geschrieben von Susanne am 16. April 2024 um 19.12 Uhr
Kategorie: Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Am Wochenende war es noch sommerlich warm, zwei Tage später liegen die Temperaturen um den Gefrierpunkt und von Himmel fallen kleine Schneeflocken. Aber zwischendurch kommt auch immer wieder kurz die Sonne heraus, so dass nichts gegen eine Wanderung zur Schmittner Alp spricht. Von der Dorfmitte aus geht es auf direktem Weg erst einmal nach Pardela. Der Blick während des Aufstiegs hinüber nach Jenisberg:

Bei Pardela ragen die Bergüner Stöcke hinter mir auf:

Eine der Hütten von Pardela mit Muchetta im Hintergrund:

Noch ein Blick auf Jenisberg:

Kurz unterhalb der Schmittner Alp taucht erstmals Schnee auf:

Ein Blick zurück:

Der Weg, der von der Schmittner Alp hinauf zur Alp Afiein führt, ist noch schneebedeckt:

Ich kehre daher um und laufe auf dem Alpweg nach Grüenwald:

Ein Blick zurück:

Bei Grüenwald liegen noch reichlich Schneereste auf dem Weg, die sich allerdings gut umgehen lassen:

Der Weg von Grüenwald nach Acla ist schneefrei und rund um die Hütten von Acla findet man noch nicht einmal Schneereste:

Dafür liegen auf dem Wanderweg, der hinunter nach Schmitten führt, zahlreiche Bäume quer. Man kann sie aber gut übersteigen oder aber unter ihnen hindurchkrabbeln. :smile: Der Weg kurz vor Schmitten:

Die Rundwanderung über Pardela, Schmittner Alp und Acla ist knapp zehn Kilometer lang und zu jeder Jahreszeit empfehlenswert:

PS: Ein Blumengruß von der Schmittener Alp:

geschrieben von Susanne am 14. April 2024 um 20.20 Uhr
Kategorie: Fahrradtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Auf dem Rollentrainer war ich den ganzen Winter über aktiv, aber eine „richtige“ Radtour stand im Jahr 2024 noch nicht auf dem Programm. Heute ist es aber endlich so weit, zusammen mit Guido radle ich von Schmitten über Alvaneu, Brienz und Lenz nach Lenzerheide und wieder zurück. Von Schmitten bis nach nach Alvaneu „Crappa Naira“ geht es erst einmal flott bergab, ab „Crappa Naira“ beginnt ein mäßig steiler Aufstieg nach Brienz:

Hier liegt Brienz hinter uns und wir sind auf dem Weg nach Lenz:

Ein steileres Waldstück muss ich schieben:

Bald ist es geschafft:

Mittlerweile ist es so warm, dass ich in T-Shirt und kurzen Hosen weiterfahre:

In Lenz angekommen fahren wir auf derselben Strecke, auf der wir am 7. April entlang gewandert sind, Richtung Lenzerheide:

Auch hier darf ich wieder ein Stück schieben:

Zum letzten Mal für heute, den Rest der Strecke kann ich im Sattel sitzend zurücklegen. :erleichtert: Auf einem Waldweg bei Lenz:

Ich liebe die Waldwege rund um Lenz. :herz: In der Nähe von Tschividains:

Kurz vor Lenzerheide, in der Nähe des Golfplatzes:

Lenzerheide rückt näher:

Auf der Hinfahrt gelangen wir über Nebenstraßen zu der westlichen Uferstraße des Heidsees. Nach der Umrundung des Heidsees, Bilder von diesem Streckenabschnitt gibt es leider keine, fahren wir durch die Dorfmitte und anschließend über Clavadoiras zurück nach Lenz. Bei Clavadoiras:

Bei Cresta Stgoira:

Wildes Gelände:

Kurzes Zeit später erreichen wir Lenz und von dort aus geht es denselben Weg entlang wie auf der Hinfahrt. Hier musste ich auf der Hinfahrt schieben:

Auf dem Weg nach Brienz:

Von Brienz aus rollen wir sehr entspannt bergab nach „Crappa Naira“. Hier passieren wir die Burguine „Belfort“:

Von „Crappa Naira“ bis nach Schmitten geht es nur noch bergauf und das auf der Straße. Der Anstieg an sich ist nicht sehr steil und selbst für mich gut machbar. Da er aber in der Sonne liegt, komme ich hier ganz schön ins Schwitzen. Noch eine Kurve und wenige Höhenmeter, dann ist es geschafft und Schmitten liegt vor unserer Nase:

Auf der rund 42 Kilometer langen Strecke sind wir knapp vier Stunden unterwegs:

🙏🏻 Danke für diese wunderschöne Tour. :herz:

geschrieben von Susanne am 7. April 2024 um 21.08 Uhr
Kategorie: Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Am frühen Nachmittag wandere ich zusammen mit Guido über den Aussichtspunkt „Crap la Tretscha“ von Lenz nach Lenzerheide. Startpunkt der Wanderung ist die Bushaltestelle Lenz/Lantsch „Vischnanca“. Vischnanca ist rätoromanisch und bedeutet „Dorf“:

Schon bald lassen wir das Dorf hinter uns und laufen über Weidegelände zum Aussichtspunkt „Crap la Tretscha“:

Ein Blick zurück auf Lenz:

Die Pfarrkirche St. Maria von Lenz:

Hier geht es ein Stück bergauf:

Hütte mit den Bergüner Stöcken im Hintergrund:

Am Aussichtspunkt „Crap la Tretscha“ mit Blick in Richtung Oberhalbstein, Albulatal und Landwassertal:

Auf dem Weg nach Tschividains, einer Ansammlung von Wochenendhäusern:

Die ersten Hütten von Tschividains tauchen auf:

Hütten von Tschividains

Lenzer Horn und Piz Linard:

Der wunderschöne Wanderweg zwischen Tschividains und Lenzerheide:

Endpunkt der Wanderung ist die Postbushaltestelle von Lenzerheide. Von dort aus bringt uns die Linie 183 zurück nach Schmitten. Auch wenn wir schon oft auf dieser Strecke unterwegs waren, sie ist immer wieder ein Genuss. :herz:

geschrieben von Susanne am 22. März 2024 um 20.22 Uhr
Kategorie: Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Die Sonne scheint und es ist recht mild, aber schon morgen sollen die Temperaturen sinken und um die Mittagszeit sind Regenschauer vorhergesagt. Guido und ich nutzen daher das Frühlingswetter für einen Spaziergang über Pardela und Grünwald. Auf dem Weg hinauf nach Pardela:

Hier liegt ein wunderbarer Duft nach Kiefern in der Luft. :sonne: Rechter Hand des Wanderwegs liegt der Muchetta:

Der Blick auf die Bergüner Stöcke am unteren Rand von Pardela:

Hütten von Pardela:

1700 Meter über dem Meeresspiegel:

Wir steigen weiter in Richtung Schmittner bzw. Wiesner Alp auf, müssen aber schon bald wieder umkehren, da wir keine Lust haben, im Schnee zu versinken:

Auf dem Weg zurück nach Pardela:

Von Pardela aus geht es weiter Richtung Grünwald:

Bis kurz vor Grünwald ist der Weg schneefrei, aber auf dem letzten Wegstück liegt unerwartet viel Schnee:

Eigentlich wollten wir ja nicht im Schnee versinken, aber jetzt bleibt uns nichts anderes übrig. Es sei denn, wir drehen um, aber das kommt uns nicht in den Sinn. Außerdem gehen wir davon aus, dass der Fahrweg ab Grünwald besser zu begehen ist. Das ist allerdings nicht der Fall, wir müssen weiter durch Schnee stapfen:

Immer wieder versinken wir und ruckzuck sind Schuhe und Strümpfe nass. :aetsch: Aber die Sonne scheint und so bleiben die Füße warm und irgendwann ist es dann geschafft, wir können über Asphalt weiter schreiten:

Ich genieße diese Frühlingswanderung trotz nasser Füße, wer lieber trockene Füße behält, sollte allerdings noch etwas warten, bis er die Runde über Pardela und Grünwald dreht:

PS: Diese Krokusse entdecke ich in Dorfnähe:

PS: Danke für diesen wunderbaren Frühlingstag. :herz:

geschrieben von Susanne am 15. März 2024 um 16.32 Uhr
Kategorie: Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Es ist Mitte März und das kurze Zwischenspiel des Winters von vorgestern ist Vergangenheit, der Frühling ist wieder auf dem Vormarsch. :sonne: Guido und ich nutzen das milde Wetter für eine Wanderung über Leidboden, den Biohof Las Sorts und Zalaint:

Den Weg hinunter von Schmitten zum Tieftobel sind wir am 3. März schon einmal gegangen, er ist schnee-, eis- und vor allem baumfrei. :smile: Heute gehen wir allerdings nicht den mit mehreren Baustämmen blockierten Weg zum Wiesner Bahnhof weiter, sondern bergab zum Leidboden:

Der Blick von Leidboden aufs Landwasser:

Unten im Tal liegen noch Schneereste, die allerdings nicht groß behindern:

Hier taucht das Landwasserviadukt vor uns auf:

Am Uferrand sprießen schon zahlreiche Pestwurzen, sowohl rote als auch weiße:

Ebenfalls in Ufernähe entdecke ich die Blüten eines Gemeinen Seidelbasts:

Auf dem Wegstück vom Landwasserviadukt zum Biohof Las Sorts blühen zahlreiche Leberblümchen und Veilchen:

Die violetten Farbtupfer sehen wunderschön aus! Wie am schon 7. März kann ich auch heute wieder frische Eier vom Biohof mitnehmen. :daumen: Anschließend laufen wir über Zalaint zurück nach Schmitten. Während des Aufstiegs wird es uns ziemlich warm, zumal mittlerweile die Sonne scheint. Noch ein Frühlingsblüher am Wegesrand, die Netzblatt-Iris:

Direkt vor unserem Haus wagen sich etliche Nieswurzen ans Sonnenlicht:

Danke für diese wunderbare Frühlingswanderung. 🙏🏻 :sonne: