Barfußlaufen – ein himmlisches Vergnügen

geschrieben von Susanne am 27. September 2011 um 21.24 Uhr
Kategorie: Barfußgehen, Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit begann heute um zwölf Uhr: Auf meiner Runde durch den Garten fand ich die Blüten der Nachtkerzen anziehend und aß ein Dutzend davon. Grünfutter interessierte mich dagegen nicht. Außerdem probierte ich blaue und grüne Trauben aus eigenem Anbau, die aber nicht besonders lecker schmeckten. Ich setzte daher die Mahlzeit am heimischen Küchentisch mit angetrockneten, schwarzen Feigen der Sorte “Cuello de Dama” fort und aß 380 Gramm davon:

Nachtkerze_und_Feige

Zum Nachtisch gab es Blüten einer Glockenblume, die ich auf einer Wiese entdeckte:

Glockenblume

Sie strahlten mit dem blauen Himmel um die Wette. Gestern wurde ich auf ein Buch namens “Earthing” aufmerksam gemacht. Der Autor hatte die Erkenntnis, dass Barfußlaufen gesundheitsfördernd war. Keine neue Erkenntnis, aber vielleicht verkaufte sie sich mit dem Titel “Earthing” besser als mit “Barfußlaufen”. Wie dem auch war, ich zog einmal mehr meine Schuhe aus und lief barfuß über die Wiese. Bei dem schönen Wetter war das ein himmlisches Vergnügen. :sonne:

Im Laufe des Nachmittags trank ich ungefähr einen 3/4 Liter Wasser während eines “Kaffeekränzchen” bei einer Bekannten. Kurz nach 18 Uhr testete ich die Hühnereier, die ich letzte Woche von Orkos geliefert bekommen hatte:

Huehnereier

Sie rochen gut und so schlug ich ein Ei auf. Ich aß das Eigelb, dann war der Bedarf an Eiern für heute gedeckt. Um 19.30 Uhr war Zeit für das Abendessen. Die Wahl fiel wie so oft auf Lammfleisch, dieses Mal gab es ein Nackenstück und Brustfleisch, insgesamt fast 500 Gramm.

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 6. August 2019 um 8.31 Uhr GMT geändert.