Archiv für Mai 2013

geschrieben von Susanne am 26. Mai 2013 um 23.45 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Zum Frühstück gab es 710 Gramm Wassermelone. Das Mittagessen begann mit Erdbeeren aus der Region:

Erdbeeren_gruener_Spargel

Diese hatte ich mir heute Morgen zusammen mit dem grünen Spargel bei einem Obst- und Gemüsestand auf dem Weg zum Fitnessstudio geholt:

Obst-_und_Gemuesestand

Die Erdbeeren hatten ein wunderbares Aroma. Sie werden jeden Morgen frisch gepflückt und direkt verkauft. Die verzehrte Menge betrug 420 Gramm. Anschließend gab es 540 Gramm Papaya, 140 Gramm grünen Spargel und verschiedene Wildkräuter aus dem eigenen Garten. Zum Abendessen suchte ich mir Fleisch vom Reh aus. Der größte Teil stammte von diesem Vorderblatt:

Reh_Vorderblatt

Der Rest war Brustfleisch. Insgesamt verzehrte ich eine Menge von 520 Gramm.

geschrieben von Susanne am 25. Mai 2013 um 21.57 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Heute gab es ausschließlich Obst und Wildkräuter. Ich begann morgens mit 1200 Gramm Wassermelone. Zum Mittagessen gab es 400 Gramm Heidelbeeren und 480 Gramm Tellerpfirsiche. Nachmittags war ich im Garten und aß diverse Wildkräuter.

Das Abendessen bestand aus 380 Gramm Aprikosen und 520 Gramm Apfelbananen. Laut Auszeichnung im Bioladen kamen sie aus Tansania. Sie waren auf jeden Fall kleiner als die, die ich sonst immer hatte. Ihr Geschmack war sehr gut.

geschrieben von Susanne am 24. Mai 2013 um 23.28 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Sport, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Vormittags gab es 1600 Gramm Wassermelone aus Spanien. Hier war ein Teil der verzehrten Frucht zu sehen:

Wassermelone_Spanien

Zum Mittagessen gab es eine weitere Obstmahlzeit. Zur Auswahl standen folgende Lebensmittel:

Auswahl_Heidelbeeren_Aprikosen

Ich aß das Schälchen mit den Erdbeeren aus Deutschland (rund ein Pfund) und 300 Gramm Heidelbeeren aus Spanien. Nachmittags war ich zum vierten Mal in dieser Woche Klettern. Meine derzeitige Lieblingsroute trug den Namen “Gorillahangel”:

Klettergriff_rot

Hangeln konnte man sich vor allem an den Griffen im Bereich des Überhangs im oberen Streckenabschnitt:

Kletterrouten_in_der_Halle

Normalerweise war ich kein Freund von Überhängen, aber bei Griffen, die so gut zu fassen waren wie die Henkel eines Kruges, konnte ich mich auch mit solchen Abschnitten anfreunden. Vor dem Abendessen gab es eine üppige Kräutermahlzeit, die hauptsächlich aus Trieben der breitblättrigen Platterbse bestand. Der Hauptgang bestand aus 340 Gramm Fleisch vom Wildschwein und 40 Gramm Knorpelmasse.

geschrieben von Susanne am 23. Mai 2013 um 22.46 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Morgens gab es 1200 Gramm Wassermelone und mittags ein Schälchen Heidelbeeren von 200 Gramm, 180 Gramm Aprikosen, mehr war nicht reif, sowie eine Banane von 100 Gramm. Es handelte sich um eine “normale” Bio-Banane, die so merkwürdig schmeckte, dass ich trotz Hunger keine weitere mehr essen wollte und das Essen vorzeitig beendete.

Für das Abendessen hatte ich mir Eier von einem regionalen Bioland-Bauern besorgt. Sie waren wesentlich frischer und geschmacklich besser als die des Demeter-Betriebs. Nach einem ganzen Ei, fünf Eigelben und einer Eierschale (zusammen rund 120 Gramm) hatte ich genug und ging hinaus in den Garten, um Kräuter zu essen bzw. zu probieren. Der Wiesenbocksbart und die Platterbse standen wieder besonders hoch in meiner Gunst. Die Blütenknospen und Blätter des echten Salbeis waren dagegen ganz und gar nicht mein Fall:

Salbei_Bluetenknospe

Ich souckte beides wieder aus. Auch die Blüten der Margeriten waren ungenießbar für mich:

Margeriten

Nach den Kräutern ging es mit Brustfleisch vom Wildschwein weiter. Mit Genuss zerkaute ich außerdem die Knochenendstücke und die Knorpelspangen. Die verzehrte Menge betrug insgesamt 380 Gramm.

geschrieben von Susanne am 22. Mai 2013 um 22.18 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Morgens aß ich 450 Gramm Apfelbananen aus Uganda. Mehr Obst hatte ich nicht im Haus, Nachschub gab es erst um die Mittagszeit. Nach einem Einkauf im Bioladen hatte ich neben Erdbeeren und Heidelbeeren, Pfirsiche und Aprikosen zur Auswahl. Zuerst widmete ich mich den Erdbeeren, von denen ich 250 Gramm aß. Anschließend gab es ein Schälchen Heidelbeeren von 200 Gramm. Damit war ich erst einmal zufrieden und legte eine Pause von eineinhalb Stunden ein. Nach einer kleinen Kräutermahlzeit ging es mit Pfirsichen und Aprikosen weiter:

Tellerpfirsiche_und_Aprikosen

Von den flachen Pfirsichen, auch Tellerpfirsiche oder Weinbergpfirsiche genannt, aß ich 150 Gramm, von den runden Aprikosen 280 Gramm. Als Vorspeise gab es zum Abendessen drei Eigelbe (50 Gramm) von Eiern eines Demeter-Bauern. Die Qualität war leider nur mäßig, richtig gute Eier hatte ich leider schon eine Ewigkeit nicht mehr. Als Hauptgang gab es 300 Gramm Fleisch vom Wildschwein.