Innereien vom Taschenkrebs

geschrieben von Susanne am 24. Februar 2013 um 23.23 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Laufen, Lebensmittelbeschaffung, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit begann um 9.50 Uhr mit 320 Gramm Fruchtfleisch zweier Apfelsinen aus dem Bioladen. Sie schmeckten ebenso lecker wie sie rochen. Anschließend kam zwei Mangos der Sorte “Rajina” mit einem Nettogewicht von knapp 500 Gramm an die Reihe:

Mango_Rajina_Fruchtfleisch

Zum Abschluss der Mahlzeit habe ich 350 Gramm Apfelbananen gegessen, dann war Zufriedenheit hergestellt. Nach dem Essen habe ich mich auf den Weg zur Kletterhalle gemacht. Nicht nur auf dem “Berg” sondern auch unten im Tal war die Landschaft wieder einmal schneebedeckt. Dementsprechend frostig präsentierte sich die Kletterhalle:

Kletterhalle_Trier_Aussenbereich

Das Klettern ist zurzeit aufgrund der vielen neuen Routen richtig spannend und abenteuerlich geworden. Besonders nett finde ich, dass es mehrere im Bereich des Schwierigkeitgrades 7- gibt. Dieser Schwierigkeitsgrad ist im Moment für mich gerade so machbar, den ein oder anderen Halt mit einbegriffen. Heute gab es auch wieder einmal einen spektakulären Sturz: Kurz vor dem Ende einer Route bin ich von einem Tritt abgerutscht und da ich den nächsten Griff noch nicht sicher hatte, ging es ab nach unten: Dank dieses unverhofften “Notfalls” habe ich heute wenigstens eine Einheit Sturz-Training absolviert. Das vernachlässigen wir gerne, obwohl es hilft, die Angst vor dem Fallen und damit vor schweren Routen zu überwinden. Gut zwei Stunden waren wir in der Wand, dann ging es ab Richtung Heimat und Mittagessen. Allerdings mit einem kleinen Abstecher in den grenznahen Luxemburger Supermarkt, um mir einen Taschenkrebs zu holen:

Taschenkrebs

Das Öffnen klappte heute mühelos. Gegessen habe ich allerdings erst eine gute Stunde später. Der Anblick der winterlichen Landschaft und der leichte Schneefall haben mich erst erst einmal zu einem 10-Kilometer-Lauf rund ums Dorf motiviert. Im winterlichen Märchenwald war dank munterer Vogelstimmen die Ankunft des Frühlings zu spüren und ein großes Gefühl der Dankbarkeit überkam mich: Ich habe die kalte Jahreszeit so gut wie nie zuvor überstanden. Um 15 Uhr gab es dann 380 Gramm Innereien des Taschenkrebs und 120 Gramm Salzgras zum Nachtisch. Das Abendessen begann um 19.45 Uhr mit 200 Gramm Heilbutt. Anschließend gab es Fleisch vom Wildschwein, heute eine Portion von knapp 500 Gramm. Ich habe das Essen 70 Minuten später satt und zufrieden beendet.

Kommentar hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Folgende Smilies sind möglich:
aerger aetsch ananas biene daumen durian empoert fisch gaehn grmpf gruebel herz heul hmpf karotte kokosnuss kuss radieschen ratlos sauer schwein smile sonne spitz staun teufel tomate updown verzweifelt zwinker

Dazu einfach den Namen des Smilies mit Doppelpunkten eingeben:
:aerger: :aetsch: :ananas: :biene: :daumen: :durian: :empoert: :fisch: :gaehn: :grmpf: :gruebel: :herz: :heul: :hmpf: :karotte: :kokosnuss: :kuss: :radieschen: :ratlos: :sauer: :schwein: :smile: :sonne: :spitz: :staun: :teufel: :tomate: :updown: :verzweifelt: :zwinker:

Bitte beachte unbedingt die Richtlinien für Kommentare.

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 26. April 2017 um 12.15 Uhr GMT geändert.