geschrieben von Susanne am 10. August 2018 um 23.52 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Videos
(0) Kommentare
   
   
   

Auf dem Markt kaufe ich heute die ersten Mirabellen der Saison:

Sie sind teilweise noch ziemlich fest, aber ich hoffe, dass sie in der warmen Küche nachreifen. Ein paar reife Exemplare sind immerhin dabei, die ich zum „Nachtisch“ einer Mahlzeit mit Zwetschgen essen. Alle Mahlzeiten im Überblick:

  • 8.00 Uhr: 970 Gramm Wassermelone
  • 12.00 bis 13.00 Uhr: 300 Gramm Bürgermeisterstück vom Rind, 210 Gramm Eisbergsalat
  • 18.00 bis 18.30 Uhr: 640 Gramm Zwetschgen, 100 Gramm Mirabellen
  • 22.45 bis 23.30 Uhr: 320 Gramm Schlangengurke, 850 Gramm Wassermelone, 100 Gramm Süßkirschen

PS: Am Abend spazieren Guido und ich auf den Hündle und genießen dort die wundervolle Stimmung. Zwei Momentaufnahmen:

PPS: Gestern hat Guido Filmaufnahmen während eines Spaziergangs auf den Kapf gemacht:

Ich liebe diesen kleinen Film, er ist einfach wunderbar! :herz:

geschrieben von Susanne am 9. August 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Omnivore Rohkost
(0) Kommentare
   
   
   

Um kurz nach 8.00 Uhr radle ich Richtung Grüntensee. Dort campiert zurzeit Ralph mit seiner Familie. Ralph kommt uns, d.h. mir und einer Rohkostadeptin aus Sonthofen bis Rettenberg entgegen, so dass wir das steilste Stück der Strecke gemeinsam radeln können. Das gemeinsame Radeln motiviert mich und schon bald ist der höchste Punkt der Strecke erreicht. Am See angekommen sitzen wir knapp zwei Stunden zusammen und tauschen uns aus. Ralph und ich schwimmen anschließend einmal quer durch den See und wieder zurück (laut Tourenplaner beträgt eine Strecke etwa 400 Meter). Um 16.15 Uhr radle ich zurück nach Hause. Die Rückfahrt hat es in sich, denn mir kommt ein ziemlich heftiger und vor allem böiger Wind entgegen. Während ich kämpfe, nicht das Gleichgewicht zu verlieren, haben Surfer auf dem Alpsee ihre wahre Freude an diesem Wind. So sieht der Streckenverlauf der Tour aus:

80 Kilometer auf dem Rad, das ist für mich eine ziemlich lange Distanz, aber ich bewältige sie erstaunlich gut. So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 7.15 Uhr: 650 Gramm Wassermelone
  • 12.00: etwa 700 Gramm Wassermelone
  • 15.25 Uhr: etwa 500 Gramm Trauben „Vitroblack“
  • 19.15 Uhr: 1180 Gramm Wassermelone
  • 23.20 Uhr: 70 Gramm braune Champignons, 580 Gramm Rumpsteak vom Rind, 350 Gramm Eisbergsalat

PS: Vor der letzten Mahlzeit arbeite ich im Garten und absolviere anschließend im Fitnessstudio ein intensives Ganzkörpertraining: Ich putze Trainingsfläche und Geräte!

geschrieben von Susanne am 8. August 2018 um 23.38 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Videos, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Die Sonnenblumen, die auf dem Grenzstreifen zwischen „meinem“ Garten und dem Garten einer Nachbarin wachsen, haben inzwischen eine beachtliche Größe erreicht:

Schade nur, dass man die Blüten von „meinem“ Garten aus nicht sehen kann, von dort aus schaut man nur auf eine grüne Mauer! Aber da kein Zaun zwischen den beiden Grundstücken liegt, kann ich mit Einverständnis der Nachbarin auf ihr Grundstück wechseln und die Blüten bewundern. Eine der Blüten in Nahaufnahme:

Auch bei mir im Garten wachsen Sonnenblumen, sie sind allerdings wesentlich kleiner. Aber egal, ob groß oder klein, ich hoffe nur, dass ich demnächst ein paar der heranwachsenden Kerne genießen kann! Das gibt es heute bei mir zum Essen:

  • 8.35 Uhr: 320 Gramm Schlangengurke
  • 11.50 bis 12.30 Uhr: 710 Gramm Trauben „Vitroblack“
  • 16.00 Uhr: 160 Gramm Äpfel (unbekannte, frühe Sorte), 610 Gramm Zwetschgen, 260 Gramm Heidelbeeren
  • 20.00 Uhr: etwa 150 Brombeeren, einige Samenstände der Brennnessel
  • 22.00 bis 22.40 Uhr: 420 Gramm T-Bone-Steak, 190 Gramm Eisbergsalat, 110 Gramm Sesam

Die dunklen Trauben „Vitroblack“ sind sehr lecker, aber hinterher habe ich mehr Hunger als vorher!

PS: Das Video vom Oberstaufener Festumzug ist fertig:

geschrieben von Susanne am 7. August 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Omnivore Rohkost, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Statt rund um den Kapf zu spazieren, radeln Guido und ich heute am Abend erneut zum Alpsee und schwimmen etwa ein halbe Stunde lang. Hier geht es hinein ins nasse Vergnügen:

Freier Blick Richtung Bühl am Alpsee:

Unser Badeplatz vom Wasser aus gesehen:

Nach unserer Rückkehr bleibt mir noch genug Energie, um im Studio ein intensives Krafttraining zu absolvieren. Ich trainiere heute nach der Supersatzmethode, d.h. ohne Pausen und kombiniere dabei antagonistische Muskeln bzw. Muskelgruppen wie zum Beispiel Bizeps und Trizeps miteinander. Die Satzzahl liegt bei drei, die Wiederholungszahl pro Satz beträgt zwischen acht und zwölf. Das Training ist intensiv, aber ich habe heute Biss genug, um durchzuhalten! So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 12.00 bis 13.00 Uhr: 150 Gramm Bürgermeisterstück und 120 Gramm Knochenmark vom Rind, 460 Gramm Eisbergsalat
  • 17.20 Uhr: 330 Gramm Schlangengurke, 330 Gramm Tomaten an der Rispe, 530 Tomaten „Variationen“
  • 23.15 Uhr: 120 Gramm braune Champignons, 420 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile der Wirbelkörper eines Zickleins, 350 Gramm Eisbergsalat

Schon gestern gab es Tomaten statt Wassermelone und die Lust auf Tomaten überwiegt auch heute!

geschrieben von Susanne am 6. August 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung, Krafttraining, Omnivore Rohkost, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Um Abwechslung in mein Lernprogramm zu bringen, habe ich mir vor einigen Tagen ein Fachbuch zum Thema Krafttraining gekauft, das Buch Differenziertes Krafttraining von Axel Gottlob. Es hat einen stolzen Preis (65 Euro), ist aber laut Rezensionen eines der besten Bücher zum Thema Krafttraining, wenn nicht das beste überhaupt:

Der erste Eindruck beim Überfliegen der Lektüre ist sehr gut und dieser bleibt auch beim Lesen der ersten Seiten bestehen. Sehr motivierend finde ich die Tabellen über die Auswirkungen eines differenzierten Krafttrainings für verschieden Altersgruppen (z.B. für Jugendliche oder Senioren). Eine erste Tabelle listet die allgemeinen Auswirkungen auf:

Bei mir bleibt es heute bei der rein theoretischen Beschäftigung mit dem Thema, das gestrige Krafttraining will erst einmal verdaut werden! Das esse ich heute:

  • 8.15 Uhr: 220 Gramm Schlangengurke, 520 Gramm Tomaten „Variationen“
  • 11.45 bis 12.50 Uhr: 120 Gramm Bürgermeisterstück und 100 Gramm Knochenmark vom Rind, 420 Gramm Eisbergsalat, 85 Gramm Sesam
  • 19.10 Uhr: 290 Gramm Schlangengurke, 510 Gramm Tomaten „Variationen“, 530 Gramm Tomaten an der Rispe
  • 23.00 bis 23.50 Uhr: 450 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile der Wirbelkörper eines Zickleins, 440 Gramm Eisbergsalat

PS: Tagsüber ist es erneut erdrückend heiß, aber am Abend ziehen Gewitterwolken auf, die sich bei Einbruch der Dunkelheit entladen. :regen: Danke für diese Erfrischung!