Die Buchenegger Wasserfälle im Winter

geschrieben von Susanne am 24. Februar 2018 um 23.15 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Winterwanderungen
(0) Kommentare
   
   
   

Obwohl draußen ab und zu Sonne scheint, gehe ich nach der Arbeit erst einmal aufs Laufband und trainiere meine Ausdauer. Die ersten sieben Kilometer laufe ich mit einem Tempo von 10,2 km/h, die nächsten drei mit einem Tempo von 10,5 km/h, den zwölften und letzten mit 11,0 km/h. Zurück zu Hause stärke ich mich mit Äpfeln, Karotten und Chicorée und spaziere dann über die Buchenegger Wasserfälle nach Steibis. Die Streckenlänge beträgt etwa 8,5 Kilometer:

Hier bin ich kurz vor Buchenegg:

Auch wenn ab und zu die Sonne durch die Wolkendecke scheint, liegen die Temperaturen weit unter unter 0 °C. Außerdem weht ein eisiger Wind, der Teile der Straße bei Buchenegg für Autos unpassierbar macht:

Zumindest einer versucht trotzdem, mit seinem PKW durch die Schneeverwehungen zu pflügen, mit dem Ergebnis, dass er mittendrin steckenbleibt:

Kein Grund zur Panik, der nächste Frühling kommt bestimmt! Für den Abstieg zu den Buchenegger Wasserfällen ziehe ich die Grödeln an. Damit läuft es sich auf dem steilen, teilweise stark vereisten Waldweg doch wesentlich sicherer als ohne:

Der erste Blick auf die Wasserfälle:

Blicke von der Brücke, die über die Weißach zu den Wasserfällen führt:

Am unteren Wasserfall:

Herrlich! Der Aufstieg nach Steibis hat es ebenso wie der Abstieg streckenweise in sich:

Dank Grödeln ist das aber alles kein Problem, nur ohne würde ich mich hier nicht entlang trauen! Kunst am Wegesrand:

Hier bin ich schon fast in Steibis und schaue auf den Hündle:

Der Bus bringt mich um 17.20 Uhr zurück nach Oberstaufen. Ich steige heute erst an einer Haltestelle im Norden von Oberstaufen aus. Sie liegt wenige Schritte vom regionalen Supermarkt entfernt. Dort decke ich mich mit Orangen und Salat fürs Wochenende ein. So sehen meine heutigen Mahlzeiten aus:

  • 9.20 Uhr: 600 Gramm Orangen “Navellane Late”
  • 13.40 bis 14.30 Uhr: 480 Gramm Äpfel “Sirius”, 210 Gramm Karotten, 100 Gramm Chicorée
  • 18.30 bis 19.00 Uhr: 100 Gramm Champignons, 170 Gramm Romana-Salat, 350 Gramm Rumpsteak (mit dünnem Fettrand) und 50 Gramm Querrippe (fett) vom Rind

Drei Stunden nach der letzten Mahlzeit mache ich ein paar Yogaübungen und entspanne mich anschließend eine halbe Stunde lang im Liegen, die Beine in der Schmetterlingsstellung. :stern:

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Februar 2018 um 7.12 Uhr GMT geändert.