Archiv für die Kategorie ‘Sport’

geschrieben von Susanne am 30. April 2021 um 21.52 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Am frühen Morgen trainiere ich meine Ausdauer mit einer kleinen Fahrradrunde: Ich strample über die Fahrstraße hinauf Richtung Schmittner Alp bis zur Schneegrenze. Auf einer Strecke von rund 4 Kilometern lege ich dabei 350 Höhenmeter zurück. Das mag nicht viel sein, aber ich trotzdem stolz auf mich, dass ich die Strecke schaffe, ohne zu schieben! Mein Ziel ist es, im Laufe des Jahres irgendwann die ganze Strecke hinauf zu Schmittner Alpe im Sattel sitzend zurücklegen zu können. :muskeln: Auf dem Weg zurück ins Dorf:

Am Nachmittag geht es dann nochmals Richtung Schmittner Alp, dieses Mal allerdings zu Fuß und über Pardela:

Zurück in Schmitten:

Meine Mahlzeiten:

  • 11.35 Uhr: 360 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms, 280 Gramm Kohrabi
  • 15.30 Uhr: 200 Gramm Feldsalat, 160 Gramm Avocado „Hass“, 80 Gramm Sesam, 10 Gramm Sesam gekeimt
  • 20.40 Uhr: 150 Gramm Karotten, 140 Gramm Rote Beete, 220 Gramm Romanasalat, 380 Gramm Avocados „Hass“

Der Sesam stammt von naturkostbar.ch und schmeckt total lecker. :daumen: Entgegen meinen bisherigen Erfahrungen kann ich sogar den gekeimten genießen. Negative Auswirkungen nach dem Verzehr stelle ich bis zum Abend nicht fest.

PS: Mir gelingt es im Moment dank Yoga-Übungen und Meditationen recht gut, im Hier und Jetzt zu leben und mir keine Sorgen über meine persönliche und über die allgemeine Zukunft zu machen. Das darf gerne so bleiben. 🙏🏻

PPS: Ein Blumengruß zum Schluss:

geschrieben von Susanne am 28. April 2021 um 21.27 Uhr
Kategorie: Laufen, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Heute bleibt der Himmel den ganzen Tag über bedeckt, Niederschläge gibt es jedoch keine. Morgens gehe ich eine Runde laufen und lege dabei in 65 Minuten 9,2 Kilometer zurück. Die Running-App gibt für die Strecke 500 Höhenmeter an, aber das kann ich nicht glauben. Mehr als 300 werden es sicherlich nicht gewesen sein. Nach einer Dusche mache ich mich auf den Weg in den Dorfladen und lerne, wie man Bestellungen aufgibt. Nachmittags bin ich zusammen mit Guido unterwegs: Wir gehen sehr gemütlich auf der Fahrstraße Richtung Schmittner Alp und kehren an der Schneegrenze um. Da der Himmel grau ist, geht mein Blick auf in Erdnähe zu findende Farb- und Lichtblicke. Immer noch blühend anzutreffen ist die Schneeheide:

Der Alpen-Zwergbuchs, der lichte Kiefernwälder, Legföhrengebüsche, steinige Matten und Magerrasen bevorzugt:

Auf den Wiesen von Schmitten tauchen immer mehr Schlüsselblümchen auf:

Die Nabelnüsschen, im Volksmund auch Gedenkemein genannt, wachsen rund ums Haus:

Diese Lebensmittel lasse ich mir heute schmecken:

  • 9.00 Uhr: 500 Gramm Karotten, Stangensellerie-, Apfelsaft
  • 13.10 Uhr: 540 Gramm Fleisch und Fett von der Brust eines Schweins, 320 Gramm Kohlrabi
  • 20.40 Uhr: 190 Gramm Feldsalat, 165 Gramm Avocado „Hass“

PS: Statt mit der App „Down Dog“ trainiere ich heute ausnahmsweise mit Mady Morrison:

geschrieben von Susanne am 25. April 2021 um 21.16 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Um 9.45 Uhr schnüre ich meine Laufschuhe und trainiere meine Ausdauer mit einem lockeren Dauerlauf:

Die durchschnittliche Geschwindigkeit beträgt gerade einmal 7,9 km/h. Da auf der Strecke aber immerhin 250 Höhenmeter zu überwinden sind, komme ich trotzdem ziemlich aus der Puste! Am Nachmittag wandern Guido und ich zum und über das Wiesner Viadukt:

Blick über den parallel zu den Bahngleisen führenden Fußweg:

Ein Blick in die Tiefe aufs Landwasser:

Hebt man den Blick, schaut man auf den Drostobel:

Das Wiesner Viadukt in seiner ganzen Pracht von einem Aussichtspunkt aus gesehen:

Noch ein Blick auf Wiesen und das Wiesner Viadukt:

Zurück nach Schmitten wandern wir über Schönboden und passieren dabei das Breitrüfi:

Ein Balanceakt:

Schönboden:

Von Schönboden aus steigen wir zum Landwasser ab und über die Fischerhütte wieder hinauf nach Schmitten. Aufgrund der Steilheit ist dieser Streckenabschnitt der anstrengendste der Tour. Zurück zu Hause entspanne ich mich mit einer Yoga-Einheit. 🧘🏻‍♀️ Das gibt es zum Essen:

  • 14.10 Uhr: 50 Gramm braune Champignons, 550 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Schweins, 320 Gramm Kohlrabi
  • 21.15 Uhr 230 Gramm Karotten, 20 Gramm Triebspitzen der Zaunwicke, 85 Gramm Löwenzahnblätter, 160 Gramm Eisbergsalat, 370 Gramm Avocados „Hass“

Löwenzahn und Zaunwicken wachsen hinter unserem Haus. Dort ist der Boden Gott sei Dank nicht gülleverseucht.

geschrieben von Susanne am 23. April 2021 um 22.53 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Spirituelles
(0) Kommentare
   
   
   

Im Laufe des Vormittags finde ich mit Hilfe der Kinesiologie nicht nur mein Gleichgewicht wieder, sondern bin auch bereit, die Entscheidung des Migrationsamtes, mir nur eine halbjährige Kurzaufenthaltsbewilligung zwecks Arbeitssuche zu genehmigen, zu akzeptieren. Da sich innerhalb des halben Jahres entweder die Stundenzahl im Dorfladen erhöhen oder ich eine weitere Tätigkeit aufnehmen muss, bewerbe ich mich außerdem auf eine Teilzeitstelle im Verkauf in Davos. Vielen Dank an dieser Stelle für den Hinweis einer Leserin. 🙏🏻

Am Nachmittag hole ich die Kurzaufenthaltsbewilligung bei der Gemeindeverwaltung ab und am Abend drehen Guido und ich eine kleine Radrunde:

Der Radweg kurz hinter Schmitten:

Blicke auf Alvaneu Dorf:

Von Alvaneu Dorf aus fährt Guido hinauf bis nach Acla Dafora, ich folge ihm teils schiebend, teils radelnd. Guido kommt mir kurz vor dem Erreichen von Acla Dafora mit der Botschaft, dass es sich aufgrund schneebedeckter Wege und untergehender Sonne nicht lohne, weiterzufahren, entgegen. Wir radeln oder besser gesagt, wir rollen deshalb zusammen zurück nach Alvaneu Dorf, fahren dort über die Wiesen, um den Sonnenuntergang zu bewundern und anschließend zurück nach Schmitten. Das gibt es vor und nach der Tour zum Essen:

  • 11.40 Uhr: 640 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms, 180 Gramm Kohlrabi
  • 21.30 Uhr: 160 Gramm Karotten, 80 Gramm Rote Beete, 100 Gramm Löwenzahnblätter, 160 Gramm Romanasalat, 330 Gramm Avocados „Hass“

PS: Vor der letzten Mahlzeit absolviere ich eine einstündige Yoga-Einheit. 🧘🏻‍♀️

PS: Ein neues, mentales Ziel habe ich nach der morgendlichen Kinesiologiesitzung natürlich auch: Ich, Susanne, erreiche mit meinem Herzen. :herz:

geschrieben von Susanne am 20. April 2021 um 21.58 Uhr
Kategorie: Ernährung, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Vor die Wahl gestellt, über gülleverseuchte Wiesen oder in winterliche Höhen zu wandern, wählen Guido und ich heute letztere Möglichkeit. Mittlerweile hat das Ausbringen der Gülle nämlich solche Ausmaße angekommen, dass kaum eine Wiese mehr grün, sondern alle braun sind. Der Anblick wäre vielleicht noch zu ertragen, nicht aber der „Duft“, der über den Wiesen liegt. Der Waldweg hinauf nach Acla ist dagegen ein Vergnügen für Nase, Ohren und Augen. :sonne: Streckenweise ist er allerdings noch recht beschwerlich zu gehen:

Bei Acla:

Zurück nach Schmitten geht es anfangs über die schneebedeckte Fahrstraße:

Die letzten Höhenmeter können wir dann aber wieder trockenen Fußes zurücklegen. :erleichtert: So sehen meine heutigen Mahlzeiten aus:

  • 10.25 Uhr: 500 Gramm Karotten-, Stangelsellerie-, Apfelsaft
  • 12.10 Uhr: 210 Gramm Karotten, 220 Gramm Eisbergsalat, 65 Gramm Löwenzahnblätter, 20 Gramm Löwenzahnblüten, 240 Gramm Avocados „Hass“
  • 20.30 Uhr: 520 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Schweins, 220 Gramm Kohlrabi, 150 Gramm Feldsalat

PS: Ich absolviere im Laufe des Tages drei Yogaeinheiten von einer halben Stunde. In der App „Down Dog“ habe ich übrigens eine neue Einheit gefunden. Sie nennt sich Hot 26. Die Beschreibung: „Übe mit einer Mischung aus 26 Yoga-Posen plus zwei Atemübungen.“ Als Abwechslung zur Hatha- und Ashtanga-Yoga ganz nett!