Über die Gündlesscharte aufs Rindalphorn

geschrieben von Susanne am 31. Oktober 2017 um 23.52 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Am frühen Morgen blühen die ersten Eisblumen der Wintersaison auf unseren Dachfenstern. Ein Blick auf die Webcam der Hochgratbahn zeigt, dass es dort oben noch ein bisschen kälter ist als im Dorf. Kalt und sonnig, das ist eine Kombination, die nicht nur Guido und mich, sondern gefühlt halb Bayern auf den Gipfel des Hochgrats lockt! Die meisten fahren jedoch mit der Bahn hinauf bzw. wandern den Normalweg nach oben. Auf dem Weg durchs Ehrenschwangertal sind wir dagegen fast allein unterwegs. Nach knapp eineinhalb Stunden Marschzeit erreichen wir die Rind-Alpe:

Von der Rind-Alpe aus geht es hinauf zur Gündlesscharte. Hier tauchen die ersten Gipfel der Allgäuer Hochalpen auf:

Der im Schatten liegende Aufstieg zum Rindalphorn:

Der Gipfel des Rindalphorns:

Ein Foto mit Seltenheitswert, ich mit Sonnenbrille:

Wenn kein Schnee liegt, bin ich ja auch bei Sonnenschein meist ohne Brille unterwegs. Aber heute bin ich froh über ihren Schutz. Über die verschneiten Weiden des Rindalphorns wandern wir weiter Richtung Hochgrat:

Ein Blick zurück aufs Rindalphorn:

Hier sind wir schon in der Nähe der Bergstation und genießen noch einmal das herrliche Panorama der Allgäuer Hochalpen und den Blick Richtung Ostschweiz, bevor es mit der Bahn zurück zur Talstation geht:

Es kommt so gut wie nie vor, dass man an der Hochgratbahn anstehen muss, egal ob für die Berg- oder für die Talfahrt. Heute jedoch stehen wir zehn Minuten Schlange, bis wir endlich in einer Gondel sitzen! Die Tour im Überblick:

Der Routenplaner gibt eine Zeit von fünf Stunden für die Strecke an, wir sind heute 3 Stunden und 45 Minuten unterwegs. Es ist übrigens das erste Mal, dass wir über die Gündlesscharte aufs Rindalphorn steigen und nicht über die Brunnenauscharte. Um kurz vor 17.00 Uhr sind wir wieder zu Hause, zehn Minuten später sitze ich am Küchentisch. Mein heutiger Speiseplan:

  • 9.30 Uhr: 740 Gramm Kakis “Vanille”
  • 17.00 bis 17.35 Uhr: 270 Gramm Bürgermeisterstück und 250 Gramm Querrippe (fett) vom Rind
  • 22.15 bis 23.10 Uhr: 110 Gramm Kohlrabi, 85 Gramm Karotte, 110 Gramm Haselnüsse

Mit dem Krafttraining pausiere ich heute, aber zwischen 21.20 und 22.05 Uhr kann ich mich zu einigen Yoga- und Dehnungsübungen motivieren. Viel hätte allerdings nicht gefehlt und ich wäre auf der Couch sitzen geblieben!

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 1. November 2017 um 22.53 Uhr GMT geändert.