Archiv für die Kategorie ‘Skitouren’

geschrieben von Susanne am 8. Februar 2019 um 22.54 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Skitouren, Videos
(2) Kommentare
   
   
   

Nach zwei relativ bewegungsarmen Tagen geht es heute wieder rund in Sachen Bewegung: Am Morgen absolviere ich vor meinem Dienst im Fitnessstudio ein einstündiges Krafttraining an den Geräten, am frühen Nachmittag starte ich zusammen mit Guido von der Talstation der Hochgratbahn zu einer zweieinhalbstündigen Skitour und später am Abend entspanne ich mich mit einigen Yogaübungen. Eine Momentaufnahme vom Aufstieg zur Bergstation der Hochgratbahn:

Der Blick über die Piste oberhalb der Oberen Lauch-Alpe während der Abfahrt:

Statt weiterer Bilder gibt es ein gestern fertig gewordenes Video von einer Tour auf den Hochgrat am 7. Januar:

Damals war die Aussicht allerdings nicht so schön wie heute! Meine Mahlzeiten:

  • 8.55 Uhr: 30 Gramm Eigelbe
  • 11.50 Uhr: 90 Gramm Kalbsbries, 240 Gramm Querrippe vom Rind, 100 Gramm Sesam
  • 18.00 Uhr: 110 Gramm Blutorange “Sanguinelli”
  • 19.40 bis 20.20 Uhr: 100 Gramm Kalbsbries, 100 Gramm Rumpsteak und 210 Gramm Querrippe vom Rind, 85 Gramm Sesam

Nach der Tour steht mir der Sinn nach einer Zitrusfrucht. Bequemlichkeitshalber greife ich zu einer Blutorange, denn diese haben wir dank Guido im Haus. Sonst wäre ich nach der Tour noch einmal zum Einkaufen losmarschiert!

geschrieben von Susanne am 31. Januar 2019 um 22.07 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren
(0) Kommentare
   
   
   

Meinen Dienst im Fitnessstudio übernimmt ein Kollege und auch privat zieht es mich heute nicht dorthin. Morgens spaziere ich lieber eine Stunde lang rund um Oberstaufen und um 13.10 Uhr starte ich zusammen mit Guido von der Talstation der Imbergbahn aus zu einer Skitour auf die Rohnehöhe. Hin- und Rückweg führen über den Alpengasthof Hochbühl, den Alpengasthof Hörmoos und die Falkenhütte. Wir sind gut vier Stunden unterwegs und überwinden in dieser Zeit rund 20 Kilometer und 1000 Höhenmeter. Während der Tour ist der Himmel bedeckt, aber von der Rohnehöhe aus können wir immerhin auf die in der Sonne glänzenden Gipfel der Allgäuer Hochalpen blicken:

Den Gipfel teilen wir uns heute mit anderen Tourengehern:

Als der größte Teil des Rückwegs schon hinter uns liegt, bekommen wir dann doch noch ein paar Sonnenstrahlen zu sehen:

Eine im Licht der Abendsonne glänzende Alpe in der Nähe des Alpengasthofs Hochbühl:

Es macht müde, vier Stunden bei kalter Winterluft unterwegs zu sein. Deshalb verschwinde ich auch heute wieder vor Mitternacht im Bett. Allerdings nicht, ohne vorher etwas gegessen zu haben! Meine Mahlzeiten:

  • 10.10 Uhr: 330 Gramm Mispeln
  • 19.45 Uhr: 200 Gramm braune Champignons, 250 Gramm Querrippe vom Rind, 130 Gramm Sesam

Braune Champignons, Fleisch vom Rind und hinterher Sesam, das ist im Moment eine meiner liebsten und gleichzeitig zufriedenstellendsten Kombinationen.

geschrieben von Susanne am 28. Januar 2019 um 22.15 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren
(0) Kommentare
   
   
   

Um 12.40 Uhr fahren Guido und ich mit dem Bus nach Steibis und laufen dort von der Talstation des Kirchhanglifts aus hinauf zur Fluh. Ein heftiger Wind begleitet uns gleich zu Beginn der Tour, zu dem sich im weiteren Verlauf heftiger Schneefall gesellt. Hier sind wir auf der Höhe des Imberghauses, die Erhebung rechts im Bild ist die Fluh:

Es kommt sehr selten vor, dass ich während eines Aufstiegs die Skibrille aufsetze, aber heute geht es nicht ohne. Trotz Wind und Schneefall genieße ich sowohl den Aufstieg als auch die Abfahrt. Gefühlt bin ich schon lange nicht mehr so harmonisch die Pisten hinuntergefahren wie heute. Alles um mich herum ist im Fluss und ich fließe mit. Und erstmals kann ich die Strecke von der Bergstation des Fluhexpress bis zur Talstation der Imbergbahn ohne Zwischenstopp absolvieren. Weil es so schön ist, bei Wind und Schneefall unterwegs zu sein, geht es ein weiteres Mal nach oben, dieses Mal allerdings mit Hilfe der Bahn. Von der Bergstation aus laufen wir dann wenige Höhenmeter in Richtung Imberger Gipfel weiter:

Hier weht der Wind noch heftiger als auf der Fluh. Während des Aufstiegs kommt er aber Gott sei Dank von hinten! Eine Fichte hält beim Abfellen den Wind von uns ab, bevor es dann erneut mit viel Elan und ohne Zwischenstopp hinunter zur Talstation der Imbergbahn geht. Dort fellen wir noch einmal auf und wandern über den tief verschneiten Golfplatz von Steibis zur Bushaltestelle “Am Giebel”:

Danke für diese wunderschöne Tour! :herz: Meine Mahlzeiten:

  • 11.45 Uhr: 220 Gramm Mispeln
  • 17.30 Uhr: 200 Gramm braune Champignons, 200 Gramm Rumpsteak vom Rind, 145 Gramm Sesam

PS: Wind und Schnee machen müde, so dass ich heute schon weit vor Mitternacht im Bett verschwinde. :stern:

geschrieben von Susanne am 16. Januar 2019 um 23.49 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren, Videos
(0) Kommentare
   
   
   

Nach getaner Arbeit und einem gehaltvollen Mittagessen starten Guido und ich um 13.45 Uhr bei Sonnenschein zu einer Skitour rund um den Hündle: Von der Talstation der Hündlebahn aus geht es zu Beginn über die Skipiste nach oben. Hier liegt die Bergstation hinter uns und wir haben freien Blick auf die Gipfelregion:

Vom Gipfel aus laufen wir über die Hochsiedel-Alpe zur Bergstation des Teufelslifts und fahren dort über die Piste ab. Von der Talstation des Lifts aus geht es über einen Waldweg mehr oder weniger sanft im Tiefschnee bergab:

Der Waldweg mündet auf einen Fahrweg, der zur Ochsenschwand-Alpe führt und leicht bergauf geht. Hier fellen wir auf und gleiten über gewalzten Untergrund weiter. Der Blick zurück zur Ochsenschwand-Alpe:

Zur Bärenschwand-Alpe steigen wir über schneebedeckte Weiden auf:

Mit der untergehenden Sonne im Rücken auf dem Weg, der von der Bärenschwand-Alpe zum Gipfel des Hündle führt:

Zum zweiten Mal am heutigen Tag liegt die Gipfelregion des Hündle vor uns:

Man sieht es dem Bild nicht an, aber hier oben weht wie so oft ein heftiger Wind. So schnell wie möglich fellen wir daher ab:

Ein letzter Blick auf den im Abendlicht rosa leuchtenden Alpsee, bevor wir zur Talstation der Hündlebahn abfahren:

Die Abfahrt über die menschenleere Piste ist wunderschön, im unteren Teil aufgrund der Steilheit aber auch ziemlich anspruchsvoll. Am Ende der Tour steht fest: Nicht nur Hochgrat und Imberg, sondern auch Hündle haben im Winter einiges an Abenteuern zu bieten. Ach ja, der Kapf natürlich auch! Das Video von unserer Tour am 6. Januar ist fertig:

Meine Mahlzeiten:

  • 7.30 Uhr: 480 Gramm Cherry-Tomaten
  • 11.45 Uhr: 240 Gramm Gramm Rumpsteak und 70 Gramm Fett vom Rind, 135 Gramm Sesam
  • 21.30 Uhr: 300 Gramm Rumpsteak und 40 Gramm Fett vom Rind, 50 Gramm Sesam

PS: Das ist heute unsere zweite Skitour rund um den Hündle, die erste fand am 6. Februar 2017 statt: Skitour rund um den Hündle.

Nachtrag vom 29.01.2019: Das Video von der Tour über den Hündle ist fertig:

Der Käse ist für Guido, nicht für mich!

geschrieben von Susanne am 11. Januar 2019 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Skitouren
(0) Kommentare
   
   
   

Frau Holle legt heute einen Ruhetag ein, den Guido und ich nutzen, um am Nachmittag mit den Skiern zur Fluh hinaufzusteigen. Normalerweise stapfen wir über die Imberg-Alpe nach oben, aber dieser Weg ist heute wegen Lawinengefahr gesperrt. Die heutige Aufstiegsroute führt daher über den “Hackschnitzelweg”, Rodel- und Skipisten. Über den “Hackschnitzelweg”:

Über die Rodelpiste:

Die im Schnee versinkende Waltner-Alpe:

Schneebedeckte Fichten auf der Fluh:

Von der Fluh aus fahren wir das erste Teilstück der Abfahrt über eine Tiefschneerinne nach unten. Was heißt hier Tiefschnee, Pulverschnee ist es! Oder wie es auf neudeutsch heißt: “Powder”. Der letzte Teil der Abfahrt hinunter zur Talstation der Imbergbahn:

Bis zur Abfahrt des Busses bleibt noch genug Zeit, um einmal mit der Bahn nach oben zu fahren. An der Bergstation begrüßt uns ein Stück blauer Himmel über der Nagelfluhkette:

Meine Mahlzeiten:

  • 11.45 bis 12.30 Uhr: 180 Gramm braune Champignons, 240 Gramm Tafelspitz (mit dünnem Fettrand) vom Rind, 120 Gramm Sesam
  • 19.05 Uhr: 240 Gramm Äpfel “Sirius”, 375 Gramm Mispeln
  • 23.40 Uhr: 380 Gramm Rumpsteak und 100 Gramm Fett vom Rind

PS: Vor der letzten Mahlzeiten gehen Guido und ich noch einmal nach draußen und spazieren gut eine Stunde lang rund um Oberstaufen. :stern: