Archiv für die Kategorie ‘Natursport’

geschrieben von Susanne am 28. Februar 2021 um 20.40 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schneeschuhtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Den Vormittag verbringen Guido und ich gemütlich zu Hause, um 12.15 Uhr starten wir bei Sonnenschein und blauem Himmel zu einer Schneeschuhwanderung:

Der Blick von Pardela auf den Muchetta:

Hier sind wir schon oberhalb der Schmittner Alp:

Kurz oberhalb der Berghütte Martrüel:

Vom höchsten heute erreichten Punkt auf 2300 Metern sieht man ganz knapp den Gipfel vom Spitzig Gretli, einem rund 2800 Meter hohen Skitourenberg:

Der Blick hinunter zur Berghütte und zum Muchetta, ganz rechts ist Piz Ela zu sehen:

Zurück an der Berghütte Martrüel mit Blick auf einen Wegweiser:

Den Wegweiser lassen wir allerdings rechts liegen und steigen auf direktem Weg ab:

Fünf Stunden nach unserem Start sind wir wieder zurück in Schmitten. Nach einer Dusche absolviere ich eine Yogaeinheit über 75 Minuten und widme mich dann dem Abendessen. So sieht mein Speiseplan aus:

  • 9.30 Uhr: 160 Gramm Karotten, 80 Gramm Rote Beete, 140 Gramm Romanasalat, 380 Gramm Avocado „Semil 34“
  • 19.10 Uhr: 590 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Schweins, 180 Gramm Gemüsefenchel

PS: Danke für diesen perfekten Tag. :herz:

geschrieben von Susanne am 13. Februar 2021 um 21.15 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schneeschuhtouren, Videos
(0) Kommentare
   
   
   

Endlich kann ich mal wieder ausschlafen! Das bedeutet, dass ich nicht schon um 5 Uhr, sondern erst um 6.30 Uhr aufstehe. Nach dem Aufstehen nehme ich mir die Zeit für eine einstündige Yogaeinheit. Dank der regelmäßigen Yogaeinheiten bin ich übrigens nicht nur deutlich beweglicher als vor einem halben Jahr, sondern auch muskulöser. :muskeln: Am Vormittag ist außerdem Zeit, um russische Vokabeln zu wiederholen, nachmittags mache ich mich dann zusammen mit Guido auf den Weg nach Pardela:

Zwei Stunden frische Luft reichen mir heute voll und ganz, den Rest des Tages verbringe ich lieber gemütlich zu Hause. 😊 So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 9.15 Uhr: 230 Gramm Karotten, 170 Gramm Avocado „Hass“, 80 Gramm Sesam
  • 13.30 Uhr: 150 Gramm Feldsalat, 150 Gramm Romanasalat, 320 Gramm Avocados „Hass“
  • 20.20 Uhr: 440 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Schweins, 260 Gramm Gemüsefenchel, 150 Gramm Feldsalat

PS: Vor dem Schlafengehen entspanne ich mich mit einer weiteren Yogaeinheit. :stern:

geschrieben von Susanne am 31. Januar 2021 um 21.34 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schneeschuhtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern lag ich erst um 22 Uhr im Bett und so bin ich dankbar, an diesem arbeitsfreien Sonntag ausschlafen zu können. 🙏🏻 Nach dem Aufstehen absolviere ich eine eineinhalbstündige Yogaeinheit. Danach fühle ich mich fit genug, für neue Abenteuer. 🌞 Und ein kleines, ziemlich anstrengendes Abenteuer erleben Guido und ich tatsächlich: Wir wandern mit Schneeschuhen zuerst bergab zum Landwasserviadukt und dann weiter durch das Landwassertal bis kurz vor Leidboden:

Es ist teilweise ziemlich mühsam, durch den schweren Schnee zu stapfen, der im Landwassertal noch unverspurt ist, aber auch wunderschön. :herz: Momentaufnahmen von der Strecke:

Diese Hütten stehen in der Nähe von Schmitten. Der Blick auf das Landwasserviadukt:

Im Tal der Landwasser:

Geplant ist, über Leidboden zurück nach Schmitten zu gehen. Kurz vor Leidboden ist jedoch Schluss mit dem Schneeschuh-Vergnügen. Hier geht es wie am 22. Januar steil nach unten und die Gefahr, den schweren Schnee loszutreten und mit ihm in die Tiefe zu rutschen, ist groß:

Ganze zwei Meter trennen uns von Leidboden, aber wir gehen auf Nummer sicher, ziehen uns zurück und treten den Rückweg an. Zurück am Landwasserviadukt liegt dann der anstrengendste Teil der Tour vor uns, der drei Kilometer lange Aufstieg nach Schmitten, bei dem 300 Höhenmeter zu überwinden sind. Das geht, zumindest bei mir, nur ganz langsam, so dass wir erst nach Anbruch der Dunkelheit unser Zuhause erreichen. Gestern wurden meine Arme beim Schaufeln und Pickeln gefordert, heute meine Beine. Damit ist alles wieder in Lot. 😅 Das lasse ich mir schmecken:

  • 11.11 Uhr: 300 Gramm Fleisch und Fett von der Brust eines Schweins, 240 Gramm Gemüsefenchel
  • 19.20 Uhr: 270 Gramm Karotten, 35 Gramm Rote Beete Sprossen, 150 Gramm Feldsalat, 300 Gramm Avocados „Hass“

PS: Willi, Guidos Drohne, ist mit auf Tour: Hier schwebt sie 200 Meter über uns:

Willi im Landeanflug:

Lande- wie auch Stаrtplatz ist mangels anderer, schneefreier Flächen Guidos Hand. Wenn die Bilder fertig bearbeitet sind, ergänze ich sie an dieser Stelle.

geschrieben von Susanne am 22. Januar 2021 um 20.27 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schneeschuhtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Seit Mittwoch herrscht Föhnwetter, dementsprechend mild sind die Temperaturen. Heute liegen sie in Schmitten um die Mittagszeit bei 10 °C. Während einer Schneeschuhwanderung von Schmitten nach Wiesen kommen Guido und ich daher ziemlich ins Schwitzen und meine Jacke wandert in der Rucksack. Von Schmitten nach Wiesen führen mehrere Wege. Zuerst versuchen wir es über Leidboden. Hinter Leidboden wird der Weg allerdings zusehends mühsamer. Die vielleicht heikelste Stelle der Tour, das Queren einer kleinen Lawine:

Wäre man hier ausgerutscht, hätte man sich im Landwasser wiedergefunden:

Diese Schwierigkeit meistern wir, aber wenige Meter weiter müssen wir dann doch umkehren: Dieses Mal versperrt uns ein extrem steiler und zudem spiegelglatter Lawinenabgang den Weg. Wir müssen also zurück zu einer Kreuzung oberhalb von Leidboden und probieren auf Weg Nummer zwei Wiesen zu erreichen. Zurück an der Wegkreuzung:

Weg Nummer zwei ist weitaus angenehmer zu gehen. Allerdings wird es langsam dunkel um uns herum und die Zeit bis zur Abfahrt des Busses, der uns von Wiesen zurück nach Schmitten bringen soll, knapp. So schnell es geht, stapfen wir daher durch den Tiefschnee und schaffen es tatsächlich, auf die Minute genau an der Haltestelle einzutreffen. Der Bus lässt allerdings auf sich warten, er hat Verspätung. Nun ja, besser so, als andersherum, denn der Bus hätte mit Sicherheit nicht auf uns gewartet. :updown: Während wir warten, stelle ich fest, dass ich keine Maske dabeihabe und bei Guidos Maske reißt ein Bändel. Super! Aber wir wissen uns zu helfen und ziehen Stirnbänder über Mund und Nase und Kapuzen über den Kopf. :cool: Um 17.50 Uhr erreichen wir schließlich wohlbehalten Schmitten. :feier: Bevor es nach Hause geht, statten wir dem Metzger einen Besuch ab. Dieser hat nicht nur fettes Schweinefleisch für mich, sondern auch Karotten. Karotten stehen gleich zweimal auf meinem Speiseplan:

