Archiv für die Kategorie ‘Zahngesundheit’

geschrieben von Susanne am 21. September 2022 um 21.21 Uhr
Kategorie: Ernährung, Zahngesundheit
(0) Kommentare
   
   
   

Auch am heutigen Mittwoch bin ich im Dorfladen aktiv. Allerdings nur einen halben Tag, nachmittags bleibt der Laden wie jeden Montag und Mittwoch geschlossen. Heute passt das für mich perfekt, denn um 14.30 Uhr steht der nächste Zahnarzttermin an: Endlich werden die Provisorien aus Kunststoff durch Zirkoniumkronen und -brücken ersetzt. Von außen ist wahrscheinlich kaum ein Unterschied zu sehen, aber die Zähne aus Zirkonium fühlen sich fast wie eigene an. Darüber bin ich wirklich glücklich, denn mit den Kunststoffprovisorien bin ich nicht so richtig warm geworden. Ich hatte schon Bedenken, dass das auch mit der endgültigen Lösung so sein könnte. Aber so sieht es nicht nur gut aus, sondern fühlt sich auch gut an. :daumen: Da ich aufgrund des bevorstehenden Zahnarzttermins morgens nichts esse, bleibt es heute wieder einmal bei einer Mahlzeit:

  • 18.20 Uhr: 250 Gramm Krachsalat, 235 Gramm Zuckermais, 110 Gramm roter Spitzpaprika, 200 Gramm Tomaten, 160 Gramm Avocado „Hass“

PS: Während des Zahnarzttermins, der immerhin eineinhalb Stunden dauert, muss ich kein einziges Mal husten. :staun:

geschrieben von Susanne am 30. August 2022 um 22.05 Uhr
Kategorie: Ernährung, Zahngesundheit
(0) Kommentare
   
   
   

Beim heutigen Zahnarzttermin sollten eigentlich die fertigen Zirkoniumdioxidkronen und Brücken im Oberkiefer eingesetzt werden. Aber die Zahntechnikerin wollte auf Nummer sicher gehen und hat nochmals Provisorien aus Kunststoff angefertigt, die exakt der endgültigen Fassung aus Zirkoniumdioxid entsprechen. Wenn sie mir gefallen, sonst kann ich nochmals Änderungswünsche vorbringen. Eigentlich passt alles so, wie sie es gemacht hat, aber ich lasse mir noch zwei, drei Tage Zeit, dann gebe ich telefonisch Rückmeldung.

Der Zahnarzttermin ist das einzige, spannende Ereignis, der Rest des Tages geht ruhig und gemütlich mit Hausarbeit, Yoga-Übungen und Russischlernen vorbei. Ach ja, zwischendurch gibt es auch etwas zum Essen:

    9.30 Uhr: 1090 Gramm gelbe Honigmelone
  • 14.10 Uhr: 420 Gramm gelbe Pfirsiche, 220 Gramm Aprikosen, 360 Gramm Bananen „Cavendish“, 70 Gramm Datteln „Medjool“
  • 21.30 Uhr: 840 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms

Das Lammfleisch schmeckt besser als das letzte Schweinefleisch. Ich bestelle daher für nächste Woche wieder Lamm statt Schwein.

geschrieben von Susanne am 2. August 2022 um 21.46 Uhr
Kategorie: Ernährung, Zahngesundheit
(0) Kommentare
   
   
   

Am Vormittag steht der nächste Zahnarzttermin an. Es ist ein Kontrolltermin und ich gebe Rückmeldung, wie ich mit dem Provisorium zurechtkomme: Das Mundgefühl ist weiterhin merkwürdig, aber ich habe keinerlei Schmerzen, auch nicht beim Kauen, das Kiefergelenk ist unauffällig und das Sprechen klappt gut. Allerdings stören mich die langen Schneidezähne und daher werden diese auf meinen Wunsch hin gekürzt. So fühle ich mich deutlich wohler. :daumen:

Auch die Backenezähne sind eigentlich zu lang, aber da wird die Länge noch wegen der Bisshebung gebraucht. Was schon jetzt positiv zu bemerken ist: Durch die tiefe Bisslage sank meine Oberlippe ab und mein eigentlich recht breiter Mund wurde dadurch schmäler. Durch das Provisorium sieht die Oberlippe wieder deutlich voller aus und mein Gesicht wirkt dadurch jünger. :sonne:

Zeit für eine größere Tour bleibt aufgrund des Zahnarzttermins nicht, aber am späten Nachmittag genießen Guido und ich während einer Tour über Acla und den Hirtenstock gut zwei Stunden lang Natur und frische Luft in den Höhenlagen von Schmitten. Das genieße ich an Lebensmitteln:

  • 12.00 Uhr: 720 Gramm Trauben „Vittoria“, 360 Gramm Schlangengurke
  • 16.10 Uhr: 430 Gramm Paraguayos (Plattpfirsiche), 520 Gramm Nektarinen
  • 20.50 Uhr: 80 Gramm Wabenhonig, 20 Gramm Perga

Das erste Mal seit dem 14. Mai 2020 steht also ein Stück Wabenhonig auf meinem Speiseplan. Die Menge ist mit 80 Gramm recht überschaubar und dass ich wie in früheren Jahren Portionen von über 200 Gramm essen kann, ist heute kaum mehr vorstellbar.

geschrieben von Susanne am 26. Juli 2022 um 20.58 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Laufen, Zahngesundheit
(0) Kommentare
   
   
   

Heute stehe ich das erste Mal mit meinen neuen Zähnen im Dorfladen. Den meisten Kunden, die mich kennen, fällt es gar nicht auf, weil ich mich weiterhin bemühe, den Mund nicht allzu weit aufzureißen. Die vielen und vor allem großen Zähne im Mund fühlen sich nämlich immer noch sehr ungewohnt an.

