Archiv für die Kategorie ‘Wildpflanzen’

geschrieben von Susanne am 27. Mai 2020 um 22.31 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Meine Stimmung ist heute ziemlich trüb. Sie hellt sich erst am späten Nachmittag während einer zweistündigen Spazierfahrt mit dem Fahrrad auf. Kein Wunder bei solchen Aus- und Anblicken:

Dieser Ausspruch von Ernst Ferdinand Sauerbruch ist zurzeit aktueller denn je:

Der beste Arzt ist die Natur, denn sie heilt nicht nur viele Leiden, sondern spricht auch nie schlecht von einem Kollegen.

Meine Mahlzeiten:

  • 9.30 Uhr: 415 Gramm Mango “Kent”, 340 Gramm Bananen “Cavendish”, 80 Gramm Löwenzahnblätter
  • 15.50 Uhr: 270 Gramm Avocados “Hass”, 170 Gramm Avocado “Fuerte”, 30 Gramm Brennnesselblätter
  • 21.50 Uhr: 100 Gramm braune Champignons, 340 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Zickleins, 80 Gramm Sesam

PS: Morgens absolviere ich ein halbstündiges, sehr moderates Krafttraining. Zu mehr fehlt mir die Lust.

geschrieben von Susanne am 26. Mai 2020 um 22.40 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Bei einer Pressekonferenz verkündet Ministerpräsident Markus Söder, dass am 8. Juni endlich auch in Bayern die Fitnessstudios ihre Pforten wieder öffnen können. Ich nehme diese Nachricht mit gemischten Gefühlen auf, denn die Öffnung wird wie in anderen Bundesländern auch mit Auflagen verbunden sein. Details sind allerdings noch nicht bekannt. Meine Mahlzeiten:

  • 8.45 Uhr: 280 Gramm Melone “Cantaloupe”
  • 12.00 Uhr: 420 Gramm Mango “Kent”, Gramm Papaya “Siluet”, 360 Gramm Bananen “Cavendish”, Gramm Brennnesselblätter
  • 17.40 Uhr: 400 Mango “Kent”, 35 Gramm Mini-Banane
  • 21.30 Uhr: 390 Gramm Karotten, 490 Gramm Avocados “Fuerte”, 40 Gramm Brennnesselblätter

PS: Am späten Nachmittag wandern Guido und ich hinauf zum Hündle. Der Blick vom Hündle zur Thaler Höhe, auf der wir gestern standen:

geschrieben von Susanne am 25. Mai 2020 um 23.16 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Morgens bin ich auf Schusters Rappen 11 Kilometer und 350 Höhenmeter in einer Zeit von einer Stunde und fünfzehn Minuten, nachmittags auf dem Stahlross 32 Kilometer und 750 Höhenmeter in einer Zeit von drei Stunden und vierzig Minuten unterwegs. Momentaufnahmen von der Radtour auf die Thaler Höhe:

Ich war noch nie auf der Thaler Höhe und so bin ich überrascht von der wunderbaren Aussicht, die man von hier hat. Der Blick von der Thaler Höhe auf die Neuschwand-Alpe, im Hintergrund ragen Hochgrat und Rindalphorn auf:

Der Blick gen Osten, dank Peakfinder mit Gipfelbezeichnungen:

Von der Thaler Höhe aus geht es über einen wurzelreichen Waldweg zum Alpseeblick:

Der wurzelreiche Waldweg ist nicht der einzige, für mich nicht ganz einfach zu fahrende Abschnitt der Tour: Es sind zahlreiche Singletrails und Schotterpisten zu bewältigen. Die Tour ist somit weitaus anspruchsvoller als die gestrige. Die Abfahrt von der Thaler Höhe:

Hier geht es ein Stück des Weges über Asphalt, vor uns glänzt der Alpsee im Licht der Abendsonne:

Wieder unterwegs auf Schotterpisten:

Mehrmals ist außerdem der Einsatz der Arme gefragt, um die Räder über Weidezäune zu heben. Alles in allem ist es jedoch eine wunderbare Tour, die wir von Anfang bis Ende genießen können. :sonne: Das gibt es für mich Genussreiches zum Essen:

  • 8.50 Uhr: 805 Gramm Wassermelone
  • 13.05 Uhr: 350 Gramm Mango “Kent”, 270 Gramm Papaya “Siluet”, 480 Gramm Bananen “Cavendish”, 15 Gramm Blätter der Ackermelde, 50 Gramm Löwenzahnblätter
  • 21.30 Uhr: 300 Gramm Karotten, 520 Gramm Avocados “Reed”, 120 Gramm Eisbergsalat, 25 Gramm Brennnesselblätter

Die Wildkräuter stammen alle aus “meinem” Garten. :herz:

geschrieben von Susanne am 24. Mai 2020 um 23.53 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Dreieinhalb Stunden des heutigen Tages verbringen Guido und ich auf unseren Rädern: Es ist eine abwechslungsreiche Tour, die über Asphalt und über Singletrails, über Wiesen und durch Wälder, durch kleine Weiler und durch größere Ortschaften führt. Hier blicken wir auf Oberreute:

In den dreieinhalb Stunden legen wir 36 Kilometer und 850 Höhenmeter zurück. Anschließend gehe ich in den Garten, um zu gießen beziehungsweise die Zisterne zu leeren: Sie soll in den nächsten Tagen abgedichtet werden, da sie leckt. Meine Mahlzeiten:

  • 8.35 Uhr: 680 Gramm Wassermelone
  • 12.10 Uhr: 150 Gramm Heidelbeeren, 340 Gramm Papaya “Siluet”, 420 Gramm Bananen “Cavendish”, 40 Gramm Blätter der Ackermelde, 15 Gramm Vogelmiere
  • 19.20 Uhr: 365 Gramm Karotten, 560 Gramm Avocados “Pinkerton”, 150 Gramm Eisbergsalat, 30 Gramm Brennnesselspitzen

PS: Am Abend schaue ich eine spannende Dokumentation über einen Weltenbummler:

geschrieben von Susanne am 23. Mai 2020 um 23.28 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Von neun Uhr bis kurz vor dem Beginn eines gegen 14 Uhr angekündigten Unwetters arbeite ich im Garten. Neben Zierblumen und Stauden blühen auch einige wilde Gewächse wie zum Beispiel die Vielblütige Weißwurz, auch Salomonssiegel genannt:

Eine Nahaufnahme der Blüten:

Die Vielblütige Weißwurz begegnete mir das erste Mal in einem Waldstück bei Siegsdorf, einem Ort in Landkreis Traunstein. Dass sie hier im Garten anzutreffen ist, freut mich jedes Mal aufs Neue: Sie erinnert mich an die wunderschöne, von Freiheit und Abenteuer geprägte Zeit in Siegsdorf. Der Gattungsname “Weißwurz” bezieht sich, wie könnte es anders sein, auf die weißlichen Wurzeln der Pflanze. Salomonssiegel wird die Pflanze genannt, weil die Narben, die beim Absterben der Blütensprosse des vorherigen Jahres auf den Wurzelknollen entstehen, dem Siegel auf dem Ring Salomons ähnlich sehen sollen. Da ich mich während der Zeit in Siegsdorf viel mit Homöopathie beschäftigt habe, ist mir außerdem in Erinnerung geblieben, dass die Weißwurz in der Homöopathie unter ihrem lateinischen Gattungsnamen Polygonatum gegen Sommersprossen und Hautflecken verwendet wird. Eine weitere wilde, mittlerweile allerdings schon verblühte Pflanze, die sich im Garten wohlfühlt:

Ein paar der Bärlauchsamen gibt es als Beilage zu einer mittäglichen Fleischmahlzeit. Der Mahlzeitenüberblick:

  • 14.30 Uhr: 320 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Zickleins, 110 Gramm Eisbergsalat, 60 Gramm Kohlrabi, Samen vom Bärlauch
  • 20.40 Uhr: 295 Gramm Karotten, 520 Gramm Avocados “Fuerte”, 190 Gramm Eisbergsalat, 35 Gramm Brennnesselspitzen

PS: Ein Unwetter gibt es bei uns in Oberstaufen dann doch nicht, nur heftigen Regen, der gegen Abend nachlässt. Guido und ich nutzen die reine Abendluft und spazieren ausgerüstet mit Regenschirmen rund um den Staufen.