Archiv für die Kategorie ‘Sport’

geschrieben von Susanne am 4. August 2019 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport, Tierbotschaften
(0) Kommentare
   
   
   

Um 10.20 Uhr starte ich von zu Hause aus zu einem lockerem Dauerlauf rund um den Staufen. Nach fünf Kilometern beende ich die Lauferei vor dem Eingang des Fitnessstudios und trainiere dort eine halbe Stunde lang meine Bauch- und Rückenmuskulatur. Erst um 15 Uhr beginne ich mit der ersten Mahlzeit des Tages, die aus Fleisch vom Zicklein besteht. Um 20.10 Uhr lasse ich mir dunkle Trauben und um kurz vor Mitternacht nach meiner Arbeit als Putzfee im Fitnessstudio nochmals Fleisch vom Zicklein schmecken:

  • 15.00 Uhr: 340 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Zickleins
  • 20.10 Uhr: 550 Gramm Trauben “Black Magic”
  • 23.50 Uhr: 450 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Zickleins

PS: Am Abend spazieren Guido und ich eineinhalb Stunden lang rund um den Kapf. Auf einem der Bauernhöfe am Fuße des Kapfs kann man nicht nur Rinder, Pferde, Ziegen, Laufenten und Hühner bestaunen, sondern seit Kurzem auch Alpakas:

Alpakas gehören zur Familie der Kamele, somit vermitteln sie auch eine ähnliche spirituelle Botschaft:

Schreitet das Kamel gemächlich und gelassen durch Ihre Lebenskreise, dann will es Sie auf Ausdauer, Beharrlichkeit und Belastbarkeit aufmerksam machen. Möglicherweise sind Sie kurz davor, etwas aufzugeben oder umzukehren. Das Krafttier Kamel kommt jetzt deshalb zu Ihnen, um Ihnen Mut zuzusprechen und neue Kraft zu schenken, damit Sie auch den Rest des Weges schaffen.

Quelle: Krafttier Kamel

Danke für diese Botschaft. :herz:

geschrieben von Susanne am 29. Juli 2019 um 23.27 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Das Ausleihen eines E-Bikes ist eine Möglichkeit für mich, um auf längeren und anstrengenden Radtouren mit Guido mithalten zu können. Heute probieren wir eine weitere, weitaus kostengünstigere Möglichkeit aus: Guido zieht mich, wenn es bergauf geht, am Seil hinter sich her:

Auf dem asphaltierten Anstieg hinauf zur Hompessen-Alpe klappt das Hinaufziehen sehr gut. Das Bergauffahren ist immer noch anstrengend, aber ich bin deutlich schneller oben als ohne Guidos Hilfe. Sobald es über Steine, Schotter oder Wiesen geht, ziehe ich es jedoch vor, seilfrei zu fahren beziehungsweise zu schieben:

Am nach der Passhöhe bei der Hompessen-Alpe zweithöchsten Punkt der Tour, dem Gipfelkreuz des Fernbergs:

Die Tour in der Übersicht:

Am Ende der Tour sind Guido und ich uns einig: Wir werden in Zukunft auf unseren Radtouren immer ein Seil für alle Fälle mitnehmen. Meine Mahlzeiten:

  • 8.00 Uhr: 60 Gramm schwarze Johannisbeeren, 90 Gramm Heidelbeeren
  • 10.20 Uhr: 100 Gramm Trauben “Flame Seedless”
  • 11.45 Uhr: 260 Gramm Aprikosen
  • 14.20 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 6 Gramm Eierschale, 60 Gramm braune Champignons, 360 Gramm Hüfte vom Rind
  • 19.30 Uhr: 890 Gramm Wassermelone, 370 Gramm dunkle Trauben
  • 22.40 Uhr: 1040 Gramm Wassermelone

Wenn man eine ruhige Nacht verbringen will, ist es eigentlich nicht besonders ratsam, vor dem Zubettgehen Wassermelone zu essen. Aber egal, morgen habe ich eh einen freien Tag und kann ausschlafen. :stern:

geschrieben von Susanne am 27. Juli 2019 um 23.57 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen
(0) Kommentare
   
   
   

Am Morgen ist der Himmel bedeckt und laut Wettervorhersage soll es um die Mittagszeit anfangen zu regnen. Aber wie so oft kümmert sich das Wetter nicht um die Vorhersage und präsentiert Sonnenschein statt Regen. Erst gegen Abend rücken Regenwolken näher:

Die Aufnahme entsteht während einer Ausdauertrainingseinheit, die ich zusammen mit Guido absolviere:

Zwei Minuten nach dem Ende unseres Laufs fängt es dann endlich an zu regnen. Das nenne ich perfekte Zeitplanung. :sonne: Mein Speiseplan:

  • 8.25 Uhr: 820 Gramm Wassermelone, 310 Gramm Heidelbeeren
  • 12.30 Uhr: 720 Gramm Süßkirschen, 100 Gramm Aprikosen
  • 17.30 Uhr: 740 Gramm Wassermelone
  • 23.30 Uhr: 150 Gramm Querrippe und 330 Gramm Hüfte vom Rind, 360 Gramm Eisbergsalat

Mein Bedarf an Süßkirschen hält sich in diesem Jahr bisher in Grenzen, aber heute schmecken sie richtig lecker.

geschrieben von Susanne am 23. Juli 2019 um 23.52 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen
(0) Kommentare
   
   
   

Eine Wanderung mit Schrothkurgästen findet am heutigen Nachmittag wegen der Hitze nicht statt. Stattdessen begleite ich ein Dutzend Gäste am Abend zur Sonnenuntergangsfahrt mit Berggottesdienst an der Bergstation der Hochgratbahn. Da abends keine Busse mehr von Oberstaufen Richtung Steibis verkehren, bekomme ich von der Hotelleitung ein Auto zur Verfügung gestellt, mit dem ich zusammen mit zwei Gästen zur Talstation der Hochgratbahn fahre. Der Rest der Gruppe verteilt sich auf zwei weitere Fahrzeuge. Es ist das erste Mal seit dem Verkauf meines Autos am 19. Juli 2016, dass ich am Steuer sitze. Aber das Autofahren verlernt man ja genauso wenig wie das Radfahren! Das Panorama, das wir gegen 19.30 Uhr von der Bergstation aus bewundern können:

Ein Ausschnitt, der den Diedamskopf in der Bildmitte und rechts davon im Hintergrund den Zitterklapfen zeigt:

Vor und nach dem Gottesdienst sitze ich gemütlich mit den Gästen zusammen und plaudere mit ihnen über Gott und die Welt. Während des Gottesdienstes halte ich mich jedoch abseits, denn was dort zu hören ist, lässt mir die Haare zu Berge stehen. Ein letzter Blick auf die untergehende Sonne, bevor ich mit den Gästen wieder hinunter ins Tal gondele:

Meine Mahlzeiten:

  • 8.10 Uhr: 1050 Gramm Wassermelone
  • 12.15 Uhr: 5 Gramm Eierschale, 305 Gramm Hüfte, 200 Gramm Querrippe und 60 Gramm Knochenmark vom Rind, 120 Gramm Burgundersalat, 220 Gramm Eisbergsalat
  • 23.00 Uhr: 430 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins vom Nacken und von der Brust eines Zickleins, 250 Gramm Cherry-Tomaten

PS: Um 6.20 Uhr starte ich zu einem Lauf rund um Oberstaufen und erkunde dabei neue Wege. Das ist das Ergebnis, das mir die App “Runtastic” hinterher anzeigt:

geschrieben von Susanne am 16. Juli 2019 um 23.13 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Um 6.45 Uhr starte ich vom Fitessstudio aus zu einem knapp eineinhalbstündigen Lauf rund um Staufen und Kapf:

Anschließend trainiere ich Bauch und Rücken mit diversen Übungen. Um neun Uhr beginnt mein Arbeitstag, der bis in den Abend hinein dauert:

  • 9.00 bis 11.00 Uhr: Dienst im Fitnessstudio
  • 13.20 bis 17.40 Uhr: Wanderung mit Schrothkurgästen
  • 18.00 bis 20.30 Uhr: Gartenarbeit

Die Wanderung mit den Schrothkurgästen führt über den Christl-Cranz-Weg von Steibis zur Talstation der Hochgratbahn. Einkehr ist im Restaurant der Bergstation. Für mich gibt es wie immer bei einer Einkehr ein großes Glas Wasser. Zwei Momentaufnahmen, die während des Aufenthalts auf der Terrasse des Restaurants entstehen:

So sieht mein Speiseplan aus:

  • 8.45 Uhr: 390 Gramm Wassermelone, 125 Gramm Heidelbeeren
  • 12.10 Uhr: 310 Gramm Hüfte und 110 Gramm Knochenmark vom Rind, 175 Gramm Burgundersalat
  • 18.00 Uhr: Walderdbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren, zusammen etwa 200 Gramm
  • 21.50 Uhr: 510 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms, 60 Gramm braune Champignons

Die Mengen an Johannisbeeren, die ich mit Genuss essen kann, steigen. Das liegt sicherlich daran, dass sie mit jedem Sonnentag reifer werden und damit besser schmecken. :sonne:

PS: Ich bekomme 22,50 Euro Trinkgeld von den Teilnehmern der Wanderung. Vielen Dank! :herz: