geschrieben von Susanne am 30. August 2016 um 23.02 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Wandern in der Schweiz, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Matthias hat gestern in seinem Blog einen Artikel verlinkt, der mich in einem vor Kurzem gefassten Entschluss bestärkt hat, wieder einmal vermehrt bzw. ausschließlich zu regionalen bzw. in Europa angebauten Lebensmitteln zu greifen: Avocado-Hunger wird zu Mexikos Problem. Aber erst, wenn ich die Durian und die Kokosnuss „Kopyor“, die morgen geliefert werden, aufgegessen habe. :aetsch: Heute gab es aber schon einmal einen kleinen Testlauf: Die erste Mahlzeit fand um 9.15 Uhr statt und bestand aus 510 Gramm Mirabellen aus der Region, die zweite um 21.30 Uhr aus 550 Gramm Fleisch vom Allgäuer Rind und 170 Gramm Eis(berg)salat, ebenfalls aus der Region. Nur zwei Mahlzeiten und dazwischen über 12 Stunden Pause, wie war das möglich? Nun ja, so ganz ohne Nahrung bin ich in den 12 Stunden dann doch nicht ausgekommen. Es gab nämlich eine wilde Kräutermahlzeit während einer Wanderung im schweizerischen Alpsteingebiet. Dorthin hatte Guido mich spontan „entführt“, nachdem gestern eine heute geplante Busfahrt durch die Schweiz nach Ascona am Lago Maggiore wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt worden war. Startpunkt unserer Wanderung war ein Parkplatz in Wasserauen, einem kleinen Ort im Schweizer Kanton Appenzell Innerhoden:

Wasserauen_Parkplatz

Wasserauen besteht aus nur wenigen Häusern, ist aber ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen zum Seealpsee, auf die Ebenalp, zum Gasthaus Äscher, zu den Wildkirchli-Höhlen und dem Säntis. Auf die Ebenalp fährt außerdem eine Seilbahn. Unsere Wanderung führte über den Seealpsee und die Altalp auf den 1923 Meter hohen Schäfler und von dort aus über die Ebenalp, Wildkirchli und Äscher wieder zurück nach Wasserauen:

Übersicht_Wanderung_Wasserauen_Ebenalp

Die Streckenlänge betrug 12,1 Kilometer bei 1240 Höhenmetern. Obwohl die Gipfel des Alpsteins, allen voran der Säntis in Wolken gehüllt waren, war es eine überaus beeindruckende und spektakuläre Wanderung, die Naturliebhabern wie uns das Herz höher schlagen ließ. Das erste Zwischenziel, der Seealpsee:

Seealpsee

Der Aufstieg vom Seealpsee zur Altenalp fing gemütlich an, wurde aber im späteren Streckenverlauf dann doch anspruchsvoll:

Aufstieg_Altenalp_1

Aufstieg_Altenalp_2

Aufstieg_Altenalp_3

Die Altenalp:

Altenalp

Von der Altenalp zum Schäfler:

Aufstieg_Altenalp_Schaefler_1

Aufstieg_Altenalp_Schaefler_2

Aufstieg_Altenalp_Schaefler_3

Hinweistafel am Schäfler: :froehlich:

Hinweistafel_Schaefler

Der Abstieg zur Ebenalp:

Abstieg_Schaefler_Ebenalp

Der Weg von der Ebenalp hinunter ins Tal führte durch die Wildkirchlihöhlen:

Wildkirchli_Hoehleneingang

Wildkirchli_Hoehle

In den Wildkirchlihöhlen wurden Steinwerkzeuge aus prähistorischer Zeit gefunden. Sie dienten Jägern und Sammlern im Sommer als Jagdstation und im Winter Bären als Ruhelager. Von 1658 bis 1853 lebten hier Einsiedler. Rekonstruktion des früheren Eremitenhäuschens, das heute als kleines Museum dient:

Eremitenhäuschen

Der Weg hinunter zum Gasthaus „Äscher“:

Wildkirchli_Weg

Das Gasthaus:

Gasthaus_Aescher

Der Abstieg zur Bommenalp:

Blick_Bommenalp

Die Bommenalp:

