geschrieben von Susanne am 18. Juli 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Lebensmittelbeschaffung, Omnivore Rohkost, Wandern in Bayern
(0) Kommentare
   
   
   

Die sommerlichen Hitze, die im Moment herrscht, erinnert mich an frühere Aufenthalte auf Sizilien. Zwei meiner damaligen Grundnahrungsmittel waren Wassermelonen und Feigen, wahrscheinlich spuken mir deshalb seit ein paar Tagen die Feigen im Kopf herum. Heute kann ich dem Spuk in meinem Kopf endlich ein Ende bereiten: Beim türkischen Obst- und Gemüsehändler in Oberstdorf bekomme ich am Nachmittag frische Feigen aus Sizilien:

Sie schmecken lecker, fast wie frisch vom Baum. Aber auch nur fast! Guido und ich fahren nicht nur zum Einkaufen nach Oberstdorf, wir erklimmen auch einen der Hausberge, den Schattenberg:

Bei unserer Erstbesteigung am 22. August 2015 führte ein schmaler Pfad hinauf, mit leichten Klettereien durch Latschen im oberen Teil der Strecke. Mittlerweile wurde der Pfad im oberen Teil neu angelegt. Latschen, die im Weg standen, wurden beseitig. An Reiz gewonnen hat der Pfad dadurch nicht unbedingt. Das Panorama kann man aber Gott sei Dank nicht verpfuschen:

Eine Momentaufnahme vom Abstieg:

Zurück im „Flachland“:

Meine Mahlzeiten:

  • 8.15 Uhr: 310 Gramm Süßkirschen
  • 11.30 Uhr: 780 Gramm Wassermelone
  • 13.20 Uhr: 100 Gramm Knochenmark vom Rind, 390 Gramm Eisbergsalat
  • 17.15 Uhr: 250 Gramm Feigen
  • 22.20 bis 23.00 Uhr: 220 Gramm Kohlrabi, 400 Gramm Eisbergsalat, 410 Gramm Hüfte vom Rind
geschrieben von Susanne am 17. Juli 2018 um 23.36 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
(0) Kommentare
   
   
   

Ich greife heute zum ersten Mal in diesem Sommer bei den Tomaten zu, genauer gesagt bei den Tomaten „Variationen“ aus regionalem Bioanbau:

Der Mahlzeitenüberblick:

  • 8.30 Uhr: 530 Gramm Tomaten „Variationen“
  • 12.15 bis 13.00 Uhr: 140 Gramm Karotten, 310 Gramm Eisbergsalat, 290 Gramm Querrippe vom Rind
  • 18.10 Uhr: 720 Gramm Tomaten „Variationen“
  • 22.00 bis 23.00 Uhr: 210 Gramm Kohlrabi, 330 Gramm Eisbergsalat, 420 Gramm Hüfte (mager) vom Rind

Arbeitsmäßig ist es heute ein recht intensiver Tag, es stehen zwei Stunden Dienst im Fitnessstudio, eine viereinhalbstündige Wanderung mit Schrothkurgästen und zwei Stunden Gartenarbeit an. Mit den Schrothkurgästen fahre ich mit dem Bus zum Hörmoos und spaziere dort vom Gasthof aus rund zweieinhalb Kilometer zur Hochwies-Alpe. Mehr geht heute aufgrund der Leistungsfähigkeit der Gruppe nicht!

geschrieben von Susanne am 16. Juli 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Lebensmittelbeschaffung, Omnivore Rohkost
(0) Kommentare
   
   
   

Am Morgen esse ich die letzten Beeren, die ich am Freitag auf dem Wochenmarkt gekauft habe, dann habe ich nur noch Süßkirschen und einen Restbestand an Aprikosen im Haus. Bei meiner heutigen Einkaufsrunde schaue ich daher nicht nur beim Metzger, sondern auch im Supermarkt vorbei, um Nachschub an Früchten zu besorgen. Beeren, Pfirsiche, Trauben und andere Früchte laden mich allerdings nicht zum Zugreifen ein. Einzige Ausnahme ist die Hälfte einer Wassermelone:

Die Wassermelone landet später gleich zweimal auf meinem Speiseplan:

  • 7.15 Uhr: 200 Gramm schwarze Johannisbeeren, 90 Gramm Heidelbeeren
  • 13.00 Uhr: 450 Gramm Süßkirschen, 160 Gramm Aprikosen
  • 17.00 Uhr 580 Gramm Wassermelone
  • 22.00 Uhr: 600 Gramm Wassermelone, 300 Gramm Süßkirschen
  • 23.45 Uhr: 180 Gramm Kohlrabi, 200 Gramm Eisbergsalat, 270 Gramm Bürgermeisterstück vom Rind

PS: Am Abend geht es zusammen mit Guido auf den Hündle. Wir steigen erstmals über einen Waldpfad auf:

Auf der Lichtung am Ende des Pfades mit Blick auf den Gipfel:

Der Blick auf Hochgrat und Seelekopf:

So schön!

geschrieben von Susanne am 15. Juli 2018 um 23.02 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Am frühen Morgen jogge ich rund um Oberstaufen (Streckenlänge 11,5 Kilometer, 125 Höhenmeter, Dauer 68 Minuten), am Nachmittag laufen Guido und ich mit einem nahenden Gewitter als Tempomacher über die Brunnenauscharte zum Gipfel des Hochgrats und über den Fahrweg wieder hinunter (Streckenlänge 12 Kilometer, 980 Höhenmeter, Dauer 145 Minuten). Auch wenn das Tempo beim Lauf auf den Hochgrat nicht hoch ist, die zu bewältigenden Höhenmeter treiben hier den Puls weitaus höher hinauf als am Morgen! Am Gipfel des Hochgrats fallen die ersten Regentropfen:

Ab der Bergstation regnet es dann heftig, das Gewitter geht aber Gott sei Dank nicht direkt über uns nieder. In kurzer Zeit sind wir pitschnass, aber beim Laufen ist uns eh warm, so dass die Abkühlung von oben eigentlich ganz gut tut! Ab der Oberen Lauch-Alpe drosseln wir unser Tempo und spazieren den letzten Kilometer gemütlich hinunter. Nass bis auf die Haut, total erschöpft, aber glücklich mache ich mich zu Hause erst einmal über drei Eigelb her, bevor es unter die Dusche geht. Der Mahlzeitenüberblick:

  • 7.10 Uhr: 220 Gramm schwarze Johannisbeeren, 120 Gramm Heidelbeeren
  • 11.45 Uhr: 250 Gramm Aprikosen
  • 20.40 Uhr: drei Eigelb (45 Gramm)
  • 21.50 bis 22.35 Uhr: 380 Gramm Bürgermeisterstück vom Rind, 90 Gramm Wildkräuter (Vogelmiere, Kapuzinerkresse, Ackermelde, Wilder Fenchel)

PS: Nach der letzten Mahlzeit kenne ich nur noch ein Ziel: Mein Bett! :stern:

geschrieben von Susanne am 14. Juli 2018 um 23.16 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Hunger treibt mich um um 5.30 Uhr aus dem Bett. Fleisch kann ich mir um diese Uhrzeit leider noch nicht besorgen, aber nach einigen Aprikosen finde ich immerhin genug Ruhe, um noch einmal einschlafen zu können. Um 9.30 Uhr ist es dann endlich so weit, ich kann nach einem Einkauf beim Metzger meinen Fleischhunger mit einem fetten Stück von der Querrippe eines Rindes stillen. Nach der Mahlzeit gehe ich in den Garten, wo ich zu meiner großen Freude feststelle, dass zwischen den ausgesäten Blumen auch Wilder Fenchel wächst:

Der Garten beschenkt mich wirklich reich in diesem Jahr. Zwischendrin hat sich sogar ein Tomatenpflänzchen angesiedelt! Der Mahlzeitenüberblick:

  • 5.30 Uhr: 250 Gramm Aprikosen
  • 9.30 bis 10.20 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 7 Gramm einer Eierschale, 120 Gramm Spitzkohl, 180 Gramm Eisbergsalat, 240 Gramm Querrippe vom Rind, 75 Gramm Sesam
  • 14.15 Uhr: einige Walderdbeeren, 300 Gramm schwarze Johannisbeeren, 280 Gramm Heidelbeeren
  • 16.30 bis 17.00 Uhr: 750 Gramm Süßkirschen
  • 21.00 Uhr: Samenstände der Brennnessel
  • 22.15 bis 23.00 Uhr: 140 Gramm Wildkräuter (Vogelmiere, Kapuzinerkresse, Wilder Fenchel, Ackermelde, Löwenzahnblätter), 400 Gramm Bürgermeisterstück vom Rind

Die Samenstände der Brennnessel esse ich während eines abendlichen Spaziergangs rund um den Kapf: