Archiv für Juni 2019

geschrieben von Susanne am 30. Juni 2019 um 23.39 Uhr
Kategorie: Ernährung, Tierbotschaften, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Tage, an denen kein Fleisch auf meinem Speiseplan steht, sind eher selten. Heute jedoch ist solch ein Tag:

  • 9.15 Uhr: 1090 Gramm Wassermelone
  • 12.20 Uhr: 580 Gramm dunkle Trauben
  • 17.00 Uhr: 1250 Gramm Wassermelone
  • 20.55 Uhr: 470 Gramm dunkle Trauben

Auch sonst läuft einiges anders als in den vergangenen Tagen: Statt Dauerlauf oder Training im Fitnessstudio sind Aufräumen, Ausmisten und Putzen in den eigenen vier Wänden angesagt. Und am Abend gönne ich mir einen freien Sonntag und gehe mit Guido spazieren, statt im Fitnessstudio zu putzen. Da wir erst gegen 21.30 Uhr starten, legen wir den größten Teil der Strecke im Dunkeln zurück. So kommt es, dass wir unterwegs zahlreichen Glühwürmchen oder Johanniskäfern begegnen, die wie Sterne leuchtend durch die Nacht fliegen. Auf der Internetseite www.schamanische-krafttiere.de wird die Begegnung mit Glühwürmchen folgendermaßen gedeutet:

Wenn das Glühwürmchen als Krafttier in Ihr Leben fliegt, dann gilt es, das innere Licht zu finden und das eigene Leuchten zu entdecken. Denn so wie das Glühwürmchen in der Dunkelheit leuchtet, so hilft Ihnen auch das Krafttier Glühwürmchen dabei, die Nacht zu erhellen und in der Dunkelheit Ihren Weg zu finden. Nimmt man sich die Zeit, um Glühwürmchen oder Leuchtkäfer näher und vor allem in Ruhe zu betrachten, dann könnte man fast meinen, dass sie wie kleine Sterne sind, welche den Nachthimmel im Sommer beleuchten. Wer das Glühwürmchen als Krafttier hat, ist aufgefordert, die Nacht zu erhellen, ein Licht und damit auch ein Orientierungspunkt für Andere zu sein. […]

Machen Sie es dem Glühwürmchen nach und entdecken Sie die Schönheit, Freude und Hoffnung neu. Staunen Sie, halten Sie inne und erfreuen Sie sich an jedem kleinen Alltagszauber, denn die Welt ist einfach zauberhaft. Erinnern Sie sich daran, dass jeder von uns ein Licht in sich trägt, das er nur zum Leuchten bringen muss und dass selbst das scheinbar kleinste Licht die Nacht erhellen kann. Tragen Sie Ihr Licht in die Welt, stellen Sie es nicht länger unter den Scheffel und schenken Sie sich und der Welt Freude und Hoffnung. Entfachen Sie den Urfunken Ihrer Seele.

Welch schöne Botschaft. :herz:

PS: Gegen Ende unseres Spaziergangs entdecke ich am Wegesrand Nachtkerzen und lasse mir sechs ihrer Blüten schmecken.

geschrieben von Susanne am 29. Juni 2019 um 23.55 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Um 5.15 Uhr starte ich zu einem Lauf rund um den Staufen. So sieht das Ergebnis aus:

Direkt anschließend arbeite ich zwei Stunden im Garten. Heute öffnet eine Kornblume, wie die Kornrade ein Ackerwildkraut, ihre Blüte:

Bis zum Beginn meines Dienstes im Fitnessstudio ist außerdem Zeit, zu duschen, einzukaufen und zu frühstücken. Nach der Arbeit halte ich eine kurze Siesta und bilde mich danach in Sachen Fitness weiter. Am Abend bin ich dann noch einmal im Garten aktiv und versorge Stauden sowie vor allem die an der Hauswand in der Sonne wachsenden Rosen reichlich mit Wasser. Um kurz nach 21 Uhr geht es vom Garten aus erneut ins Fitnessstudio. Auf meinem Weg dorthin begleitet mich laute Musik, denn dieses Wochenende wird in Oberstaufen das jährlich stattfindende Marktfest gefeiert. Andere amüsieren sich auf dem Fest, ich mich beim Putzen. Das ist jetzt nicht ironisch, sondern durchaus ernst gemeint: Ich ziehe die Arbeit als Putzfee dem Besuch des Marktfestes tatsächlich ganz klar vor. So sieht mein heutiger Speiseplan aus:

  • 9.30 Uhr: 100 Gramm Himbeeren, 70 Gramm Heidelbeeren, 100 Gramm Aprikosen
  • 12.45 Uhr: 1170 Gramm Wassermelone
  • 15.50 Uhr: 880 Gramm Wassermelone
  • 19.10 Uhr: 510 Gramm dunkle Trauben
  • 20.50 Uhr: 20 Walderdbeeren
  • 23.25 Uhr: 80 Gramm braune Champignons, 270 Gramm Hüfte vom Rind, 390 Gramm Eisbergsalat

Es sind zwar weitaus mehr als 20 Walderdbeeren im Garten reif, aber mein Bedarf hält sich heute in Grenzen.

geschrieben von Susanne am 28. Juni 2019 um 23.52 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Heute bin ich sowohl in den frühen Morgenstunden als auch am Abend im Garten aktiv. Eine der Pflanzen, die hier zurzeit blüht und die ich bisher noch nicht erwähnt habe, ist die Kornrade:

Die Kornrade zierte früher Ackerränder und Felder. Dort hatte sie allerdings keine Überlebenschancen mehr, denn Unkrautvernichtungsmittel und Saatgutreinigung machten ihr den Garaus. Mittlerweile werden ihre Samen aber vielen Saatgutmischungen für Wildblumenwiesen beigemischt und so fand sie auch den Weg in meinen Garten.

Sie gilt als giftig, da besonders ihre Samen Triterpensaponine enthalten, die beim Menschen zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Kreislaufstörungen führen können. Früher, als die Kornrade noch auf Getreidefeldern anzutreffen war, kam es durch Vermischung mit dem Korn daher nicht selten zu Vergiftungserscheinungen. Sie diente im Mittelalter aber auch als Arzneipflanze. Ich bin normalerweise nicht abgeneigt, auch Giftpflanzen zu probieren, aber bei der Kornrade verspüre ich diesen Impuls bisher nicht. Bei mir steht heute nur Altbewährtes auf dem Speiseplan:

  • 11.30 Uhr: 270 Gramm Himbeeren
  • 13.30 Uhr: 500 Gramm Erdbeeren, 80 Gramm Heidelbeeren, 310 Gramm Aprikosen
  • 17.30 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 6 Gramm Eierschale, 330 Gramm Hüfte und 100 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 20.30 Uhr: etwa 50 Walderdbeeren
  • 23.30 Uhr: 140 Gramm eingeweichte Mandeln “Tuono” (Trockengewicht 115 Gramm), 370 Gramm Eisbergsalat

PS: Am Nachmittag gebe ich eine Bestellung bei Orkos auf: Sie besteht aus frischen Algen “Ramallo” und Pistazien. Auf die Idee, wieder einmal Pistazien zu bestellen, komme ich beim Durchstöbern meines Tagebuchs: Immer wieder Pistazien.

geschrieben von Susanne am 27. Juni 2019 um 23.56 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Um 5.40 Uhr starte ich zu einem Dauerlauf auf und rund um den Kapf mit folgendem Ergebnis:

Vielleicht liegt es an diesem Lauf, dass meine Stimmung trotz Hitze den ganzen Tag über sehr gut ist. Ich kann die Hitze sogar genießen und verstehe gar nicht, warum ich sonst bei Temperaturen über 25 Grad Celsius so leide. Das darf von mir aus gerne so bleiben. :sonne: Meine Mahlzeiten:

  • 7.45 Uhr: 160 Gramm Himbeeren, 820 Gramm Wassermelone
  • 11.30 Uhr: etwa 100 Walderdbeeren
  • 13.30 Uhr: 270 Gramm Lachs, 170 Gramm frische Alge “Ramallo”
  • 17.35 Uhr: 70 Gramm Himbeeren, 960 Gramm Wassermelone, 160 Gramm Heidelbeeren
  • 20.00 Uhr: etwa 50 Walderdbeeren
  • 23.15 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 380 Gramm Hüfte und 115 Gramm Knochenmark vom Rind

Die Walderdbeeren stammen wieder aus dem Garten. Dort bin ich mittags aktiv, um den Rasen zu mähen, und abends, um zu gießen. Rote Rosen, so üppig blühend wie noch nie:

geschrieben von Susanne am 26. Juni 2019 um 23.53 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

33,4 Grad Celsius zeigt unser auf dem Balkon im Schatten hängendes Thermometer am frühen Nachmittag an. Zu größeren Aktivitäten fühle ich mich bei dieser Hitze nicht berufen. Erst am Abend geht es wie so oft zusammen mit Guido rund um den Kapf. Anschließend gieße ich die Blumenbeete im Garten. So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 8.30 Uhr: 80 Gramm Himbeeren, 480 Gramm Wassermelone
  • 12.20 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 330 Gramm Hüfte und 120 Gramm Knochenmark vom Rind, 210 Gramm Eisbergsalat
  • 18.10 Uhr: 120 Gramm Himbeeren, 1080 Gramm Wassermelone, 130 Gramm Heidelbeeren
  • 20.00 Uhr: etwa 100 Walderdbeeren
  • 23.30 Uhr: 350 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins eines Zickleins, 50 Gramm Knochenmark vom Rind, 130 Gramm Eisbergsalat

PS: Eigentlich finde ich das Faulenzen bei Hitze auch mal ganz schön. :sonne: