Archiv für die Kategorie ‘Tierbotschaften’

geschrieben von Susanne am 27. Januar 2023 um 19.48 Uhr
Kategorie: Ernährung, Tierbotschaften, Winterwanderungen
(0) Kommentare
   
   
   

Am heutigen arbeitsfreien Freitag kann ich endlich wieder einmal ausschlafen: Statt um fünf Uhr stehe ich um kurz vor sieben Uhr auf. Welch ein Luxus! Letzte Woche war ich an meinem freien Tag zusammen mit Guido auf der Piste, heute lassen wir es deutlich gemütlicher angehen: Wir fahren nach St. Moritz und wandern von dort aus nach Pontresina. Der St. Moritzer See ist wie immer im Winter zugefroren. Hier stehen wir mitten auf dem See und blicken zurück auf St. Moritz:

Hier überqueren wir den Stazer See:

Es ist wunderschön durch den winterlichen Stazer Wald nach Pontresina zu wandern. :schneeflocke: Im Wald wartet außerdem ein ganz besonderes Erlebnis auf uns: Die Vogelfreunde Pontresinas haben hier Futterstellen für Vögel eingerichtet. Holzkästen enthalten kleine Plastiktütchen mit Körnerfutter, das man an die Vögel verfüttern kann:

Die Botschaft der Meise:

So wie auch die Meise sehr lebhaft und verspielt ist, so will auch die Meise als Krafttier das innere Kind in Ihnen wecken und Sie zu mehr körperlicher und geistiger Bewegung animieren. […] Brechen Sie aus dem Käfig des Alltags und der Routine aus und fangen sie an zu leben, damit auch das Glück gerne wieder an ihrer Seite weilt!

Quelle: www.schamanische-krafttiere.de.

Danke für diese Botschaft! 🙏🏻 Meine Mahlzeiten:

  • 9.35 Uhr: 140 Gramm Endiviensalat, 120 Gramm Cicorino Trevisano, 15 Gramm Petersilie, 200 Gramm Avocado „Hass“, 90 Gramm Sesam
  • 17.00 Uhr: 260 Gramm Kohlrabi
  • 18.55 Uhr: 620 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Lamms

Rippenendstücke und Knorpel, total lecker! :hmmm:

geschrieben von Susanne am 16. Februar 2022 um 21.38 Uhr
Kategorie: Ernährung, Tierbotschaften
(0) Kommentare
   
   
   

Ich kann ausschlafen, welch ein Segen. 🙏🏻 Den Vormittag verbringe ich zusammen mit Guido gemütlich zu Hause, nachmittags fahren wir mit dem Bus nach Wiesen „Valdanna“ und spazieren von dort aus zurück nach Schmitten. Die Streckenlänge beträgt etwa 6,5 Kilometer bei rund 250 zu überwindenden Höhenmetern. Die Wegverhältnisse sind winterlich:

Der Blick auf den Wasserfall „Bärentritt“:

Im Winter ist es wohl eher ein Eisfall als ein Wasserfall. :updown: Und auch hier fließt kein Wasser, sondern Eis:

Auf dem Weg zwischen Bärentritt und dem Bahnhof von Wiesen trauen wir unseren Augen nicht, als mitten auf dem Weg ein gerissenes Gamskitz liegt. Erkennbar sind noch Kopf und Hinterläufe, der Rest fehlt. Das kann eigentlich nur ein Wolf gewesen sein! Später erfahren wir dann von einer Nachbarin, dass zurzeit wirklich ein Wolf in der Gegend unterwegs ist und vor ein paar Tagen am Rand von Schmitten eine Ricke gerissen hat. Die Botschaft des Wolfes:

Wenn der Wolf Ihr Revier erreicht oder Sie sein Rufen wahrnehmen, fordert er Sie auf, ihm auf dem Mondpfad zu folgen. Er zeigt Ihnen, wie Sie sich den Umständen anpassen und gleichzeitig Ihre Vision leben können. Der Wolf ist aber auch ein Freiheit liebendes und kommunikatives Tier. Er warnt Sie als Krafttier deshalb auch davor, Ihr Denken und Handeln all zu sehr einzuschränken. Sie brauchen Freiheit, also sperren Sie Ihre Gefühle und Instinkte nicht ein. Schützen Sie sich auch vor sogenannten Freunden, die Sie nur ausnützen und Ihre Energie aufsaugen wollen. Seien Sie nicht zu großzügig und gutmütig, seien Sie ein Wolf.

Quelle: Schamanische Krafttiere: Der Wolf

Ja, ich werde meine Gefühle und Instinkte nicht einsperren. Und mein Nahrungsinstinkt führt mich heute zu einer Ananas „Honeyglow“. Eigentlich hatte mein Verstand ja Früchte bis auf Weiteres von meinem Speiseplan gestrichen. Aber was soll ich machen, wenn mein Instinkt sagt, „Greif zu!“ Ich bereue es nicht, denn sie schmeckt himmlisch. :hmmm: Am Abend gibt es Salate und Avocados:

  • 11.30 Uhr: 400 Gramm Ananas „Honeyglow“
  • 17.50 Uhr: 180 Gramm Feldsalat, 110 Gramm Cicorino Trevisano, 350 Gramm Avocados „Hass“

Bis zum Schlafengehen geht es mir so weit wieder gut. Mal schauen, wie es weitergeht.

PS: Heute um 17.56 Uhr ist Vollmond.

geschrieben von Susanne am 5. November 2021 um 23.26 Uhr
Kategorie: Ernährung, Spirituelles, Tierbotschaften
(0) Kommentare
   
   
   

Das Leben könnte so paradiesisch sein. Könnte, wenn sich das Thema „Corona“ endlich erledigen würde. Aber im Moment ist eher das Gegenteil der Fall: Die Zahl der Infektionen steigt und damit die Panikmache. Guido und ich versuchen so gut es geht, das Leben trotzdem zu genießen. So wie heute während eines Spaziergangs von Lenz nach Lenzerheide und rund um den Heidsee, so ähnlich wie Mitte Oktober: Wanderung zum Heidsee. Mittlerweile sieht es hier jedoch nicht mehr herbstlich, sondern sehr winterlich aus:

In einem an den Heidsee angrenzenden Waldstück begegnen wir einem Eichhörnchen, das uns anfangs vorsichtig beäugt:

Wir machen wohl einen harmlosen Eindruck, denn es entschließt sich, näher zu kommen und ergreift sogar Guidos in Bodennähe ausgestreckte Hand. Leider ist die Hand leer, so dass es ohne Beute wieder zurück auf den Baum springt. Wir hingegen spazieren nach dieser Begegnung weiter Richtung Heidsee. Nach etwas fünfzig Metern kommen uns zwei ältere Damen entgegen und rufen: „Oh, haben Sie einen kleinen Hund!“ „Hund?“, frage ich und schaue mich um: Hinter uns sitzt das Eichhörnchen und schaut mich mit großen Augen an. Es ist in der Hoffnung, doch noch etwas Essbares zu ergattern hinter uns hergelaufen! Wenn ein Eichhörnchen so außergewöhnlich auf sich aufmerksam macht, ist dies für mich ein Zeichen, nachzuschauen, welche Botschaft es mit sich bringt:

Eine Begegnung mit dem scheuen Eichhörnchen warnt nicht nur vor Streit, sondern auch davor, Problemen und Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen. Es ist Zeit, den Dingen auf den Grund zu gehen und „die Nuss zu knacken“. In der Tiefenpsychologie symbolisiert diese Begegnung den inneren Konflikt zwischen dem Intellekt (Ego) und der Weisheit (Intelligenz). Das heißt, dass Sie das Eichhörnchen darauf aufmerksam machen möchte, beide Seiten unter ein Dach zu bringen und bei Problemen das richtige Maß vom Zusammenspiel zwischen dem, was dem Selbst (Ego) gut tut und das, was sie wirklich benötigen (Seele), zu finden.

Wenn das Eichhörnchen in Ihr Leben tritt, möchte es aber mehr als nur Vermitteln. Es möchte Ihnen zu neuer Leichtigkeit und Lebensfreude verhelfen. Sie haben schon viel zu lange in der Ecke gesessen und Vergangenem hinterher getrauert. Jetzt ist die Zeit, loszulassen und mit einem großen Satz wieder in das Leben zu springen. Das Eichhörnchen hilft Ihnen Wünsche, Ideen und Pläne in die Tat umzusetzen und ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen, damit Sie ihn leben können.

Quelle: Die Botschaft des Eichhörnchens.

Leichtigkeit und Lebensfreude, beides kann man aktuell sehr gut gebrauchen. 🙏🏻 Hier sind wir am Heidsee:

An einigen Stelle ist der See schon mit einer dünnen Eisschicht bedeckt. Aktuell können aber nur besonders leichtgewichtige Zeitgenossen das Eis betreten: :froehlich:

Um 16 Uhr sind wir wieder zurück zu Hause, 45 Minuten später stärke ich mich mit einem Stück Fleisch vom Lamm und Beilagen. Mein vollständiger Speiseplan:

  • 9.10 Uhr: 800 Gramm Melone „Galia“
  • 16.45 Uhr: 150 Gramm Feldsalat, 50 Gramm braune Champignons, 220 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms, 60 Gramm Sesam
  • 21.50 Uhr: 15 Gramm Petersilie, 310 Gramm Endiviensalat, 420 Gramm Avocados „Hass“

Statt zum Krachsalat zieht es mich aktuell mehr zum Endiviensalat hin: Er ist ähnlich knackig, aber sehr viel schmackhafter. :hmmm:

geschrieben von Susanne am 2. Juni 2021 um 22.05 Uhr
Kategorie: Ernährung, Spirituelles, Tierbotschaften, Wildpflanzen
(2) Kommentare
   
   
   

Obwohl mir die Zeit in Davos am letzten Samstag nicht gut getan hat, fahre ich heute schon wieder dorthin: Um 10.30 Uhr bin ich mit dem Geschäftsführer von „Davos Fitness“ zu einem Vorstellungsgespräch verabredet. Er sucht einen Fitnessinstruktor bzw. eine Fitnessinstruktorin in Vollzeit. Die Arbeitszeiten sind vormittags von 9 bis 12 Uhr und nachmittags von 17 bis 21 Uhr. Obwohl es mich schon reizen würde, wieder als Trainerin arbeiten zu können und mir das Studio und das Team sehr gut gefällt, treffe ich schon am Nachmittag die Entscheidung, meine Bewerbung zurückzuziehen: Mir ist der Zeitaufwand zu hoch, für private Aktivitäten bliebe bei diesen Arbeitszeiten keinerlei Zeit mehr.

Zudem fühle ich mich auch nach dem heutigen Aufenthalt in Davos extrem mitgenommen. Wie würde ich mich wohl fühlen, wenn ich dort einen mehrstündigen Arbeitstag verbringen müsste? Das möchte ich lieber nicht ausprobieren. Erst nach einem abendlichen Spaziergang bessert sich meine Stimmung wieder. Zwei Momentaufnahmen von der Landschaft:

Zwei am Wegesrand wachsende Orchideen, das Langblättrige Waldvöglein und die Fliegen-Ragwurz:

Außerdem läuft mir eine Blindschleiche über den Weg, die genau vor meinen Füßen liegenbleibt:

Die Blindschleiche gehört zu den Eidechsen, deshalb schaue ich auf der Seite www.schamanische-krafttiere.de nach, welche Botschaft sich hinter einer Begegnung mit einer Eidechse verbirgt:

Kommt die Eidechse als Krafttier in Ihr Leben, schenkt Sie Ihnen eine Einladung zum Träumen. Denn nur die Eidechse hat die Fähigkeit die Wirklichkeit aus den Träumen heraus zu schaffen. Ist die Eidechse Ihr Krafttier wird es Zeit Ihre Wünsche zu realisieren und Ihre Träume als Werkzeug dafür zu nutzen. Denn Träume zeigen uns oft nicht nur das Ziel, sondern auch den Weg dahin. Machen Sie es der Eidechse nach und ruhen Sie in sich selbst. Ziehen Sie sich vom Alltagstrott zurück und legen Sie sich in die Sonne, um Wärme und Licht zu tanken. Ruhen Sie in sich, aber bleiben Sie wachsam, damit Sie jederzeit aus der Ruhe blitzschnell handeln können. So schenkt Ihnen das Krafttier Eidechse die Kraft der Erde und des Feuers und führt Sie durch die eigene Traumwelt. Sie allein kennt die Traumzeit und kann uns auf den Traumpfaden zu anderen Welten und Dimensionen führen, in der Zeit und Raum keine Role spielen.

Das Krafttier Eidechse zeigt Ihnen, wie Sie sich häuten und dadurch von Grund auf regenerieren können. Von der Eidechse können Sie lernen, wie auch Sie die Schwerkraft und die Angst vor Hindernissen hinter sich lassen und steile Wände hinaufklettern können. Fühlen Sie sich bedroht, dann werfen Sie einfach einen Köder für Ihre Feinde aus, um unbemerkt zu fliehen – so wie auch die Eidechse bei Gefahr ihren Schwanz abwirft. Die Eidechse als Krafttier kommt meistens dann in unser Leben, wenn wir das Träumen verlernt oder unsere Visionen für die Zukunft aus den Augen verloren haben. Es gilt jetzt auf die Träume zu achten, durch welche das Krafttier Eidechse nun zu Ihnen spricht. Die Vorliebe der Eidechse zur Sonne macht wie wahrhaftig nicht nur zum Traumboten, sondern auch zum Hüter des Lichts. Werden auch Sie zum Hüter des Lichts, indem Sie Ihr eigenes Feuer entfachen und als ihr eigenes Licht erkennen, das Ihnen den Weg weist.

Als flinkes Reptil, das sich gerne in Ecken versteckt zeigt Ihnen die Eidechse als Krafttier aber auch, wie Sie schnell und unkompliziert eine Nische für sich entdecken und diese zu Ihrem Vorteil nutzen können. Doch achten Sie darauf, dass sich die Krafttiermedizin der Eidechse nicht ins Gegenteil verkehrt und Sie scheu, faul, träge werden oder ziellos umherirren, weil sie vergessen haben wer sie sind und welche Träume und Visionen Sie einst hatten.

Danke für diese Botschaft. 🙏🏻 So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 12.30 Uhr: 60 Gramm junge Triebe des Taubenkropf-Leimkrauts, 230 Gramm Karotten, 130 Gramm Rote Beete, 360 Gramm Avocados „Hass“, 75 Gramm Kürbiskerne
  • 17.30 Uhr: 700 Gramm Karotten-, Rote Beete-, Apfelsaft
  • 20.45 Uhr: Löwenzahnblüten, junge Triebe des Taubenkropf-Leimkrauts, 540 Gramm Fleisch und Fett vom Rind, 190 Gramm Kohlrabi

PS: Ein Gebirgsbach am Rande von Davos, an dem ich vor dem Vorstellungsgespräch Kraft tanke:

geschrieben von Susanne am 27. August 2020 um 22.15 Uhr
Kategorie: Ernährung, Tierbotschaften
(0) Kommentare
   
   
   

Der kleine Lebensmittelladen in Lenz ist zurzeit nicht besonders gut mit Obst und Gemüse bestückt. Daher spaziere ich am Nachmittag mit einem großen Rucksack auf dem Rücken fünf Kilometer von Lenz nach Lenzerheide und kaufe in der dortigen Filiale der Supermarktkette SPAR eine
Wassermelone, eine Mango, Avocados, Zwetschgen und Mirabellen. Der Hinweg führt über die Hütten von Tschividans:

Zurück marschiere ich, motiviert von dem Gedanken, dass dies ein gutes Training für Hochtouren ist, trotz schweren Gepäcks recht zügig. Auf halber Strecke gönne ich mir allerdings eine kurze Pause und genieße ein paar der gekauften Zwetschgen und Mirabellen:

So sieht der vollständige Speiseplan aus:

  • 11.00 Uhr: 300 Gramm Mango, 80 Gramm Heidelbeeren, 390 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 18.00 Uhr: etwa 150 Gramm Zwetschgen, etwa 100 Gramm Mirabellen
  • 21.20 Uhr: 470 Gramm Fleisch vom Rind, 150 Gramm Avocado „Hass“, 410 Gramm Eisbergsalat

PS: Am Abend spaziere ich ohne Gepäck zusammen mit Guido zu einer kleinen Hütte oberhalb von Lenz und genieße dort den Sonnenuntergang:

Diese Wolken am Abendhimmel erinnern mich an das Fabelwesen Vogel Greif:

Seine Botschaft:

Der Vogel Greif stammt aus der Welt der Mythen und Legenden. Es ist ein mächtiges Fabeltier, das zwischen den Welten steht und Verbindung herstellt. Er ist das Krafttier der Hellsichtigkeit und der Prophezeiungen. Der Greif symbolisiert Einweihung in Geheimnisse und Wissen. Der Greif ist ein Beschützer, der Negatives von uns fernhält. Der Greif ist oft ein Hüter von Schätzen und fällt durch sein besonderes Aussehen auf, besitzt er doch den Körper eines Löwen und den Kopf eines Adlers, sein Schweif ist der einer Schlange. Der Greif ist ein Bote der spirituellen Erleuchtung. Er symbolisiert vor allem Stärke, Schutz und Treue. Hat er einmal seine Partnerin erwählt, so bleibt er ihr ein Leben lang treu. Somit ist der Greif auch ein Krafttier, das eine liebevolle und respektvolle Partnerschaft symbolisiert oder ankündigt, ein Zeichen reiner Liebe und Treue. Der Greif steht für Achtsamkeit, denn der Greif ist ein aufmerksamer Wächter. Er steht für Stärke, denn er besitzt den Körper eines Löwen und den Kopf eines Adlers: Der König der Tiere und der König der Lüfte vereinen ihre Eigenschaften in diesem mächtigen Wesen.

Quelle: www.engelundelfen.com.