Archiv für die Kategorie ‘Ernährung’

geschrieben von Susanne am 10. Oktober 2019 um 23.20 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Ich wollte eigentlich nie mehr wieder mit Schrothkurgästen zu Ponyhof, Blockhütte oder Höll wandern, aber wie heißt es so schön: Sag niemals nie. Und so wandere ich heute nochmals zum Ponyhof. Allerdings mit einer ganz besonderen Gruppe: Drei der Teilnehmer sind alles andere als typische Schrothkurgäste. Es sind gestandene Männer im besten Alter, zwei Firmenchefs kleiner, aber erfolgreicher Unternehmen und ein Mitarbeiter, die sich aus Jux und Tollerei persönlich von den Vorzügen der Schrothkur überzeugen wollen. Trotz reduzierter Nahrungszufuhr und morgendlichen Ganzkörperpackungen – morgens um vier Uhr kommt eine “Packerin” und wickelt die Schrothler in nasse Tücher, in denen sie bewegungsunfähig mindestens zwei Stunden ausharren müssen – sind sie flott unterwegs und ziehen den Rest der Gruppe mit. In flottem Tempo, bei dem sogar mir warm wird, geht es dann nach der Einkehr im Ponyhof, auch wieder zu Fuß zurück ins Hotel. Danke für diesen unterhaltsamen Nachmittag! Meine Mahlzeiten:

  • 8.50 Uhr: 230 Gramm dunkle Feigen
  • 12.00 bis 12.50 Uhr: 100 Gramm frische Walnüsse
  • 18.30 Uhr: 490 Gramm Trauben “Crimson seedless”, 410 Gramm Trauben “Sultanas”
  • 22.40 Uhr: 150 Gramm braune Champignons, 120 Gramm Fett von der Querrippe und 330 Gramm Hüfte vom Rind, 160 Gramm Eisbergsalat

Von der Querrippe esse ich heute nur das Fett, das Fleisch kommt zurück in den Kühlschrank.

geschrieben von Susanne am 9. Oktober 2019 um 23.55 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Laut Wettervorhersage ist heute im Süden Deutschlands mit länger andauerndem Niederschlag zu rechnen. In der Tat regnet es den ganzen Tag überaus heftig, so dass ich meine Ausdauertrainingseinheit erneut aufs Stufenlaufband verlege: Nach 46 Minuten liegen 3600 Stufen hinter mir, der Puls liegt kurz vor dem Ende der Trainingseinheit bei 155 Schlägen pro Minute. Nass geschwitzt wie ich bin, geht es erst einmal unter die Dusche, bevor ich mit Dehnungsübungen entspanne. Meine Mahlzeiten:

  • 7.35 Uhr: 640 Gramm Sharonfrüchte
  • 11.50 Uhr: 250 Gramm dunkle Feigen
  • 15.00 Uhr: 120 Gramm frische Walnüsse
  • 23.30 Uhr: 120 Gramm braune Champignons, 230 Gramm Querrippe und 340 Gramm Hüfte vom Rind, 300 Gramm Eisbergsalat

Die Sharonfrüchte sind perfekt reif und schmecken überaus lecker. Aber auch die Feigen sind ein Hochgenuss. :sonne:

geschrieben von Susanne am 8. Oktober 2019 um 23.34 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen
(0) Kommentare
   
   
   

Walderdbeeren und rote sowie schwarze Johannisbeeren gibt es jedes Jahr in “meinem” Oberstaufner Garten reichlich. Was ich bisher allerdings vermisste, waren Himbeeren. Im Sommer beobachtete ich aber, dass sich am Rand des Grundstücks lange und kräftige Himbeerruten entwickelten. Die Ruten wilder Himbeeren tragen allerdings erst im zweiten Jahr, so dass ich nicht damit rechnete, dass ich noch in diesem Jahr in den Genuss von eigenen Gartenhimbeeren kommen würde. Heute entdecke ich jedoch, dass die Ruten zahlreiche, zum Teil schon reife Früchte tragen:

Es handelt sich hier also nicht um Ruten wilder Himbeeren, sondern um Ruten einer kultivierten Sorte, einer sogenannten Herbsthimbeere. Sie sind größer, fester und süßer als wilde Himbeeren, wenn auch nicht ganz so aromatisch. Aber frisch vom Strauch sind sie allemal aromatischer als gekaufte Himbeeren. :sonne: So sieht mein Mahlzeitenüberblick aus:

  • 9.15 Uhr: 420 Gramm Sharonfrüchte
  • 12.10 Uhr: 370 Gramm Querrippe (fett) und 210 Gramm Hüfte vom Rind, 280 Gramm Eisbergsalat
  • 18.00 Uhr: etwa 100 Gramm Himbeeren
  • 19.05 Uhr: 350 Gramm Trauben “Crimson seedless”, 410 Gramm Trauben “Sultanas”
  • 22.10 Uhr: 130 Gramm braune Champignons, 240 Gramm Hüfte und 280 Gramm Querrippe vom Rind, 260 Gramm Eisbergsalat

PS: Am Nachmittag wandere ich mit Schrothkurgästen auf dem Christel-Cranz-Weg zur Talstation der Hochgratbahn und besuche mit ihnen anschließend das Bergrestaurant. Es ist eine nette, unterhaltsame und vor allem flotte Gruppe, so dass die Wanderung wirklich Spaß macht. Das Panorama, das wir vom Bergrestaurant aus bewundern können:

PPS: Vor meinem morgendlichen Dienst im Fitnessstudio laufe ich nach Thalkirchdorf und wieder zurück:

Auf der Strecke sind 175 Höhenmeter zu überwinden.

geschrieben von Susanne am 7. Oktober 2019 um 23.36 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Vor meinen Dienst im Fitnessstudio absolviere ich eine weitere Trainingseinheit auf dem Stufenlaufband. Nach 36 Minuten erreiche ich mein für heute gestecktes Ziel, die 3000. Stufe. Der Puls liegt bei 1000 Stufen so um die 140, bei 2000 Stufen bei 150 und zum Schluss bei 155 Schlägen pro Minute. Am Abend bin ich dann ein zweites Mal im Studio aktiv und trainiere die Kraft von Bauch und Rücken mit diversen Übungen. So sieht meine heutiger Speiseplan aus:

  • 7.30 Uhr: 180 Gramm Trauben “Sultanas”, 230 Gramm Trauben “Crimson seedless”
  • 12.50 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 9 Gramm Eierschale, 240 Gramm Hüfte und 290 Gramm Querrippe (fett) vom Rind, 310 Gramm Eisbergsalat
  • 23.30 Uhr: 120 Gramm braune Champignons, 190 Gramm Hüfte und 270 Gramm Querrippe (fett) vom Rind, 300 Gramm Eisbergsalat

PS: Der Crap Furo (Durchbohrter Felskopf) ist eine auffälliger Felsen südwestlich von Alvaneu Bad im Kanton Graubünden in der Schweiz. Guido und ich konnten diesen Felsen während diverser Fahrten mit dem Postbus ausgiebig bewundern und fragten uns, wie man da wohl hinaufkommt. Seit heute wissen wir es:

geschrieben von Susanne am 6. Oktober 2019 um 22.00 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen
(0) Kommentare
   
   
   

Der gestrige Lauf von Konstanze Klosterhalfen hat mich so inspiriert, dass ich heute morgen meine Laufschuhe schnüre und vom Fitnessstudio aus zu einem Lauf auf die Passhöhe bei der Hompessen-Alpe starte. So sieht das Ergebnis aus:

Tempomacher sind dicken Wolken und Nieselregen:

Meine Mahlzeiten:

  • 8.00 Uhr: 200 Gramm Trauben “Sultanas”
  • 11.45 Uhr: 30 Hagebutten, zwei Dutzend Samenmäntel von Eibenfrüchten
  • 14.10 Uhr: 150 Gramm frische Walnüsse, 110 Gramm Karotten
  • 20.15 Uhr: 240 Gramm Querrippe vom Rind, 130 Gramm Eisbergsalat

PS: Am Abend regnet es so heftig, dass ich den Putzdienst Putzdienst sein lasse und zu Hause bleibe. Statt zu Putzen bilde ich mich in Sachen Fitness weiter. Dabei helfen mir Videos von Muscle & Motion:

PPS: Die Lauf-App, die ich benutze, hat seit Kurzem einen neuen Namen. Sie heißt jetzt “Adidas Running” und nicht mehr “Runtastic”.