Ein Anhänger voller Kürbisse

geschrieben von Susanne am 27. September 2012 um 22.18 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Frühstück gab es um kurz nach 10 Uhr. Es bestand aus 100 Gramm Wabenhonig vom Doldenhof. Etwas später fuhr ich in die Stadt, um Einkäufe zu erledigen. Unter anderem besorgte ich mir Nachschub an Zwetschgen von einem regionalen Bauern, der neben seinem Stand zur Zeit einen Anhänger voller Kürbisse stehen hatte:

Anhaenger_mit_Kuerbissen

Es blieb beim Angucken, mein Bedarf an diesem Gemüse war meist gleich null. Zum Mittagessen um 13 Uhr gab es 90 Gramm Feldsalat, Blüten der Nachtkerze und Stängel der Vogelmiere. Anschließend aß ich 570 Gramm Avocados der Sorte “Hass”, die ich im Bioladen gekauft hatte. Der Geschmack war gut, richtig zufrieden war ich nach der Mahlzeit jedoch nicht.

Und meine Stimmung ging in den folgenden Stunden weiter nach unten. Beim Klettertraining war ich vorsichtig und suchte mir ausschließlich Routen aus, die ich in- und auswendig kannte. Ich fürchtete, die Avocados waren wieder einmal Todes- und keine Lebensmittel. Zum Abendessen um 20.15 Uhr zog es mich zuerst zu den heute gekauften Zwetschgen hin. Nach 200 Gramm hatte ich genug. Anschließend gab es 340 Gramm Papaya “Solo” und 270 Gramm Apfelbananen. Nach dieser Mahlzeit war meine gute Laune Gott sei Dank wiederhergestellt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Oktober 2019 um 20.19 Uhr GMT geändert.