Blumenwanderung auf die Sünser Spitze

geschrieben von Susanne am 24. Juni 2018 um 22.02 Uhr
Kategorie: Ernährung, Österreich, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Zum ersten Mal in diesem Jahr gehen Guido und ich heute mit dem DAV auf Tour. Es geht auf die Sünser Spitze, einem 2061 Meter hohen Gipfel bei Damüls in Vorarlberg. Die Wanderung ist als Blumenwanderung ausgeschrieben, das heißt, es geht heute weniger darum, einen Gipfel zu erreichen, sondern sich die Blumen am Wegesrand näher anzuschauen. Wir sind heute also sehr langsam unterwegs und benötigen für die etwa 14 Kilometer lange Rundtour mit je einer Pause am Gipfel und einer im Jägerstüble gegen Ende der Tour fast sieben Stunden. Eine Beschreibung der Tour mit Bildern der Landschaft gibt es auf Guidos Seite: Sünser Spitze (2061m). Ich beschränke mich heute auf das Veröffentlichen von Pflanzenbildern.

Die meisten der Blumen bzw. Pflanzen, die entlang der Strecke wachsen, kenne ich, aber es gibt auch neue Bekanntschaften. So kann ich den Gestreiften Seidelbast mit Hilfe der App PlantNet bestimmen:

Den Namen dieser Orchidee verrät sie mir ebenfalls:

Es ist das Weißzüngel oder die Weiße Höswurz (Pseudorchis albida). Geradezu übersät sind die Wiesen streckenweise mit verschiedenen Arten des Knabenkrauts (Geflecktes, Kleines, Kugelblütiges), das ebenfalls zu den Orchideen gehört. Ein Bild aus dem Archiv:

Wunderschön anzusehen, eine Kalk-Polsternelke:

Ein blauer Enzian unbekannter Art:

Eine Alpen-Goldrute, eine Heilpflanze bei Blasen- und Nierenleiden:

Das Ferkelkraut taucht entlang der Strecke immer wieder auf:

Die Blüte einer Alpen-Aster:

Die ein oder andere Pflanze fotografiere ich nicht nur, sondern probiere ich auch. Schmackhaft sind allerdings nur die Blüten vom Wundklee und vom Alpen-Süßklee. Eine Blüte des Alpen-Süßklees:

Eine Pflanze tut sich zu dieser Jahreszeit besonders hervor, die Alpenrose, die große Flächen bedeckt:

Landschaftsaufnahmen will ich heute nicht veröffentlichen, aber drei Bilder von tierischen Begegnungen dürfen es schon noch sein:

Fazit der Tour: Eine wunderschöne, gemütliche Wanderung auf der der Blick nicht nur in die Ferne schweift.

PS: Eines darf natürlich auch heute nicht fehlen, nämlich mein Speiseplan:

  • 6.15 Uhr: 80 Gramm Himbeeren, 490 Gramm Süßkirschen, 120 Gramm Marillen
  • 12.00 bis 14.00 Uhr: Löwenzahnblüten, Alpen-Süßkleeblüten, Wundkleeblüten
  • 16.45 bis 18.00 Uhr: 240 Gramm Kohlrabi, 210 Gramm Karotten, 280 Gramm Eisbergsalat, 65 Gramm Knochenmark vom Rind, 100 Gramm Sesam
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Dezember 2019 um 20.41 Uhr GMT geändert.