Archiv für März 2019

geschrieben von Susanne am 31. März 2019 um 22.56 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Sonnenschein lädt Guido und mich zur Mittagszeit zu einer Wanderung auf den Prodel ein. Start ist in Steibis, das wir mit dem Bus erreichen. Mit dem Bus geht es nach zweieinhalb Stunden Wanderzeit von der Talstation der Hochgratbahn zurück nach Oberstaufen. Weitere Daten der Wanderung:

Am Prodel legen wir eine vierzigminütige Pause ein und genießen auf einer Decke liegend Sonne und Aussicht:

Der Abstieg hinunter zur Talstation der Hochgratbahn:

Ein zarter Lichtblick im vertrockneten Gras:

Ein “zufälliges” Fundstück am Wegesrand:

Ich freue mich sehr über diesen Fund, muss ihn allerdings am Waldesrand zurücklassen. Nach Paragraph 15 des Deutschen Bundesjagdgesetzes sind nämlich Geweihe und Abwurfstangen von Hirschen und Rehböcken Eigentum des “Jagdsausübungsberechtigten”. Das ist in der Regel der Jagdpächter bzw. Revierinhaber. Hätte ich das Fundstück mit nach Hause genommen, wäre das Wilderei gewesen. Wir trödeln übrigens so sehr auf dem Weg zur Bushaltestelle an der Talstaion der Hochgratbahn, dass wir beinahe den Bus verpassen. Aber Gott sei Dank nur beinahe! Zum Essen gibt es wie gestern Avocados und Wildkräuter. Heute allerdings Avocados “Fuerte” und Avocados “Cocktail” aus der Lieferung von La Yaya Fruits. Die Avocados “Fuerte” schmecken sehr gut, genau wie die Pistazien, die ich am Abend probiere und genieße:

  • 12.20 Uhr: 290 Gramm Avocado “Fuerte”, 85 Gramm Vogelmiere
  • 17.45 Uhr: 190 Gramm Avocado “Fuerte”, 60 Gramm Avocados “Cocktail”, 40 Gramm Löwenzahn, 65 Gramm Feldsalat, 45 Gramm Pistazien

Die Avocados “Cocktail” sind nicht so mein Fall. Das liegt aber nicht an der Qualität der gelieferten Früchte, sondern an der Sorte: Avocados “Cocktail” schmecken für mich immer etwas fade. Aber ich wollte halt testen, ob sich an meinem Geschmack etwas geändert hat!

geschrieben von Susanne am 30. März 2019 um 22.31 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Zur Mittagszeit esse ich nach zwei Eigelben die erste Avocado seit fast einem Jahr. Allerdings keine Avocado “Fuerte” aus der Lieferung von La Yaya Fruits, denn diese sind noch immer nicht ganz reif, sondern eine Avocado “Hass” aus dem Supermarkt. Feldsalat bildet den “Nachtisch” der Mahlzeit. Die Avocado schmeckt so gut, dass es am Abend eine zweite gibt. Dieses Mal allerdings nicht mit Feldsalat, sondern mit Wildkräutern aus Wald und Garten:

  • 12.20 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 6 Gramm Eierschale, 180 Gramm Avocado “Hass”, 120 Gramm Feldsalat
  • 17.30 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 180 Gramm Avocado “Hass”, 80 Gramm Vogelmiere, 20 Gramm Löwenzahn, 20 Gramm Brennnesselspitzen, 15 Gramm Bärlauch, einige Blätter der Ährigen Teufelskralle

Vogelmiere wächst im Garten zurzeit besonders üppig:

Löwenzahn und Bärlauch stammen ebenfalls aus dem Garten, Brennnesselspitzen und Ährige Teufelskralle aus dem Wald. Junge Blätter der Ährigen Teufelskralle:

An körperlichen Aktivitäten stehen heute drei Stunden Gartenarbeit, ein einstündiger Spaziergang durch den Wald und ein zweistündiges Putz-Workout im Fitnessstudio auf dem Programm.

PS: Ein Blumengruß aus dem Garten:

geschrieben von Susanne am 29. März 2019 um 22.01 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Zur Mittagszeit nehme ich meine erste Lieferung des Rohkostversenders La Yaya Fruits entgegen. Sie besteht aus Pistazien, Avocados und frischen Algen “Ramallo”:

Einen Teil der Algen gibt es zusammen mit Lachssteaks zum Mittagessen:

Die Qualität der Algen ist sehr gut, sie schmecken wie frisch aus dem Meer. Zur Qualität der anderen beiden Lebensmittel kann ich noch nichts sagen: Die Avocados müssen noch nachreifen und auf die Pistazien habe ich heute keine Lust. Stattdessen steht wie so oft Sesam auf meinem Speiseplan:

  • 13.30 Uhr: 310 Gramm Lachssteaks, 130 Gramm frische Alge “Ramallo”, 90 Gramm Cherry-Tomaten
  • 19.20 Uhr: 150 Gramm braune Champignons, 240 Gramm Rumpsteak vom Rind, 95 Gramm Feldsalat, 105 Gramm Sesam

PS: Am Nachmittag bin ich zwei Stunden im Garten aktiv. Krokusse und Schneeglöckchen sind mittlerweile verblüht. Narzissen und Tulpen ziehen jetzt die Aufmerksamkeit auf sich:

geschrieben von Susanne am 28. März 2019 um 23.35 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Um 13 Uhr starte ich mit einer Gruppe von Schrothkurgästen zu einer Wanderung zum Tanzcafé Ponyhof. Auf halber Strecke stoßen drei weitere Teilnehmer zu uns. Sie sind bis hierhin mit dem Taxi gefahren. Um kurz vor 15 Uhr erreichen wir unser Ziel und ich komme erstmals in den Genuss, den Ponyhof von innen betrachten zu können. Bisher sind Guido und ich auf unseren Wanderungen Richtung Eibele immer sehr zügig daran vorbeigegangen. Wenn wir zu zweit unterwegs sind, werden wir das auch weiterhin machen. Die Lage des Cafés ist zwar wunderschön, aber die Musik, die dort gespielt wird, entspricht nicht gerade unserem Geschmack. Der Blick nach Süden in Richtung Alpstein ist durch Bäume etwas verdeckt, aber nach Osten hin hat man einen freien Blick auf das Rindalphorn:

Für die Teilnehmer der heutigen Wanderung passt so weit alles. Sie genießen auf der Terrasse sitzend die milde Frühlingssonne:

Ein Pärchen schwingt sogar das Tanzbein:

Um 16 Uhr brechen wir wieder auf und wandern nach Weißach. Von dort aus bringt uns der Bus zurück nach Oberstaufen. Ich spaziere später am Abend zusammen mit Guido noch einmal rund um Oberstaufen. Da ich am Morgen auch schon einmal allein unterwegs war, kommen heute sicherlich an die zwanzig gelaufene Kilometer zusammen. Meine Mahlzeiten:

  • 12.00 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 6 Gramm Eierschale, 75 Gramm Knochenmark vom Rind, 100 Gramm Romanasalat, 65 Gramm Sesam
  • 17.50 Uhr: 450 Gramm Rumpsteak vom Rind, 150 Gramm Romanasalat, 70 Gramm Sesam

Ich bin gespannt, ob die Pistazien, die morgen von La Yaya Fruits geliefert werden, meine Lust auf Sesam bremsen können.

geschrieben von Susanne am 27. März 2019 um 20.35 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Vor zwei Tagen hatte ich Lust auf Trauben, heute auf Melone. Daher steht heute eine Melone “Cantaloupe” auf meinem Speiseplan:

  • 15.30 Uhr: 560 Gramm Melone “Cantaloupe”
  • 19.40 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 6 Gramm Eierschale, 80 Gramm Knochenmark vom Rind, 90 Gramm Feldsalat, 90 Gramm Sesam

Zwischen den beiden Mahlzeiten bin ich zusammen mit Guido unterwegs: Wir wandern über Willis, einen Weiler bei Oberstaufen, Weißach und umrunden den Staufen:

Der Blick von Willis auf den Hochgrat:

Wald und Weiden im Norden von Weißach:

Der Blick vom Naturpark Rainwald auf den Imberg:

Einen Teil der Strecke werde ich morgen noch einmal mit Schrothkurgästen zurücklegen.