Archiv für die Kategorie ‘Sport’

geschrieben von Susanne am 17. Januar 2020 um 22.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Meine Kraft konnte ich dank regelmäßigen Maximalkrafttrainings in den letzten Wochen deutlich steigern. Anders sieht es auf dem Gebiet der Ausdauer aus, hier ist meine Leistung gesunken. Das liegt daran, dass Ausdauertraining im Studio nicht wirklich Freude bereitet und ich bei nasskaltem Wetter nur selten motiviert bin, draußen zu laufen. Aber wenn die Tage länger werden und die Temperaturen zum Frühjahr hin steigen, kommt die Lauflust und damit die Ausdauer sicherlich wieder. :sonne: Das gibt es heute bei mir zum Essen:

  • 12.50 Uhr: 445 Gramm Fleisch, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms, 120 Gramm Gemüsefenchel
  • 18.00 Uhr: 280 Gramm Gemüsefenchel
  • 19.45 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 290 Gramm Fleisch und 100 Gramm Knochenmark vom Rind, 180 Gramm Romanasalat

Früher gab es Fleisch meist ohne Salatbeilage, mittlerweile meist mit. Überhaupt ist mein Verzehr von Salat in den letzten Jahren stark gestiegen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich nicht mehr die Auswahl an Wildkräutern zur Verfügung habe, die ich früher als Haus- und Grundstückseigentümerin hatte.

geschrieben von Susanne am 15. Januar 2020 um 23.08 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Auf meiner Einkaufstour kann ich den Avocados nicht widerstehen und kaufe mir im regionalen Supermarkt drei Früchte der Sorte “Hass”. Eine Frucht ist perfekt reif und schmeckt himmlisch. Die Qualität der anderen beiden lässt jedoch zu wünschen übrig. Dank der Oliven, die ich noch im Haus habe, bleiben nach der Mittagsmahlzeit trotzdem keine Wünsche mehr offen. :sonne: Mein Speiseplan:

  • 7.30 Uhr: 450 Gramm Mandarinen “Nova”
  • 12.45 Uhr: 380 Gramm Avocados “Hass”, 135 Gramm schwarze Oliven, 200 Gramm Zuckererbsen, 30 Gramm Romanasalat
  • 19.45 Uhr: 5 Gramm Eierschale, 340 Gramm Fleisch und 70 Gramm Knochenmark vom Rind, 140 Gramm Romanasalat
  • Mein Bewegungsprogramm: Ich trainiere vor meinem Dienst im Fitnessstudio ein knappe Stunde lang sehr intensiv mit Kurz- und Langhanteln sowie am Kabelzug. Außerdem drehe ich zusammen mit Guido zwei kürzere Spazierrunden.

    geschrieben von Susanne am 13. Januar 2020 um 23.36 Uhr
    Kategorie: Ernährung, Sport
    (0) Kommentare
       
       
       

    Unter den Kleinteilen des Fitnessstudios befinden sich zwei Bauchroller, die ich allerdings nur ungern benutze. Ich kam daher in der letzten Woche auf die Idee, mir Gleitscheiben zu bestellen, um zu schauen, ob ich mit diesen besser zurechtkomme. Die Gleitscheiben wurden am Samstag geliefert, allerdings war mir am Wochenende noch nicht danach, sie zu testen. Das sieht heute anders aus: Nach meinem Dienst im Fitnessstudio probiere ich einige Übungen aus und bin begeistert: Die Übungen sind anstrengend, fühlen sich aber sehr gut an. Auf dieser Seite finde ich weitere Inspirationen: Slide Pads – die besten Core Slider & die besten Übungen. Am Abend schaue ich mir Videos zum Thema an, unter anderem dieses hier:

    Gleitscheiben sind also nicht nur etwas für Mädels, sondern auch für hart trainierende Jungs! Mein heutiger Speiseplan:

    • 8.10 Uhr: 140 Gramm Ananas “Sweet”, 300 Gramm Mandarinen “Nova”
    • 12.50 Uhr: 240 Gramm Lachs, 125 Gramm Feldsalat, 120 Gramm Gemüsefenchel
    • 16.56 Uhr: 1380 Gramm Mandarinen “Nova”
    • 21.20 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 7 Gramm Eierschale, 290 Gramm Fleisch und 150 Gramm Gramm Knochenmark vom Rind, 310 Gramm Romanasalat

    PS: Ich absolviere heute den Früh- und den Spätdienst im Studio. Abends ist wie immer wesentlich mehr los, aber Gott sei Dank nicht so viel, dass die Arbeit in Stress ausartet.

    geschrieben von Susanne am 29. Dezember 2019 um 22.38 Uhr
    Kategorie: Ernährung, Laufen, Spirituelles
    (0) Kommentare
       
       
       

    Wunschzettel Nummer fünf verbrennt problemlos. Gegen ein Uhr beginnt meine Nachtruhe, die ziemlich unruhig ist: Ich träume mehrmals, dass ich aufstehe und mein übliches Tagewerk beginne, nur um kurze Zeit später festzustellen, dass ich ja noch im Bett liege. Gegen Morgen tauchen dann aber auch zwei “normale” Träume auf. Der erste:

    Ich bin auf einem Rohkosttreffen, die meisten Leute kenne ich allerdings nicht. Nur ein junger Mann ist mir bekannt und mit ihm unterhalte ich mich über seine und meine aktuellen Vorlieben bezüglich rohen Lebensmitteln. – Das Gesicht des jungen Manndes ist mir tatsächlich bekannt, allerdings nicht aus Rohkostkreisen: Er ging mit mir aufs Gymnasium und ist mir durch seine pessimistische Einstellung zum Leben in Erinnerung geblieben. – Ich schwärme für die frischen Datteln Barhi und lasse mir einige der süßen Früchte auf der Zunge zergehen. Einen Teil der Früchte überlasse ich dem jungen Mann, der sich sehr über dieses Geschenk freut.

    Die allgemeine Deutung des Traumsymbols “Essen teilen” laut traum-deutung.de:

    Wenn wir im Traum unser Essen mit einer Person oder mehreren anderen Menschen teilen, zeigt dies nach Ansicht der allgemeinen Traumdeutung, dass wir im realen Leben um die Notsituation dieses oder dieser Menschen wissen. Indem man das eigene Essen teilt, nimmt man Anteil am Leben dieser Personen und versucht, sein Möglichstes zu tun, um zu unterstützen und hilfreich zur Seite zu stehen. Das Essen symbolisiert in diesem Zusammenhang lediglich die eigenen Kräfte und das Potenzial, das wir selbst zur Verfügung haben.

    Die psychologische Deutung:

    Auf psychologischer Ebene zeigt sich mit dem Traumsymbol “Essen teilen” häufig der Wunsch nach Gemeinschaft und Fürsorge. Ob man selbst das eigene Essen teilt oder es von jemand anderem angeboten wird, diese Geste symbolisiert: Ich möchte mich sozial aufgefangen fühlen, am Leben anderer teilhaben und meinen Alltag ebenso mit anderen Mitmenschen teilen.

    Die spirituelle Deutung:

    Im Traum das Essen zu teilen symbolisiert im spirituellen Zusammenhang das Weitergeben von Wissen und spiritueller Weisheit.

    Der zweite Traum, in dem es ebenfalls um ein gemeinschaftliches Essen geht:

    Zusammen mit meiner Mutter und meiner Schwester bereite ich in einer Küche eine Mahlzeit für Gäste vor. Meine Mutter und meine Schwester übernehmen den Anteil der gekochten Speisen, während ich mich um die Anordnung von rohen Genüssen auf Platten kümmere. Mein besonderes Augenmerk liegt dabei auf schwarzen Oliven, die ich voller Hingabe arrangiere und auf deren Genuss ich mich sehr freue. Zwischendurch schaue ich nach unseren Gästen, die zusammen mit Guido an einem großen, runden Tisch im Nachbarraum sitzen. Es sind ausschließlich Männer. Ich kehre in die Küche zurück und plötzlich beginnen die Männer zu singen. Ihr Gesang klingt für mich nach einem gregorianischen Choral. Große Freude erfüllt mein Herz. Meine Mutter jedoch kann mit diesem Gesang nichts anfangen und beschwert sich über den Lärm.

    Diese Szene spiegelt in gewissem Sinne das Verhältnis zu meiner Familie und dabei speziell zu meiner Mutter wider: Wir sind zwar noch miteinander verbunden, im Traum wird diese Verbundenheit durch das gemeinsame Zubereiten eines Essens symbolisiert, aber meine Neigung zu spirituellen Dingen, im Traum symbolisiert durch den Gesang der Männer, stößt oftmals auf Unverständnis. Dass ich mich bei der Zubereitung des Essens ausgerechnet intensiv um Oliven kümmere, mag “Zufall” sein, da ich im Moment tagtäglich auf die in der Küche gelagerten schwarzen Oliven schaue. Andererseits stehe Oliven aber für Weiblichkeit, Mütterlichkeit und Fürsorge, so dass sie vielleicht doch nicht zufällig in diesem Traum auftauchen:

    In der psychologischen Traumdeutung sind Oliven ein Symbol für Weiblichkeit und Fürsorge. Sie stehen für die Fähigkeit, durch Güte und Umsicht Harmonie in das Alltags- und Familienleben zu bringen.

    Die schwarzen Oliven lassen mich auch tagsüber nicht los, sie stehen mittags auf meinem Speiseplan:

    • 9.30 Uhr: 190 Gramm Clementinen “Clemenules”, 365 Gramm Kaki
    • 14.15 Uhr: 330 Gramm schwarze Oliven, 150 Gramm Gemüsefenchel
    • 21.10 Uhr: 780 Gramm Kakis, 120 Gramm Romanasalat

    Vor der Mittagsmahlzeit absolviere ich eine Ausdauertrainingseinheit:

    Später bin ich nochmals über zehn Kilometer unterwegs: Guido und ich spazieren auf den Hündle und wieder zurück. Der Blick vom Weg Richtung Ostschweiz, im Vordergrund ist eine Autoschlange, die sich von Weissach nach Oberstaufen zieht, zu erkennen:

    Der Spaziergang beziehungsweise die Wanderung auf den Hündle ist nicht ganz ohne, da der Weg von Buchenegg hinauf zum Hündle stellenweise vereist ist und im Dunkeln die vereisten Stellen nicht sehr gut zu erkennen sind. Aber wir meistern diesen Streckenabschnitt ohne Blessuren. Erst auf dem Rückweg erwischt es mich: In der Nähe von Bad Rain rutsche ich auf einem abschüssigen Streckenabschnitt auf einer vereisten Stelle aus. Schneller als ich denken kann, lande ich auf meinem Steißbein. Im ersten Moment bleibt mir die Luft weg, aber nach Überwindung der Schrecksekunden kann ich ganz normal weiterlaufen. Mal schauen, wie meine beste Seite morgen aussieht!

    geschrieben von Susanne am 21. Dezember 2019 um 23.58 Uhr
    Kategorie: Ernährung, Sport
    (0) Kommentare
       
       
       

    Der heutige Tag verläuft ebenso ruhig wie der gestrige. Der einzige Unterschied: Am Abend trainiere ich vor meinem Putzdienst im Studio intensiv meine Kraft und anschließend meine Ausdauer auf dem Stufenlaufband (3000 Stufen in 45 Minuten). Meine Mahlzeiten:

    • 8.30 Uhr: 180 Gramm Ananas “Sweet”
    • 12.45 Uhr: 85 Gramm Karotte, 100 Gramm Apfel “Sirius”, 1080 Gramm Kakis “Vanille”
    • 18.00 Uhr: 350 Gramm Kaki “Vanille”, 110 Gramm Gemüsefenchel
    • 23.20 Uhr: 480 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Lamms, 80 Gramm Sesam

    PS: Der Wetterbericht für den heutigen Tag: Der Föhn bricht zusammen, es wird kühler und regnerisch.