Während der Tour fotografiere ich zahlreiche Alpenpflanzen. Diese Bilder will ich aber erst in den nächsten Tagen veröffentlichen, wenn es sonst nichts groß zu berichten gibt.

PPS: Aufgrund der zahlreichen, bunten Alpenblumen die hier wachsen, ist die Roccabella wirklich ein schöner Felsen!

PPPS: Das Video zur Tour:

geschrieben von Susanne am 17. Juni 2022 um 22.02 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Videos, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Nach drei Arbeitstagen und relativ wenig Bewegung geht es heute auf eine Erkundungstour in unbekannten Regionen: Um 9.52 Uhr starten Guido und ich mit dem Postbus Richtung Splügen. Splügen ist ein Ort in der Region Viamala und gehört zur politischen Gemeinde Rheinwald. Wir müssen zweimal umsteigen, davon einmal in die Bahn, um den Ausgangspunkt unserer Tour zu erreichen. Von Splügen aus gelangte man früher über den Splügenpasse, heute über einen durch den San Bernardino führenden Straßentunnel, nach Italien. Wir fahren bis zur Haltestelle „Splügen, Bergbahnen“, die auf etwa 1460 Höhenmetern liegt und wandern von dort aus hinauf zu den Surettaseen. Der Weg führt zu Beginn mäßig ansteigend durch einen wunderschönen Nadelmischwald. Hier lässt es sich auch bei Hitze gut aushalten. Ein Blick zurück auf Splügen zu Beginn unserer Wanderung:

Auf rund 2000 Höhenmetern lichtet sich bei „Franzisch Grind“ der Baumbestand und man hat freien Blick auf den 3278 Meter hohen Piz Tambo (links im Bild) und den 2886 Meter hohen Guggernüll:

Oberhalb der Baumgrenze prägen blühende Alpenrosen das Landschaftsbild:

Ein erstes, sehr kleines Seelein:

Schließlich erreichen wir den auf 2192 Metern liegenden Unteren Surettasee:

Wunderschön! :sonne: Auf dem Weg zum Oberen Surettasee:

Nach weiteren 150 Höhenmetern liegt der Obere Surettasee vor uns:

Der über dem See thronende Gipfel ist das Seehorn, unser heutiges Gipfelziel. Ein offizieller Wanderweg führt nicht hinauf, aber aus Tourenbeschreibungen wissen wir, dass die Besteigung über das felsige Gelände keine allzu großen Schwierigkeiten bereitet und man die Route relativ frei wählen kann. Ab und zu trifft man wohl auch auf Wegspuren und Steinmänner. Bewertet wird der Aufstieg mit T4 bzw. T4-. Was soll ich sagen, der Aufstieg über Felsen und Geröllblöcke ist genau nach meinem Geschmack:

Wir benötigen vom Oberen Surettasees ziemlich genau eineinhalb Stunden, dann stehen wir auf dem Gipfel:

Im Nordwesten liegen die Surettaseen zu unseren Füßen:

Im Norden ist unter anderem der Piz Beverin zu sehen:

Im Nordosten ragt der Piz Curvér empor:

Im Osten liegen die Bergüner Stöcke:

Der Süden mit Surettahorn:

Der Piz Tambo liegt vom Gipfel aus gesehen im Südwesten:

Nach dem Bewundern des Panoramas steht der obligatorische Eintrag ins Gipfelbuch auf dem Programm:

Wir sind erst die zweiten, die dieses Jahr den Gipfel des Seehorns erreichen. :staun: Der Abstieg gestaltet sich dann genauso einfach und angenehm wie der Aufstieg:

Klar, man muss schauen, wohin man die Füße setzt und ab und zu auch die Hände zur Hilfe nehmen! Kurzes Innehalten und Genießen:

Zwischendurch experimentieren wir auch ein bisschen:

Der Abstieg von den Seen hinunter nach Sufers ist oberhalb der Baumgrenze landschaftlich wunderschön und einfach zu gehen:

Unterhalb der Waldgrenze wird er dann aber recht anspruchsvoll: Der Weg führt steil nach unten und ist mit Felsen und Wurzeln übersät. Aber schließlich ist es geschafft und wir stehen heil am Ufer des Sufnersees:

Statt Vogelgezwitscher und Bachgeplätscher werden wir auf den letzten eineinhalb Kilometern bis zur Bushaltestelle „Sufers, Underem Dorf“ von Straßenlärm begleitet: Die von Thusis über Splügen führende Straße entlang des Hinterrheins bis zum San Bernardino-Tunnel ist eine sehr beliebte Verbindungsstrecke zwischen Schweiz und Italien. Nur gut, dass wir uns hier nicht allzu lange aufhalten müssen. :erleichtert: Die Tour in der Übersicht:


Die Fahrt zurück nach Schmitten dauert rund 80 Minuten. Nach einer erfrischenden Dusche lasse ich mir dann gegen 21 Uhr ein wohlverdientes und recht üppiges Abendessen schmecken:

  • 8.00 Uhr: 330 Gramm Wasser einer Trinkokosnuss
  • 9.10 Uhr: 570 Gramm Melone „Galia“
  • 20.50 Uhr: 590 Gramm roter Kopfsalat, 680 Gramm Schweinespeck

Es fällt mir ziemlich schwer, nicht noch mehr Speck zu essen, so gewaltig ist mein Hunger. Aber ich will meinen Magen ja nicht überstrapazieren. :updown:

PS: Danke für diese wunderschöne Tour. :herz:

PPS: Die meisten Besucher der Surettaseen starten von einem kleinen Parkplatz namens „Isabrüggli“ an der Splügenpassstrasse aus. In den Sommermonaten führt auch eine Postbuslinie hier hinauf.

PPPS: Die Tourenbeschreibung auf Hikr.org: „Surettaseen und Seehorn von Splügen aus“ und das Video zur Tour: