Zwei-Täler-Weg

geschrieben von Susanne am 19. April 2014 um 23.10 Uhr
Kategorie: Barfußgehen, Ernährung, Natursport, Rheinland-Pfalz/Saarland, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit gab es um 10.30 Uhr. Sie bestand aus 120 Gramm einer Wabe mit Drohnenbrut:

Drohnenbrut_jung

Es waren junge Maden, die sehr gut schmeckten. Anschließend fuhr ich nach Waldhölzbach, um von dort aus die Traumschleife “Zwei-Täler-Weg” zu wandern. Die Gegend war mir von einer in der Nähe liegenden Wanderroute, die ich Anfang Juli letzten Jahres gegangen war, aufgrund ihrer üppigen Heidelbeerbestände in bester Erinnerung geblieben. Reife Früchte gab es um diese Jahreszeit noch keine, aber nach dem reichhaltigen Frühstück hatte ich sowieso kein Bedürfnis nach weiterer Nahrung. Zu Beginn der Tour war es mit sieben Grad Celsius noch sehr frisch und der Himmel bedeckt. Aber nach zwei Stunden wurde es merklich wärmer und zwischen den Bäumen war blauer Himmel zu erkennen:

Blauer_Himmel_mit_Wolke_und_Tannen

Der Weg führte an idyllischen Bachläufen entlang, den Hölzbach überquerte ich über ein Brett laufend:

Bachlauf_mit_Holzbrett

Bizarre Felsformationen boten immer wieder einen imposanten Anblick. Diese nannte sich “Hoher Fels”:

Hoher_Fels

Über einen schmalen Pfad ging es hinauf zum Eulenfelsen:

Waldpfad_mit_Stufen

Der Fels erinnerte wirklich an eine einäugige Eule:

Eulenfels

Von weitem konnte man Rehe in einem Gehege beobachten:

Wildgehege

Dieses Gehege wurde auf dem Plan als “Wildpark”bezeichnet. Eine komische Idee, eingesperrte Tiere als “wild” zu bezeichnen und den eingezäunten Wald als “Park”. Im Nachbargehege war eine Familie Wisente untergebracht:

Wisente

Aber ich hatte nicht nur Gelegenheit, große Tiere zu bewundern, auch ein Schwalbenschwanz gab sich die Ehre und ließ sich bereitwillig von mir fotografieren:

Schwalbenschwanz

Den letzten Kilometer lief ich barfuß. Anders konnte ich einen Barfußpfad ja wohl auch nicht begehen:

Waldhoelzbach_Barfusspfad

Nach der Wanderung nahm ich in der Sauna des Trierer Stadtbades ein Sonnenbad und füllte damit hoffentlich meine Vitamin-D-Speicher auf. Um 19 Uhr gab es eine Kräutermahlzeit bestehend aus etwa fünfzehn Bärlauchblättern, einigen Löwenzahnblüten und zahlreichen Brennnesselspitzen. Die letzte Mahlzeit begann um 21 Uhr, dauerte gut 70 Minuten und bestand aus 350 Gramm eingeweichten Walnüssen (Trockengewicht 220 Gramm).

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Mai 2019 um 9.37 Uhr GMT geändert.