geschrieben von Susanne am 16. Februar 2019 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren
(0) Kommentare
   
   
   

An einem Samstag im Winter mit Schnee und Sonnenschein sind die Parkplätze an den Talstationen der Bergbahnen rund um Oberstaufen übervoll. Und die Pisten natürlich auch! Aber wer wie Guido und ich die Einsamkeit sucht, findet sie auch heute. So zum Beispiel am Prodel, den wir erstmals mit dem Skiern erklimmen. Der Aufstieg ist bei frühlingshaften Temperaturen eine schweißtreibende Angelegenheit. Nicht minder schweißtreibend ist aber auch die Abfahrt über den im oberen Teil nassen und damit schweren Schnee des Prodels und über den von Schneeschuhgängern zerpflügten Wanderweg. Mehr schreibe ich nicht dazu, denn ich kann Bilder sprechen lassen:

Bei den besseren Schneeverhältnissen ist die Abfahrt sicherlich genial, aber heute ist sie bei meinem Können als Skifahrerin tatsächlich eine Kamikazeabfahrt! Nach der Abfahrt vom Prodel geht es auf der anderen Seite des Tals mit der Gondel den Hochgrat hinauf. Diese Abfahrt ist dagegen sehr entspannend! Meine Mahlzeiten:

  • 10.20 Uhr: 45 Gramm Eigelbe, 6 Gramm Eierschale
  • 12.45 Uhr: 90 Gramm Tafelspitz und 90 Gramm Querrippe vom Rind
  • 18.15 Uhr: 150 Gramm Tafelspitz und 80 Gramm Querrippe vom Rind
  • 23.50 Uhr: 280 Gramm Fleisch, Knorpel und Knochendstücke von der Brust eines Lamms

Meine Speisepläne sind weiterhin sehr fleischlastig, mal schauen, wie lange noch.

geschrieben von Susanne am 15. Februar 2019 um 23.55 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren
(0) Kommentare
   
   
   

Nach meinem Dienst im Fitnessstudio fühle ich mich nicht besonders wohl und verschwinde daher nach dem Mittagessen im Bett. Nach zwei Stunden Schlaf ist das Unwohlsein Gott sei Dank verschwunden. Zu größeren körperlichen Anstrengungen fühle ich mich aber nicht berufen, so dass Guido und ich gegen 15 Uhr mit der Bahn zum Hochgrat hinauffahren und nur die letzten Höhenmeter bis zum Gipfel aufsteigen. Die Abfahrt macht so viel Spaß, dass wir beschließen, anschließend zum Imberg zu fahren. Dort stapfen wir nach Betriebsschluss der Bahn im Licht der Abendsonne zur Bergstation hinauf. Der Blick von der Bergstation über die Piste:

Im Schein unserer Stirnlampen gleiten wir dann über die menschenleere Piste hinunter. Ein wunderbares Erlebnis! :herz: Zurück zu Hause geht es wie immer nach einer Tour zuerst unter die Dusche und dann an den Küchentisch. Der Mahlzeitenüberblick:

  • 9.10 Uhr: 45 Gramm Eigelbe, 4 Gramm Eierschale
  • 12.15 Uhr: 100 Gramm Rumpsteak, 160 Gramm Querrippe und 80 Gramm Knochenmark vom Rind, 100 Gramm Romanasalat
  • 19.10 Uhr: 140 Gramm Sesam
  • 23.30 Uhr: 80 Gramm Tafelspitz und 110 Gramm Querrippe vom Rind

PS: Am Abend gebe ich eine Bestellung bei Orkos auf: Ich habe Lust auf frische Algen.

geschrieben von Susanne am 14. Februar 2019 um 23.21 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit
(2) Kommentare
   
   
   

Ich gönne mir heute einen freien Tag, den ich zusammen mit Guido am Nebelhorn mit Skifahren verbringen möchte. Ein Blick auf die Webcams lässt uns allerdings von dieser Idee Abstand nehmen: Trotz Nebensaison ist auf den Pisten für unseren Geschmack viel zu viel los. Wir gehen daher lieber in aller Ruhe am Vormittag zwei Stunden lang rund um Oberstaufen spazieren, legen danach eine kuschelige Mittagspause ein und genießen am Abend den Sonnenuntergang am Kapf. Apropos kuschelige Mittagspause: Kuscheln macht glücklich. Wohl dem, der einen Partner hat, mit dem er reichlich kuscheln kann! Meine Mahlzeiten:

  • 9.45 Uhr: 400 Gramm Honigpomelo
  • 13.00 Uhr: 120 Gramm Rumpsteak, 180 Gramm Querrippe und 50 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 21.15 Uhr: 80 Gramm Rumpsteak, 130 Gramm Querrippe und 40 Gramm Knochenmark vom Rind, 85 Gramm Sesam

PS: Hier ist eine amerikanische Studie zum Thema Kuscheln: Descriptive Experiences and Sexual vs. Nurturant Aspects of Cuddling between Adult Romantic Partners.

geschrieben von Susanne am 13. Februar 2019 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren
(0) Kommentare
   
   
   

Laut Wetterbericht stehen uns zwei Wochen Sonnenschein bevor. Nun ja, so toll finde ich das gar nicht. Zwischendurch ein paar Tage, an denen es schneit, wären mir lieber! Heute begleiten Guido und mich also strahlender Sonnenschein und blauer Himmel, als wir mit den Skiern hinauf zum Hochgrat stapfen. Um 15.30 Uhr erreiche ich nach einer Stunde und fünfundvierzig Minuten die Bergstation. Hier beende ich den Aufstieg und rüste mich für die Abfahrt, um vor Betriebsschluss der Bahn um 16.15 Uhr noch einmal mit der Bahn nach oben fahren zu können. Die Abfahrt ist wegen zerfahrenen Schnees ziemlich anstrengend, aber egal, ich komme heil unten an. Nach der Bahnfahrt fellen Guido und ich noch einmal auf und erklimmen über den Grat den Gipfel. Bisher sind wir immer über eine Rinne aufgestiegen, so dass dieser Aufstieg neu für uns ist. Neu und wunderschön:

Am Gipfel:

Der Blick auf die Allgäuer Hochalpen:

Die zweite Abfahrt ist nicht weniger anstrengend als die erste, so dass meine Beine sich hinterher wie Pudding anfühlen. Aber ich nehme an, dass sie nach einer ruhigen Nacht wieder voll einsatzfähig sind! Meine Mahlzeiten:

  • 9.30 Uhr: 45 Gramm Eigelbe
  • 12.05 Uhr: Gramm Zedernkerne
  • 18.10 Uhr: 150 Gramm Leber und 170 Gramm Herz (mit Baufett) vom Lamm
  • 23.45 Uhr: 110 Gramm Rumpsteak, 120 Gramm Querrippe und 120 Gramm Knochenmark vom Rind, 50 Gramm Eisbergsalat

Leber und Herz vom Lamm sind nach der Tour genau das Richtige, später kommt dann Hunger nach Fett auf. Gut, dass ich noch Knochenmark im Haus habe!

geschrieben von Susanne am 12. Februar 2019 um 21.18 Uhr
Kategorie: Ernährung, Videos, Wintersport
(0) Kommentare
   
   
   

Weil es gestern so schön war, geht es heute gleich nochmal auf die Piste. Allerdings steigen wir heute nicht aus eigener Kraft zur Fluh hinauf, sondern lassen uns von der Bahn und den Liften der Skiarena von Steibis nach oben schleppen:

Das Wetter ist weitaus freundlicher als gestern, trotzdem hält sich der Besucherandrang auf den Pisten in Grenzen, die Wartezeiten an den Liften ist gleich Null. Nachdem wir die Pisten dreier Schlepplifte erkundet haben, geht es schließlich mit dem Fluhexpress hinauf zur Fluh:

Gut zwei Stunden genießen wir ungetrübtes Abfahrtsvergnügen und legen in dieser Zeit 25 Kilometer und 2500 Höhenmeter zurück. So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 9.30 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 11.40 Uhr: 90 Gramm Querrippe und 50 Gramm Knochenmark vom Rind, 70 Gramm Sesam
  • 19.30 Uhr: 90 Gramm braune Champignons, 280 Gramm Fleisch, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms, 105 Gramm Sesam

Mittags kann ich dem kurz zuvor beim Metzger gekauften Knochenmark vom Rind nicht widerstehen. Ich kombiniere es mit einem relativ mageren Stück Querrippe. Am Abend darf es dann wie gestern Brust vom Lamm sein.

PS: Das Video von unserer Überschreitung der Trettachspitze ist fertig:

Welch schöne Erinnerung! :herz: