Archiv für Januar 2014

geschrieben von Susanne am 31. Januar 2014 um 22.22 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Während die Schüler in Rheinland-Pfalz vormittags erwartungsvoll der Zeugnisübergabe entgegensahen, verbrachte ich die Zeit mit Arbeiten am Rohkost-Wiki. Dank Post aus Costa Rica konnte ich eine neue Seite erstellen.

Nachmittags war ich zweieinhalb Stunden Klettern und abends trainierte ich meine Finger mit Tipp10. Mittlerweile kam ich auf bis zu 220 Anschläge pro Minute, allerdings konnte ich dieses Tempo meist nicht lange halten.

Die erste Mahlzeit gab es heute um 9.45 Uhr. Sie bestand aus 250 Gramm Avocados der Sorte “Fuerte” und 110 Gramm Feldsalat. Zum Mittagessen um kurz vor 13 Uhr aß ich 180 Gramm Sesam. Das Abendessen fand von kurz nach 20 bis um 21 Uhr statt und bestand aus 550 Gramm Fleisch vom Wildschwein.

geschrieben von Susanne am 30. Januar 2014 um 22.00 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Ich feuerte schon am frühen Morgen den Kaminofen an und machte es mir anschließend auf der Couch mit einem Buch in der Hand gemütlich. Sehr viel früher als die letzten Wochen üblich kam das Bedürfnis auf, etwas zu essen. So gab es um 9 Uhr die erste Mahlzeit mit Haselnüssen aus Wildsammlung, die zuverlässig nach etwa 100 Gramm (Nettogewicht) sperrten.

Die nächste Mahlzeit begann um 13 Uhr mit 85 Gramm Feldsalat, dem 200 Gramm Walnüsse, ebenfalls aus Wildsammlung, folgten. Auch zum Abendessen gab es etwas Wildes, nämlich Wildschwein. Die verzehrte Portion betrug 710 Gramm, die Mahlzeit begann um 20.30 und endete um 21.45 Uhr. Anschließend ließ ich den Tag so ausklingen, wie ich ihn angefangen hatte: Mit einem Buch in der Hand vor dem Ofen sitzend.

geschrieben von Susanne am 29. Januar 2014 um 23.00 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Klettern, Sport, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Beim gestrigen Bodybalancekurs hatte ich mir einen Ohrwurm eingefangen: Das Lied “Skinny Love”, gesungen von Birdy, verfolgte mich den ganzen Tag. Der traurige Text passte zwar nicht unbedingt zu meiner aktuellen Stimmung, aber schön fand ich das Lied trotzdem:

Um 10.30 Uhr aß ich auf einem Spaziergang rund ums Dorf etwa 120 Hagebutten und 50 Früchte vom Weißdorn. Diese Mahlzeit war ein Tribut an meinen Verstand, denn mein Instinkt hätte mich frühmorgens schon wieder zu etwas Deftigem, sprich Nüssen oder Fleisch, geführt. Aber konntw es gesund sein, dauernd Fleisch zu essen? Ehrlich gesagt konnte ich die Frage nicht beantworten. Mir war meine momentane Vorliebe für Fleisch manchmal schon unheimlich. Andererseits ging es mir so gut wie schon lange nicht mehr, mein Körpergewicht lag konstant bei über 60 Kilogramm, geistig und körperlich war ich fit.

Die Früchte schmeckten zwar ganz gut, eine himmlische Phase wie nach den Fleisch- oder Nussmahlzeiten hatte ich allerdings nicht. Der Verstand war halt ein schlechter Ratgeber bei der Auswahl der Lebensmittel. Ein bisschen versöhnt wurde ich allerdings mit der zweiten Mahlzeit. Diese fand um 14.30 Uhr statt und bestand aus 120 Gramm Wabenhonig. Der Honig war wahrer Balsam für Leib und Seele. Nachmittags war ich zweieinhalb Stunden in der Kletterhalle und anschließend kurz in der Sauna des Fitnessstudios. Für die Auswahl des Abendessens war meine Nase zuständig. Sie sagte ja zum Wildschwein. Die verzehrte Portion betrug 630 Gramm.

geschrieben von Susanne am 28. Januar 2014 um 23.15 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Die Trägheit, die mich gestern ergriffen hatte, verlor sich Gott sei Dank im Laufe des heutigen Vormittags. So konnte ich voller Elan die anstehende Hausarbeit erledigen. Die erste und einzige Mahlzeit des heutigen Tages fand von 15.00 bis 15.50 Uhr statt und bestand aus 540 Gramm Brustfleisch vom Wildschwein.

Um 17.30 Uhr war ich im Fitnessstudio, um an einem Bodybalancekurs teilzunehmen. Eine der Teilnehmerinnen meinte hinterher, ihre Muskeln würden sich jetzt anfühlen als wären sie aus Pudding. Gut durchgearbeitet, so empfand ich den Zustand meiner Muskulatur hinterher.

geschrieben von Susanne am 27. Januar 2014 um 22.00 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

80 Gramm Kohlrabi, 100 Gramm Gemüsefenchel und 50 Gramm Feldsalat bildeten um 10.30 Uhr die erste Mahlzeit. Das Mittagsessen fand von 12.30 bis 14.00 Uhr statt. In dieser Zeit aß ich 270 Gramm Walnüsse. Das Abendessen um 19.50 Uhr bestand aus 450 Gramm fettem Brustfleisch vom Wildschwein. Sportlich ließ ich es heute ruhig angehen: Zu mehr als einem Bodybalancekurs von 45 Minuten hatte ich keine Lust.