Wanderung aufs Rubihorn und aufs Gaisalphorn

geschrieben von Susanne am 3. Juni 2017 um 21.55 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Heute standen Guido und ich schon um 6.45 Uhr am Bahnhof von Oberstaufen. Es ging aber weder zum Hochgrat, noch nach Immenstadt, noch in die Schweiz, sondern mit anderen Mitgliedern des DAVs (Deutscher Alpenverein) nach Reichenbach bei Oberstdorf. Gestern Abend hatten wir uns spontan zu einer Tour aufs Rubihorn und aufs Gaisalphorn angemeldet:

Eine ausführliche Tourenbeschreibung, die allerdings den Gipfel des Geißfuß miteinschloss, fand man auf www.hikr.org. Zusammen mit sieben anderen Vereinsmitgliedern fuhren Guido und ich also um kurz vor 7.00 Uhr mit einem Kleinbus nach Reichenbach, eine weitere Teilnehmerin kam mit ihrem eigenen Auto. Um 7.40 Uhr ging es vom Parkplatz der Gais-Alpe hinauf Richtung Gipfel.

Wir waren nicht die einzigen, die das schöne Wetter ausnutzten: Es ging auf dem Rubihorn fast so zu wie auf dem Mount Everest! Aber die Menschenmassen konnten mein Wohlbefinden Gott sei Dank nicht beeinträchtigen: Es war eine wunderschöne Tour bei wunderbarem Wetter in überaus angenehmer Gesellschaft und ich bereute unseren spontanen Entschluss keine Sekunde lang. Ein paar Momentaufnahmen, beginnend mit dem Unteren Gaisalpsee:

Unterer Gaisalpsee und Rubihorn:

Auf dem Weg zum Gipfel des Rubihorns:

Ein Blick zum Nebelhorn mit anschließendem Hindelanger Klettersteig, dessen Abschluss der Große Daumen bildete:

Das Gipfelkreuz des Rubihorns, aufgenommen vom “richtigen” Gipfel:

Auf dem Gipfel:

Auf dem Weg zum Gaisalphorn, der Gipfel war links im Bild zu sehen:

Vom Gaisalphorn hatte ich kein Gipfelfoto, das mussten Guido und ich irgendwann nachholen! Schneefelder beim Abstieg vom Gaisalphorn:

Der Obere Gaisalpsee:

Zurück zum Unteren Gaisalpsee:

Wer wollte, konnte am Unteren Gaisalpsee seinen Füßen eine kalte Erfrischung gönnen:

Das war auch schon das letzte Bild von unserer Tour. Insgesamt waren wir acht Stunden unterwegs, einschließlich dreier Pausen und der abschließenden Einkehr bei der Gais-Alpe. Meine Bedenken, dass bei einer Tour mit einer Gruppe vom DAV vielleicht keine Zeit zum Fotografieren und Genießen blieb, erwiesen sich damit als unbegründet. Was mich außerdem sehr freute: Es gab Experten für Alpenblumen in der Gruppe!

Um kurz vor 17.00 Uhr waren wir zurück zu Hause. Nach einer Dusche und einer Obstmahlzeit marschierten wir noch einmal ins Dorf, um Einkäufe fürs Pfingstwochenende zu erledigen. Den um 20.30 Uhr einsetzenden Starkregen konnten wir Gott sei Dank vom Balkon aus beobachten. Es war beeindruckend zu sehen, welche Wassermassen niedergingen. Zu guter Letzt, meine Mahlzeiten:

  • 6.15 Uhr: 330 Gramm Bananen “Cavendish”, 30 Gramm Cashewkerne
  • 17.10 Uhr: 300 Gramm Süßkirschen, 350 Gramm Plattpfirsiche
  • 21.05 bis 21.50 Uhr: 430 Gramm Bananen “Cavendish”, 100 Gramm Cashewkerne

Danke für diesen wunderschönen Tag! :sonne:

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 31. August 2018 um 10.46 Uhr GMT geändert.