geschrieben von Susanne am 18. Dezember 2018 um 22.10 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wandern in Bayern
(0) Kommentare
   
   
   

Heute lockt die Sonne zu einer Winterwanderung über die Hompessen-Alpe nach draußen:

Auf dem Weg zur Alpe:

Der Blick von der Alpe zum Säntis:

An der Tröblers-Alpe:

So sieht mein Speiseplan aus:

  • 12.10 bis 13.00 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 6 Gramm Eierschale, 200 Gramm Brustkern vom Rind (2/3 Fett, 1/3 Fleisch), 135 Gramm Sesam, 15 Gramm Petersilie (glatt)
  • 17.20 Uhr: 890 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 20.20 Uhr: 450 Gramm Mispeln

PS: Ich ziehe mich heute ausnahmsweise schon vor Mitternacht ins Bett zurück. :stern:

geschrieben von Susanne am 17. Dezember 2018 um 23.57 Uhr
Kategorie: Ernährung, Lebensmittelbeschaffung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Dank einer nachmittäglichen Fahrt zum türkischen Obst- und Gemüsehändler in Oberstdorf kann ich endlich wieder einmal “richtige” Kakis genießen und etwas Abwechslung in meine Auswahl an Grünfutter bringen: Vier wunderbar reife Kakis “Rojo Brillante”, Winterportulak (auch unter den Namen Winterpostelein und Gewöhnliches Tellerkraut bekannt) und glatte Petersilie stehen auf meinem Speiseplan:

  • 12.30 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 5 Gramm Eierschale,120 Gramm Rumpsteak und 30 Gramm Fett vom Rind, 120 Gramm Sesam
  • 17.50 Uhr: 600 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 19.45 Uhr: 590 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 23.35 Uhr: 130 Gramm Rumpsteak vom Rind, 110 Gramm Postelein, 10 Gramm Petersilie (glatt)

Winterportulak ist wie Feldsalat winterhart. In meinem Liersberger Garten gehörten beide daher zur Grundausstattung meines “Wintergartens”. Im Handel ist er jedoch meist weitaus seltener erhältlich als Feldsalat. Warum, erschließt sich mir nicht ganz, denn er ist eigentlich sehr viel einfacher zu genießen.

geschrieben von Susanne am 16. Dezember 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining ohne Geräte, Lebensmittelqualität
(0) Kommentare
   
   
   

Ich wage heute erneut einen Versuch mit Walnüssen, dieses Mal stammen sie von Orkos. Ich hoffe doch, dass diese rohkosttauglich sind! Mein kompletter Speiseplan:

  • 11.30 Uhr: 280 Gramm Kaki “Vanille”, 90 Gramm Karotten, 75 Gramm Haselnüsse, 80 Gramm Walnüsse (eingeweicht)
  • 18.00 Uhr: 620 Gramm Kakis “Vanille”
  • 23.45 Uhr: 150 Gramm Rumpsteak und 40 Gramm Fett vom Rind, 60 Gramm Romanasalat

Mein Bewegungsprogramm besteht aus einem Spaziergang rund um Oberstaufen und einem “Knast-Workout”, das aus je vier Sätzen á zehn bis zwanzig Wiederholungen Liegestützen, Klimmzügen, Kniebeugen, Schulterbrücken und Knieheben im Liegen besteht.

geschrieben von Susanne am 15. Dezember 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Sport, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Am 8. Dezember habe ich einen Artikel von Ido Portal verlinkt, in dem es um das Hängen geht. Auf meiner Suche nach weiteren Veröffentlichungen des Autors stoße ich heute auf diesen Film:

Ido Portal gehört eindeutig zu den Menschen, die in der Lage sind, das Bewegungspotential des menschlichen Körpers voll auszunutzen! Er scheint außerdem nicht nur körperlich gesund zu sein, sondern auch geistig. Und seine Art zu unterrichten, ist überaus inspirierend. :daumen: Mein Bewegungsprogramm besteht heute aus Dehnungs- und Yogaübungen sowie einem nachmittäglichen Spaziergang rund um den Kapf mit Sonnenuntergangserlebnis:

Mein Speiseplan:

  • 12.25 bis 13.10 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 5 Gramm Eierschale, 110 Gramm Brustkern vom Rind (2/3 Fett, 1/3 Fleisch), 115 Gramm Sesam
  • 17.00 Uhr: 620 Gramm Äpfel “Berner Rosenapfel”, 480 Gramm Mispeln
  • 23.40 Uhr: 100 Gramm braune Champignons, 300 Gramm Rumpsteak vom Rind, 5 Gramm Peperoni

Bei der Erfassung meiner Mahlzeiten fällt mir auf, dass die Mahlzeiten in diesem Winter ähnlich aussehen wie im letzten. Allerdings sind die Mengen deutlich gesunken, vor allem beim Fleisch. Mal schauen, ob das so bleibt.

geschrieben von Susanne am 14. Dezember 2018 um 23.41 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining ohne Geräte, Skitouren, Wintersport
(0) Kommentare
   
   
   

Bevor am Samstag und Sonntag die Imbergbahn für Skifahrer und Fußgänger in Betrieb geht, nutzen Guido und ich heute das sonnige Winterwetter und gehen abseits des Trubels erstmals in diesem Winter auf Skitour. Die Schneedecke ist noch nicht besonders hoch, an vielen Stellen schauen noch Gras und Steine hervor, aber beim Aufstieg ist das kein Problem. Ein Problem ist allerdings die Kälte. Vor allem meine Hände leiden beim Aufstieg über die im Schatten liegenden Weiden der Imberg-Alpe sehr. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die brennenden Schmerzen nachlassen. Auf den letzten Höhenmetern wird es dann aber sogar richtig warm, denn diese legen wir im Sonnenschein zurück. Der Weg hinauf zur Fluh:

Der Aufstieg ist geschafft:

Bei der Abfahrt hält sich das Vergnügen auf den ersten Metern wegen der geringen Schneehöhe in Grenzen, aber auf der fürs Wochenende präparierten Piste fährt es sich wunderbar:

Allerdings nur dort, wo die Piste aus reinem Naturschnee besteht. An den Stellen mit Kunstschnee hat man das Gefühl, über eine Eisbahn zu rutschen. Aber alles in allem ist es doch eine Tour, die Glücksgefühle im Herzen hinterlässt. Danke für dieses Erlebnis! Meine Mahlzeiten:

  • 11.30 Uhr: 170 Gramm Rumpsteak und 40 Gramm Knochenmark vom Rind, 130 Gramm Sesam
  • 16.30 Uhr: 290 Gramm Lachs, 220 Gramm frische Alge “Ramallo”
  • 22.40 bis 23.15 Uhr: 210 Gramm Rumpsteak und 50 Gramm Knochenmark vom Rind, 110 Gramm Feldsalat, 20 Gramm Zwiebel

Vor der letzten Mahlzeit trainiere ich im Fitnessstudio nach Paul Wade: Je drei Sätze mit acht bis zehn Wiederholungen Liegestütze auf den Knien sowie halbe Klimmzüge (mit Untergriff) und je drei Sätze mit zwanzig Wiederholungen ganze Kniebeugen, kurze Brücke (Schulterbrücke) sowie gebeugtes Knieheben im Liegen. Anschließend marschiere ich auf dem Laufband drei Kilometer mit einer Steigung von 15 Prozent. Joggen bzw. schneller laufen geht im Moment nicht, dann schmerzt nämlich die Achillessehne. Beim Spazierengehen bzw. Wandern merke ich dagegen kaum etwas. Eine Physiotherapeutin hat sich die Ferse heute Vormittag angeschaut. Sie meint, mit intensivem Dehnen und viel Geduld bekomme ich das wieder hin. Ich gebe mein Bestes!