Archiv für die Kategorie ‘Bayern’

geschrieben von Susanne am 16. Februar 2020 um 22.58 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Vormittags schaue ich sowohl im Studio als auch im Garten nach dem Rechten. Während der Runde durch den Garten lasse ich mir als Vorspeise zum Mittagessen ein paar Wildkräuter schmecken. Am Nachmittag gibt es nochmals etwas Wildes: Hagebutten bilden eine willkommene Zwischenmahlzeit. Mein vollständiger Speiseplan:

  • 12.00 Uhr: Blätter beziehungsweise Stängel von Knoblauchsrauke, Vogelmiere und Löwenzahn
  • 12.50 bis 13.40 Uhr: 680 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Lamms
  • 17.00 Uhr: 25 Hagebutten
  • 19.10 Uhr: 390 Gramm Gemüsefenchel, 60 Gramm braune Champignons
  • 22.00 Uhr: 320 Gramm Querrippe vom Rind, 180 Gramm Romanasalat, 145 Gramm Sesam

Unsere über den Kapf, Hinterreute, die Skipisten von Hopfen, Vorderreute und Sinswang führende Sonntagswanderung:

Schneereste auf den Skipisten von Hopfen:

Frühlingsboten am Wegesrand:

PS: Morgen will ich erstmals in diesem Jahr gärtnerisch aktiv werden. Ich hoffe, das Wetter spielt mit. :sonne:

geschrieben von Susanne am 10. Februar 2020 um 23.42 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Um die Mittagszeit tobt Sabine ziemlich heftig über Oberstaufen. Am frühen Nachmittag beruhigt sie sich allerdings schon wieder deutlich, so dass Guido und ich wie gewohnt eine Runde drehen können:

Wettermäßig bekommen wir während der Wanderung dank Sabine einiges geboten: Von stürmische Böen und Graupelschauern, Windstille, blauer Himmel und Sonnenschein ist alles mit dabei. Drei Momentaufnahmen:

Am Abend bin ich außerdem 42 Minuten auf dem Stufenlaufband unterwegs und steige in dieser Zeit 3000 Stufen hoch. Meine Mahlzeiten:

  • 11.55 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 13.05 Uhr: 240 Gramm Hüfte und 105 Gramm Knochenmark vom Rind, 100 Gramm Feldsalat, 95 Gramm Romanasalat, 235 Gramm Gemüsefenchel
  • 19.15 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 22.45 Uhr: 280 Gramm Hüfte und 150 Gramm Knochenmark vom Rind, 210 Gramm Romanasalat, 165 Gramm Gemüsefenchel

PS: In der Nacht soll Sabine nochmals Fahrt aufnehmen. Aber wenn ich so gut schlafe wie in den letzten Nächten, werde ich wohl nichts von ihrem Treiben mitbekommen. :stern:

geschrieben von Susanne am 19. Januar 2020 um 23.28 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Als Guido und ich heute um 14.30 Uhr zu einer Wanderung aufbrechen, liegt über Oberstaufen eine lockere Wolkendecke. Wir wollen über Tronsberg durch den Wald zur Juget und weiter über die Kalzhofener Höhe zurück nach Oberstaufen wandern. Eine halbe Stunde nach Beginn unserer Tour sind wir allerdings kurz davor, wieder umzukehren: Statt einer lockeren Wolkendecke liegt nämlich jetzt eine dicke Schneewolke über uns und verliert ihre Last:

Aber schon zehn Minuten später ist der Spuk vorbei und es kommt blauer Himmel im Sicht:

Wanderung durch eine Winterwunderwelt:

Auf der Juget:

Während wir die letzten Sonnenstrahlen genießen, hängen über Hündle und Hochgrat dicke Wolken:

Andere Wanderer begegnen uns keine, aber ein Skitourengänger:

Um 16.15 Uhr verschwindet die Sonne hinter den Wolken:

Danke für diese wunderschönen Winterwanderung. :sonne: Das gibt es heute zum Essen:

  • 10.25 Uhr: 1170 Gramm gelbe Honigmelone
  • 13.25 Uhr: 870 Gramm Äpfel “Sirius”, 460 Gramm Sharonfrüchte
  • 17.30 Uhr: 230 Gramm Karotten, 140 Gramm Walnüsse (eingeweicht), 200 Gramm Romanasalat
  • 22.45 Uhr: 5 Gramm Eierschale, 300 Gramm Fleisch und 85 Gramm Knochenmark vom Rind, 170 Gramm Romanasalat

PS: Unsere gut dreistündige Wanderung in der Übersicht:

PPS: Auf meinem Bewegungsplan steht außer der Wanderung ein einstündiges Krafttraining am Morgen.

geschrieben von Susanne am 11. Januar 2020 um 23.29 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Heute Morgen funktioniert die Zutrittsautomation des Fitnessstudios einwandfrei. Stattdessen gibt es ein anderes Problem: Der Wasserspender ist defekt. Aus dem Zapfhahn tropft es und die Steinplatte, auf der der Wasserspender steht, steht unter Wasser. Ich löse das Problem, indem ich den Zulauf zudrehe und das Wasser mit Hilfe eines großen Handtuchs aufwische. Da der Haustechniker sich erst am Montag um die Angelegenheit kümmern kann, bleibt der Wasserspender übers Wochenende außer Betrieb. Der Rest des Vormittags vergeht ohne besondere Vorkommnisse. Am frühen Nachmittag unternehme Guido und ich bei Sonnenschein eine Wanderung über die Muttener und Kalzhofener Höhe. Der Blick vom Buflinger Golfplatz zum Staufen, Hündle und wolkenverhangenen Hochgrat:

Der Blick von der Muttener Höhe auf Mutten:

Auf dem Weg zur Kalzhofener Höhe:

Der Blick zurück über die Kalzhofener Höhe:

Abendstimmung, der Imberg von der Juget aus gesehen:

Sobald die Sonne verschwunden ist, wird es empfindlich kalt, so dass wie uns beeilen, zurück nach Hause zu kommen. Das gibt es heute bei mir zum Essen:

  • 13.45 Uhr: 960 Gramm Mandarinen “Nova”
  • 18.30 Uhr: 200 Gramm Gemüsefenchel, 105 Gramm Feldsalat, 30 Gramm Romanasalat, 140 Gramm schwarze Oliven
  • 21.45 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 420 Gramm Querrippe und 80 Gramm Knochenmark vom Rind, 65 Gramm Feldsalat, 240 Gramm Romanasalat

PS: Da ich seit den frühen Morgenstunden ein leichtes Kratzen im Hals spüre und mich nicht ganz so energiegeladen wie sonst fühle, gehe ich abends nicht mehr ins Fitnessstudio, um zu putzen, sondern bleibe zu Hause.

geschrieben von Susanne am 6. Januar 2020 um 23.57 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Wandern, Winterwanderungen
(0) Kommentare
   
   
   

Um kurz nach Mitternacht schaue ich mir an, was auf dem letzten meiner Wunschzettel geschrieben steht: Es ist ein Wunsch, der sich teilweise schon erfüllt hat, weil ich in dieser Sache aktiv geworden bin. Den Rest erledigt dann hoffentlich das Universum. :engel: An Träume kann ich mich am Morgen nicht erinnern, da mich wie neulich der Wecker aus dem Bett holt. In Bayern ist heute Feiertag, trotzdem absolviere ich wie gewohnt den Frühdienst im Fitnessstudio. Zusammen mit Guido geht es dann später mit Bus und Bahn auf den Hochgrat. Von der Bergstation aus wandern wir über den Seelekopf, die Seele-Alpe und die Talstation der Hochgratbahn zur Bushaltestelle “Am Giebel”:


Auf dem Weg von der Bergstation der Hochgratbahn zum Seelekopf:

Der Blick vom Wanderweg Richtung Norden ins Flachland:

Der Blick zurück auf eine kurz unterhalb der Bergstation liegende Hütte:

Eine Schneewelle am Wegesrand:

Die Gipfelregion des Seelekopfs:

Der Hauptkamm der Allgäuer Hochalpen vom Seelekopf aus gesehen:

Der Blick vom Seelekopf Richtung Südwesten:

Dieser Laubbaum bietet auch ohne sein grünes Gewand einen faszinierenden Anblick:

Während wir entlang des Gratwegs von der Sonne verwöhnt werden, liegt der Weg, der vom Grat durch den Seelekessel zur Seele-Alpe führt, im Schatten und ist zudem ziemlich abenteuerlich: Es geht durch kniehohen Tiefschnee, außerdem ist ein Lawinenabgang zu überqueren. Aber wir genießen auch diesen Streckenabschnitt. :sonne: Ein Wasserfall oberhalb der Schilpere-Alpe:

Dank Grödeln an den Füßen überstehen wir auch den vereisten Wegabschnitt von der Unteren Lauch-Alpe hinunter zur Talstation der Hochgratbahn problemlos. Ab der Talstation ist dann der Weg so gut wie schnee- und eisfrei. Um 17.10 Uhr bringt uns der Bus von der Haltestelle “Am Giebel” zurück nach Oberstaufen. Meine erste und einzige Mahlzeit des Tages beginnt um kurz nach 22 Uhr:

  • 22.05 bis 22.55 Uhr: 180 Gramm Äpfel “Pinova”, 290 Gramm Karotten, 145 Gramm Walnüsse, 235 Gramm Romanasalat

Morgen, wenn die Läden geöffnet sind und ich Nachschub an Lebensmitteln besorgen kann, gibt es wahrscheinlich einen etwas reichhaltigeren Speiseplan!