Archiv für die Kategorie ‘Schweiz/Liechtenstein’

geschrieben von Susanne am 27. Oktober 2019 um 23.30 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Heute ist der vorerst letzte sonnige Herbsttag hier in Graubünden, ab Montag soll es regnen. Guido und ich nutzen ihn, indem wir von Schmitten aus auf den Tiaun wandern. Der Tiaun ist ein Gipfel, der über einen Grat, den sogenannten Tiaungrat, mit der südöstlichen Strelakette, zu der unter anderem das Valbellahorn und der Gugernellgrat gehören, verbunden ist. Laut SAC-Führer “Bündner Alpen 1” erreicht man ihn von Schmitten aus in dreieinhalb Stunden, die Schwierigkeit wird mit “EB” = “Erfahrene Bergwanderer” angegeben. “EB” bedeutet:

Route mit und ohne Pfadspuren. Ausgesetzte Stellen sind nicht mit Geländer versehen. Man muss sich orientieren und das Gelände beurteilen können. Sicheres Gehen und Schwindelfreiheit sind erforderlich. Ein Misstritt kann zu einem tödliche Sturz führen. Die Hände werden nur zum Stützen des Gleichgewichts gebraucht. Gute Bergschuhe sind unbedingt erforderlich.

Nun, Guido und ich sind erfahrene Bergwanderer, die Besteigung des Tiauns sollte uns also nicht schwer fallen. Der Postbus Nummer 183 bringt uns um 10.47 Uhr von Lenz aus nach Schmitten, das wir um 11.11 Uhr erreichen. Von der Bushaltestelle aus sind es nur wenige Gehminuten über Asphalt, dann erreichen wir den zur Schmitten-Alpe hinaufführenden Wanderweg. Er führt durch einen lichten, von der Sonne beschienenen und dadurch angenehm duftenden Nadelmischwald steil bergauf. Der Blick von den Hütten der Wiesen-Alpe Richtung Süden auf die Muchetta und das Büelenhorn, links davon ist unser gestriges Gipfelziel der Erezberg zu sehen, dahinter liegen Leidbach- und Älplihorn:

Erezberg und Älplihorn im Zoom:

Im Norden ist von den Hütten der Wiesen-Alpe neben Guggernellgrat und Guggernell unser heutiges Gipfelziel, der Tiaun, zu bewundern:

Der Tiaun und eine vor ihm liegende Rasenschulter, der Hübel:

Beim Aufstieg umrunden wir den Hübel und folgen dabei einem zum Sandhubel führenden Wanderweg:

Am Fuße des Tiauns verlassen wird den Wanderweg und steigen weglos über das Weidegelände des Südrückens auf:

Weiter oben wenden wir uns nach Osten und erreichen schließlich den Südostgrat, dem wir bis zum Gipfel folgen:

Auch wenn die Sonne scheint, der Sommer ist vorbei und schon kurz unterhalb des Grats weht der Herbstwind so heftig, dass ich eine Jacke mit Kapuze anziehe, um nicht auszukühlen. Kurzer Fotostopp auf dem Grat:

Zu sehen sind von hier aus Spitz Gretli und Sandhubel sowie Hüreli und dahinter aufragend das Valbellahorn:

Knapp drei Stunden nach Beginn unserer Wanderung erreichen wir den Gipfel:

Wir sind laut aus dem Jahr 2000 stammenden Gipfelbuch heute die ersten und einzigen, die sich hinaufwagen, aber insgesamt wird der Gipfel doch häufiger besucht als vermutet. Das sich von Nordwesten bis Südosten erstreckende Panorama mit Spitzig Gretli, Sandhubel und Hüreli:

Das Panorama von Südosten bis Nordwesten mit den Bergüner Stöcken in der Bildmitte, ganz rechts liegt der Guggernellgrat:

Guido schaut sich den Tiaungrat, der sich vom Tiaun zum Gugernellgrat erstreckt, näher an:

Von diesem gibt es keinerlei Beschreibungen, weder im Internet noch im SAC-Führer. Bei näherer Betrachtung kein Wunder, denn auf der einen Seite bricht er senkrecht ab und auf der anderen bräuchte man Saugnäpfe, um über die steilen Felsplatten laufen zu können. Nach einer kurzen Gipfelrast steigen wir über den Südwestgrat ab, der uns auf den Hübel, eine Graskuppe am Fuße des Tiauns, führt:

Der Blick vom Südwestgrat des Tiauns auf den Guggernellgrat:

Auf dem Hübel:

Der Blick zurück vom Hübel auf den Tiaun:

Die Aufstiegsroute über den Südostgrat ist weiß, die Abstiegsroute über den Südwestgrat schwarz markiert. Vom Hübel aus steigen wir weiter weglos zu den Hütten der Schmitten-Alpe ab. Von hier aus führt ein offizieller Wanderweg zurück nach Schmitten:

Viereinhalb Stunden nach Beginn unserer Wanderung sind wir wieder in Schmitten, zehn Minuten später bringst uns der Postbus zurück nach Lenz. Die Tour in der Übersicht:


Mein Mahlzeiten, wie gestern bin ich fleischlos unterwegs:

  • 7.20 Uhr: 7 Gramm Eierschale
  • 8.30 Uhr: 1000 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 16.40 Uhr: 800 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 21.20 Uhr: 600 Gramm Kakis “Persimone”, 300 Gramm Bananen “Cavendish”

Morgen hat die Schlemmerei mit Kakis ein Ende, denn wir fahren zurück nach Oberstaufen. Die Kakis, die ich dort bekomme, sind von der Qualität her schlechter und zudem teurer. Da greife ich dann doch lieber wieder zu Fleisch!

geschrieben von Susanne am 26. Oktober 2019 um 22.44 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Am Vormittag hole ich im Lenzer Lebensmittelladen “Volg” die bestellten Kakis “Rojo Brillante” ab, insgesamt 16 Stück. Zusammen mit einem Kilogramm Trauben der Sorte “Autumn Giant Seedless” und 500 Gramm bayrischen Zwetschgen sollte diese Menge ausreichen, um übers Wochenende nicht zu verhungern. Nach dem Einkauf fahren Guido und ich mit dem Auto zum Monsteiner Bahnhof. Von dort aus wollen wir über die Hauder-Alpe und den Geissweidengrat zum 2616 Meter hohen Erezberg wandern. Zuerst geht es über einen Wanderweg steil hinauf nach Monstein und von Monstein aus ebenfalls über einen Wanderweg und ebenfalls steil hinauf zur Hauder-Alpe. Hier liegt die Hauder-Alpe vor uns, im Hintergrund sind der Geissweidengrat und rechts im Bild der Erezberg zu sehen:

An der Hauder-Alpe endet der Wanderweg, ab hier geht es weglos weiter, immer der Nase nach und, wie könnte es anders sein, steil hinauf:

Die 500 Höhenmeter bis auf den Grat ziehen sich, aber schließlich ist es geschafft, wir stehen auf dem höchsten Punkt des Geissweidengrats auf 2516 Metern. Der Blick vom Grat Richtung Norden geht bis nach Davos:

Im Osten liegen Leidbachhorn und Älplihorn:

Auf dem Weg zum Gipfel des Erezbergs, im Hintergrund der beiden folgenden Bilder liegt das Älplihorn:

Die Gipfelregion des 2616 Meter hohen Erzebergs:

Hier machen wir es uns längere Zeit gemütlich, genießen Einsamkeit, Ruhe und natürlich die herrliche Aussicht. Das sich von Nordosten bis Südwesten erstreckende Panorama:

Der Blick von Südwesten nach Nordosten:

Vom gegenüberliegenden Älplihorn her hören wir ab und zu das Poltern von Steinen. Dank Fernglas sind die Verursacher bald ausgemacht:

Es sind drei Wanderer, die über Geröll zum Südgrat des Älplihorns aufsteigen. Dort angekommen machen sie eine längere Rast und verschwinden dann aus unseren Blickfeld Richtung Bärentälli. Bevor wir uns auf den Abstieg machen, bauen wir den Gipfelstock des Erezbergs mit Hilfe eines Klebebands zu einem Gipfelkreuz aus:

Der erste Teil des Abstiegs verläuft über den zum Älplihorn führenden Grat:

Diesen verlassen wir allerdings schon recht bald und steigen steil über Gras hinunter ins Mitteltälli ab, das uns von unserem Aufstieg zum Älplihorn bestens bekannt ist:

