Schöpferkraft und Selbstliebe

geschrieben von Susanne am 22. Oktober 2013 um 21.52 Uhr
Kategorie: Ernährung, Spirituelles
(1) Kommentar
   
   
   

Das Frühstück bestand aus 160 Gramm Wabenhonig. Drei Stunden später aß ich 240 Gramm Äpfel und 820 Gramm Pflaumen aus dem eigenen Garten. Am frühen Nachmittag gab es 60 Gramm Feldsalat und 350 Gramm Edelkastanien. Das Abendessen begann mit 150 Gramm Innereien eines weiblichen Taschenkrebses. 370 Gramm Fleisch, Knorpel und Knochenendstücke von der Brust eines Rehs bildeten den Hauptgang.

Was gab es sonst noch zu berichten? Ich hörte die letzten Tage wieder einmal Vorträge von Robert Betz an. Er brachte auf erfrischende Art und Weise seinen Zuhörern einige grundlegende Dinge über das Funktionieren des Universums näher. Betz erzählte in seinen Vorträgen, dass viele Menschen etwa im Alter zwischen vierzig und fünfzig aufwachten und sich dann fragten, wer sie eigentlich waren. Mir passierte das mit knapp dreißig. Ich fragte mich nicht nur, wer ich war, sondern erkannte auch, welche Macht Gedanken hatten und dass jeder Mensch sich mit seinen Gedanken sein eigenes Universum erschuf.

Diese Erkenntnis war erst einmal ziemlich erschreckend. Was dachte man nicht alles, wenn der Tag lang war. Das sollte alles wahr werden? Es stellte sich heraus, dass es Gott sei Dank nicht ganz so einfach war. Sonst würde nach einem Wutanfall alles um einen herum in Schutt und Asche oder ein unliebsamer Nachbar in Nullkommanichts vor einem tot auf dem Boden liegen.

Trotzdem ließen sich Zusammenhänge zwischen den eigenen Gedanken und dem, was im Leben passierte, nicht leugnen. Wie konnte man also der Gedankenflut Herr werden und wie schaffte man es, nur noch solche Gedanken zu denken, die sinnvoll waren und die einem ein schönes Leben ermöglichten? Im Nachhinein würde ich sagen, man dachte sowieso nur „Sinnvolles“. Alles, was einem passierte, hatte einen Sinn, vor allem den, daraus zu lernen. Aber irgendwann hatte man es satt, sich ein Drama nach dem anderen zu erschaffen.

Die rohe Ernährung half mir mehr als jede Meditationskassette, mehr als jeder Vortrag, mehr als das Beschäftigen mit spiritueller Literatur dabei, meinen Geist zur Ruhe zu bringen. Ich konnte mich nicht nur aus vielen unliebsamen Verstrickungen und Dramen lösen, die Anzahl der neu hinzugekommenen verringerte sich beträchtlich. Meist berührten sie nur noch „Außenbereiche“. Zum Beispiel, wenn ich es wieder einmal nicht lassen konnte, in irgendwelchen Foren mitzuschreiben und dort aneckte.

Konnte das wirklich sein, dass die Ernährung einen so großen Einfluss auf den Geist hatte? Es gab natürlich noch andere Einflüsse, aber für mich waren die Zusammenhänge mittlerweile klar erkennbar. Wenn ich mich ausgeglichen und meinen körperlichen und geistigen Bedürfnissen entsprechend ernährte, ruhte ich in meiner Mitte. Ich rotierte gedanklich nicht mehr um immer die gleichen Themen. Ich konnte nicht nur loslassen, sondern vor allem eines: Den Augenblick genießen.

Ich fragte mich oft, warum einige so problemlos ihre Ernährung auf Rohkost umstellten, andere wiederum nicht. Betz sprach in seinen Vorträgen viel von der Selbstliebe. Konnte es sein, dass die, die es schafften, eine ziemlich große Portion von Selbstliebe besaßen und darum sozusagen „rücksichtslos“ ihre Ernährung umstellen konnten, egal, was Eltern, Partner oder Freunde dazu sagten? Konnten sich diejenigen, die immer wieder scheiterten, eben nicht so akzeptieren wie sie waren, konnten sie sich nicht mit Hilfe eines Spiegels in die Augen sehen und sagen: „Ich liebe dich“?

„Was habe ich für einen schönen Körper, was bin ich für ein toller Mensch!“, so ungefähr formulierte es Betz in seinen Vorträgen und die Leute fingen an zu lachen. Es schien für manche unvorstellbar zu sein, solche Sätze zu sich selbst zu sagen. Auch wenn es am Anfang schwer fiel, man konnte das üben. Und irgendwann standen einem nicht mehr die Tränen in den Augen, wenn man solche Sätze zu sich selbst sagte, sondern ein Schmunzeln. Man erkannte, dass dies einfach nichts als die Wahrheit war. Darum mein Tipp, wenn es mit der Rohkost wieder einmal nicht klappt: Einfach vor den Spiegel stellen und sich etwas Nettes sagen. Wer sich selbst liebt, der kann sich nicht mehr mit Kochkost vollstopfen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Mela
7 Jahre zuvor

Wunderschön!
Danke! :sonne: :herz:

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Februar 2020 um 11.16 Uhr GMT geändert.