Über Schmittner und Wiesner Alp zum Platschtobel

geschrieben von Susanne am 9. Mai 2022 um 22.44 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Für heute ist eigentlich eine längere Fahrradtour geplant, aber das Wetter bzw. der Wetterbericht spielt nicht mit: Um die Mittagszeit soll es erneut regnen. Guido will die Zeit bis dahin für eine kleine Radtour nutzen, ich für eine kleine Wanderung: Treffpunkt ist die Feuerstelle oberhalb der Hütten der Schmittner Alp. Der Blick über die Hütten:

An der Feuerstelle verbringen wir etwa fünfzig Minuten, genießen die Sonne und lassen die Seele baumeln. Als immer mehr Wolken aufziehen, brechen wir gemeinsam Richtung Wiesner Alp auf. Dieser Tümpel liegt noch auf der Schmittner Alp:

Krokusblüte auf den Weiden der Wiesner Alp:

Aber nicht nur Krokusse wachsen hier, sondern auch zahlreiche Gelbsterne:

Der Blick über die Hütten der Wiesner Alp:

Da der vorhergesagte Regen ausbleibt, stellt sich hier die Frage, wie es weitergehen soll. Während Guido hinunter nach Wiesen fährt, beschließe ich, weiter Richtung Platschtobel zu wandern. Und das, obwohl ein Schild darauf hinweist, dass die Brücken über den Tobel demontiert sind. Ich werde also wie gestern irgendwann wieder umkehren müssen. Aber das nehme ich in Kauf, denn diesen Weg kenne ich noch nicht und neue Wege sind immer spannend. :froehlich: Es ist ein schöner Weg, so viel steht schon nach wenigen Metern fest:

Der Gipfel, der über dem Weg thront, ist das Valbellahorn. Rechter Hand liegen Muchetta, Stulsergrat und Büelenhorn:

Hier nähere ich mich dem Platschtobel:

Und hier liegt der Platschtobel zu meinen Füßen und lässt mich nicht auf die andere Seite: :aetsch:

Zurück auf der Wiesner Alp steige ich über einen schmalen Pfad nach Wiesen ab:

Rechter Hand des Pfades wachsen zahlreiche, krumme Birken, linker Hand ergießen sich unzählige Bächlein über den Weg. Auch dieser Weg ist ganz nach meinem Geschmack! Am chalta Brunna, einer Quelle:

Ankunft in Davos-Wiesen:

Zurück nach Schmitten laufe ich über den Tieftobel. Auf den letzten Kilometern bekomme ich dann doch noch ein paar Regentropfen ab. Aber erst als ich schon wieder zu Hause bin, fängt es „richtig“ an zu regnen. Meine „kleine“ Wanderung, für die ich einschließlich der Pause auf der Schmittner Alp und einer Ehrenrunde bei Davos Wiesen knapp sieben Stunden benötige, in der Übersicht:


Kurz vor Schmitten kann ich an diesem Prachtexemplar von Löwenzahn nicht vorbeigehen:

Die Hälfte dieses „Busches“ bereichert meinen heutigen Speiseplan:

  • 20.05 Uhr: 10 Gramm Eigelb, 5 Gramm Eierschale, 530 Gramm Schweinespeck, 150 Gramm Blätter vom Löwenzahn, 120 Gramm Krachsalat, 110 Gramm braune Champignons

Tja, wenn ich unterwegs bin, reicht tatsächlich eine Mahlzeit am Tag! Nur wenn ich zu Hause bin, brauche ich mehr als eine. :updown:

PS: Guidos kleine Radtour sieht schlussendlich so ähnlich aus wie meine kleine Wanderung: Er kommt auf fast 30 Kilometer und 1500 Höhenmeter!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Mai 2022 um 20.44 Uhr GMT geändert.