Archiv für die Kategorie ‘Yoga’

geschrieben von Susanne am 4. April 2019 um 22.22 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Wildpflanzen, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Vor zwei Wochen war ich wegen meiner Achillessehne bei einem Orthopäden und ließ mir von ihm sechs “manuelle Anwendungen” verschreiben. “Manuelle Anwendung” heißt in meinem Fall, dass der Ansatz der Achillessehne 30 Minuten lang massiert wird. Heute ist mein zweiter Termin und wie beim ersten Mal ist der Ansatz nach der Behandlung deutlich weicher als vorher. Aber es ist noch ein langer Weg, bis alles wieder so ist, wie es sein soll. Anschließend absolviere ich wie üblich meinen Dienst im Fitnessstudio. Von 13 bis 14 Uhr bin ich noch einmal vor Ort, dieses Mal steht eine Teambesprechung an.

Auf dem Weg nach Hause fängt es an zu schneien. Normalerweise fühle ich mich bei Kälte und Schnee pudelwohl, aber heute friere ich. Ein Besuch der Sauna scheint mir deshalb am Nachmittag ein sinnvoller Zeitvertreib zu sein. “Zufällig” ist heute ein Massagetermin frei, so dass ich ein zweites Mal eine halbe Stunde in den Genuss einer Massage komme, dieses Mal allerdings einer Ganzkörpermassage. Schade, dass Krankenkassen die Kosten für solche Massagen nicht übernehmen. Aber so etwas kann man von einer Kasse für Kranke wohl auch nicht erwarten, da bräuchte es eine Kasse für Gesunde.

Nach Sauna und Massage geht es zum Yoga: Eine Yogalehrerin, die bei uns im Studio trainiert, hat mich vor zwei Tagen eingeladen, an ihrem Kurs teilzunehmen. Ihrer Einladung folge ich natürlich gerne. Schulter und oberer Rücken stehen im Mittelpunkt des heutigen Kurses. Vollkommen entspannt und ganz im Hier und Jetzt mache ich mich um kurz vor 21 Uhr auf den Nachhauseweg. Um kurz nach 21 Uhr beginnt für mich die letzte Mahlzeit des Tages:

  • 7.20 Uhr: 300 Gramm Mango “Kent”
  • 12.10 Uhr: 200 Gramm Avocados “Fuerte, 50 Gramm Avocados “Cocktail”, 25 Gramm Löwenzahn, 70 Gramm Feldsalat, 75 Gramm Sesam
  • 21.05 Uhr: 150 Gramm frische Alge “Ramallo”, 290 Gramm Lachs

PS: Glücklich, zufrieden und innerlich warm kann ich nach Abschluss der Mahlzeit zusammen mit Guido während eines einstündigen Spaziergangs eine Winterlandschaft im Frühling genießen. Danke für diesen Tag. :herz:

geschrieben von Susanne am 2. April 2018 um 22.54 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Heute geht es wie am 14. März hinauf zu Hompessen-Alpe, dieses Mal allerdings nicht zu Fuß, sondern mit dem Fahrrad. Die Schneemengen am Rand des Fahrwegs sind geschrumpft, aber die letzten Meter hinauf zur Alpe liegt etwas Neuschnee auf dem Fahrweg:

Oberhalb der Hompessen-Alpe ist der Fahrweg noch tief verschneit, so dass wir unsere Fahrräder schieben müssen, um schauen zu können, wie es auf der Nordseite der Juget (oder heißt es des Juget?!) aussieht:

Winterlich sieht es dort aus, an ein Weiterkommen mit dem Fahrrad ist nicht zu denken:

Also fahren wir den gleichen Weg wieder zurück:

Beim Bergabfahren werden meine Füße, die beim Stapfen durch den Schnee nass geworden sind, eiskalt. Die Turnschuhe, die ich anhabe, sind halt nicht gerade schneetauglich! Es geht also direkt wieder nach Hause. Allerdings nur, um die Schuhe zu wechseln und einen Happen zu essen, denn die Sonne lockt uns noch einmal nach draußen. Dieses Mal geht es mit dem Bus zur Talstation der Hochgratbahn, mit der Bahn hinauf zur Bergstation und nach ein paar tiefen Atemzügen Bergluft mit der Bahn auch wieder hinunter. Es tut einfach gut, hier oben zu stehen, auch wenn es nur kurz ist:

Am Abend findet für mich wie die letzten Wochen eine Yogastunde statt. Hinterher bin ich so entspannt und losgelöst von allen irdischen Belangen, dass der PC am Abend ausbleibt und ich mich nach einer ausgiebigen Abendmahlzeit direkt ins Bett begebe. :stern: Meine Mahlzeiten:

  • 6.45 Uhr: 320 Gramm Äpfel “Sirius”
  • 8.30 Uhr: 340 Gramm Birnen “Abate Fetel”
  • 10.30 Uhr: 480 Gramm Bananen “Cavendish”
  • 14.30 Uhr: 510 Gramm Äpfel “Sirius”
  • 20.45 bis 22.00 Uhr: 540 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile der Wirbelkörper von der Brust eines Zickleins

PS: Meine heutige Lieblingsübung beim Yoga, die Tischhaltung:

Bildquelle: Tischhaltung.

geschrieben von Susanne am 28. März 2018 um 23.49 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

In der Nacht fängt es an zu regnen und am frühen Morgen präsentiert sich Oberstaufen nicht mehr wie gestern ganz in Weiß, sondern ganz in Grau. Da der Regen auch tagsüber nicht nachlässt, absolviere ich nach der Arbeit wieder einmal eine Ausdauertrainingseinheit auf dem Laufband (5 Kilometer, Tempo 10,3 km/h). Am Abend hole ich die Yogastunde nach, die am Montag wegen einer Teambesprechung ausfiel. Meine heutige Lieblingsübung ist das Glückliche Baby (Ananda Balasana):

Bildquelle: yogainmyschool. So sieht die Übung aus, wenn man dem Babyalter entwachsen ist:

Bildquelle: Ananda Balasana. Das zu der Übung gehörende Lachen ist auf diesem Bild leider nicht zu sehen! Meine Mahlzeiten:

  • 7.00 Uhr: 480 Gramm Äpfel “Sirius”, 100 Gramm Kohlrabi
  • 12.30 bis 13.05 Uhr: 95 Gramm Knochenmark vom Rind, 220 Gramm Romana-Salat, 300 Gramm Kohlrabi
  • 19.30 bis 20.00 Uhr: 240 Gramm Karotten, 35 Gramm Braunhirsekeimlinge
  • 23.00 bis 23.30 Uhr: 480 Gramm Bürgermeisterstück vom Rind (mit Fettrand), 180 Gramm Romanasalat

Heute stehe ich zum wiederholten Mal im regionalen Supermarkt vor Sharonfrüchten aus Israel und überlege, ob ich sie kaufen solle, um ein bisschen Abwechslung in meinen Speiseplan zu bringen. Aber eigentlich bin ich ganz zufrieden und glücklich mit meiner Auswahl, also lasse ich sie liegen.

geschrieben von Susanne am 19. März 2018 um 23.34 Uhr
Kategorie: Ernährung, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Den ganzen Tag über schneit es leicht, vom Frühling ist nichts mehr zu spüren. Die Arbeit im Garten muss also ruhen, aber das passt eh, es gibt genug andere Dinge zu tun! Am Abend mache ich mich auf den Weg zum Färberhaus:

Wie letzten Montag nehme ich dort an einem Yogakurs teil. Die Atmosphäre im Kursraum ist perfekt geeignet, um sich ganz im Hier und Jetzt auf die Übungen zu konzentrieren:

So sehen die Mahlzeiten von heute aus:

  • 8.20 Uhr: 640 Gramm Äpfel “Sirius”
  • 12.05 Uhr: 1080 Gramm Orangen “Navellinas”
  • 16.30 Uhr: 370 Gramm Äpfel “Idared”, 200 Gramm Karotten, 25 Gramm Braunhirsekeimlinge
  • 21.35 bis 22.10 Uhr: 420 Gramm Rumpsteak und 200 Gramm Romana-Salat

Die letzten Tage hatte ich ja keine große Lust auf Orangen, aber heute sind sie wieder ein Hochgenuss!

geschrieben von Susanne am 16. Februar 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Sport, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Das wichtigste Ereignis des Tages: Ich melde mich beim IST-Institut für die Ausbildung zum Fitnesstrainer (B-Lizenz) an. Die Ausbildung startet am 1. März und sollte innnerhalb eines halben Jahres abgeschlossen sein. Mal schauen, ob ich das hinbekomme!

Ansonsten ist es ein sehr ruhiger, gemütlicher Tag. Erst am Abend geht es etwas lebhafter zu, zwischen 21.00 und 23.00 Uhr trainiere ich nämlich im Fitnessstudio. Zuerst meine Ausdauer auf dem Crosstrainer (60 Minuten, 6 Kilometer, Stufe 5), dann meine Kraft an den Geräten (Trizeps- und Bizepsmaschine, Rückenstrecker, Rückenzug, Brust- und Schulterpresse, Klimmzugtrainer und Bauchmuskelmaschine (je drei Sätze à 8 bis 12 Wiederholungen)) und im Freihantelbereich (Schulterheben mit Kurzhanteln, einarmiges Rudern mit Kurzhanteln, Seitheben mit Kurzhanteln).

Ich bleibe, bis die Lichter um 23.10 Uhr ausgehen, dann mache ich mich auf den Nachhauseweg und absolviere zu Hause noch ein paar Yogaübungen (Sonnengruß, Schulterstand, Pflug, Brücke, Fisch, Kopf-Knie-Stellung im Sitzen, Drehsitz, Kobra und Heuschrecke). Zum Schluss entspanne ich mich eine halbe Stunde lang im Liegen, die Beine in der Schmetterlingsposition (Bhadrasana), gehalten durch einen Gurt. Mein Ziel ist es, mit Hilfe dieser Übung die Hüfte wieder so weit öffnen zu können, dass ich im kreuzbeinigen Sitz sitzen kann. Das geht im Moment überhaupt nicht! Meine Mahlzeiten:

  • 8.15 Uhr: 480 Gramm Orangen “Navellane Late”
  • 12.45 Uhr: 180 Gramm Ananas “Sweet”, 510 Gramm Äpfel “Sirius”
  • 17.00 Uhr: 200 Gramm Querrippe und 50 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 20.30 Uhr: 540 Gramm Cherry-Tomaten

PS: Bevor es nach Mitternacht ins Bett geht, brauche ich sicherlich noch ein Betthupferl!