  • 9.25 Uhr: 340 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Schweins, 240 Gramm Gemüsefenchel
  • 12.15 Uhr: 250 Gramm Karotten, 360 Gramm Avocado „Semil 34“
  • 19.30 Uhr: 310 Gramm Karotten, 280 Gramm Romanasalat, 385 Gramm Avocado „Semil 34“

PS: Eigentlich hätte ich heute arbeiten müssen, aber gestern nachmittag rief mein Chef an und meinte, ob ich nicht frei machen wolle. Da konnte ich nicht nein sagen!

PPS: An dieser Stelle erscheint demnächst ein Video mit Aufnahmen von der Drohne Willi: Willi war nämlich mit auf Tour! :biene:

PPPS: Zu guter Letzt ein Bild, das auf dem Weg zurück nach Leidboden entstand. Es zeigt das Landwasser mit Muchetta im Hintergrund:

geschrieben von Susanne am 26. Dezember 2020 um 19.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schneeschuhtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Der zweite Wunschzettel löst sich um kurz nach 5 Uhr in den Flammen einer Kerze auf. Danach ziehe ich mich wie gestern nochmals ins Bett zurück und schlafe bis um 6.30 Uhr. Nach dem Aufstehen ist eine eineinhalbstündige Yogaeinheit angesagt. Den Rest des Vormittags verbringe ich lesend und lernend. Um 12.30 Uhr starten Guido und ich dann zu einer Schneeschuhwanderung über Raglauna, Zaplina und Schmittner Alp:


Zu Beginn der Tour kommen wir noch gut auf Schusters Rappen vorwärts:

Aber schon bald erleichtern uns die Schneeschuhe das Vorwärtskommen. Wobei „erleichtern“ wohlwollend ausgedrückt ist: Es ist ziemlich anstrengend, durch den Schnee nach oben zu stapfen. Aber schließlich ist es geschafft, wir erreichen Raglauna:

Zarte Schneeflocken umtanzen uns hier, ein wunderschöner Anblick. :schneeflocke: Von Raglauna aus stapfen wir weiter nach Zaplina. Auch dort wird der Blick auf die Bergüner Stöcke durch Wolken verdeckt:

Beeindruckendes Himmelsschauspiel auf dem Weg von Zaplina zur Schmittner Alp:

Kurz oberhalb der Schmittner Alp:

Bei den Hütten der Schmittner Alp:

Die letzten Strahlen der Sonne:

Im Sommer ist die Wanderung über Raglauna, Zaplina und Schmittner Alp eine Strecke, die in etwa drei Stunden zu bewältigen ist. Heute brauchen wir mit viereinhalb Stunden deutlich länger. Und hinterher bin ich so k.o., als ob ich doppelt so lang unterwegs gewesen wäre. :updown: Aber schön war es! :herz: Das gibt es heute zum Essen:

  • 10.10 Uhr: 305 Gramm Karotten, 310 Gramm Avocados „Hass“, 155 Gramm Sesam
  • 17.45 Uhr: 75 Gramm braune Champignons, 320 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms, 80 Gramm Feldsalat, 165 Gramm Avocado „Hass“

PS: Morgen beginnt ein neuer Arbeitstag. Dieses Mal muss ich mich sieben Tage gedulden, bis ich wieder frei habe.

PPS: Ein Traumschnipsel der zweiten Rauhnacht: Ich halte einen Brief in den Händen.

Das Traumsymbol „Brief“ ist in der Traumdeutung mit dem Prozess des Verstehens gleichzusetzen. Er ist eine spirituelle Botschaft, um verborgenes Wissen zu erlangen.

Quelle: traum-deutung.de