Bommenalp

Hier hätte ich beinahe ein Stück Käse probiert, das mir die Bäuerin angeboten hat. Aber Guido war schneller als ich und hat sie in der Landessprache daraufhin gewiesen, dass ich keine Käseesserin bin. :smile: Nach sechsstündiger Wanderung zurück in Wasserauen:

Wasserauen

Ein Abschiedstrunk:

Am_Trinkbrunnen

Und was gab es an Kräutern zwischendurch? Am Anfang der Wanderung viele Blüten von Alpenblumen und Blätter vom Schildampfer:

Schildampfer

Gegen Ende vor allem Blütenstände von Breitwegerich und Brennnesseln. Außerdem einige Blätter von der Kohl-Kratzdisetel. Ein Blatt vom Giersch habe ich auch probiert, aber der Schweizer Giersch schmeckt mir genauso wenig wie der Deutsche. :updown: Auch das Blatt des Wilden Spinats habe ich wieder ausgespuckt. Nach der Abendmahlzeit hatte ich eigentlich nur noch ein Bedürfnis, das nach Ruhe. :stern: :engel: Danke für diesen wundervollen Tag. :herz:

geschrieben von Susanne am 29. August 2016 um 23.47 Uhr
Kategorie: Ernährung
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

In der Nacht fing es an heftig zu regnen und obwohl es am Vormittag schon erheblich kühler geworden war, ertönte gegen 10.20 Uhr ein heftiger Donnerschlag. Ein Gewitter? Kurz darauf erklang eine Sirene und die Feuerwehr stürmte mit mehreren Einsatzwagen an unserem Haus vorbei Richtung Schlossbergklinik. Wie wir später erfahren haben, hatte tatsächlich ein Blitz in die leer stehende Klinik eingeschlagen. :staun: Passiert ist aber wohl nichts weiter. Während es am Vormittag also recht turbulent zuging, verlief der Rest des Tages sehr geruhsam. Zu größeren Aktivitäten konnte ich mich nämlich nicht aufraffen, den größten Teil des Tages habe ich mit meinem Kindle in der Hand auf dem Balkon sitzend bzw. liegend verbracht. So sahen meine Mahlzeiten aus:

  • 6.15 Uhr: 450 Gramm Bananen
  • 9.00 Uhr: 50 Gramm Blaubeeren, 320 Gramm blaue Trauben
  • 12.00 bis 13.00 Uhr: 70 Gramm Champignons (ein Rest), 40 Gramm Safus (ein Rest), 320 Gramm Avocados „Fuerte“, 100 Gramm frische Erdnüsse
  • 18.40 Uhr: 1050 Gramm Tomaten „Variationen:“

Tomaten_Variationen

  • 22.45 Uhr: 160 Gramm Avocado „Fuerte“, 410 Gramm Eis(berg)salat:

Eissalat

Salat und eine Avocado zum Abendessen, damit dürfte eigentlich wieder ein erholsamer Schlaf gewährleistet sein. :stern: Aus dem Kursbuch für gesunde Ernährung von Ingeborg Münzing-Ruef:

Grüne Blattsalate enthalten fast ausnahmslos in ihrem Milchsaft einen opiatähnlichen Stoff, das Lactucerol, das beruhigend auf das vegetative Nervensystem wirkt, Erregungszustände dämpft und den ruhigen Schlaf fördert.

Na dann … Gute Nacht! :engel:

geschrieben von Susanne am 28. August 2016 um 22.16 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Yoga
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(2) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die Kirchturmuhr schlug 8.00 Uhr, als ich während eines lockeren, morgendlichen Dauerlaufs die Ortsgrenze von Oberstaufen passierte. Die Strecke führte über Knechtenhofen, Lamprecht, Salmas, Thalkirchdorf und den Uferweg entlang der Konstanzer Ach wieder zurück nach Oberstaufen. Die Streckenlänge betrug etwa 12 Kilometer, allerdings bin ich nur die ersten 7,5 Kilometer wirklich gelaufen (Tempo: 9,6 km/h). Leichte Schmerzen im rechten Bein haben mich innehalten bzw. langsamer werden lassen. Auslöser war wahrscheinlich ein Bandscheibenvorfall, der Anfang vierzig bei mir diagnostiziert wurde und der sich ab und zu auf diese Art bemerkbar macht. Auch so eine Baustelle, auf der die Arbeiten gerne zu Ende kommen können. :updown: Was mache ich, wenn das Bein schmerzt? Erst einmal mache ich – wie geschrieben – langsamer. Meist verschwindet der Schmerz dann innerhalb kurzer Zeit von allein. Wenn nicht, so wie heute, versuche ich nach dem Lauf meinen Rücken mit Hilfe der „Fünf Tibeter“ zu entspannen:

Manchmal folgen weitere Entspannungsübungen wie die Yoga-Übung „Marjaryasana“:

Heute haben allerdings weder die Fünf Tibeter, noch Yoga-Übungen den Schmerz vollkommen beseitigen können. Erst nach einer Fahrradtour am späten Nachmittag setzte Entspannung ein. Oder war es das Bad im Alpsee, das die Erlösung brachte? Um etwa 18.30 Uhr, auf dem Weg zum anderen Ufer: :froehlich:

Bad_im_Alpsee

Mein heutiger Speiseplan sah folgendermaßen aus:

  • 9.50 Uhr: 1050 Gramm Trauben „Vittoria“
  • 12.50 bis 13.30 Uhr: 130 Gramm Champignons, 510 Gramm Fleisch vom Lamm, 400 Gramm Eisbergsalat
  • 17.00 Uhr: 630 Gramm Cherry-Tomaten
  • 21.00 Uhr: 370 Gramm Blaubeeren, 420 Gramm Mirabellen, 110 Gramm Wabenhonig

Zum Nachtessen musste es unbedingt etwas Süßes sein. Mal schauen, ob der süßen Mahlzeit auch süße Träume folgen. :engel: :stern:

geschrieben von Susanne am 27. August 2016 um 23.49 Uhr
Kategorie: Barfußgehen, Ernährung
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Ich glaube, ich habe heute, was die Verzehrmenge von Tomaten betrifft, einen neuen Rekord aufgestellt: 1690 Gramm sind im Laufe des Tages in meinem Magen verschwunden. :staun: Passt aber zum Wetter, denn Tomaten enthalten Lycopin, einen Carotinoid-Farbstoff. Dieser bindet freie Radikale, die durch UV-Strahlung gebildet werden und neutralisiert sie. Er kann daher Sonnenbrand verhindern und die Hautalterung verzögern. Prima, dann immer her damit. :froehlich: Allerdings habe ich mich heute gar keiner großen UV-Strahlung ausgesetzt, da Guido und ich erst am Abend eine kleine Spazierrunde gedreht haben. Es ging wieder einmal den Kapf hinauf:

Barfuss_auf_den_Kapf

Der schönste, vom Licht der Abendsonne durchflutete Abschnitt des Wegs:

Kapf_Waldweg_1

Kapf_Waldweg_2

Kapf_Waldweg_3

Nadelwald_im_Licht_der Abendsonne

Auf dem Kapf, Blick Richtung Osten zur Nagelfluhkette:

Auf_dem_Kapf

Der Blick Richtung Westen:

Abendhimmel

Abendhimmel_mit_Baum

Der Rückweg führte über Sinswang. Auf den letzten Kilometern begleitete uns das Licht der Sterne. :stern: Der heutige Speiseplan:

  • 7.15 Uhr: 640 Gramm Tomaten „Rustikal“
  • 11.10 bis 12.00 Uhr: 180 Gramm Champignons, 490 Gramm Fleisch vom Lamm, 230 Gramm Eisbergsalat, etwas glatte Petersilie
  • 16.00 Uhr: 1050 Gramm Cherry-Tomaten
  • 18.15 bis 19.00 Uhr: 70 Gramm Safus, 130 Gramm Eisbergsalat, 440 Gramm Avocados „Fuerte“, 100 Gramm frische Erdnüsse
  • 22.30 Uhr: 80 Gramm frische Kakaobohnen

Die Kakaobohnen haben sehr gut geschmeckt. :hmmm: Ich glaube, für nächste Woche werde ich mir wieder welche bestellen. Und vielleicht eine reife Kokosnuss. :kokosnuss: Und Durian, die Qualität war diese Woche nämlich sehr gut. :daumen:

P.S.: Ich bin heute nicht nur wieder einmal barfuß gegangen, sondern ich habe am Abend auch ein paar Yoga-Übungen gemacht. :smile:

geschrieben von Susanne am 26. August 2016 um 23.50 Uhr
Kategorie: Ernährung
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(1) Kommentar
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Wer wie ich heute über den Wochenmarkt von Oberstaufen gepilgert ist, kam sich wie in einem südeuropäischen Dorf vor. Strahlend blauer Himmel und gefühlte Temperaturen von 30 Grad im Schatten (tatsächlich zeigte das Thermometer auf unserem Balkon um die Mittagszeit 32°C an), :staun: das kenne ich von den Wochenmärkten auf Sizilien. :sonne: Das Warenangebot holte einen aber schnell wieder auf Allgäuer Boden zurück: Melonen, Pfirsiche, Nektarinen oder Papayas, Früchte, nach denen mir gerade der Sinn stand, waren nicht in Sicht. So habe ich bei den Blaubeeren und Mirabellen zugegriffen. Aber die schmecken ja auch ganz lecker. :smile:

Nun, was macht man, wenn um die Mittagszeit auf einer Höhe von 800 Metern 32°C im Schatten zu verzeichnen sind? Man fährt auf 1800 Meter und schaut, ob es sich da besser aushalten lässt. :smile: Und in der Tat, auf dem Hochgrat war es wirklich deutlich angenehmer, vor allem weil ein kühlender Wind wehte. Unsere heutige Tour führte über die Obergelchenwang-Alpe und über den Wanderweg Richtung Scheidwang-Alpe weiter zur Untergelchenwang-Alpe und von dort aus über die Brunnenauscharte wieder zurück zur Talstation der Hochgratbahn. Auf dem Weg zur Obergelchenwang-Alpe:

Obergelchenwang_Alpe

Auf der Hochebene der Untergelchenwang-Alpe:

Hochebene_Untergelchenwangalpe

Der Abstieg von der Brunnenauscharte, immer wieder ein besonderes Erlebnis: :cool:

Abstieg_Brunnenauscharte

Abstieg_Brunnenauscharte_2

Kurze Rast an einer verfallenen Alpe:

Abstieg_Brunnenauscharte_3

Der Weg durch den Wald in der Nähe der Unteren Simatsgund-Alpe:

Buchenwald

Die Tour war zwar aufgrund der Hitze anstrengend, aber ich war trotzdem hinterher so energiegeladen, dass ich nach einer kurzen Essenspause ins Aquaria spaziert bin und 1000 Meter geschwommen bin. :muskeln: So sahen meine Mahlzeiten aus:

  • 12.45 Uhr: 240 Gramm Blaubeeren, 320 Gramm Aprikosen, 410 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 15.00 bis 18.00 Uhr: Wilde Mahlzeit bestehend aus Himbeeren, Blaubeeren, Blüten von Flockenblume, Rot- und Hornklee, Orangerotem Habichtskraut sowie Samen von Brennnessel und Breitwegerich
  • 19.10 Uhr: 500 Gramm Trauben „Vittoria“
  • 22.00 Uhr: 350 Gramm Safus, 300 Gramm Eisbergsalat, 330 Gramm Avocados „Fuerte“

Mit auf meinem Speiseplan standen am Vormittag außerdem drei Beeren der Eberesche:

Eberesche_Fruechte

Ich esse sie im Moment fast täglich, habe aber bisher vergessen, sie zu erwähnen. :updown: Getrunken habe ich im Laufe des Tages etwa einen Liter Wasser. Vielleicht auch erwähnenswert: Ich bin jetzt vier Tage keine längeren Strecken barfuß unterwegs gewesen und auch die Yoga-Übungen habe ich ausfallen lassen. Kommt aber beides wieder, da bin ich mir sicher. :smile: