Archiv für die Kategorie ‘Ernährung’

geschrieben von Susanne am 20. November 2022 um 22.11 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wintersport
(0) Kommentare
   
   
   

Das Skigebiet rund ums Jakobshorn bleibt dieses Wochenende noch geschlossen. Aber auf der gegenüberliegenden Talseite, im Skigebiet „Parsenn“, ist am Wochenende eine Piste geöffnet, so dass man dort die ersten Abfahrten der Wintersaison 2022/2023 absolvieren kann. Da am Vormittag das Wetter noch einigermaßen freundlich ist, stürze ich mich ins Abenteuer und wage mich zusammen mit Guido auf die Piste. Mich kostet es nichts, da das Skigebiet zu den Davos Klosters Bergbahnen gehört und ich als Mitarbeiterin eine Saisonkarte besitze. Hier sind wir an der Station „Weisfluhjoch“ und bereiten uns auf die erste Abfahrt vor:

Die geöffnete Piste führt hinunter zur Parsennhütte:

Ich bin begeistert, ich habe das Skifahren nicht verlernt: :froehlich:

Aber ich merke auch, dass es für meine Beine eine ungewohnte Anstrengung ist, so dass ich nach zwei Stunden, als die Sonne sowieso verschwunden ist und es merklich kälter wird, genug für heute habe. Um uns nicht in die Menschenmassen, die mit der Bahn vom Weissfluhjoch nach unten fahren, einreihen zu müssen, wagen wir uns über die noch nicht offiziell freigegebene Piste hinunter zur Station „Höhenweg“:

Während der Abfahrt müssen wir etliche, aktive Schneekanonen passieren, so dass wir leicht gepudert ankommen. :updown: Das tut aber dem Vergnügen, über eine fast menschenleere Piste abfahren zu können, keinen Abbruch! Glücklich und zufrieden machen wir uns um 14.25 Uhr auf den Nachhauseweg. Den Nachmittag und Abend verbringen wir gemütlich zu Hause, ich unter anderem mit einer einstündigen Yogaeinheit. Meine Mahlzeiten:

  • 9.15 Uhr: 690 Gramm Kakis (weich)
  • 15.45 Uhr: 310 Gramm Birnen „Conference“, 330 Gramm Bananen „Cavendish“, 90 Gramm Datteln „Medjool“
  • 19.50 Uhr: 40 Gramm Eigelbe, 5 Gramm Eierschale, 390 Gramm Karotten, 130 Gramm Sesam

Ich „verzichte“ heute wie gestern bewusst auf Fleisch. Aber ich bin an beiden Tagen auch ohne Fleisch ganz zufrieden. :engel:

geschrieben von Susanne am 19. November 2022 um 22.22 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Am heutigen Arbeitstag läuft alles rund. Zudem ist immer etwas zu tun, so dass die Arbeitszeit wie im Flug vergeht. In der Mittagspause fahre ich nach Davos, deponiere Utensilien in meinem Zimmer und gehe zum Coop. Unter anderem kaufe ich zwei Schalen mit je vier weichen Kakis. Eine Schale gibt es am Abend als Betthupferl:

  • 12.10 Uhr: 840 Gramm Trauben „Uva Italia“
  • 17.45 Uhr: 70 Gramm Feldsalat, 300 Gramm Eisbergsalat, 105 Gramm Radieschen (mit Knollen und Blättern), 190 Gramm Avocados „Hass“
  • 21.55 Uhr: 670 Gramm Kakis (weich)

Okay, ich gebe zu, 670 Gramm Kakis, das ist schon kein Betthupferl mehr, das ist ein großer Betthupf! :stern:

PS: „Bettmümpfeli“ heißen die Betthupferl in der Schweiz.

geschrieben von Susanne am 18. November 2022 um 21.23 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Der Vormittag im Dorfladen verläuft ruhig und um mich nicht zu langweilen, putze ich weitere Regale. Kurz vor der Mittagspause wird es dann allerdings doch noch turbulent: Ich soll einer Kundin zwei Pizzen aufbacken und als ich diese um kurz vor 12 Uhr aus dem Backofen hole und in mundgerechte Stücke zerteile, kommen zwei weitere Kunden in den Laden. So kommt es, dass ich vor lauter Lauter den Bestellschluss, der um Punkt 12 Uhr ist, für die morgige Lieferung verpasse. Das ist mir bisher noch nie passiert!

Da hilft nur eines, ich muss in der Bestellzentrale anrufen. Nur geht keiner ans Telefon, ich hänge in einer Warteschleife. Während ich warte, schaue ich auf das Bestellgerät und sehe, dass die Bestellung für den nächsten Liefertermin, den kommenden Dienstag, eingetragen ist. Das ist nicht gut, wir brauchen die Waren morgen und nicht erst am Dienstag. :updown: Nach 30 Minuten gebe ich das Warten auf, wahrscheinlich sind eh gerade alle in der Mittagspause. Ziemlich spät, aber besser spät als gar nicht, begebe ich mich daher ebenfalls in die Mittagspause.

Nachmittags habe ich dann mehr Glück: Die zuständige Sachbearbeiterin kann die Bestellung korrigieren: Früchte, Gemüse, Milch- und Molkereiprodukte sowie Fleisch- und Wurstwaren, werden wie gewünscht morgen geliefert. :erleichtert: Der verpasste Bestellschluss bleibt nicht das einzige Missgeschick, das mir heute unterläuft: Kurz vor Feierabend entdecke ich, dass die Brotbestellung, die ich um 16 Uhr per Fax losgeschickt habe, unvollständig ist. Ein weiteres Fax korrigiert auch diesen Fehler.

Bei gleich zwei Missgeschicken während eines Arbeitstages bin ich dann froh, als endlich Feierabend ist und ich mich in die eigenen vier Wände zurückziehen kann. Ich hoffe, dass ich den morgigen Arbeitstag wieder ohne Fehler hinter mich bringen kann. 🙏🏻 Meine Mahlzeiten:

  • 9.50 Uhr: 790 Gramm Trauben „Uva Italia“
  • 12.50 Uhr: 150 Gramm Feldsalat, 100 Gramm braune Champignons, 350 Gramm Gemüsefenchel, 290 Gramm Avocados „Hass“
  • 19.55 Uhr: 250 Gramm Kohlrabi, 80 Gramm Feldsalat, 510 Gramm Fleisch und Fett von der Brust eines Lamms

Es ist die erste Mahlzeit mit Lammfleisch mit meinen neuen Zähnen. Und die erste seit Jahren, bei der ich mich nicht getraue, Knorpel und Rippenendstücke zu zerbeißen. :updown:

geschrieben von Susanne am 17. November 2022 um 21.20 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Die Wettervorhersage für heute liegt total daneben: Es ist nicht wolkig und trüb, sondern den ganzen Tag über sonnig. Da aber einiges in der Wohnung zu erledigen ist, gehen Guido und ich trotzdem erst am frühen Nachmittag nach draußen. Momentaufnahmen von einer neuneinhalb Kilometer langen Wanderung über Leidboden und das Landwasserviadukt:

Das Landwasserviadukt, mal aus einer anderen Perseptive:

Aufgrund des milden Wetters trifft man ab und zu sogar noch auf blühende Wildblumen, so wie hier auf eine Glockenblume:

Über uns thront blauer Himmel und zu unseren Füßen liegen farbenfrohe Blätter:

Sonnenuntergang auf dem Weg vom Landwasserviadukt hinauf nach Schmitten:

Nach unserer Wanderung schaffe ich in unserer Abseite Ordnung: Kartons müssen zerkleinert und gebündelt werden. Anschließend absolviere ich eine einstündige Yoga-Einheit und machen mich dann ans Abendessen. Alle meine Mahlzeiten

  • 9.15 Uhr: 670 Gramm Ananas „Extra Sweet“
  • 10.00 Uhr: 500 Gramm Karottensaft
  • 11.50 Uhr: 150 Gramm Feldsalat, 160 Gramm Avocado „Hass“, 70 Gramm Pistazien
  • 19.40 Uhr: 90 Gramm Endiviensalat, 190 Gramm Chinakohl, 670 Gramm Schweinespeck

Gestern gab es Walnüsse, heute Pistazien. Sie schmecken ebenfalls sehr lecker. :hmmm:

geschrieben von Susanne am 16. November 2022 um 21.36 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern war vormittags im Dorfladen viel zu tun, heute muss ich mir Arbeit suchen, um mich nicht allzu sehr zu langweilen: Ich mache daher dort weiter, wo ich gestern Nachmittag aufgehört habe, beim Putzen der Regale. Den Nachmittag will ich dann eigentlich gemütlich zu Hause verbringen. Wettermäßig sieht es rund um Schmitten nämlich trüb aus. Außerdem bin ich schon um fünf Uhr aufgestanden und hätte gegen einen Mittagsschlaf nichts einzuwenden.

Guido überzeugt mich allerdings davon, dass das Wetter gar nicht so schlecht ist. Später soll laut Wetterbericht rund um Davos sogar die Sonne herauskommen. Wir fahren daher nach Davos Platz und drehen eine Runde über die Schatzalp. Zu Beginn der Wanderung fühle ich mich ziemlich k.o., aber je länger wir unterwegs sind, desto besser geht es mir. Frische Luft macht munter, daran besteht kein Zweifel. :froehlich: Sonne bekommen wir während unserer zweistündigen Wanderung keine ab, die Wanderwege liegen auf dieser Talseite schon alle im Schatten. Aber in der Ferne glänzen die Gipfel im Licht der Nachmittagssonne und blauer Himmel ist ebenfalls zu sehen:

Was noch zu sehen ist: Die Pisten von Jakobs- und Rinerhorn werden mittlerweile beschneit. Meine Mahlzeiten:

  • 8.45 Uhr: 740 Gramm Trauben „Uva Italia“
  • 12.50 Uhr: 320 Gramm Karotten, 120 Gramm Walnüsse, 20 Gramm Petersilie
  • 20.20 Uhr: 115 Gramm braune Champignons, 100 Gramm Endiviensalat, 155 Gramm Chinakohl, 570 Gramm Schweinespeck

Die Walnüsse stammen aus dem Hunsrück, genauer gesagt von einem Baum, der im Garten meines Onkels steht. Geknackt hat sie mein Papa, als ich bei meinen Eltern war. 🙏🏻 Es ist die erste, aber wahrscheinlich auch letzte Portion Walnüsse für dieses Saison. Schade, Walnüsse sind so lecker, aber an die Nüsse aus dem Handel traue ich mich nicht heran.

PS: Mein Bergbahn-Chef ruft mich heute an und teilt mit, dass die Saison aufgrund des Schneemangels dieses Wochenende nicht eröffnet wird. Letztes Jahr hatte ich ja meinen ersten Arbeitstag am Berg am 18. November. Für mich ist das nicht weiter tragisch, diese und nächste Woche habe ich noch genug Arbeit im Dorfladen