Umrundung und Besteigung des Karhorns

geschrieben von Susanne am 26. Juni 2018 um 23.58 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Österreich, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Guido überrascht mich nach meinem Dienst im Fitnessstudio mit einer sehr abenteuerlichen Idee: Er will mit mir auf den Großen Widderstein steigen, einen 2533 Meter hohen Berg in Vorarlberg im westlichen Österreich. Sein Gipfel ist entweder von Baad im Kleinwalsertal oder vom Hochtannbergpass aus zu erreichen. Die Besteigung ist nicht ganz ohne, der Normalweg führt nämlich über eine Steinschlag gefährdete Rinne nach oben. Aber die Aussicht, vielleicht auf Steinböcke (der Steinbock ist mein Aszendent!) zu treffen, die es in diesem Gebiet laut verschiedenen Tourenberichten geben soll, lässt mein Herz höher schlagen!

Als Ausgangspunkt wählen wir schließlich den Hochtannbergpass, da von hier aus der Aufstieg kürzer ist und unsere Tour erst am frühen Nachmittag startet. Am Parkplatz des Hochtannbergpasses müssen wir allerdings feststellen, dass aus der geplanten Tour nichts werden kann: Die Aufstiegsrinne liegt noch voller Schnee. Mit Hilfe von Internet und GPS-Gerät finden wir aber recht schnell ein neues Gipfelziel, das Karhorn. Vom Parkplatz aus geht es anfangs mäßig steil über Weidegelände, später über eine Fahrstraße, die in ein Skigebiet führt, hinauf. Hier ist erstmals die Nordseite des Karhorns in seiner ganzen Pracht zu sehen:

Am Fußes des Karhorns treffen wir auf erste Altschneereste:

Auf dem Weg zum Sattel zwischen Warther Horn und Karhorn ist ein größeres Schneefeld zu überqueren:

Steinböcke bekommen wir während der ganzen Tour nicht zu sehen, aber auf diesem Streckenabschnitt begegnen wir Murmeltieren! Das Panorama am Sattel:

Vom Sattel aus geht es erst einmal wieder ein Stückchen bergab und dann weiter an der Südflanke entlang. Hier liegt ein weiteres Schneefeld auf dem Weg, bei dem Drüberklettern oder Durchkriechen angesagt ist:

Schließlich beginnt der steile Gipfelanstieg über Felsstufen und Rinnen:

Schwierige Passagen sind mit Drahtseilen gesichert:

Die Kletterei ist zwar nicht schwierig und das Gelände nicht ausgesetzt, aber Fehler dürfen wir uns hier trotzdem nicht erlauben! Das Gipfelkreuz kommt in Sichtweite:

Geschafft:

Das Gipfelpanorama:

Nach kurzer Rast geht es mit einem mulmigen Gefühl im Bauch wieder bergab. Hochklettern finde ich nämlich einfacher als Hinunterklettern! Aber es geht besser als erwartet und schnell liegt der schwierigste Teil der Strecke hinter uns:

Zurück zum Parkplatz geht es durch üppige Vegetation und das Auge weiß manchmal nicht, wo es hingucken soll vor lauter Blumenpracht. Wiese mit Knabenkräutern, Wundklee, Klappertopf, Storchenschnabel und Rotem Klee:

Hier dominiert die Rote Lichtnelke:

Braunklee:

Zwei Knabenkräuter:

Komposition aus Storchenschnabel, Ampfer und Vergissmeinnicht:

Weitere Bilder, die genaue Streckenbeschreibung und die Daten unserer Tour gibt es auf Guidos Seite: Karhorn (2416m). Unser geplantes Tourenziel, den Widderstein, erreichen wir zwar heute nicht, aber die Umrundung und Besteigung des Karhorns machen die anfängliche Enttäuschung darüber mehr als wett! Meine Mahlzeiten:

  • 8.15 Uhr: 240 Gramm Himbeeren, 130 Gramm Heidelbeeren, 280 Gramm Süßkirschen, zwei Dutzend Felsenbirnen
  • 11.45 bis 12.30 Uhr: 230 Gramm Kohlrabi, 250 Gramm Eisbergsalat, 290 Gramm Brust vom Rind (mehr Fett als Fleisch)
  • 17.00 bis 19.00 Uhr: Wildkräuter (Blüten von Wund- und Braunklee, Blütenstände vom Brillenschötchen, Löwenzahnblüten)
  • 22.10 bis 23.00 Uhr: 310 Gramm Brust vom Rind, 220 Gramm Eisbergsalat, 120 Gramm Sesam

PS: Touren wie heute sind das i-Tüpfelchen meines Lebens. Und sie lassen die Hoffnung aufleben, dass Dinge, die noch nicht so perfekt sind, irgendwann doch in Ordnung kommen. :herz:

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Februar 2019 um 19.33 Uhr GMT geändert.