Archiv für die Kategorie ‘Wildpflanzen’

geschrieben von Susanne am 6. Januar 2019 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren, Videos, Wildpflanzen, Wintersport
(0) Kommentare
   
   
   

Der Blick zur Mittagszeit vom Balkon hinunter auf die Straße:

Das sieht optimal für eine Skitour auf den Kapf aus! Ich schnalle meine Skier direkt vor der Haustür an, Guido auf der anderen Straßenseite:

Anschließend geht es über den Steilhang vor unserem Haus nach oben:

Wir schreiben mit diesem Aufstieg Geschichte, ich nehme nämlich nicht an, dass dieser Hang schon einmal mit den Skiern begangen wurde! Anschließend stapfen wir weiter durch den Wald und über Weiden immer querfeldein Richtung Gipfel:

Der Winterwunderwald:

Vom Gipfel des Kapfs aus fahren wir ein Stück über die Weiden ab, dann geht es über einen als Winterwanderweg präparierten Waldweg weiter zu den Sinswanger Skiliften. Diese sind seit heute in Betrieb. Wir kaufen uns spontan eine Karte für eine Stunde und sausen etliche Male die kurze Piste hinunter. Die größte Gaudi ist dabei der sogenannte Raketenlift, der uns dreimal nach oben bringt. Die anderen Male fahren wir mit einem ganz normalen Schlepplift. Der Blick über die Piste:

Zurück nach Hause geht es wie auf dem Hinweg durch den Wald und über Weiden und ganz zum Schluss über den Steilhang zurück zu unserem Haus. Hier sind wir schon fast wieder zu Hause, es fehlt nur noch die “Abfahrt” über den Steilhang:

Ich schreibe “Abfahrt” in Anführungszeichen, weil ich mehr abrutsche als abfahre. Der Steilhang nach Aufstieg und “Abfahrt” vom Balkon aus gesehen:

Nach der Tour bin ich ziemlich k.o., aber total glücklich. Danke für dieses wunderbare Abenteuer! :herz: Meine Mahlzeiten:

  • 1.05 Uhr: 220 Gramm rote Spitzparika, 290 Gramm Cherry-Tomaten
  • 7.10 Uhr: 380 Gramm Äpfel “Sirius”, 600 Gramm Kakis “Vanille”
  • 10.50 Uhr: 80 Gramm Karotten, 85 Gramm Haselnüsse
  • 14.45 Uhr: etwa 20 Hagebutten
  • 16.45 Uhr: 430 Gramm Äpfel “Sirius”, 510 Gramm Mispeln
  • 23.50 Uhr: 70 Gramm Karotten, 100 Gramm Zedernkerne

Die Zedernkerne habe ich wie den Sesam bei der Bioinsel bestellt. Sie sind – zumindest heute – attraktiver als das Rindfleisch, das ich im Haus habe.

Nachtrag vom 16. Januar 2019: Das Video zur Tour ist fertig:

geschrieben von Susanne am 30. Dezember 2018 um 23.57 Uhr
Kategorie: Ernährung, Tierbotschaften, Wandern in Bayern, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Oberstaufen wird heute von Touristen überflutet: Sämtliche Hotels sind zum Jahreswechsel ausgebucht, außerdem locken ein verkaufsoffener Sonntag und die Veranstaltung “Ballonglühen” Besucher aus dem näheren Einzugsgebiet heran. Gut, dass wir etwas abseits vom Zentrum wohnen und vom Trubel rund um die Einkaufszonen und den Kurpark nicht viel mitbekommen. Um die Mittagszeit stürzen wir uns kurz ins Gewühl, um zum Busbahnhof zu gelangen. Der Bus bringt uns dann zur Talstation der Hochgratbahn. Von dort aus wandern wir über die Sonnhalde-Alpe und Buchenegg zurück nach Oberstaufen. Die Streckenlänge beträgt etwa zwölf Kilometer:

Auf dem Weg zur Sonnhalde-Alpe:

Der Wanderweg bei Buchenegg:

Neben einigen Wanderern begegnen uns auch zwei Laufenten:

Die Botschaft der Ente:

Watschelt, fliegt oder schwimmt die Ente in Ihren See oder Fluss des Lebens, dann kommt sie, um das emotionale Gleichgewicht wiederherzustellen. Das Krafttier Ente hilft Ihnen, Ihre Herzenskräfte wieder aufzuladen und schädliche Emotionen oder Fremdenergien von anderen Menschen wie Wasser an ihrem Federkleid abperlen zu lassen. Der Lebensraum der Ente sind die Luft, das Wasser und manchmal auch die Erde. Die Ente als Krafttier kann Ihnen also auch dabei helfen, Botschaften aus der geistigen Welt (Luft) in Ihren Träumen (Wasser) zu empfangen und richtig zu deuten (Erde). Sie hilft Ihnen jedoch auch dabei, sich selbst mehr zuzuhören und Ihre Lebensaufgabe besser zu verstehen. Das Krafttier Ente besitzt jedoch nicht nur ein sensibles, sondern auch beschützerisches und mütterliches Wesen, das Ihnen Zuneigung, emotionale Wärme und Geborgenheit schenkt. Die Ente als Krafttier sagt Ihnen aber auch, dass Sie lernen müssen, Mitgefühl und Verständnis für Andere zu haben, ohne dass das Leid der Anderen ständig Ihr Innerstes berührt und Ihre Herzenskraft aus dem Gleichgewicht bringt. Wahren Sie stets die nötige Distanz um Ihrer selbst willen. Das Krafftier Ente zeigt Ihnen gerne, wie Sie in sich selbst ruhen können, selbst wenn Sie auf dem See des Lebens schwimmen und dieser Wellen schlägt. Ihre clevere Devise dabei ist, sich äußerlich den Gegebenheiten anzupassen, sich innerlich dafür jedoch nicht zu verbiegen. Lassen Sie sich von der Ente und Ihrer Lebensweise inspirieren, dann übertragen sich die spirituellen Fähigkeiten der Ente wie von selbst auf Sie. Manchmal machen Sie möglicherweise mehr aus den Dingen, als sie es sind oder haben Angst, nicht richtig wahr- oder ernst genommen zu werden. Das Krafttier Ente sagt Ihnen, dass Sie keine Befürchtungen haben müssen, wenn Sie in der Mitte Ihres Herzens ruhen. Nehmen Sie die Dinge einfach wie sie sind und lassen Sie die Angst nicht Ihre Herzenskraft lähmen. Die Ente als Krafttier sagt: “Haben Sie Vertrauen und trauen Sie sich, Gefühle zuzulassen!”

Meine Mahlzeiten:

  • 11.50 Uhr: 445 Gramm Mispeln, 165 Gramm Gemüsefenchel
  • 15.00 bis 16.00 Uhr: etwa 50 Hagebutten
  • 18.10 bis 19.00 Uhr: 150 Gramm Haselnüsse
  • 22.45 Uhr: 280 Gramm Hüfte vom Rind, 520 Gramm rote Spitzpaprika

Die Haselnüsse sind noch relativ feucht, deshalb weiche ich sie nicht ein.

geschrieben von Susanne am 28. Dezember 2018 um 23.42 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Meinen Dienst im Fitnessstudio übernimmt ein Kollege, so dass ich am Vormittag ausschlafen kann. Erst um kurz vor 12 Uhr wache ich auf und bin bereit, aufzustehen. Aber den langen Schlaf habe ich wohl gebraucht, danach bin ich jedenfalls um einiges munterer als gestern. Meine Mahlzeiten:

  • 12.45 Uhr: 450 Gramm Äpfel “Sirius”, 350 Gramm Mispeln
  • 18.10 Uhr: 370 Gramm Äpfel “Sirius”, 290 Gramm Mispeln
  • 23.15 Uhr: 180 Gramm Sesam

Einen am Nachmittag geplanten Einkauf beim regionalen Supermarkt und beim Metzger lasse ich im letzten Moment sausen und spaziere lieber durch den Wald am Kapf. So gibt es heute keine Kakis und auch kein Fleisch, sondern “nur” Äpfel, Mispeln und Sesam. Passt aber eh!

geschrieben von Susanne am 26. Dezember 2018 um 23.55 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Wandern in Bayern, Wildpflanzen, Winterwanderungen
(0) Kommentare
   
   
   

Nach einem geruhsamen Vormittag wandern Guido und ich am frühen Nachmittag auf die Salmaser Höhe und wieder zurück:

Drei Momentaufnahmen, beginnend mit dem Blick von den Weiden der Kloster-Alpe Richtung Süden:

Auf der Salmaser Höhe:

Der Blick nach Sonnenuntergang über die Hompessen-Alpe Richtung Süden:

Meine Mahlzeiten:

  • 12.10 Uhr: 440 Gramm Mispeln, 160 Gramm Apfel “Sirius”
  • 18.20 bis 19.15 Uhr: 610 Gramm Kakis “Vanille”, 55 Gramm Karotten, 125 Gramm Haselnüsse (eingeweicht)
  • 23.45 Uhr: 50 Gramm braune Champignons, 420 Gramm Hüfte vom Rind, 90 Gramm Romanasalat

Vor der letzten Mahlzeit trainiere ich im Fitnessstudio je drei Sätze mit acht bis zwölf Wiederholungen an folgenden Geräten: Beinbeuger und Beinstrecker, Adduktoren- und Abduktorenmaschine, Butterfly und Butterfly Reverse, Bauchmuskelmaschine und Rückenstrecker sowie Klimmzugtrainer.

geschrieben von Susanne am 25. Dezember 2018 um 23.28 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Impressionen vom heutigen Spaziergang auf den Kapf:

Meine Mahlzeiten:

  • 11.30 Uhr: 310 Gramm Rumpsteak vom Rind, 130 Gramm Feldsalat, 390 Gramm rote Spitzpaprika
  • 18.10 Uhr: 510 Gramm Mispeln
  • 22.30 Uhr: 480 Gramm Kakis “Vanille”, 70 Gramm Karotten, 80 Gramm Haselnüsse (eingeweicht), 50 Gramm Walnüsse (eingeweicht)

So ganz glücklich bin ich mit meinen heutigen Mahlzeiten nicht. Mir fehlt Knochenmark oder Fett vom Rind und das können weder Hasel- noch Walnüsse ersetzen. Die Walnüsse sind sowieso kein Hochgenuss mehr, mit der heutigen Portion betrachte ich deshalb die Saison als beendet.

PS: Am Abend schaue ich mir den Film “Meine teuflisch gute Freundin” an. Ein netter Klamauk!