Ein Blick zurück:

Hier sind wir kurz vor Fanezmeder:

Fanzemeder und das Chrachenhorn:

Bei Fanezmeder treffen wir auf die drei Wanderer, die zum Südgrat des Älplihorns auf- und übers Bärentälli abgestiegen sind. Der Weg von Fanezmeder hinunter nach Monstein ist weiterhin ein herbstlicher Augenschmaus:

Der Blick unterhalb von Monstein zurück aufs Gipshorn:

Die letzten Sonnenstrahlen des Tages:

Gut sechs Stunden nach Beginn unserer Wanderung erreichen wir den Ausgangspunkt unserer Wanderung, den im Tal der Landwasser gelegenen Bahnhof von Monstein. Die Wanderung in der Übersicht:

Und noch eine Übersicht, nämlich die meiner Mahlzeiten:

  • 7.30 Uhr: 400 Gramm Trauben “Autumn Giant seedless”
  • 10.00 Uhr: 500 Gramm Trauben “Autumn Giant seedless”
  • 18.30 Uhr: 500 Gramm Zwetschgen
  • 21.40 Uhr: 800 Gramm Kakis “Rojo Brillante”, 250 Gramm Kaki “Persimone”

PS: Danke für diesen wunderschönen Tag. :sonne:

geschrieben von Susanne am 25. Oktober 2019 um 22.08 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Fleisch habe ich dieses Mal nicht nach Lenz mitgenommen, aber meine Laufschuhe. Und so kann ich um 8.30 Uhr zu meiner ersten Laufeinheit rund um Lenz starten. Die Strecke führt durch einen lichten Nadelmischwald vorbei an der Bioathlonarena von Lenz bis kurz vor Lenzerheide. Zurück laufe ich über den Aussichtspunkt Crap la Tretscha. Kurzes Innehalten am Crap la Tretscha mit Aussicht auf Alvaschein:

So sieht das Ergebnis des Waldlaufs aus:

Zurück in unserer Unterkunft absolviere ich einige Yogaübungen und nach einer Dusche geht es dann zum Einkaufen in den wenige Schritte von unserer Unterkunft liegenden Lebensmittelladen, um Eier und Kakis zu besorgen beziehungsweise zu bestellen. Die Gipfel der umliegenden Berge sind bis in den Nachmittag hinein wolkenverhangen, so dass Guido und ich erst um 15 Uhr zu einer Wanderung von Lenz über Propissi Saura nach Alvaneu starten:

Der Blick zurück auf Lenz zu Beginn der Wanderung:

Gegen 16 Uhr verziehen sich auch die letzten, über den Bergüner Stöcken liegenden Wolken:

Der Blick von Propissi Saura Richtung Südosten:

Piz Arblasch und Piz Forbesch:

Zwei weitere Momentaufnahmen:

Um 18 Uhr liegt Alvaneu vor uns:

Alvaneu ist ein Dorf mit rund 400 Einwohnern an der Kantonsstraße zwischen Lenzerheide und Davos. Unsere Wanderung endet direkt vor einem kleinen Lebensmittelladen. Da bis zur Abfahrt des Busses, der uns zurück nach Lenz bringt, noch reichlich Zeit ist, schauen wir uns in diesem Laden nach Kakis und andere Früchten um. Um Einkaufskorb landen aber dann keine Früchte, sondern Fleisch für das Abendessen. Die Idee, in Lenz testen zu wollen, wie ich fleischlos über die Runden komme, ist damit hinfällig. :updown: So sieht mein Speiseplan schließlich aus:

  • 10.45 Uhr: 800 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 14.30 Uhr: 300 Gramm Trauben “Isabella”
  • 19.45 Uhr: 60 Gramm Eigelbe, 7 Gramm Eierschale, 370 Gramm Fleisch vom Rind, 250 Gramm Eisbergsalat, 100 Gramm braune Champignons

Ich bin für diese unverhoffte Fleischmahlzeit sehr dankbar, denn obwohl ich Kakis liebe, am Abend habe ich Lust auf etwas Deftiges. Die Eier stammen übrigens ebenso wie das Fleisch aus der Umgebung von Lenz.

geschrieben von Susanne am 24. Oktober 2019 um 21.47 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Heute geht es erstmals ohne Fleisch im Gepäck nach Lenz. Wenn in Oberstaufen zukünftig die tägliche Versorgung mit Fleisch nicht mehr gewährleistet ist, will ich in Lenz schon einmal testen, wie ich fleischlos zurechtkomme. Zumindest heute komme ich dank der leckeren Kakis, die ich im Lenzer Lebensmittelladen nach unserer Ankunft kaufe, sogar sehr gut ohne Fleisch zurecht:

  • 11.30 Uhr: 700 Gramm Melone “Cantaloupe”
  • 15.30 Uhr: 1000 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 19.45 Uhr: 750 Gramm Kakis “Persimone”

PS: Ein nachmittäglicher Spaziergang führt Guido und mich nach Lenzerheide:

Dort besorge ich weitere, perfekt reife Kakis. Der Blick auf Piz Toissa auf dem Weg zurück nach Lenz:

Wie auf dem Bild zu sehen ist, ist es rund um Lenz zum Abend hin regnerisch und trüb. Meine Stimmung ist allerdings dank der Kakis überaus sonnig. :sonne:

geschrieben von Susanne am 14. Oktober 2019 um 23.11 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Bevor es morgen zurück nach Oberstaufen geht, liegt ein weiterer, wunderbar sonniger Herbsttag in den Bündner Bergen vor uns. Unser heutiges Tourenziel ist das Gipshorn, das wir vom Gipfel des Crachenhorns schon einmal von weitem bewundern konnten:

Der Pfeil zeigt auf das namensgebende Gipsfeld. Das Gipshorn ist laut SAC-Führer “Bündner Alpen 6” über zwei Routen zu erreichen: Zum einen über den Nordostgrat, zum anderen über den Nidellöffel. Welche Route wir nehmen, wollen wir erst im Laufe der Wanderung entscheiden. Start der Tour ist wieder einmal der Bahnhof von Monstein. Von dort aus wandern wir über Monstein und Inneralp hinauf zur Alpsiedlung Mäschenboden. Der Blick von Mäschenboden talwärts:

Bergwärts liegt das Gipshorn vor uns, das sich aber im Gegenlicht nicht gut fotografieren lässt. An der Alpsiedlung Mäschenboden müssen wir uns dann entscheiden, wie es weitergehen soll. Die Wahl der Route fällt schließlich zugunsten des Nordostgrats. Um diesen zu erreichen, wenden wir uns von Mäschenboden aus gegen Osten und folgen durch ein Tälchen verlaufenden Pfadspuren in Richtung Chrummhüreli. Der Blick vom Mäschenboden aufs Chrummhüreli:

Das Tälchen:

Im Führer steht, dass man der Bachrunse am südlichen Rand aufsteigend folgen soll und das machen wir auch:

Da das Gelände steil und das Geröll klein ist, ist dieser Streckenabschnitt für mich sehr anstrengend. Vielleicht wäre der Aufstieg über die andere, grasige Bachseite doch einfacher gewesen. Am Ende des Geröllfeldes treffen wir dann tatsächlich auf Pfadspuren, die vom anderen Ufer kommen und denen wir jetzt weiter folgen. Ab und zu markieren auch Steinmänner den Weg. Der Blick zurück auf die Alpsiedlung Mäschenboden, der Bergzug links im Bild ist das Büelenhorn:

Das Chrummhüreli rückt näher:

Das Chrummhüreli lassen wir weiter oben links liegen und steigen über Fels Richtung Mäschenfurgga, einem Übergang zwischen Monstein und Val da Stugl, auf. Hier stehen wir kurz unterhalb der Mäschenfurgga und blicken auf den weiteren Aufstiegsweg zum Gipfel des Gipshorns (rechts im Bild):

Der schwarze Pfeil markiert die Lage des Gipsfeldes, unserem nächsten Etappenziel. Der schattige Aufstieg über Fels und Schnee zum Gipsfeld:

Kurz unterhalb des Gipsfeldes, der schattige Streckenabschnitt liegt hinter mir:

Der Berg im Hintergrund ist das Chrachenhorn. Irgendwann liegt dann tatsächlich kein Felsen mehr unter unseren Füßen, sondern Gips:

Gips, geologisch auch Gipsspat genannt, ist chemisch ein Calciumsulfat-Dihydrat. Gips zerbröselt nicht nur beim Darüberlaufen, man kann ihn sogar mit den Fingern zerbrechen:

Der Blick über den oberen Teil des Gipsfeldes Richtung Norden:

Hier sieht man einen Teil des Gipsfeldes und die Gipfelregion des Gipshorns, der Pfeil markiert den weiteren Aufstiegsweg durch eine Geröllrinne:

Auf dem Weg zur Geröllrinne, hinter mit liegen die Gipfel von Gletscher Ducan, Chlein Ducan und Hoch Ducan, alles Gipfel über 3000 Meter:

Der Aufstieg durch die Geröllrinne ist heikel, immer wieder geraten Steine ins Rutschen. Während ich mich noch mühsam nach oben kämpfe, hat es Guido schon so gut wie geschafft:

Aber schließlich stehe auch ich auf dem Nordostgrat und kann den weiteren Aufstiegsweg begutachten. Er sieht von unten betrachtet eigentlich ganz sympathisch aus:

Von oben betrachtet allerdings auch ziemlich abenteuerlich:

Hier liegt ein wunderschöner Kamin vor mir:

Ich bin begeistert, denn ich liebe Kaminkletterei. Weniger begeistert bin ich, als ich sehe, wie es nach dem Kamin weitergeht:

Das Abklettern geht dann aber besser als gedacht:

Gott sei Dank sehe ich erst hinterher, wie gefährlich diese Stelle ist: Wenn man hier den Halt verliert, fällt man im freien Fall Richtung Tal. Die letzten Meter bis zum Gipfel sind dagegen ein Klacks. Geschafft, ich stehe auf dem 2814 Meter hohen Gipshorn:

Der Blick Richtung Nordwesten:

Im Nordosten liegen Leidbachhorn, Älplihorn und Chrachenhorn:

Im Osten liegt die Ducankette:

Der im Süden liegende Piz Platta Roggia:

Die Bergüner Stöcke im Südwesten:

Nach einer kurzen Gipfelrast geht es auf etwa gleichem Weg zurück. Die hier vor uns liegende Erhebung auf dem Grat umgehen wir, statt sie wie auf dem Aufstieg zu überklettern:

Außerdem klettern wir nicht die Geröllrinne ab, sondern folgen dem Nordwestgrat etwas weiter nach unten, bevor wir ihn verlassen. Auf diesem Weg kommt man sicherlich auch leichter noch oben als durch die Rinne. Anschließend queren wir erneut das Gipsfeld und kehren bis zur Mäschenfurgga zurück. Hier steigen wir dann aber nicht durch das Tälchen nach Mäschenboden ab, sondern wandern über Ducanfurgga, Fanezfurgga, Fanezmeder und Oberalp zurück nach Monstein. Auf dem Wanderweg zur Ducanfurgga, vor uns liegt das Chrachenhorn:

Der Blick von der Ducanfurgga über das Val da Stugl, im Hintergrund liegen die Bergüner Stöcke:

Auf dem Weg zur Fanezfurgga, vor uns liegen Strel und Älplihorn:

Der Wanderweg nach Fanezmeder:

Nach der imposanten, weißgrauen Felsenlandschaft rund ums Gipshorn begrüßt uns auf dem Weg hinunter von Fanezmeder nach Monstein der goldene Herbst der Bündner Berge:

Welch ein farbenprächtiger Ausklang unseres Aufenthalts. :sonne: Dagegen sehen meine Mahlzeiten ziemlich farblos aus:

  • 7.45 Uhr: 200 Gramm dunkle Trauben, 100 Gramm Trauben “Sultana”
  • 10.10 Uhr: 600 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 20.15 Uhr: 45 Gramm Eigelbe, 5 Gramm Eierschale, 300 Gramm Querrippe vom Rind, 250 Gramm Eisbergsalat

PS: Zu guter Letzt noch ein Bild, der heutige Tagebucheintrag hat ja erst 40:

PPS: Beinahe hätte ich die Übersicht vergessen:

Jetzt schmücken diesen Beitrag 42 Bilder. :cool: