Mit dem Rad durchs Oytal

geschrieben von Susanne am 19. September 2018 um 23.55 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Am frühen Nachmittag fahren Guido und ich mit dem Auto nach Oberstdorf, im Kofferraum liegen unsere Fahrräder. Während Guido gleich nach unserer Ankunft zu einer Bike- & Hike-Tour auf den Goßen Wilder startet, radle ich vom in der Nähe des Bahnhofs gelegenen Parkplatz erst einmal Richtung Rubi. Ziel ist das Fitnessstudio von Oberstdorf. Dort findet eine Teambesprechung mit Kolleginnen aus Oberstdorf und Immenstadt statt. Um groß auf Tour zu gehen, reicht die Zeit hinterher nicht mehr, aber immerhin komme ich in den Genuss einer kurzen Radfahrt (rund 14 Kilometer) durchs Oytal. Der Fahrweg in der Nähe des Kühbergs, am rechten Bildrand ist der Himmelsschrofen, am linken der Riefenkopf und im Hintergrund der Kratzer zu sehen:

Einen Kilometer weiter liegt der Riefenkopf direkt vor mir:

Hier schaue ich auf den Schneck (Bildmitte), einen sehr markanten Berggipfel:

Der Fahrweg in der Nähe des Oytalhauses:

Kurz hinter dem Oytalhaus taucht rechts neben dem Schneck der Große Wilder, Guidos Tourenziel, auf:

Viel weiter komme ich nicht, denn Guido kommt mir mit flottem Tempo entgegen. Zusammen radeln wir dann gemächlich zurück zum Parkplatz. Ein letzter Blick auf den im Licht der Abendsonne glühenden Gipfel des Schnecks (rechts im Bild):

Diese Lebensmittel genieße ich heute:

  • 8.30 Uhr: 400 Gramm Trauben “Moscatel”, 260 Gramm Trauben “Regal”
  • 12.30 Uhr: 500 Gramm Trauben „Regal“, 340 Gramm Trauben „Moscatel“
  • 18.00 Uhr: etwa 600 Gramm Trauben „Sultana“
  • 20.15 Uhr: 160 Gramm Kalbsbries, 70 Gramm Knochenmark und 120 Gramm Fleisch vom Rind, 70 Gramm Eisbergsalat
  • 23.30 Uhr: 110 Gramm frische Walnüsse (Schälnüsse)

Das Kalbsbries habe ich am Montag beim Metzger bestellt. Es schmeckt überaus lecker, nach 160 Gramm ist jedoch Schluss mit dem Genuss. Bevor es ins Bett geht, “muss” ich trotz der gehaltvollen Abendmahlzeit die frischen Walnüsse probieren. Wie zu sehen ist, bleibt es nicht beim Probieren.

PS: Guido musste seine Tour wegen fortgeschrittener Tageszeit etwa 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels abbrechen. Irgendwann werden wir aber gemeinsam versuchen, diesen Gipfel zu erreichen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Dezember 2019 um 22.22 Uhr GMT geändert.