Da es heute deutlich kühler als gestern ist, absolviere ich in der Mittagspause eine kleine Joggingrunde. Die ist gerade einmal zweieinhalb Kilometer lang, aber selbst diese kurze Strecke bringt mich an meine Grenzen. Es ist halt doch etwas anderes, ob man zügig die Berge hinauf geht oder aber „richtig“ läuft. Und die letzte Laufeinheit liegt über ein Jahr zurück. :staun: Mal schauen, ob ich genug Disziplin aufbringe, mich in den nächsten Wochen läuferisch wieder etwas besser in Form zu bringen. Leicht wird das sicherlich nicht.

Nach der kleinen Runde gönne ich mir ein Ganzkörpersonnenbad auf der Terrasse. Die Sonne verschwindet zwar immer wieder hinter den Wolken, aber das ist eigentlich ganz angenehm. Bevor es zurück in den Dorfladen geht, erreicht mich per Post ein Paket von „teewerk.ch“: Der bestellte Kau-Weihrauch ist da:

Auf die Idee, Weihrauch zum Kauen zu bestellen, kam ich durch den Rohkost-Chat bei Telegram. Ich will damit meine Kaumuskulatur trainieren, damit sie sich schneller und besser an die neue Situation in meinem Mund gewöhnt. Der Weihrauch entfaltet beim Kauen ein sehr angenehmes, frisches, minzartiges Aroma und selbst nach drei Stunden Kauen lässt das Aroma nicht nach. :daumen: So weit ich mich erinnern kann, ist das bei „normalen“ Kaugummis ganz anders. Zum Abendessen lasse ich mir dann wie gestern gehacktes Fleisch schmecken. Heute allerdings nicht vom Schwein, sondern vom Rind:

  • 10.15 Uhr: 950 Gramm Trauben „Vittoria“
  • 13.30 Uhr: 800 Gramm Gurken-, Stangensellerie-, Apfelsaft
  • 19.35 Uhr: 500 Gramm Fleisch vom Rind (gehackt), 100 Gramm Sesam

Meine Lust auf frisch hergestellte Säfte ist dieses Jahr deutlich geringer als letztes. Aber nach der Laufeinheit schmeckt der Gurken-, Stangensellerie-, Apfelsaft total lecker. :hmmm:

geschrieben von Susanne am 25. Juli 2022 um 22.12 Uhr
Kategorie: Ernährung, Zahngesundheit
(0) Kommentare
   
   
   

Für den Nachmittag sind Regenfälle vorhergesagt, außerdem habe ich um 15.30 Uhr meinen nächsten Zahnarzttermin. Ich nutze daher den Vormittag für eine Trailrunning-Runde über Acla und den Hirtenstock. Wobei ich bergauf nicht renne, sondern nur zügig gehe! Der Blick auf die Bergüner Stöcke während des Bergablaufs vom Hirtenstock:

Um 15.30 Uhr sitze ich dann auf dem Zahnarztstuhl. Heute werden die Zähne des Oberkiefers, die überkront werden, abgeschliffen. Damit ich nicht wie ein Zombie herumlaufen muss, werden die abgeschliffenen Zähne mit einem Provisorium versehen. Rechts und links davon werden im Backenzahnbereich außerdem zwei provisorische Brücken eingesetzt. Die Behandlung geht über gut eineinhalb Stunden. Der Zahnarzt macht dabei einen sehr ruhigen und routinierten Eindruck. :daumen: Der Blick in den Spiegel nach der Behandlung schockt mich allerdings erst einmal: Das Provisorium im Frontzahnbereich ist für meinen Geschmack viel zu groß. :updown: Aber ich darf ja noch Änderungswünsche äußern und das werde ich sicherlich beim nächsten Termin auch machen! Mit einem ungewohnten Mundgefühl mache ich mich um 18 Uhr auf den Nachhauseweg. Zurück zu Hause gönne ich mir das Wasser einer Trinkkokosnuss, das Abendessen besteht aus durch den Fleischwolf gedrehten Schweinespeck:

  • 11.15 Uhr: 280 Gramm Schlangengurke, 210 Gramm Krachsalat, 150 Gramm Stangensellerie, 135 Gramm Avocado „Hass“, 85 Gramm Sesam
  • 19.40 Uhr: 425 Gramm Wasser einer Trinkkokosnuss
  • 21.30 Uhr: 430 Gramm Schweinespeck

Selbst das Kauen auf dem zerkleinerten Fleisch fühlt sich komisch an. :updown: Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis ich mich an die neue Situation in meinem Mund gewöhnt habe.