Archiv für die Kategorie ‘Literatur’

geschrieben von Susanne am 12. Februar 2021 um 19.17 Uhr
Kategorie: Ernährung, Russisch
(0) Kommentare
   
   
   

Abends falle ich seit drei Tagen direkt nach der Mahlzeit ins Bett, morgens wache ich nicht mehr vor dem Weckerklingeln auf. Ob es an den frostigen Temperaturen liegt, dass ich deutlich mehr Schlaf als bisher benötige und kaum mehr Zeit für meine Yogaübungen finde? Wenn dem so ist, muss ich mich wohl bis Mitte nächster Woche damit abfinden, denn erst dann soll es wieder wärmer werden. Das Vokabellernen fällt der Kälte Gott sei Dank nicht zum Opfer, denn das mache ich weiterhin routinemäßig während der halbstündigen Busfahrt. Laut der App „MosaLingua“ lerne ich seit über 90 Tagen russische Vokabeln:

Das ist doch schon ganz beachtlich! Wobei ich die 851 Karten, die teils einzelne Wörter, teils Sätze beinhalten, nicht alle fehlerfrei wiedergeben kann. Das wäre bei Zungenbrechern wie dem Wort „достопримечательность“, auf Deutsch „Sehenswürdigkeit“, auch ein bisschen zuviel verlangt. :updown: So sieht übrigens mein Speiseplan auf russisch aus:

  • 18.15: 180 грамм моркови, 150 грамм зелëный салат, 140 грамм салата ромэн, 100 грамм шампиньны, 550 грамм авокада «Хасс»

Und so auf Deutsch:

  • 18.15 Uhr: 180 Gramm Karotten, 150 Gramm Feldsalat, 140 Gramm Romanasalat, 100 Gramm Champignons, 550 Gramm Avocados „Hass“

PS: Statt mit dem Zweier-Sessellift fahren mein Kollege und ich heute mit der Bahn nach oben und genießen eine morgendliche Abfahrt über frisch präparierte Pisten:

PPS: Abendliche Präparation der Pisten in Schmitten:

geschrieben von Susanne am 6. Februar 2021 um 19.21 Uhr
Kategorie: Ernährung, Russisch
(0) Kommentare
   
   
   

Die Landschaft rund um Schmitten präsentiert sich heute grau und grau. Es ist damit ein perfekter Tag, um am Schreibtisch zu sitzen und meine russischen Sprachkenntnisse zu vertiefen. Um ein bisschen Abwechslung in die Lernerei zu bringen, habe ich mir vor Kurzem ein Buch für Kinder mit sehr einfachen Geschichten gekauft:

„Тыкба и Лягушка“, nennt sich die erste Geschichte, „Der Kürbis und der Frosch“:

Сидит тыкба на огороде.
Мимо лягушка скачет.
– Ты-кба, – говорит лягушка.
– Да, тыкба, – улыбется тыкба в ответ.
– Ты-кба, говорит лягушка.
– Tыкба, тыкба, – улыбется тыкба в ответ.

Tak сидит тыкба дальше.
Слушает и улыбается.

А лягушка сидит и квакает.
Да и забыла, куда шла.

Übersetzt heißt dies:

Ein Kürbis sitzt im Garten.
Ein Frosch hüpft vorbei.
– Kürbis, – sagt der Frosch.
– Ja, Kürbis, – der Kürbis lächelt als Antwort.
– Kürbis, – sagt der Frosch.
– Kürbis, Kürbis, – der Kürbis lächelte als Antwort.

So sitzt der Kürbis weiter.
Hört zu und lächelt.

Und der Frosch sitzt und quakt.
Und er vergaß, wohin er ging.

Kein besonders anspruchsvoller Text, aber für mich anspruchsvoll genug. :updown: Bis ich Dostojewski oder Tolstoi im Original lesen kann, wird noch sicherlich noch viel Zeit vergehen! Auf meinem heutigen Speiseplan steht das erste Mal seit Wochen kein Fleisch:

  • 18.10 Uhr: 250 Gramm Karotten, 150 Gramm Feldsalat, 240 Gramm Romanasalat, 300 Gramm Avocados „Hass“, 85 Gramm Sesam

Die Avocados „Hass“ stammen dieses Mal nicht vom Coop, sondern vom Aldi. Sie sind zwar billiger, aber von der Qualität sogar besser. :daumen:

geschrieben von Susanne am 22. November 2020 um 22.53 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gedichte, Literatur
(0) Kommentare
   
   
   

Ich stelle heute nicht zum ersten Mal fest, dass mein Bedürfnis, nach draußen zu gehen, in der neuen Wohnung merklich nachgelassen hat. Das ist eigentlich kein Wunder, denn hier kann ich auch von zu Hause aus Sonnenschein und eine wunderbare Aussicht genießen. Außerdem verschaffe ich mir durch regelmäßige Yogaeinheiten ausreichend Bewegung. Die täglichen Spaziergänge sind dann aber trotzdem das Tüpfelchen auf dem i. :sonne: Während unserer heutigen Spazierrunde über den Hirtenstock geht mein Blick weit nach oben:

Nicht nur ich bin immer wieder von den wandlungsfähigen Himmelslandschaften fasziniert. So bringt Hermann Hesse seine Liebe zu Wolken in zahlreichen Gedichten zum Ausdruck. Hier ist eines davon:

O schau, sie schweben wieder
Wie leise Melodien
Vergessener schöner Lieder
Am blauen Himmel hin!

Kein Herz kann sie verstehen,
Dem nicht auf langer Fahrt
Ein Wissen von allen Wehen
Und Freuden des Wanderns ward.

Ich liebe die Weißen, Losen
Wie Sonne, Meer und Wind,
Weil sie der Heimatlosen
Schwestern und Engel sind.

Von der Poesie zur profanen Nahrungsaufnahme: Eine Kiwi und eine Handvoll Sonnenblumenkerne, die ich vor dem Verzehr etwa zwei Stunden einweiche, bilden etwas Abwechslung im täglichen Einerlei:

  • 80 Gramm Kiwi
  • 11.35 Uhr: 185 Gramm Orange, 550 Gramm Kakis „Persimone“, 460 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 15.30 Uhr: 50 Gramm braune Champignons, 120 Gramm Feldsalat, 135 Gramm Avocado „Hass“, 55 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 20.10 Uhr: 380 Gramm Fleisch und Fett vom Nacken eines Lamms, 140 Gramm Eisbergsalat

Wenn ich Sonnenblumen esse, muss ich immer an die „Die Abenteuer des starken Wanja“ von Ottfried Preussler, eine Lieblingsgeschichte meiner Kindheit, denken. :muskeln:

geschrieben von Susanne am 16. November 2020 um 21.09 Uhr
Kategorie: Ernährung, Lebensweisheiten, Spirituelles
(0) Kommentare
   
   
   

Bilder unserer gestrigen Tour veröffentliche ich heute auch auf Facebook. Dabei nutze ich die Gelegenheit und schaue, was Bekannte und Freunde, von denen ich lange nichts mehr gehört habe, zurzeit so machen. Bei einem meiner Freunde stoße ich auf Beiträge einer Österreicherin, die meinen Vorstellungen vom Leben sehr nahe kommen. So schreibt sie, dass das Außen nicht kontrollierbar ist. Das Einzige, was man steuern kann, sind die eigenen Gedanken und Gefühle. Ich gebe zu, dass es schwierig sein kann, sich dem Außen zu entziehen und sich auf sich selbst zu konzentrieren. Allerdings ist es zurzeit einfacher denn je, denn man soll ja Kontakte einschränken und zu Hause bleiben. Es gibt Menschen, die sehen diese Einschränkungen als Angriff auf ihre persönliche Freiheit. Aber man kann sie auch als Chance sehen. Als Chance, sich auf sich selbst zu besinnen und das eigene Gefühlsleben in Ordnung zu bringen. Mir helfen unter anderem Spaziergänge in der Natur und Yogaübungen bei dieser Aufgabe. Und natürlich die beste Ernährung der Welt, die auch heute zu himmlischen Phasen führt. So ist gleich das erste Lebensmittel des heutigen Tages, die Honigmelone, ein Hochgenuss: :sonne:

  • 8.10 Uhr: 870 Gramm gelbe Honigmelone
  • 11.15 Uhr: 180 Gramm Orange, 630 Gramm Kakis „Rojo Brillante“, 410 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 15.45 Uhr: 175 Gramm Karotten, 80 Gramm Sesam, 320 Gramm Avocados „Hass“, 70 Gramm Eisbergsalat
  • 20.20 Uhr: 165 Gramm Orange, 520 Gramm Kakis „Persimone“, 390 Gramm Bananen „Cavendish“

PS: Passend zu meinem Studium der russischen Sprache eine Lebensweisheit des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi:

Man kann nicht einmal sagen, die Umstände bestimmten unser Fühlen, vielmehr bestimmt unser Fühlen die Umstände.

geschrieben von Susanne am 21. Mai 2020 um 22.57 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Den Vormittag verbringe ich mit Gartenarbeit, den Nachmittag mit dem Lesen des Buches „Das falsche Leben“ von Hans-Joachim Maaz:

Da es im Leben keine Zufälle gibt (oder eben doch!), stellt sich die Frage, was dieses Buch, insbesondere dieser Titel, mit mir und meinem Leben zu tun hat. Ich hoffe, ich bekomme bald eine Antwort auf diese Frage. Meine Mahlzeiten:

  • 11.45 Uhr: 820 Gramm Wassermelone
  • 13.50 Uhr: 325 Gramm Heidelbeeren, 250 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 21.10 Uhr: 245 Gramm Karotten, 490 Gramm Avocados „Pinkerton“, 220 Gramm Eisbergsalat, 30 Gramm Brennnesselspitzen

Es ist das erste Stück Wassermelone in diesem Jahr. Es schmeckt sehr lecker, deutlich besser als die Honigmelonen der letzten Tage. Statt zu einer Honigmelone werde ich also beim nächsten Einkauf erneut zu einer Wassermelone greifen.