geschrieben von Susanne am 23. Mai 2019 um 22.28 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Heute geht es mir deutlich besser als gestern. Trotzdem bin ich froh, dass ich mich noch einen Tag ausruhen kann. Wie in den vergangenen Tagen trinke ich reichlich. Auf meinem Speiseplan stehen zudem zweieinhalb Kilogramm Wassermelone:

  • 8.10 Uhr: 590 Gramm Wassermelone
  • 10.15 Uhr: 710 Gramm Wassermelone
  • 12.30 Uhr: 4 Gramm Eierschale, 220 Gramm Hüfte und 100 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 17.40 Uhr: 1180 Gramm Wassermelone
  • 20.50 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 250 Gramm Hüfte und 80 Gramm Knochenmark

PS: Am Abend schaue ich bei sonnigem Wetter im Garten vorbei. Dort ist die erste Mohnblume aufgeblüht:

geschrieben von Susanne am 22. Mai 2019 um 22.55 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Ich bin am Morgen alles andere als fit. Statt meinen Dienst im Fitnessstudio zu absolvieren, pilgere ich daher zu einem Allgemeinarzt, der mich für zwei Tage krankschreibt. Außerdem fragt er mich, ob ich Tabletten wolle. Ich lehne dankend ab. Ohne Tabletten, aber mit dem Tipp, viel zu trinken, mache ich mich auf den Nachhauseweg. Den größten Teil des Tages verbringe ich ruhend. Wie empfohlen trinke ich nicht nur viel, sondern nehme auch über die feste Nahrung einiges an Wasser zu mir:

  • 8.05 Uhr: 320 Gramm Wassermelone, 250 Gramm Heidelbeeren
  • 12.10 Uhr: 780 Gramm Wassermelone, 120 Gramm Heidelbeeren
  • 15.30 Uhr: 1100 Gramm Wassermelone, 100 Gramm Heidelbeeren
  • 19.10 Uhr: 5 Gramm Eierschale, 330 Gramm Hüfte und 120 Gramm Knochenmark vom Rind

PS: Am Nachmittag lässt der Dauerregen nach und ich fühle mich nicht mehr ganz so schlapp.

geschrieben von Susanne am 21. Mai 2019 um 23.47 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern hatte ich das Gefühl, die Virusinfektion so gut wie überstanden zu haben. Dem ist allerdings nicht so: Im Laufe des heutigen Tages fängt meine Nase erneut an zu tropfen und das heftiger als zuvor. Nun ja, das Tropfen meiner Nase passt irgendwie zum Wetter. Draußen tropft und tropft und tropft es auch. Es tropft so viel, dass der Große Alpsee über die Ufer tritt. Außerdem muss zur Mittagszeit die B308 zwischen Immenstadt und Oberstaufen wegen eines Murenabgangs gesperrt werden. Draußen unterwegs sind Guido und ich heute trotzdem: Wir spazieren zur Talstation der Hündlebahn und wieder zurück. Meine Mahlzeiten:

  • 6.10 Uhr: 940 Gramm Wassermelone
  • 8.30 Uhr: 870 Gramm Wassermelone
  • 12.15 Uhr: 720 Gramm Wassermelone, 120 Gramm Heidelbeeren
  • 14.30 Uhr: 1070 Gramm Wassermelone, 125 Gramm Heidelbeeren
  • 17.40 Uhr: 360 Gramm Bananen “Cavendish”, 100 Gramm Heidelbeeren
  • 22.20 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 290 Gramm Hüfte und 120 Gramm Knochenmark vom Rind

PS: Am Abend überlege ich kurz, ob ich einen Kollegen bitten soll, morgen meinen Dienst im Fitnessstudio zu übernehmen. Aber ich bin dann doch zuversichtlich, dass ich morgen fit genug sein werde.

geschrieben von Susanne am 20. Mai 2019 um 23.52 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Es regnet fast ununterbrochen und das nicht nur ein bisschen, sondern in Strömen. Außerdem weht ein heftiger Wind. Guido und ich verzichten deshalb auf eine größere Spazierrunde und erledigen nur einen Einkauf im Supermarkt. Ich nutze das Regenwetter, um zu lesen, zu lernen und mir unter anderem dieses Video anzuschauen:

So sieht mein Speiseplan aus:

  • 11.50 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 290 Gramm Hüfte und 90 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 16.30 Uhr: 840 Gramm Wassermelone, 270 Gramm Heidelbeeren
  • 18.45 Uhr: 760 Gramm Wassermelone, 220 Gramm Heidelbeeren
  • 23.05 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 330 Gramm Hüfte und 60 Gramm Knochenmark vom Rind

Vor, zwischen und nach den Mahlzeiten trinke ich deutlich mehr Wasser als sonst. Der große Bedarf an Wasser hängt möglicherweise mit der gerade stattfindenden Entgiftung bzw. Virusinfektion zusammen.

geschrieben von Susanne am 19. Mai 2019 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen
(0) Kommentare
   
   
   

Die Nase läuft nicht mehr, dafür sitzt jetzt irgendetwas auf meinen Bronchien und ab und zu huste ich kleine Mengen von Schleim ab. Nun ja, angenehm ist das nicht, aber es gibt Schlimmeres. So kann ich wie geplant mit dem Bus um 8.35 Uhr zur Talstation der Hochgratbahn fahren. Von dort aus möchte ich die ersten Höhenmeter hinauf zur Bergstation joggen. Bevor es nach oben geht, laufe ich mich allerdings erst einmal zwei Kilometer im Tal warm. Etwas unterhalb der Oberen Lauch-Alpe beende ich dann das Bergauflaufen. Zum einen, weil ich sowieso schon ziemlich k.o. bin, zum anderen, weil ab hier Schnee auf dem Weg liegt und Wolken die Sicht trüben:

Der Blick auf den Imberg beim Bergablaufen:

Zurück im Tal trabe ich bis zur Abfahrt des Busses auf dem parallel der Weißach verlaufenden Wanderweg hin und her. In einer Zeit von einer Stunde und siebenundvierzig Minuten kommen so 13,6 Kilometer und 650 Höhenmeter zusammen, die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 7,7 km/h. So weit, so gut! Den Nachmittag verbringe ich gemütlich in den eigenen vier Wänden, am Abend bin ich im Fitnessstudio aktiv: Erst lasse ich mich eine halbe Stunde lang von der Vibrationsplatte durchschütteln, dann betätige ich mich als Putzfee. Das gibt es heute zum Essen:

  • 7.55 Uhr: 630 Gramm Wassermelone, 65 Gramm Heidelbeeren
  • 12.05 Uhr: 770 Gramm Wassermelone, 120 Gramm Heidelbeeren
  • 15.30 Uhr: 7 Gramm Eierschale, 320 Gramm Hüfte und 110 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 23.30 Uhr: 250 Gramm Hüfte und 60 Gramm Knochenmark vom Rind

Im Moment mag ich das magere Fleisch von der Hüfte des Rindes lieber als das fette von der Querrippe. Allerdings nur, wenn ich Knochenmark als Beilage habe.