Archiv für die Kategorie ‘Schweiz/Liechtenstein’

geschrieben von Susanne am 28. Juni 2020 um 22.04 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.
   
   
   

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

geschrieben von Susanne am 27. Juni 2020 um 22.45 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.
   
   
   

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

geschrieben von Susanne am 25. Juni 2020 um 23.26 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.
   
   
   

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

geschrieben von Susanne am 6. Dezember 2019 um 23.03 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Winterwanderungen
(0) Kommentare
   
   
   

Ein letztes Mal lassen Guido und ich uns heute von der Graubündner Wintersonne verwöhnen, bevor es morgen zurück nach Oberstaufen geht: Wir wandern von Davos Wiesen aus zu den auf 1950 Meter hoch gelegenen Hütten der Wiesner-Alpe. Der Blick zu Beginn der Wanderung über die Obergasse von Davos Wiesen auf Älpli- und Büelenhorn:

Der größte Teil der Aufstiegs verläuft über einen schattigen, schneebedeckten Waldweg. Aber schließlich liegt der schattige Abschnitt hinter uns und wir stehen auf der sonnendurchfluteten Fläche der Wiesner-Alpe mit den kleinen, zu Ferienhäusern umgebauten Alphütten. Auf dem ersten Bild ist links im Hintergrund der Tiaun zu erkennen:

Blicke oberhalb der Hütten aufs Valbellahorn, Gipfel wie Leidbach- und Älplihorn und die Bergüner Stöcke:

Reich beschenkt von Mutter Natur mit Sonnenlicht und wunderbaren Landschaftsbildern machen wir uns gegen 15.40 Uhr auf den Weg zurück nach Davos Wiesen. Von dort aus bringt uns der Postbus um 15.45 Uhr nach Lenz. Bevor wir es uns in unserer Unterkunft gemütlich machen, schauen wir beim regionalen Supermarkt Volg vorbei. Ich kaufe dort ein paar Clementinen, die ich mir direkt nach unserer Ankunft schmecken lassen. Mein vollständiger Speiseplan:

  • 8.20 Uhr: 200 Gramm Clementinen
  • 10.15 Uhr: 1000 Gramm Kakis “Persimone”
  • 16.30 Uhr: 300 Gramm Clementinen
  • 19.30 Uhr: 500 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Zickleins, 300 Gramm Eisbergsalat

PS: Ich fühle mich wie 2015, als ich zum ersten Mal zusammen mit Guido in den Bergen unterwegs war. Damals wäre ich lieber in Bad Hindelang geblieben, als nach Mertesdorf zurückzukehren. Heute würde ich lieber in Lenz bleiben, als nach Oberstaufen zurückzukehren.

geschrieben von Susanne am 5. Dezember 2019 um 22.45 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Nach zehnminütiger Fahrt mit dem Postbus starten Guido und ich um 12.55 Uhr von Lenzerheide aus zu unserer heutigen Wanderung. Geplant ist, gemütlich zurück nach Lenz zu laufen. Auf dem zu Beginn der Wanderung in der Sonne liegenden Weg ist so warm, dass ich schon bald Handschuhe und Jacke ausziehen kann. Die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren, ist einfach herrlich. :sonne: Der Blick vom Wanderweg aufs Stätzer Horn:

Statt wie ursprünglich geplant auf direktem Weg zurück nach Lenz zu laufen, kommen wir unterwegs auf die Idee, uns den Aufstieg zur Sanaspans-Alpe näher anzuschauen. Die Sanaspans-Alpe liegt auf 2050 Höhenmetern zwischen Parpaner Rothorn und Lenzer Horn und ist in Sommer von Lenzerheide aus über einen schmalen, wildromantischen, sich mal mehr, mal weniger steil nach oben schlängelnden Wanderweg zu erreichen. Ob dieser Weg im Winter ebenfalls bis zur Alpe begehbar ist, ist fraglich. Zu Beginn kommen wir aber zügig voran, später dann mit zunehmender Schneehöhe entsprechend langsamer:

Hier liegt rechts die erste Lawine der Saison:

Weiter oben müssen wir diesen Abgang überqueren, eine etwas heikle Angelegenheit:

Kurz danach liegt die zweite Lawine vor und nach weiteren heiklen Sekunden schließlich ebenfalls hinter uns:

Hoffentlich müssen wir hier nicht zurückkehren! Die Überquerung eines Bachlaufs ist dagegen ein Kinderspiel:

Die letzten Schritte im Sonnenlicht:

Hier ist Schluss mit dem wärmenden Sonnenschein und wir stehen in einem Kälteloch unterhalb der Sanaspans-Alpe:

Nach dem Queren eines steilen Tiefschneehangs liegen endlich alle heiklen Wegpassagen hinter uns:

Die letzten Meter hinauf zur Alpe :

Das hinter der Alpe liegende Gelände:

Einsamkeit, Stille, Klarheit und eisige Kälte umhüllt uns hier. :schneeflocke: Aber beim Bergabjoggen wird uns schnell warm:

Auch der weitere Abstieg von der Sanaspans-Alpe im Licht der Abendsonne erfolgt in flottem Tempo:

Unsere Wanderung, für die wir drei Stunden benötigen, in der Übersicht:


Fehlt nur noch die Übersicht über meine Mahlzeiten:

  • 8.10 Uhr: 100 Gramm Clementine
  • 10.30 Uhr: 400 Gramm Mispeln, 600 Gramm Kakis “Persimone”
  • 16.30 Uhr: 400 Gramm Clementinen
  • 21.15 Uhr: 500 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Zickleins, 200 Gramm Eisbergsalat

PS: Vor der der letzten Mahlzeit absolviere ich Dehnungs- und Yogaübungen.

PPS: Danke für den ungeplanten Besuch der Sanasans-Alpe. :sonne: