Archiv für die Kategorie ‘Wildpflanzen’

geschrieben von Susanne am 20. Oktober 2020 um 22.18 Uhr
Kategorie: Ernährung, Spirituelles, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Auch 200 Gramm scheint für mich keine größere Menge an Maulbeeren zu sein, denn diese Menge verdaue ich heute problemlos. Neben den wilden Maulbeeren stehen weitere, wilde Lebensmittel auf meinem heutigen Speiseplan: Erstmals in meinem Leben kann ich Leber und Herz eines Steinbocks genießen. 🙏🏻 Während des Essens kommt mir die Botschaft des Steinbocks in den Sinn, die ich hier veröffentlicht habe: Die Botschaft des Steinbocks. Der Hinweis, dass Kontakte, Begegnungen, Austausch mit anderen Menschen jetzt erst einmal eine untergeordnete Rolle spielen, ist aktuell bedeutsamer denn je. Mein Speiseplan in der Übersicht:

  • 11.35 Uhr: 380 Gramm Kakis “Rojo Brillante”, 295 Gramm Bananen “Cavendish”, 205 Gramm Mehlbeeren
  • 16.45 Uhr: 780 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 21.15 Uhr: 170 Gramm Leber und 110 Gramm Gramm Herz vom Steinbock, 200 Gramm Eisbergsalat

PS: Meine heutige, englische Lektüre ist ein Buch von Robin S. Sharma mit dem Titel “The monk who sold his Ferrari”. Ein Zitat aus dem Buch:

You truly cannot afford the luxury of even one negative thought. A worrisome thought is like an embryo: it starts off small but grows and grows. Soon it takes on a life of its own. Stop feeding what doesn’t serve you.

Dieser Hinweis ist ebenfalls bedeutsamer denn je.

geschrieben von Susanne am 19. Oktober 2020 um 22.22 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Während Hagebutten jedes Jahr auf meinem herbstlichen beziehungsweise winterlichen Speiseplan stehen, waren Früchte von Mehlbeeren bisher ein eher seltener Gast. Das könnte sich ändern, denn rund um Schmitten stehen zahlreiche Mehlbeeren. Heute lasse ich mir diese Früchte aus der Speisekammer von Mutter Natur das erste Mal seit September 2014 in einer größeren Menge schmecken:

  • 11.15 Uhr: etwa 50 Gramm Hagebutten
  • 13.20 Uhr: 500 Gramm Kakis “Rojo Brillante”, 320 Gramm Bananen “Cavendish”, 130 Gramm Mehlbeeren
  • 19.10 Uhr: 180 Gramm Kohlrabi, 450 Gramm Karotten, 560 Gramm Avocados “Hass”

Dies ist der Baum, von dem die Früchte stammen:

Ein kleiner Teil seiner Früchte in Nahaufnahme:

Ihre Konsistenz ist, wie der Name sagt, mehlig, der Geschmack süßlich. Laut Internetrecherchen sollen sie, wenn sie in größeren Mengen roh verzehrt werden, zu Darmbeschwerden führen. Was allerdings unter “größeren” Mengen zu verstehen ist, wird nirgends definiert. Die Menge von 130 Gramm scheint für mich jedenfalls keine größere Mengen zu sein, denn Beschwerden treten nach dem Verzehr nicht auf.

geschrieben von Susanne am 20. September 2020 um 23.43 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Laut Wettervorhersage soll es nachmittags nochmals deutlich kühler werden und regnen. Wir schnüren daher ausnahmsweise schon am Vormittag unsere Bergschuhe und wandern über die Schmittener Alp hinauf zur Berghütte Martrüel:

Eine Hütte bei Pardela, im Hintergrund sind Leidbach- und Älplihorn zu sehen:

Der Blick über die Schmittener Alp gen Norden auf den rechts im Bild liegenden Tiaun:

Das Lenzer Horn:

Hüreli und Berghütte Martrüel:

Die auf 2184 m. ü. M. liegende Berghütte ist eine Selbstversorgerhütte mit Matratzenlager:

Der Abstieg von der Berghütte zurück zur Schmittener Alp:

Bei Pardela legen wir eine längere Rast mit Blick aufs Chrachenhorn und weitere Gipfel ein:

Ein Fundstück am Wegesrand, ein Steinpilz:

Wenige Meter davon entfernt steht ein zweiter. Vom ersten bis zum zehnten jeden Monats dürfen in Graubünden keine Pilze gesammelt werden. Zum Glück haben wir heute allerdings den zwanzigsten, so dass wir beide Fundstücke mitnehmen können. Zurück zu Hause teilen wir uns ein Exemplar: Wir sind uns einig, der Geschmack des Steinpilzes ist unvergleichlich, Champignons schmecken dagegen richtig fade. So sieht mein vollständiger Speiseplan aus:

  • 8.50 Uhr: 420 Gramm Cherimoya
  • 15.30 Uhr: 120 Gramm eines Steinpilzes
  • 16.15 Uhr: 405 Gramm Fleisch und 65 Gramm Knochenmark vom Dexter-Rind, 200 Gramm Eisbergsalat
  • 22.50 Uhr: 670 Gramm Trauben “Lavalée”

Außerdem lasse ich mir während der Wanderung Blüten vom Goldpippau und Herbstlöwenzahn schmecken:

PS: Noch eine Momentaufnahme, fotografiert von Guido:

geschrieben von Susanne am 26. August 2020 um 23.16 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern, Wildpflanzen
Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.
   
   
   

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

geschrieben von Susanne am 25. August 2020 um 22.54 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern, Wildpflanzen
Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.
   
   
   

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben: