geschrieben von Susanne am 8. Dezember 2018 um 23.30 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung, Krafttraining, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Abwechslung im Trainingsalltag tut immer gut und nachdem in den letzten Monaten mein Fokus vor allem auf Krafttraining an den Geräten lag, will ich in Zukunft auch Übungen mit dem eigenen Körpergewicht in mein Training einbauen. Vor zwei Jahren trainierte ich mangels geeignetem Fitnessstudio meine Kraft eine Zeitlang mit Hilfe des Buches Fit ohne Geräte von Mark Lauren. Aber die Motivation, nach Mark Laurens Programm zu trainieren, ist im Moment gleich Null. Deshalb war ich auf der Suche nach neuen Inspirationen und fand dieses Buch:

Das Buch hat bei Amazon eine Menge positive Rezensionen, die mich schlussendlich davon überzeugten, es zu bestellen. Mittlerweile habe ich es einmal quergelesen und bin begeistert. Der Autor Paul Wade liefert Pläne, nach denen jeder trainieren kann, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Basis des Trainings sind sechs Grundübungen: Liegestütz, Kniebeuge, Klimmzug, Beinheben, Brücke und Handstand-Liegestütz. Zehn Variationen bzw. Schritte führen bei jeder Grundübung vom Anfänger- bis zum Meisterniveau. Beim Klimmzug gipfelt das Meisterniveau beispielsweise im einarmigen Klimmzug. Nun ja, solche Höhen liegen außerhalb meines Vorstellungsvermögens, mir reicht es schon, wenn ich mehrere vollständige hintereinander Klimmzüge hinbekomme!

In nächster Zeit werde ich also nicht nur an den Geräten bzw. mit Hanteln trainieren, sondern auch immer wieder die sechs Grundübungen durchführen. So weit zu meinen Trainingsplänen, so sieht mein heutiger Speiseplan aus:

  • 7.50 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 5 Gramm Eierschale
  • 9.30 Uhr: 120 Gramm Leber und 95 Gramm Herz vom Lamm
  • 13.30 bis 14.30 Uhr: 390 Gramm Äpfel “Berner Rosenapfel”, 580 Gramm Mispeln
  • 20.15 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 5 Gramm Eierschale, 170 Gramm Leber vom Lamm

Zweimal zieht es mich zur Lammleber hin, beim zweiten Mal ist die Portion sogar größer als beim ersten Mal. Das kommt eher selten vor, meist ist es umgekehrt.

PS: Meine Nase läuft weiterhin sehr fleißig.

geschrieben von Susanne am 7. Dezember 2018 um 23.33 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Krafttraining, Sport, Wandern in Bayern, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Ob der Lavendelduft dafür verantwortlich ist oder nicht, kann ich nicht sagen, aber ich schlafe heute Nacht wieder bestens. Am Morgen bin ich allerdings leicht verschnupft und fühle mich nicht ganz so fit wie sonst. Aber ich bin immer noch fit genug, um fleißig Klimmzüge und Hängen an der seit gestern am Rahmen der Wohnzimmertür befestigten Klimmzugstange zu trainieren:

Auf das Hängen bin ich gestern durch diesen Artikel gekommen: The hanging month. Die Ausführungen des Autors machen Sinn für mich, deshalb habe ich vor, in den nächsten Tagen nicht nur Klimmzüge, sondern auch das Hängen fleißig zu üben. Vielleicht wage ich mich demnächst auch an die einmonatige “Hanging Challenge”. Mein Ziel ist es, endlich mehrere vollständige Klimmzüge hinzubekommen.

Am frühen Nachmittag ruht das Klimmzugtraining, denn Guido und ich nutzen das sonnige Wetter, um von der Bushaltestelle “Lanzenbach” hinauf zur Prodel-Alpe und wieder zurück zu spazieren:

Der Blick vom Wanderweg, der von der Prodel-Alpe zur Talstation der Hochgratbahn führt, auf Hochgrat und Rindalphorn:

So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 12.30 Uhr: 220 Gramm rote Spitzpaprika, 120 Gramm Herz und 30 Gramm Bries vom Lamm
  • 15.30 Uhr: etwa 50 Hagebutten
  • 17.00 Uhr: 730 Gramm Kakis “Vanille”
  • 21.30 bis 22.35 Uhr: 190 Gramm braune Champignons, 380 Gramm Rumpsteak vom Rind, 270 Gramm Romanasalat, 30 Gramm Zwiebel

Herz, Bries und Leber vom Lamm erstehe ich am Vormittag beim regionalen Metzger. Eine andere Kundin schaut etwas skeptisch, als sie sieht, welche Köstlichkeiten ich kaufe!

geschrieben von Susanne am 6. Dezember 2018 um 20.00 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Die Nacht verläuft sehr unruhig, mal friere und mal schwitze ich und in den frühen Morgenstunden kommt außerdem Hunger auf. Meine erste Mahlzeit findet daher schon um kurz nach fünf Uhr statt. Anschließend schlafe ich Gott sei Dank tief und fest, bis mich um 8.30 Uhr der Wecker aus dem Bett holt. Um 8.45 Uhr mache ich mich auf den Weg ins Fitnessstudio und bekomme vom Laptop ein Heilmittel für meine “Leiden” gezeigt:

Der Hintergrund des Desktops ändert sich jeden Tag und “zufällig” zeigt er heute ein Lavendelfeld. Lavendelduft hilft, soweit mir bekannt ist, unter anderem bei Erkältungen, Ohren- und Kopfschmerzen sowie Schlaflosigkeit. Danke für diesen Hinweis, liebes Universum!

Um 14.00 Uhr fahren Guido und ich nach Steibis, liefern unsere Skier in der Schreinerei “Matt” ab, um sie dort in Form bringen zu lassen, und spazieren anschließend auf den Imberg hinauf und wieder hinunter. Unterwegs duftet es zwar nicht nach Lavendel, aber die frische Luft tut auch gut! Gut tun auch die Hagebutten, die wir am Wegesrand finden. Der Mahlzeitenüberblick:

  • 5.10 Uhr: 420 Gramm rote Spitzpaprika, 100 Gramm Knochenmark vom Rind, 120 Gramm Romanasalat
  • 12.00 bis 12.30 Uhr: 200 Gramm Äpfel “Berner Rosenapfel”, 490 Gramm Mispeln
  • 15.00 Uhr: etwa 100 Hagebutten
  • 18.00 bis 19.00 Uhr: 120 Gramm Rumpsteak und 60 Gramm Fett vom Rind, 130 Gramm Sesam, 340 Gramm Romanasalat

PS: Den Lavendelduft gibt es später als Betthupferl. :stern:

geschrieben von Susanne am 5. Dezember 2018 um 22.20 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit
(0) Kommentare
   
   
   

Am Morgen verspüre ich ein leichtes Kratzen im Hals und tagsüber ist mein Bedürfnis nach fester Nahrung gleich Null. Statt Hunger habe ich Durst und trinke daher bis zum Abend fast drei Liter Wasser. Nach meinem zweiten Arbeitseinsatz im Fitnessstudio um 19.00 Uhr, ich vertrete eine kranke Kollegin, kommt dann aber doch Lust auf Gehaltvolleres auf. Interessanterweise nicht auf Früchte, sondern auf Lachs, den ich mir kurz vor Ladenschluss noch besorge:

  • 20.30 bis 21.15 Uhr: 350 Gramm Lachs, 240 Gramm frische Alge “Ramallo”, 480 Gramm Cherry-Tomaten

Kurz nach der Mahlzeit verschwinde ich im Bett. :stern:

PS: Die theoretische und die praktische Prüfung für die B-Lizenz zur Fitnesstrainerin habe ich ja schon Anfang November mit Erfolg abgelegt. Allerdings hat bisher das Prüfungsergebnis meiner Hausarbeit gefehlt. Seit heute liegt dieses Ergebnis ebenfalls vor: Ich habe eine glatte Eins. :feier:

geschrieben von Susanne am 4. Dezember 2018 um 23.53 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Früchte fehlen heute völlig auf meinem Speiseplan, obwohl ich reife Kakis, Weintrauben und Äpfel im Haus habe:

  • 13.50 bis 14.25 Uhr: 250 Gramm Bürgermeisterstück und 70 Gramm Knochenmark vom Rind, 280 Gramm Romanasalat
  • 21.30 bis 22.15 Uhr: 250 Gramm rote Spitzpaprika, 130 Gramm Knochenmark vom Rind, 105 Gramm Sesam, 390 Gramm Romanasalat

Selbst die Hagebutten, die mir während eines Regenspaziergangs rund um den Kapf begegnen, lasse ich links liegen. Das kommt so gut wie nie vor!

PS: Am Abend gönne ich mir einen Saunabesuch.