Fallobst und kleine Walnüsse

geschrieben von Susanne am 26. September 2013 um 22.44 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Vor der ersten Mahlzeit war ich kurz draußen im Garten und sammelte Birnen auf. Es kam eine nette Portion mit sehr individuellen Früchten zusammen:

Birnen_Fallobst

Ich aß drei der Früchte mit einem Nettogewicht von 220 Gramm. Anschließend gab es 115 Früchte des Weißdorns. Zwei Stunden später verzehrte ich 240 Gramm Wabenhonig. 690 Gramm Pflaumen bildeten am frühen Nachmittag eine kleine Zwischenmahlzeit.

Den Nachmittag verbrachte ich mit Gartenarbeit. Gegen Abend gab es dann beim Pflücken von Kaninchenfutter drei Heuschrecken und etwas später 100 Gramm frische Walnüsse. Sie stammten von dem kleinsten unserer Walnussbäume, der isoliert auf der Wiese stand:

Walnussbaum_im_Herbst

Seine Nüsse waren kleiner als gewöhnlich und fast perfekt rund:

Walnuesse_frisch

Drei Stunden später gab es 330 Gramm Fleisch vom Reh. Walnüsse und etwas später Fleisch vom Reh, diese Kombination probierte ich gestern das erste Mal aus. Da sie mir gut bekommen war, deckte ich heute auf die gleiche Art meinen Bedarf an Fett. Trotzdem freute ich mich auf morgen, denn dann bekam ich Fleisch vom Wildschwein, bei dem Fleisch und Fett perfekt in einem Lebensmittel kombiniert waren.

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Mai 2019 um 12.31 Uhr GMT geändert.