geschrieben von Susanne am 15. Februar 2024 um 19.43 Uhr
Kategorie: Winterwanderungen
(0) Kommentare
   
   
   

Heute wandern wir von Davos Platz hinauf zum Strelapass. Vom Bahnhof aus geht es zu Beginn ein steiles Strässchen hinauf zur Promenade, von dort aus folgen wir den Wegweisern Richtung Schatzalp bzw. Strelapass. Hier erreichen wir die Hohe Promenade und schauen hinunter auf Davos:

Der Weg hinauf zu Schatzalp verläuft durch den Wald und ist heute mehr oder weniger schnee- und eisfrei. Da dieser Weg ein offizieller Winterwanderweg ist, ist er aber auch bei winterlichen Verhältnissen gut zu begehen. Dieses Bild entsteht kurz oberhalb der Schatzalp:

Der Blick zum Skigebiet Jakobshorn und hinunter nach Davos:

Von der Schatzalp aus führt ein mit der Pistenmaschine durchgehend präparierter Winterwanderweg über die Strelaalp hoch zum Strelapass. Ich ziehe oberhalb der Strelaalp die Grödel an und erleichtere mir damit den zum Teil doch recht steilen Aufstieg:

Das Schöne ist, dass der steile Aufstieg im Winter nur halb so beschwerlich ist wie im Sommer. :erleichtert: Auf der Zielgeraden:

Das Restaurant „Strelapass“:

Von hier aus sind es nur noch ein paar Schritte bis zum Aussichtspunkt auf der Passhöhe mit Blick auf die Weissfluh, das Haupter Horn, das Prättigau, aber auch aufs Pischahorn. Hier ist die Weisfluh zu sehen:

Das Haupter Horn:

Blick hinunter ins Prättigau:

Der Blick Richtung Pischahorn:

Schön ist es hier oben im Winter, eigentlich noch schöner als im Sommer. :sonne: Und auch der Abstieg mit Blick die Davoser Berge, Rinerhorn und Davos ist im Winter deutlich angenehmer als im Sommer:

Kurz oberhalb der Baumgrenze:

Auf unserem Abstiegsweg kommen wir nicht mehr an der Strelaalp vorbei, sondern biegen oberhalb Richtung Sonnenweg und Wasserfallrundweg ab. Dieser Weg führt durch ein sehr malerisches Waldstück:

Wir beenden unsere Wanderung an der Schatzalp und fahren von dort aus mit der Bahn hinunter nach Davos Platz. Die gut 11 Kilometer lange Wanderung, für die wir drei Stunden und vierzig Minuten benötigen, in der Übersicht:

Guidos Tourenbericht, einschließlich einer interaktiven Karte findet man hier: Winterwanderweg Davos → Strelapass.

PS: Danke für diese wunderschöne Winterwanderung. :herz:

geschrieben von Susanne am 17. Januar 2024 um 17.08 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung, Literatur
(0) Kommentare
   
   
   

Vor ein paar Tagen habe ich Buch „Böses Gemüse“ von Dr. Steven R. Gundry fertig gehört:

Zu Lesen komme ich zurzeit eher weniger, aber dem Hören eines Buches steht auch während der Arbeitszeit am Lift nichts im Weg. :smile: Der Originaltitel des Buches lautet übrigens „The Plant Paradox“. Er ist meiner Meinung wesentlich passender als der ziemlich reißerische, deutsche Buchtitel.

In seinem Buch berichtet Dr. Steven R. Gundry, ein amerikanischer Kardiologe, von seinem eigenen Leidensweg und den Leidenswegen seiner Patienten. Erlösung von dem Leiden fanden sowohl er als auch seine Patienten mit Hilfe einer lektinfreien Ernährung. Näheres über Autor und Buch findet man im Rohkost-Wiki: Buchbesprechung Dr. Steven R. Gundry: Böses Gemüse

geschrieben von Susanne am 10. Januar 2024 um 11.39 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Es gibt Neues aus der Rohkostszene: Bernd Bieder, ein langjähriger Rohköstler und Autor zweier Bücher, nur eines davon ist im Rohkost-Wiki erwähnt, erzählt in einem ersten Video über seinen Weg zur Rohkost:

Es ist sehr erfreulich, dass sich endlich mal wieder ein langjähriger Rohköstler zu Wort meldet. :daumen: Ich bin sehr gespannt, wie Bernds Geschichte weitergeht. Was mir aufgefallen ist: Er spricht zwar viel vom Genuss, den man mit rohen Lebensmitteln erleben kann, aber bei den Lebensmitteln, die er erwähnt, handelt es sich ausschließlich um Früchte. Allerdings funktioniert eine Rohkost mit Früchten langfristig nur in Ausnahmefällen, wenn überhaupt. Aber gut, warten wir ab, wie seine Geschichte weitergeht, vielleicht kommt ja irgendwann der Genuss von Fisch und Fleisch hinzu!

geschrieben von Susanne am 30. November 2023 um 22.49 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Seit September 2011 dokumentiere ich in diesem Tagebuch nicht nur meine Ernährung mit Rohkost, sondern auch Aktivitäten wie Berg- und Radtouren und was sonst noch so in meinem Leben passiert, so weit dies eben für ein öffentliches Tagebuch passt.

Aktuell verspüre ich allerdings das Bedürfnis, mich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen, ohne das Schreiben des Tagebuchs aufzugeben. Denn das bereitet mir nach wie vor viel Freude. Treuen Lesern, die mich seit Jahren begleiten sowie an der Rohkost Interessierten, möchte ich außerdem weiterhin die Möglichkeit bieten, an meinem Leben teilzunehmen.

Ich habe mich daher entschlossen, ab dem 1. Dezember 2023 meine täglichen Beiträge nur noch für Abonnenten freizugeben. Wer gerne weiter mitlesen will, kann mir eine Mail schicken, dann richte ich ein persönliches Konto ein. Nach Erhalt des Passwortes einfach auf der Startseite auf „Anmelden“ klicken:

Anschließend erscheint dieses Fenster, über das man sich einloggen und wie gewohnt mitlesen kann:

Tourenberichte werde ich weiterhin für alle veröffentlichen. Und falls ich mal wieder ein gescheites Buch lese, das ich empfehlen kann, mache ich das sicherlich auch öffentlich, ebenso wie interessante Neuigkeiten aus der Rohkostszene.

PS: Die alten Einträge bleiben vorerst öffentlich. Ich schreibe so wie im Titel des heutigen Eintrags „vorerst“, ich weiß ja nicht, was mir in Zukunft noch so alles in den Sinn kommt!

geschrieben von Susanne am 30. November 2023 um 21.25 Uhr
Kategorie: Ernährung, Virtuelles Radfahren, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Um 5.15 Uhr verlasse ich nach einer ruhigen Nacht mein Bett, zwanzig Minuten später absolviere ich eine halbstündige Hatha-Yoga-Einheit. Dann ist auch schon fast an der Zeit, meinen Rucksack zu packen und zur Bushaltestelle zu gehen. Heute sind wir nur zu zweit bzw. zusammen mit dem Techniker zu dritt am Lift. Einer der neuen Kollegen hat nämlich frei. Wir besprechen wie gestern, was so alles am Lift zu tun ist und mein Kollege übt das Ein- und Ausgaragieren. Da alles so weit klappt, können wir früher Feierabend machen, so dass ich schon um 16.30 Uhr zurück in Schmitten bin. Auf dem Nachhauseweg mache ich mich über einen Strauch mit Hagebutten her, zu Hause ergänze ich diese Mahlzeit mit einem Apfel und Kakis. Es ist die dritte Mahlzeit des Tages:

  • 6.00 Uhr: 180 Gramm Kaki (weich)
  • 11.50 Uhr: 55 Gramm Eigelbe, 10 Gramm Eierschale, 200 Gramm Romanasalat, 280 Gramm Avocados „Hass“, 110 Gramm Gemüsefenchel
  • 16.35 Uhr: 30 Hagebutten, 180 Gramm Apfel „Kanzi“, 540 Gramm Kakis (weich)
  • 20.30 Uhr: 100 Gramm Feldsalat, 370 Gramm Bio-Lachs, 5 Gramm getrocknete Algen „Nori“

Die vierte und letzte Mahlzeit folgt nach einer Fahrt auf dem Rollentrainer:

PS: Morgen beginnt offiziell die Wintersaison am Jakobshorn. :feier: