Archiv für die Kategorie ‘Sport’

geschrieben von Susanne am 12. Februar 2019 um 21.18 Uhr
Kategorie: Ernährung, Videos, Wintersport
(0) Kommentare
   
   
   

Weil es gestern so schön war, geht es heute gleich nochmal auf die Piste. Allerdings steigen wir heute nicht aus eigener Kraft zur Fluh hinauf, sondern lassen uns von der Bahn und den Liften der Skiarena von Steibis nach oben schleppen:

Das Wetter ist weitaus freundlicher als gestern, trotzdem hält sich der Besucherandrang auf den Pisten in Grenzen, die Wartezeiten an den Liften ist gleich Null. Nachdem wir die Pisten dreier Schlepplifte erkundet haben, geht es schließlich mit dem Fluhexpress hinauf zur Fluh:

Gut zwei Stunden genießen wir ungetrübtes Abfahrtsvergnügen und legen in dieser Zeit 25 Kilometer und 2500 Höhenmeter zurück. So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 9.30 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 11.40 Uhr: 90 Gramm Querrippe und 50 Gramm Knochenmark vom Rind, 70 Gramm Sesam
  • 19.30 Uhr: 90 Gramm braune Champignons, 280 Gramm Fleisch, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms, 105 Gramm Sesam

Mittags kann ich dem kurz zuvor beim Metzger gekauften Knochenmark vom Rind nicht widerstehen. Ich kombiniere es mit einem relativ mageren Stück Querrippe. Am Abend darf es dann wie gestern Brust vom Lamm sein.

PS: Das Video von unserer Überschreitung der Trettachspitze ist fertig:

Welch schöne Erinnerung! :herz:

geschrieben von Susanne am 10. Februar 2019 um 23.00 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Skitouren, Videos
(0) Kommentare
   
   
   

Am Vormittag lesen Guido und ich auf der Facebookseite der Hochgratbahn, dass die Bahn heute aufgrund des vorhergesagten stürmischen Wetters geschlossen bleibt:

Welch ein Glück für uns, denn so hält sich der sonntägliche Besucheransturm in Grenzen und wir können Sonnenschein und milde Temperaturen für einen Aufstieg zum Gipfel nutzen. Während des Aufstiegs wird es wärmer und wärmer. Erst ziehe ich Handschuhe und Jacke aus, dann meinen Pullover. Schließlich stapfe ich im T-Shirt nach oben und trotzdem steht mir der Schweiß auf der Stirn. Aber nur bis kurz unterhalb des Staufner Hauses, denn dann verschwindet die Sonne hinter den Wolken, es wird deutlich kühler und vor allen Dingen windiger. Hier ein Selfie, das den Aufstieg über die Eibeleabfahrt zeigt:

Während über dem Hochgrat noch die Sonne scheint, brauen sich im Flachland dunkle Wolken zusammen:

Nach rund zwei Stunden schweißtreibenden Aufstiegs stehe ich am Gipfel des Hochgrats und mache mich für die Abfahrt bereit. Ein Video zeigt besser als jedes Bild, wie es um die dortigen Verhältnisse bestellt ist:

Während es um uns herum stürmt, könnte ich vor Freude jauchzen! Noch mehr Glücksgefühle kommen während der Abfahrt auf, denn die Schneeverhältnisse sind super. Die Glücksgefühle bleiben mir auch für den Rest des Tages erhalten bzw. werden immer wieder aufs Neue aktiviert. So zum Beispiel beim Abendessen: Die Brust vom Lamm, die ich am Freitag beim Metzger erstehen konnte, schmeckt himmlisch:

Alle Mahlzeiten im Überblick:

  • 0.20 Uhr: 210 Gramm Rumpsteak und 210 Gramm Querrippe vom Rind
  • 11.00 Uhr: 120 Gramm Zedernkerne
  • 19.00 Uhr: 385 Gramm Fleisch und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms

Von 20.15 bis 22.15 Uhr bin ich im Fitnessstudio aktiv und reinige die Geräte. Da ich hinterher immer noch energiegeladen bin, trainiere ich eine halbe Stunde lang meine Maximalkraft an verschiedenen Geräten.

PS: In meinem Leben gibt es viele wunderbare Tage. Aber Tage wie der heutige sind doch etwas ganz Besonderes. :herz:

geschrieben von Susanne am 9. Februar 2019 um 22.41 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining ohne Geräte, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Vor meinem Dienst im Fitnessstudio absolviere ich ein Knast-Workout. Bei der Übung Kniebeugen beherrsche ich mittlerweile die engen Kniebeugen, daher übe ich heute die ungleichen Kniebeugen. Dabei liegt ein Fuß auf einem Ball, während das andere Bein sich beugt. Hier ein Bild aus dem Buch:

Die meiste Arbeit leistet das Bein ohne Ball, das beim Hochstemmen jedoch vom anderen Bein unterstützt wird. Fortschritte kann ich auch bei den Liegestützen verzeichnen. Hier bin ich bei Schritt fünf, den vollständigen Liegestützen. Ebenfalls bei Schritt fünf bin ich beim Beinheben, dem geraden Beinheben im Liegen. Schwer tue ich mir noch bei der Brücke und auch beim Klimmzug mache ich kaum Fortschritte. Und das Handstandtraining habe ich noch gar nicht angefangen. Na ja, gut Ding will Weile haben, das kommt schon noch! Meine Mahlzeiten:

  • 9.50 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 12.45 Uhr: 150 Gramm Rumpsteak und 200 Gramm Querrippe vom Rind, 110 Gramm Sesam
  • 18.45 Uhr: 80 Gramm Zedernkerne

PS: Von 19.45 bis 20.45 Uhr bin ich ein weiteres Mal im Fitnessstudio aktiv, dieses Mal auf dem Crosstrainer.

geschrieben von Susanne am 8. Februar 2019 um 22.54 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Skitouren, Videos
(2) Kommentare
   
   
   

Nach zwei relativ bewegungsarmen Tagen geht es heute wieder rund in Sachen Bewegung: Am Morgen absolviere ich vor meinem Dienst im Fitnessstudio ein einstündiges Krafttraining an den Geräten, am frühen Nachmittag starte ich zusammen mit Guido von der Talstation der Hochgratbahn zu einer zweieinhalbstündigen Skitour und später am Abend entspanne ich mich mit einigen Yogaübungen. Eine Momentaufnahme vom Aufstieg zur Bergstation der Hochgratbahn:

Der Blick über die Piste oberhalb der Oberen Lauch-Alpe während der Abfahrt:

Statt weiterer Bilder gibt es ein gestern fertig gewordenes Video von einer Tour auf den Hochgrat am 7. Januar:

Damals war die Aussicht allerdings nicht so schön wie heute! Meine Mahlzeiten:

  • 8.55 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 11.50 Uhr: 90 Gramm Kalbsbries, 240 Gramm Querrippe vom Rind, 100 Gramm Sesam
  • 18.00 Uhr: 110 Gramm Blutorange “Sanguinelli”
  • 19.40 bis 20.20 Uhr: 100 Gramm Kalbsbries, 100 Gramm Rumpsteak und 210 Gramm Querrippe vom Rind, 85 Gramm Sesam

Nach der Tour steht mir der Sinn nach einer Zitrusfrucht. Bequemlichkeitshalber greife ich zu einer Blutorange, denn diese haben wir dank Guido im Haus. Sonst wäre ich nach der Tour noch einmal zum Einkaufen losmarschiert!

geschrieben von Susanne am 5. Februar 2019 um 23.34 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wintersport
(0) Kommentare
   
   
   

Statt auf Skitour zu gehen, verbringen Guido und ich heute den Nachmittag als ganz “normale” Skifahrer auf den Pisten rund um den Hündle. Auch wenn das Skigebiet Hündle/Thalkirchdorf nicht groß ist, bietet es für einen Nachmittag genug Abwechslung:

Trotz herrlichem Winterwetter gibt es keinerlei Wartezeiten an den Liften und oftmals sind wir allein auf den Pisten unterwegs. Der Blick vom Hündle auf die wunderbare Winterlandschaft, im Hintergrund ist der Alpsee zu sehen:

Von der Bergstation der Hündlebahn aus geht es hinunter zur Talstation der beiden Hochsiedellifte, von dort aus mit einem der Lifte hinauf und anschließend über Pisten und einen Waldweg hinunter zur Talstation des Schwandliftes in Thalkirchdorf. Von Schwand- und Prodellift werden wir eine gefühlte Ewigkeit lang hinauf zur Bergstation des Prodelliftes geschleppt. Ein Teil der Piste des Prodelliftes:

Dreimal sausen wir von der Bergstation des Prodelliftes auf verschiedenen Pisten hinunter, bevor es mit Hilfe des Teufelliftes und einem der Hochsiedellifte wieder zurück zur Hündlebahn geht. Die Pisten des Prodelliftes von der Bergstation des Teufelliftes aus gesehen:

Die Piste, die von den Hochsiedelliften zurück zur Hündlebahn führt:

Wenn die Bedingungen so optimal wie heute sind, macht mir sogar die Pistenfahrerei Spaß. Danke für dieses Erlebnis! Meine Mahlzeiten:

  • 8.55 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 12.20 Uhr: 180 Gramm Zedernkerne
  • 17.00 Uhr: 150 Gramm Rumpsteak vom Rind
  • 21.10 Uhr: 200 Gramm braune Champignons, 270 Gramm Querrippe vom Rind, 65 Gramm Sesam

Die Zedernkerne schmecken wieder genial. Ihr Genuss ist nicht ganz preiswert, denn 100 Gramm kosten immerhin sechs Euro. Aber ich finde, sie sind ihren Preis wert!

PS: Der Nachmittag auf den Skipisten ist für mich anstrengender als eine Skitour!