Nachmittagswanderung auf den Piz Lagalp

geschrieben von Susanne am 27. September 2021 um 23.46 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Das Wetter hat sich wieder beruhigt, so dass heute einer weiteren Erkundung der herrlichen Landschaft Graubündens nichts im Wege steht: Wir fahren mit Bus und Bahn zur Haltestelle „Diavolezza-Lagalp“ an der Bernina Passstraße, Gipfelziel ist der 2959 Meter hohe Piz Lagalp. Der Berg ist seit 1963 durch eine Kabinenseilbahn für den Wintersport erschlossen. Im Sommer ist hier allerdings so gut wie nichts los, obwohl man laut Tourenbeschreibungen eine wunderbare Aussicht vom Gipfel hat und der Weg hinauf alles andere als schwer ist. Der Blick vom T2-Wanderweg zurück auf die Talstation:

Wir machen uns die Besteigung etwas schwerer, aber auch kürzer, indem wir den Wanderweg verlassen und weglos über die Skipiste nach oben steigen:

An der Bergstation bekommen wir zu lesen, dass es sich hierbei um die steilste Skipiste Graubündens handeln soll. :staun: Wenn das mal stimmt, so steil kommt uns die Piste jetzt auch nicht vor! Während des Aufstiegs kreisen zwei Greifvögel über uns:

Der Blick kurz unterhalb Bergstation Richtung Süden mit Piz Palü, Piz Bernina und Piz Morteratsch, der große See ist der Lago Bianco:

Eine Stunde und 40 Minuten nach Beginn unserer Tour erreichen wir den Gipfel mit Sendemast und weiteren Errungenschaften der Zivilisation. Dank des herrlichen Panoramas fällt die verschandelte Gipfelregion jedoch kaum ins Auge. Hier der Blick Richtung Südwesten über die Bergstation „Lagalp“ auf die Berninagruppe:

Richtung Westen schaut man hinunter auf die Passstrasse, die Talstation und unsere Aufstiegsroute:

Im Hintergrund ist außerdem der Piz Julier zu sehen, ein Gipfel, der auf meiner Wunschliste steht. Piz Albris, Piz Languard und andere, im Nordwesten liegende Gipfel:

Im Osten liegt der Lai Minor zu unseren Füßen, im Hintergrund erheben sich weitere, zu den Livigno-Alpen gehörende Gipfel:

Statt wie geplant zurück zur Haltestelle „Diavolezza Lagalp“ zurückzukehren, steigen wir zum Ospiz Bernina ab und genießen dabei den Blick auf den Lago Bianco:

Hier ragen rechter Hand der dunkle Piz Albris und der helle Piz Alv empor:

Abstieg zum Val da Bügliet mit zahlreichen, namenlosen Seelein:

Da Guido vor ein paar Tagen Wim Hof, auch bekannt als „The Iceman“, entdeckt hat, kommen wir auf die Idee in einem der Seelein ein Bad zu nehmen. Dieses hier sieht zwar sehr nett aus, hat aber einen ziemlich schlammigen Uferbereich und Untergrund:

An diesem Seelein wage ich mich dann tatsächlich ins eiskalte Wasser:

Guido bleibt derweil draußen und entschuldigt sich damit, dass er mein Bad im Bergsee filmen muss. Die Filmaufnahmen gibt es irgendwann einmal im Anhang! Nach der eisigen Erfrischung geht es zügig weiter zum Bahnhof „Ospizio Bernina“, den wir rechtzeitig vor Abfahrt des letzten Zuges Richtung Heimat erreichen:

Die Tour in der Übersicht:

Fazit: Die Besteigung des Piz Lagalps ist eine schöne, einfache Nachmittagswanderung, die man durch den weglosen Aufstieg über die Skipiste etwas würzen kann. :sonne: Meine Mahlzeiten:

  • 10.20 Uhr: 740 Gramm Melone „Galia“
  • 20.10 Uhr: 330 Gramm Melone „Galia“
  • 21.15 Uhr: 520 Gramm Kakis „Tomatero“
  • 22.30 Uhr: 120 Gramm Feldsalat, 90 Gramm Brombeeren, 480 Gramm dunkle Feigen, 550 Gramm Bananen „Cavendish“

PS: Am Abend beschäftige ich mit weiteren Tourenplanungen und stelle fest, dass man den Piz Beverin, den ich während unseren Aufenthalten in Lenz immer wieder bewundern konnte, recht gut mit Hilfe von öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Nun ja, ganz hinauf führt ein T4-Wanderweg! Es wäre eine perfekte Tour für den morgigen Tag. Aber schauen wir mal, wie wir über die Nacht kommen. :engel:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 29. September 2021 um 14.09 Uhr GMT geändert.