Von Davos über den Strelapass aufs Schiahorn

geschrieben von Susanne am 11. August 2019 um 22.50 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Wandern, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

In der Nacht regnet es leicht, aber schon am frühen Morgen verziehen sich die Regenwolken. Der Blick auf die Kirche St. Maria am Ortsrand von Lenz gegen acht Uhr:

Um 10.47 Uhr starten Guido und ich zu einem Ausflug nach Davos: Der Postbus bringt uns nach Davos Platz, einem der sechs Ortsteile des Schweizer Luftkurorts. Von dort aus wandern wir zunächst zur Schatzalp, einem autofreien Erholungsgebiet auf 1860 Metern Höhe. Das Berghotel Schatzalp, das durch den Roman “Der Zauberberg” von Thomas Mann weltbekannt wurde:

Von der Schatzalp aus wandern wir auf einem T2-Wanderweg weiter hinauf zum Strelapass. Der Name “Strela” leitet sich vom lateinischen “striga” beziehungsweise rätoromanischen “stria” ab und bedeutet Hexe. Der Blick zurück auf Davos, im Hintergrund liegen die Gipfel der Dreitausender Flüela Wisshorn und Schwarzhorn:

Der Strelapass und das am Passübergang liegende Restaurant kommen in Sichtweite:

Der Blick vom Aussichtspunkt des Strelapasses auf das 2586 Meter hohe Haupter Horn in der Bildmitte, den 2843 Meter hohen Gipfel der Weissfluh rechts davon und das 2708 Meter hohe Schiahorn ganz rechts im Bild:

Der Blick Richtung Süden auf Jakobs- und Jatzhorn, im Hintergrund ist als höchste Erhebung das Flüela Schwarzhorn, mein erster Dreitausender, zu sehen:

Vom Strelapass aus wandern wir auf den Gipfel des Schiahorns:

Am Gipfel des Schiahorns mit Blick auf die Weissfluh:

Der Blick hinunter ins Tal auf den Davosersee:

Davos aus der Vogelperspektive:

Nach kurzer Gipfelrast geht es zurück zum Strelapass. Kurzes Innehalten während des Abstiegs mit Blick aufs Kleine Schiahorn, in der Schweiz auch Chlein Schiahorn genannt:

Am Strelapass genießen wir auf der Terrasse des Restaurants sitzend gut zwanzig Minuten lang frische Bergluft, Sonnenschein, Wasser (für mich) und Rivella, das Schweizer Nationalgetränk (für Guido). Der Abstieg nach Davos erfolgt auf dem Panoramaweg:

Der Blick vom Panoramaweg auf den Davosersee:

Die auf das Weissfluhjoch hinaufführenden Schienen der Parsennbahn, die wir zweimal kreuzen:

Mit Blick aufs Flüela Schwarzhorn auf dem Weg hinunter nach Davos:

Da bis zur Abfahrt des Postbusses zurück nach Lenz noch reichlich Zeit ist, drosseln wir auf den letzten Kilometern unser Tempo deutlich, rasten auf Aussichtsbänken und lassen uns die zahlreich am Wegesrand wachsenden Himbeeren schmecken. Die Wanderung in der Übersicht:

Um 19.25 Uhr bringt uns der Postbus zurück nach Lenz. Danke für diesen schönen Ausflug. :sonne: So sehen meine Mahlzeiten aus, die Gewichtsangaben sind weiterhin geschätzt:

  • 8.45 Uhr: 400 Gramm Melone “Galia”, 50 Gramm Heidelbeeren
  • 9.55 Uhr: 300 Gramm Zwetschgen
  • 17.00 bis 18.00 Uhr: 300 Gramm wilde Himbeeren
  • 20.40 Uhr: 100 Gramm Feldsalat, 200 Gramm Cherry-Tomaten, 600 Gramm Avocados “Fuerte”

Nach einem Tag frischer Bergluft schmecken die Avocados “Fuerte” von Orkos sogar ganz lecker. Fleisch wäre mir zwar trotzdem lieber, aber das bekomme ich in Lenz nicht in der gewünschten Qualität.

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 22. August 2019 um 5.23 Uhr GMT geändert.