Archiv für April 2020

geschrieben von Susanne am 30. April 2020 um 23.38 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Um kurz nach neun Uhr gehe ich mit einem großen Rucksack auf den Schultern aus dem Haus. Ziel ist der Wochenmarkt im Zentrum von Oberstaufen. Dort will ich versuchen, maskenfrei an Lebensmittel zu kommen. Das gelingt mir auch problemlos, obwohl ich die einzige ohne Maske bin. Erst am Ende meiner Einkaufsrund kommt ein ebenfalls maskenfreier Mann auf mich zu. Beim Näherkommen erkenne ich einen Aufdruck auf seiner Jacke: Ordnungsamt Oberstaufen. Er weist mich freundlich darauf hin, dass beim Herantreten an die Stände Maskenpflicht besteht und bittet mich beim nächsten Einkauf eine Maske aufzuziehen. Okay, dann wird es für mich auf dem Oberstaufener Wochenmarkt vorerst keinen nächsten Einkauf mehr geben. Karneval war eben noch nie mein Ding.

Nach dem Abenteuer auf dem Wochenmarkt begebe ich mich ins Fitnessstudio, schau dort nach dem Rechten, wärme mich anschließend zwölf Minuten auf dem Crosstrainer auf und trainiere fünfundzwanzig Minuten Bauch- und Rückenmuskulatur. Danach geht es hinaus an die frische Luft. Es ist bewölkt, aber es regnet nicht:

Hier ist das Ergebnis des hügeligen Laufs rund um Oberstaufen:

Und so sieht mein heutiger Speiseplan aus, der dank des Einkaufs auf dem Wochenmarkt deutlich üppiger als die letzten Tage ausfällt:

  • 14.20 Uhr: 390 Gramm Lachs, 150 Gramm frisch Alge “Ramallo”
  • 19.20 Uhr: 340 Gramm Kohlrabi
  • 22.10 Uhr: 340 Gramm Karotten, 80 Gramm Kürbiskerne

Alge und Kürbiskerne stammen allerdings nicht vom Markt, sondern vom Fruchtboten beziehungsweise der Bioinsel. Hier geht es zur Liste der Rohkost-Versender des Rohkost-Wikis: Rohkost-Versender.

PS: Am späten Nachmittag bin ich zusammen mit Guido nochmals draußen unterwegs. Zu Beginn regnet es ab und zu, aber gegen Ende unseres Spaziergangs klart der Himmel auf und präsentiert sich in wunderbaren Farben. Richtung Österreich erscheint er cyanblau. Wunderschön sieht das aus. :herz:

geschrieben von Susanne am 29. April 2020 um 23.44 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

In der Nacht fängt es an zu regnen und das nicht nur ein bisschen, sondern ziemlich heftig. Gott sei Dank, denn die Natur hat den Regen bitter nötig. Der Regen hält bis zum Nachmittag hin an, so dass ich am Vormittag meine Ausdauer mit einer halbstündigen Trainingseinheit auf dem Stufenlaufband statt mit einem Dauerlauf an der frischen Luft trainiere. Ich lege dabei 2000 Stufen zurück, der Puls liegt bei rund 130 Schlägen pro Minute. Vor dem Ausdauertraining trainiere ich zwanzig Minuten Bauch- und Rückenmuskulatur.

Gegen Abend klart es dann auf, so dass Guido und ich unsere Spazierrunde ohne Regenschirm drehen können. Der Blick vom Spazierweg auf Oberstaufen:

Ein durch den Kapfwald führender Wegabschnitt:

Vor zwei Jahren konnte ich hier noch wunderbar barfuß laufen, mittlerweile haben sie diesen und andere Wegabschnitte verbreitert und mit Schotter aufgeschüttet. :ichsagenichts: Der Blick von der Gipfelregion Richtung Süden:

Auf den Wiesen des Kapfs lasse ich mir zahlreiche Löwenzahnblüten schmecken. Das gibt es sonst noch zum Essen:

  • 8.10 Uhr: 920 Gramm gelbe Honigmelone
  • 13.30 Uhr: 980 Gramm gelbe Honigmelone
  • 17.15 Uhr: 110 Gramm Wabenhonig
  • 22.10 Uhr: 150 Gramm Perga

Das Paket von Orkos kommt heute leider nicht, so dass ich weiterhin von Vorräten lebe. Passt aber so weit. Und morgen kann ich mir dann hoffentlich maskenfrei Lebensmittel vom Wochenmarkt besorgen. Oder kommt man auch dort nur noch mit Maulkorb an Lebensmittel heran?

geschrieben von Susanne am 28. April 2020 um 22.21 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Der Fokus meines heutigen Trainings liegt auf Kraft: Ich absolviere nach dem zehnminütigen Aufwärmen auf dem Crosstrainer je zwei Sätze mit zwölf Wiederholungen an den bei uns im Studio vorhandenen Geräten, außerdem vier Übungen am Kabelzug. Zum Abschluss des Trainings lasse ich mich von der Vibrationsplatte durchschütteln und dehne Brust, Hüft- und Beinmuskulatur. Nach dem Training bin ich dreinhalb Stunden im Garten aktiv. Das kleine Gartenhäuschen unter dem großen Apfelbaum:

So sieht es am Fuße des Baums aus:

Mein Speiseplan ist heute eher spartanisch:

  • 16.50 Uhr: 125 Gramm Kohlrabi, Gramm Avocados “Hass”, 65 Gramm Pistazien

Eigentlich soll morgen ein Paket von Orkos kommen. Vielleicht fällt dann mein Speiseplan wieder üppiger aus. Wenn nicht, bleibt es bei einer Mahlzeit pro Tag.

PS: Ein Lichtblick in düsteren Zeiten: Eine mir persönlich bekannte Trierer Anwältin klagt gegen das Land Rheinland-Pfalz. Hier der Direktlink zur Klageschrift: Corona Klage.

geschrieben von Susanne am 27. April 2020 um 23.09 Uhr
Kategorie: Ernährung, Videos, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Zehn Minuten Aufwärmen auf dem Crosstrainer, fünf Minuten Gleichgewichtstraining, zwanzig Minuten Krafttraining, ein Lauf über 5,7 Kilometer in 35 Minuten und zum Schluss zehn Minuten Dehnungsübungen, so sieht mein morgendliches Training aus. Ich bin so froh, dass ich endlich meine Corona-Lethargie überwunden habe und das, obwohl heute eine neue Schikane in Kraft tritt, die Maskenpflicht in Geschäften. Aber noch habe ich Lebensmittel im Haus, so dass ich mir die Maskerade vorerst ersparen kann. Heute gelingt es mir zudem, meine Vorräte zu schonen, es gibt nur zwei Mahlzeiten:

  • 14.10 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 19.30 Uhr: 380 Gramm Karotten, 570 Gramm Avocados “Fuerte”, 100 Gramm Feldsalat, 50 Gramm Löwenzahnblätter

Während einer nachmittäglichen Wanderung auf den Hündle esse ich außerdem zahlreiche Löwenzahnblüten, Wiesenbocksbart, Wundkleeblüten, Blütenstände vom Wiesenschaumkraut und vom Hirtentäschel sowie Lindenblätter. Eine Waldpassage:

Bäume am Wegesrand:

PS: Guidos Beitrag zur Rettung der Welt:

Seine Prognose: In zwei bis drei Wochen werden die Leute den Mundschutz von einem Symbol der Unterwerfung derart zu Protestsymbolen des Widerstands umfunktioniert haben, dass die Obrigkeit das Maskentragen wird verbieten müssen, um ihre Autorität nicht weiter zu gefährden. Ich drücke die Daumen, dass er recht behält.

geschrieben von Susanne am 26. April 2020 um 22.53 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Als Ersatz für ein Seminar, das dieses Wochenende in München stattfinden sollte, das aber dem Corona-Virus zum Opfer fiel, findet heute ein Online-Seminar zum Thema “Medizinisches Fitnesstraining bei internistischen und neurologischen Krankheitsbildern” statt:

Beginn ist um 10 Uhr, Ende um 16 Uhr. Die Angelegenheit ist sehr kurzweilig, weil ich nach Bedarf Pausen einlegen kann. Von mir aus können daher Seminare immer online stattfinden, zumal zudem Anreise- und Übernachtungskosten erspart bleiben. Trotz Pausen dröhnt mir nach sechs Stunden dann aber doch der Kopf und ich bin froh, endlich hinaus an die frische Luft zu kommen. Die heutige Wanderung führt über die Hompessen-Alpe:

Bei Kalzhofen:

Die durch den Wald führenden Streckenabschnitte genieße ich besonders, der Duft und die Musik des Waldes sind Balsam für Körper, Geist und Seele:

Der Blick von Buflings auf die Nagelfluhkette:

Unterwegs esse ich Löwenzahnblüten sowie Blüten und Stängel vom Wiesenbocksbart und sammle Brennnesselblätter für das Abendessen:

  • 12.00 Uhr: 970 Gramm gelbe Honigmelone
  • 14.30 Uhr: 40 Gramm Löwenzahnblätter, 150 Gramm Apfel “Sirius”, 790 Gramm Mangos “Kent”
  • 20.50 Uhr: 20 Gramm Brennnesselblätter, 100 Gramm Feldsalat, 610 Gramm Avocados “Fuerte”

PS: In des Übels Übertreibung liegt des Übels Heilung: Matthias zeigt mir heute, wie ich mein Dilemma mit der Maskenpflicht lösen kann: Realität versus Satire.