Archiv für die Kategorie ‘Yoga’

geschrieben von Susanne am 28. März 2018 um 23.49 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

In der Nacht fängt es an zu regnen und am frühen Morgen präsentiert sich Oberstaufen nicht mehr wie gestern ganz in Weiß, sondern ganz in Grau. Da der Regen auch tagsüber nicht nachlässt, absolviere ich nach der Arbeit wieder einmal eine Ausdauertrainingseinheit auf dem Laufband (5 Kilometer, Tempo 10,3 km/h). Am Abend hole ich die Yogastunde nach, die am Montag wegen einer Teambesprechung ausfiel. Meine heutige Lieblingsübung ist das Glückliche Baby (Ananda Balasana):

Bildquelle: yogainmyschool. So sieht die Übung aus, wenn man dem Babyalter entwachsen ist:

Bildquelle: Ananda Balasana. Das zu der Übung gehörende Lachen ist auf diesem Bild leider nicht zu sehen! Meine Mahlzeiten:

  • 7.00 Uhr: 480 Gramm Äpfel “Sirius”, 100 Gramm Kohlrabi
  • 12.30 bis 13.05 Uhr: 95 Gramm Knochenmark vom Rind, 220 Gramm Romana-Salat, 300 Gramm Kohlrabi
  • 19.30 bis 20.00 Uhr: 240 Gramm Karotten, 35 Gramm Braunhirsekeimlinge
  • 23.00 bis 23.30 Uhr: 480 Gramm Bürgermeisterstück vom Rind (mit Fettrand), 180 Gramm Romanasalat

Heute stehe ich zum wiederholten Mal im regionalen Supermarkt vor Sharonfrüchten aus Israel und überlege, ob ich sie kaufen solle, um ein bisschen Abwechslung in meinen Speiseplan zu bringen. Aber eigentlich bin ich ganz zufrieden und glücklich mit meiner Auswahl, also lasse ich sie liegen.

geschrieben von Susanne am 19. März 2018 um 23.34 Uhr
Kategorie: Ernährung, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Den ganzen Tag über schneit es leicht, vom Frühling ist nichts mehr zu spüren. Die Arbeit im Garten muss also ruhen, aber das passt eh, es gibt genug andere Dinge zu tun! Am Abend mache ich mich auf den Weg zum Färberhaus:

Wie letzten Montag nehme ich dort an einem Yogakurs teil. Die Atmosphäre im Kursraum ist perfekt geeignet, um sich ganz im Hier und Jetzt auf die Übungen zu konzentrieren:

So sehen die Mahlzeiten von heute aus:

  • 8.20 Uhr: 640 Gramm Äpfel “Sirius”
  • 12.05 Uhr: 1080 Gramm Orangen “Navellinas”
  • 16.30 Uhr: 370 Gramm Äpfel “Idared”, 200 Gramm Karotten, 25 Gramm Braunhirsekeimlinge
  • 21.35 bis 22.10 Uhr: 420 Gramm Rumpsteak und 200 Gramm Romana-Salat

Die letzten Tage hatte ich ja keine große Lust auf Orangen, aber heute sind sie wieder ein Hochgenuss!

geschrieben von Susanne am 16. Februar 2018 um 21.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Sport, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Das wichtigste Ereignis des Tages: Ich melde mich beim IST-Institut für die Ausbildung zum Fitnesstrainer (B-Lizenz) an. Die Ausbildung startet am 1. März und sollte innnerhalb eines halben Jahres abgeschlossen sein. Mal schauen, ob ich das hinbekomme!

Ansonsten ist es ein sehr ruhiger, gemütlicher Tag. Erst am Abend geht es etwas lebhafter zu, zwischen 21.00 und 23.00 Uhr trainiere ich nämlich im Fitnessstudio. Zuerst meine Ausdauer auf dem Crosstrainer (60 Minuten, 6 Kilometer, Stufe 5), dann meine Kraft an den Geräten (Trizeps- und Bizepsmaschine, Rückenstrecker, Rückenzug, Brust- und Schulterpresse, Klimmzugtrainer und Bauchmuskelmaschine (je drei Sätze à 8 bis 12 Wiederholungen)) und im Freihantelbereich (Schulterheben mit Kurzhanteln, einarmiges Rudern mit Kurzhanteln, Seitheben mit Kurzhanteln).

Ich bleibe, bis die Lichter um 23.10 Uhr ausgehen, dann mache ich mich auf den Nachhauseweg und absolviere zu Hause noch ein paar Yogaübungen (Sonnengruß, Schulterstand, Pflug, Brücke, Fisch, Kopf-Knie-Stellung im Sitzen, Drehsitz, Kobra und Heuschrecke). Zum Schluss entspanne ich mich eine halbe Stunde lang im Liegen, die Beine in der Schmetterlingsposition (Bhadrasana), gehalten durch einen Gurt. Mein Ziel ist es, mit Hilfe dieser Übung die Hüfte wieder so weit öffnen zu können, dass ich im kreuzbeinigen Sitz sitzen kann. Das geht im Moment überhaupt nicht. Meine Mahlzeiten:

  • 8.15 Uhr: 480 Gramm Orangen “Navellane Late”
  • 12.45 Uhr: 180 Gramm Ananas “Sweet”, 510 Gramm Äpfel “Sirius”
  • 17.00 Uhr: 200 Gramm Querrippe und 50 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 20.30 Uhr: 540 Gramm Cherry-Tomaten

PS: Wenn es erst nach Mitternacht ins Bett geht, brauche ich sicherlich noch ein Betthupferl. :stern:

geschrieben von Susanne am 12. Februar 2018 um 23.58 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Nach der Arbeit trainiere ich meine Ausdauer auf dem Laufband. 10 Kilometer mit einem Tempo von 10,2 km/h kommen heute zusammen. Während des Laufs schaue ich eine Sendung von Arte, in der über das Ramamani Iyengar Memorial Yoga Institut berichtet wird. Eine Szene bleibt mir dabei besonders in Erinnerung: Die Yogaschüler ehren eine der vielen indischen Göttinnen und bringen ihr Speisen als Opfergaben dar. Es dürfen aber nur rohe, unverarbeitete Lebensmittel sein, denn für den Menschen zubereitete Speisen sind für Götter nicht rein genug. Interessant zu erfahren, dass es in der indischen Götterwelt viele Gleichgesinnte gibt!

Das Thema Yoga lässt mich auch am Abend nicht los: Vor ein paar Tagen hat mich eine Yogalehrerin, die bei uns im Studio trainiert, eingeladen, am heutigen Montag eine Probestunde bei ihr zu absolvieren. So mache ich mich um 18.30 Uhr auf den Weg zum Färberhaus, einem denkmalgeschützten Gebäude im Zentrum von Oberstaufen. Der Raum, in dem die Stunde stattfindet, ist urgemütlich und die Übungen, die wir praktizieren, treffen perfekt meine aktuellen Bedürfnisse. Danke für dieses Geschenk! So sehen meine Mahlzeiten aus:

  • 0.30 Uhr: 710 Gramm Orangen “Navellane Late”
  • 8.10 Uhr: 180 Gramm Apfel “Sirius”
  • 13.10 Uhr: 330 Gramm Grapefruit “Ruby”, 750 Gramm Orangen “Navellane Late”
  • 17.30 Uhr: 490 Gramm Äpfel “Sirius”
  • 22.15 bis 22.45 Uhr: 360 Gramm Rumpsteak vom Rind, 100 Gramm Feldsalat

Um kurz vor Mitternacht brechen Guido und ich zu einem Spaziergang auf. Da es tagsüber weitergeschneit hat, sind die Straßen immer noch schneebedeckt und die Bäume biegen sich unter der Last des Schnees. Aber die Wolkendecke hat sich im Laufe der letzten Stunden geöffnet und so glitzern jetzt tausend Sterne über uns. :stern:

geschrieben von Susanne am 4. November 2017 um 23.55 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Krafttraining, Laufen, Yoga
(0) Kommentare
   
   
   

Nach dem gestrigen Ruhetag ist heute wieder Krafttraining im Fitnessstudio angesagt. Vorher laufe ich mich 5 Kilometer mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 10 km/h auf dem Laufband warm. Ich laufe wie immer mit einer Steigung von 1 %, um den fehlenden Luftwiderstand auszugleichen. Außerdem starte ich recht gemächlich mit einer Geschwindigkeit von 8,5 km/h und erhöhe dann das Tempo nach und nach bis auf 12,5 km/h. Kaum zu glauben, dass ich einst in diesem Tempo (bzw. noch ein bisschen schneller) die Marathondistanz von 42,195 Kilometern laufen konnte!

An den Geräten trainiere ich vor allem die Beinmuskulatur. Die Kniebeugen, die ich beim letzten Mal ins Programm aufgenommen habe, mache ich wieder am TRX-Trainer. Das fühlt sich im Moment besser an, als sie frei bzw. mit Stange zu machen. Mein linkes Knie, das ich mir während eines Winterspaziergangs Anfang des Jahres verletzt habe, ist nämlich bei dieser Übung immer noch nicht voll einsatzfähig. Den Abschluss des Trainings bilden die Übungen des Beweglichkeitszirkels.

Am Nachmittag genießen Guido und ich noch einmal Sonnenschein und milde Temperaturen. Morgen soll ja Tief “Jürgen” für Abkühlung und Regen sorgen. Die kleine Runde, die wir am Hochgrat drehen:

Ein letzter, sich der Sonne entgegenstreckender Enzian:

Ein Blick auf die Allgäuer Hochalpen und die Brunnenauscharte:

An der Dietle-Alpe:

Ein Selfie :froehlich: mit Rindalphorn im Hintergrund:

Gleitschirmflieger am Gipfel des Hochgrats:

Die Sonne geht unter:

Heute Nacht ist Vollmond. Wenn das Wetter passt und das ist heute der Fall, fährt die Bahn an solchen Tagen bis in die Nacht hinein, so dass wir trotz später Stunde mit der Bahn ins Tal gondeln können. Nach Ausdauer- und Krafttraining sowie einem Spaziergang praktiziere ich am Abend auch noch Yoga (Atemübung im Stehen, Übungen für Schulter und Arme, Dreieck, Kopf-Knie-Stellung im Stehen, Sonnengruß, Übungen für Bauch und Beine, Schulterstand, Pflug, Brücke, Fisch, Kopf-Knie-Stellung im Sitzen, Drehsitz, Kobra und Heuschrecke). An Bewegung mangelt es mir heute also nicht. Höchstens an Beweglichkeit. Da liegt noch einiges im Argen. Aber zurzeit bin ich ja fleißig dabei, diesen Mangel zu beheben. Meine Mahlzeiten:

  • 7.20 Uhr: 200 Gramm Apfel “Golden Delicious”
  • 9.15 Uhr: 520 Gramm Trauben “Sultana”
  • 13.45 Uhr: 450 Gramm Rumpsteak
  • 17.35 Uhr: 840 Gramm Kakis “Vanille”
  • 20.10 Uhr: ein kleines Stück Ingwer und ein kleines Stück Zitrone
  • 22.15 bis 23.20 Uhr: 145 Gramm Karotten, 110 Gramm Feldsalat, 120 Gramm Haselnüsse

Ingwer und Zitrone sind dafür verantwortlich, dass ich mich am Abend zu der Runde Yoga aufraffe. Vorher verspüre ich jedenfalls keinerlei Ambitionen in dieser Richtung!