Archiv für die Kategorie ‘Yoga’

geschrieben von Susanne am 5. Dezember 2020 um 21.27 Uhr
Kategorie: Ernährung, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Diese Warnung gibt MeteoSchweiz, der nationale Wetterdienst der Schweiz, heute heraus.

Warnstufe 3 für Schmitten (Albula): Starker Schneefall, 04.12.2020 6.00 – 07.12.2020 12.00 Uhr. Erwartete Mengen: oberhalb von 800 m 80 – 120 cm. Verstärkende Faktoren: Begleitet von starkem bis stürmischen Wind.

Es schneit heute tatsächlich ziemlich heftig und ausdauernd, von starkem Wind ist allerdings nichts zu merken. Daher wage ich mich zusammen mit Guido trotz der Warnung nach draußen: Wir drehen eine Runde über Acla und stapfen zweieinhalb Stunden lang durch eine tiefverschneite Winterlandschaft, erst bergauf und dann bergab. Momentaufnahmen:

Hinterher bin ich nicht nur ziemlich nass, sondern auch ziemlich erschöpft. Gott sei Dank wartet zu Hause ein leckeres Bruststück vom Kalb auf mich, das mich wieder zu Kräften bringt:

Das Knabbern der Rippenendstücke ist zwar etwas schwieriger als bei Lamm oder Ziege, aber es geht. :daumen: So sieht mein vollständiger Speiseplan aus:

  • 7.10 Uhr: 575 Gramm Cherimoyas
  • 10.15 Uhr: 170 Gramm Orange „Navelinas“, 150 Gramm Kaki „Rojo Brillante“, 310 Gramm Kaki „Persimone“
  • 17.50 Uhr: 70 Gramm braune Champignons, 380 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstück von der Brust eines Kalbs, 120 Gramm Feldsalat, 80 Gramm Romanasalat

Bevor es ins Bett geht, absolviere ich von 20 bis 21 Uhr eine Runde Yin-Yoga. Yin Yoga ist ein ruhiger, passiver Yoga-Stil, der größtenteils im Liegen beziehungsweise Sitzen praktiziert wird. Da die Stellungen drei Minuten und länger gehalten werden, werden dabei vor allem die Faszien angesprochen.

geschrieben von Susanne am 17. November 2020 um 22.50 Uhr
Kategorie: Ernährung, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Meine abendliche Yoga-Einheit fällt heute mit eineinhalb Stunden relativ lang aus, normalerweise reicht mir eine Stunde. Hier ist die Liste der durchgeführten Yogaübungen:

  • Haltung des Kindes (Balasana)
  • Kamel (Ustrasana)
  • Vierfüßlerstand mit Wadendehnung
  • Vierfüßlerstand mit Hüftdehnung
  • Kniestand mit Hüftdehnung
  • Kobra (Bhujangasana)
  • Seitstütz mit abgelegtem Knie (Vashishtasana)
  • Tiefer Ausfallschritt
  • Tiefer Ausfallschritt mit Rumpfdrehung (Parivtta anjaneyasana)
  • Halber Spagat (Ardha hanumanasana)
  • Heldenhaltung II (Virabhadrasana)
  • Flankendehnung (Utthita Parshvakonasana)
  • Stehende Vorbeuge (Uttanasana)
  • Stuhlstellung (Utkatasana)
  • gegrätschte Dehnung nach vorne (Prasarita Padottanasana)
  • Tänzer (Natarajasana)
  • Pyramide (Parsvottanasana)
  • Taube (Eka Pada Kapotasana)
  • Halber Drehsitz (Ardha Matsyendrasana)
  • Schulterstand (Sarvangasana)
  • Pflug (Halasana)
  • Fisch (Matsyasana)
  • Totenstellung (Shavasana)

Weitaus weniger umfangreich fällt die Liste meiner Mahlzeiten aus:

  • 10.30 Uhr: 200 Gramm Orange, 620 Gramm Kakis „Rojo Brillante“, 270 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 17.45 Uhr: 405 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms, 50 Gramm Eisbergsalat
  • 21.15 Uhr: 265 Gramm Karotten, 275 Gramm Avocados „Hass“, 140 Gramm Eisbergsalat

Mehr gibt es vom heutigen Tag nicht zu berichten, er verläuft wie meist ruhig und entspannt. 🙏🏻

geschrieben von Susanne am 30. Oktober 2020 um 22.04 Uhr
Kategorie: Ernährung, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Seit Wochen absolviere ich abends mehr oder weniger die gleichen Yogaübungen. Diese Routine tut gut, wird auf Dauer aber auch ein bisschen langweilig. Ich schaue mich daher im Netz nach brauchbaren Yoga-Apps um und stoße dabei auf die App „down dog“. Man kann sie 14 Tage kostenlos testen, ein Angebot, dass ich gerne annehme. Zu Beginn werde ich nach meinen Fähigkeiten (Anfänger, Fortgeschrittene), nach meinem Musikgeschmack und nach der gewünschten Zeitdauer gefragt, dann kann es auch schon losgehen. Mein Eindruck nach einer morgendlichen, halbstündigen Einheit ist überaus positiv. :daumen:

Um die Mittagszeit lockt sonniges Herbstwetter nach draußen: Guido und ich steigen auf direkter Linie rund 700 Höhenmeter über Acla nach Zaplina auf. Bei Acla:

Je höher wir kommen, desto mehr Schnee liegt auf dem schmalen Pfad, der von Acla nach Zaplina führt:

Der Pfad ist außerdem nicht immer klar erkennbar, so dass wir uns ab und zu weglos nach oben bewegen.
Aber schließlich ist es geschafft, wir können das Panorama bei Zaplina genießen:

Von Zaplina aus wandern wir begleitet von Sonnenstrahlen parallel zum Hang Richtung Schmittner Alp:

Meditative Stille und eine überwältigende Farbenpracht lösen Glücksgefühle aus und lassen das Herz höher schlagen: :herz:

Zurück nach Schmitten geht es über Pardela:

Glücklich, dankbar und mit zahlreichen wunderbaren Eindrücken beschenkt kehren wir dreieinhalb Stunden nach Beginn unserer Tour nach Hause zurück. :sonne: Die Tour in der Übersicht:

Reich beschenkt fühle ich mich auch dank der leckeren Lebensmittel, die auf meinem Speiseplan stehen:

  • 8.15 Uhr: 520 Gramm gelbe Honigmelone
  • 10.10 Uhr: 400 Gramm Cherimoya
  • 12.35 Uhr: 310 Gramm Papaya „Formosa“, 310 Gramm Bananen „Cavendish“, 430 Gramm Kakis „Rojo Brillante“
  • 19.20 Uhr: 380 Gramm Fleisch und Fett vom Nacken eines Lamms, 120 Gramm Karotten, 75 Gramm Sesam

PS: Am Abend absolviere ich eine zweite Yogaeinheit. 🙏🏻

geschrieben von Susanne am 17. November 2019 um 23.24 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Dank Guido als Tempomacher bin ich auf meiner heutige Laufrunde mit einem durchschnittliche Tempo von 10,4 km/h deutlich schneller unterwegs als sonst:

Auch wenn es anstrengend ist, es macht Spaß, etwas schneller zu laufen. Am Abend steht eine weitere Trainingseinheit in Form von Dehnungs- und Yogaübungen auf dem Programm. Erstmals seit 2015, als ich mir die Rotatorenmanschette des linken Schultergelenks verletzte und einer weiteren Schulterverletzung an der rechten Schulter im Jahr 2017, kann ich beim Pflug die Beine wieder hinter meinem Kopf ablegen:

Quelle: Yogaübungen

Die Stellung fühlt sich noch nicht so bequem wie früher an, aber das wird schon noch! So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 8.45 Uhr: 605 Gramm Trauben „Sultana“
  • 13.05 bis 14.10 Uhr: 95 Gramm Feldsalat, 490 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Lamms
  • 17.15 Uhr: 180 Gramm Clementinen
  • 22.20 Uhr: 80 Gramm Apfel „Cox Orange“, 80 Gramm Karotte, 240 Gramm eingeweichte Walnüsse (Trockengewicht 180 Gramm), 80 Gramm Feldsalat

PS: Ab Morgen unterstützt mich eine Kollegin wieder beim Putzen des Fitnessstudios. Gott sei Dank, denn auch wenn ich diese Arbeit gerne erledige, jeden Tag zu putzen ist mir dann doch zu viel.

geschrieben von Susanne am 23. August 2019 um 22.22 Uhr
Kategorie: Ernährung, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Nach meinem Dienst im Fitnessstudio packen Guido und ich erneut unsere Siebensachen und fahren zum dritten Mal in diesem Monat nach Lenz. Nach dem obligaten Einkauf im ortsansässigen Lebensmittelladen brechen wir zu einem ebenso obligaten Spaziergang rund um Lenz auf: Wir laufen vom Ortszentrum aus Richtung Propissi Saura, einer Bergweide mit Almhütten. Der Blick vom Ortsrand auf den Piz Toissa:

Der Weg führt im weiteren Verlauf durch einen wunderschönen, naturbelassenen Wald:

Nach zweieinhalb Kilometern biegen wir von dem nach Propissi Saura führenden Bergweg ab und laufen weiter Richtung Brienz. Brienz wird seit einiger Zeit von Felstürzen und Bergrutschen bedroht. Erst im Juni dieses Jahres stürzte ein 100 Tonnen schwerer Felsbrocken knapp an Wohnhäusern vorbei und ein Teil des ursprünglichen Wanderwegs von Brienz nach Propissi Saura wurde durch einen kleineren Bergrutsch zerstört. Der Wanderweg ist offiziell nicht mehr begehbar. Das sehen wir aber erst, als der betreffende Streckenabschnitt hinter uns liegt:

Auf dem Weg zurück nach Lenz machen wir an einer am Wegesrand liegenden Hütte Halt, lassen uns dort auf einer wind- und regengeschützten Bank nieder und genießen den Blick auf Lenz:

Zurück in unserer Unterkunft absolviere ich ein paar Yogaübungen und widme mich dann meinem Abendessen. So sieht mein Mahlzeitenüberblick aus:

  • 11.50 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 6 Gramm Eierschale, 300 Gramm Querrippe vom Rind, 310 Gramm Eisbergsalat
  • 17.10 Uhr: 70 Gramm Heidelbeeren, 300 Gramm Zwetschgen
  • 21.50 Uhr: 400 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel vom Zicklein, 300 Gramm Eisbergsalat

Heidelbeeren und Zwetschgen gibt es direkt nach unserer Ankunft in Lenz. Damit geht eine dreitägige Früchtepause zu Ende.