Archiv für die Kategorie ‘Ernährung’

geschrieben von Susanne am 22. Mai 2020 um 23.43 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Am Nachmittag radeln Guido und ich sehr entspannt Richtung Alpsee. Bei Wiedemannsdorf kommen wir auf die Idee, den uns bislang noch unbekannten Höhenwanderweg statt des Fahrwegs zu nehmen und von da ab wird aus der entspannten eine ziemlich spannende Tour: Es geht auf und ab über Schotterwege sowie Singletrails und mehrmals kommen die Arme zum Einsatz, weil wir die Fahrräder über Weidezäune hinwegheben müssen. Drei Momentaufnahmen:

Hier liegen die abenteuerlichen Wege hinter und der Große Alpsee vor beziehungsweise unter uns:

Ein Stückchen weiter sieht man nicht nur auf den Großen Alpsee, sondern auch auf den am westlichen Ufer des Großen Alpsees liegenden Teufelssee:

Nach einer rasanten Abfahrt hinunter zum Alpsee radeln wir gemütlich ein kurzes Stück am See entlang, bevor wir wenden und über Osterdorf nach Oberstaufen zurückkehren. Als ich am Abend die Tour mit Hilfe des Tourenplaners von outdooractive.com erfassen will, erlebe ich eine herbe Enttäuschung: Der Tourenplaner hat ein neues Design, das mir nur noch halb so gut wie das alte gefällt:

Die Wegpunkte kann man zwar teilweise löschen, so dass das Ganze übersichtlicher wird, aber wenn man Pech hat, macht die Software eine neue Tour aus den Restpunkten, so wie hier:

Na ja, egal, ich nehme an, mit der Zeit gewöhne ich mich an das neue Design. Und vielleicht gibt es ja in der Zukunft eine brauchbare Lösung bezüglich der Wegpunkte. Meine Mahlzeiten:

  • 9.40 Uhr: 810 Gramm Wassermelone
  • 13.50 Uhr: 300 Gramm Karotten, 240 Gramm Avocados “Fuerte”, 160 Gramm Avocado “Reed”, 140 Gramm Eisbergsalat, 15 Gramm Brennnesselspitzen
  • 22.00 Uhr: 290 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Zickleins, 65 Gramm Sesam, 100 Gramm Eisbergsalat

Das Fleisch vom Zicklein besorge ich mir am Vormittag maskenfrei auf dem Oberstaufener Wochenmarkt. :sonne:

geschrieben von Susanne am 21. Mai 2020 um 22.57 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Den Vormittag verbringe ich mit Gartenarbeit, den Nachmittag mit dem Lesen des Buches “Das falsche Leben” von Hans-Joachim Maaz:

Da es im Leben keine Zufälle gibt (oder eben doch!), stellt sich die Frage, was dieses Buch, insbesondere dieser Titel, mit mir und meinem Leben zu tun hat. Ich hoffe, ich bekomme bald eine Antwort auf diese Frage. Meine Mahlzeiten:

  • 11.45 Uhr: 820 Gramm Wassermelone
  • 13.50 Uhr: 325 Gramm Heidelbeeren, 250 Gramm Bananen “Cavendish”
  • 21.10 Uhr: 245 Gramm Karotten, 490 Gramm Avocados “Pinkerton”, 220 Gramm Eisbergsalat, 30 Gramm Brennnesselspitzen

Es ist das erste Stück Wassermelone in diesem Jahr. Es schmeckt sehr lecker, deutlich besser als die Honigmelonen der letzten Tage. Statt zu einer Honigmelone werde ich also beim nächsten Einkauf erneut zu einer Wassermelone greifen.

geschrieben von Susanne am 20. Mai 2020 um 22.54 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Noch gibt es in Bayern keinerlei Pläne, wann und wie Fitnessstudios ihre Pforten wieder öffnen dürfen. Wann auch immer es losgehen wird, in Oberstaufen sind wir auf jeden Fall vorbereitet: Ich verteile heute Plakate, Hinweisschilder und Aufkleber im Studio:

Ich gebe zu, ganz wohl fühle ich mich beim Verteilen der Materialien nicht. Soll das die Zukunft sein? Überall Hinweisschilder, wie man sich zu verhalten hat? Und das nicht nur in Fitnessstudios, sondern auch in Läden, Restaurants, Hotels, ja in allen öffentlich zugänglichen Bereichen? Das ist für mich eine gruselige Vorstellung. Gruselig ist aber auch die Vorstellung, dass der Anblick von maskentragenden Menschen zur Gewohnheit wird, ebenso wie Vorstellung einer Impfpflicht oder eines Immunitätsausweises. Ich bin nur froh, dass ich mich wenigstens zeitweilig dem Irrsinn dieser Welt entziehen und schöne, herzeröffnende Anblicke genießen kann:

Sei es im Garten oder bei einem Spaziergang:

Meine Mahlzeiten:

  • 7.50 Uhr: 580 Gramm Honigmelone
  • 11.45 Uhr: 120 Gramm Erdbeeren, 155 Gramm Heidelbeeren
  • 15.00 Uhr: 160 Gramm Aprikosen, 390 Gramm Mango “Kent”, 320 Gramm Mini-Bananen
  • 21.45 Uhr: 230 Gramm Karotten, 490 Gramm Avocados “Pinkerton”, 350 Gramm Eisbergsalat, 20 Gramm Brennnesselspitzen

Die Avocados sind Bestandteil einer Lieferung des Fruchtboten. :daumen: Ebenfalls ein Hochgenuss ist der Eisbergsalat aus Demeteranbau. Nun ja, eigentlich sind alle Lebensmittel, die ich verzehre, ein Hochgenuss. :sonne:

PS: Danke, dass ich im Ernährungsdschungel den Rohkostweg gefunden habe. :herz:

geschrieben von Susanne am 19. Mai 2020 um 23.52 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Am frühen Vormittag absolviere ich die nächste Ausdauertrainingseinheit. Dabei kommen in einer Zeit von einer Stunde und 12 Minuten 9,6 Kilometer und 350 Höhenmeter zusammen. Eine Momentaufnahme von der Strecke gegen Ende der Trainingseinheit:

Kurz nach dem Entstehen dieser Aufnahme taucht am Horizont eine menschliche Gestalt auf. Ich laufe weiter und sehe, dass die Gestalt den Weg verlässt und etwa zwanzig Meter in die gemähte Wiese läuft. “Komisch”, denke ich bei mir, “da gibt es doch gar nichts mehr zu holen”. Eine Erklärung für dieses Verhalten bekomme ich geliefert, als ich an der Gestalt, die sich als ältere, sehr korpulente Dame entpuppt, vorbeilaufe. Sie schreit mir zu: “Keine Angst, ich achte auf ihre Gesundheit. Ich zahle viele Steuern, deshalb kann ich jetzt Corona-Urlaub genießen.” Boah, da bin ich baff und total gerührt: Sie achtet auf meine Gesundheit. Ich war bisher immer davon ausgegangen, dass das meine eigene Aufgabe ist. Was die Bemerkung, dass sie viele Steuern bezahlt, mit der vorherigen Aussage zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht. Und warum sie deswegen Corona-Urlaub – Was ist darunter eigentlich zu verstehen? – machen kann, auch nicht. Nun ja, ich verstehe viele Dinge in Zusammenhang mit dem Corona-Virus nicht, auf eines mehr oder weniger kommt es da nun wirklich nicht an. :updown:

Nach dem Lauf und einer erfrischenden Dusche spaziere ich zum regionalen Supermarkt. Dort kaufe ich unter anderem eine als Bio-Trinkkokosnuss ausgezeichnete Kokosnuss. Beim Öffnen zeigt sich am Nachmittag, dass es um eine reife Kokosnuss mit reichlich Flüssigkeit handelt, nicht mehr und nicht weniger. Aber ich kann nicht meckern, Wasser und Fleisch der Nuss sind frisch und genießbar und rufen keine negativen Symptome hervor. Später fahren Guido und ich mit dem Auto nach Steibis und spazieren dort über den Christl-Cranz-Weg und die Remmelegg-Alpe hinauf zur Bergstation der Imbergbahn und über die Imberg-Alpe wieder zurück nach Steibis. Der Blick vom Christl-Cranz-Weg Richtung Hündle:

Der Blick zum Hochgrat und zum Seelekopf:

Noch ein Blick auf diese beiden Gipfel, dieses Mal von der Remmelegg-Alpe aus gesehen:

Wolkenspiel in der Nähe der Bergstation der Imbergbahn:

Der Blick von der Bergstation Richtung Oberstaufen:

Mein Blick geht aber wie immer während einer Wanderung nicht nur in die Ferne, sondern auch in die Nähe. Zwei der zahlreichen Pflanzen, die entlang des Weges wachsen, das Gefleckte Knabenkraut und das Weiße Waldvöglein aus der Familie der Orchideen:

Meine Mahlzeiten:

  • 11.15 Uhr: 1220 Gramm gelbe Honigmelone
  • 14.40 Uhr: 330 Gramm Wasser einer Kokosnuss
  • 15.30 Uhr: 180 Gramm Karotten, 90 Gramm Fleisch einer Kokosnuss, 100 Gramm Feldsalat
  • 21.35 Uhr: 160 Gramm braune Champignons, 5 Gramm Eierschale, 410 Gramm Fleisch und 70 Gramm Knochenmark vom Rind, 200 Gramm Romanasalat

Während der Wanderung esse außerdem jede Menge Wiesenbocksbart.

geschrieben von Susanne am 18. Mai 2020 um 23.20 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Vormittags arbeite ich zweieinhalb Stunden im Garten. Mittlerweile blühen zwei der Rhododendrensträucher:

Ansonsten ist es ein eher ruhiger Wochenstart, ich habe weder Lust auf geistige noch auf anstrengende körperliche Aktivitäten. Meine Mahlzeiten:

  • 11.10 Uhr: 1160 Gramm gelbe Honigmelone
  • 15.15 Uhr: 170 Gramm Bienenbrot in der Wabe
  • 22.00 Uhr: 180 Gramm braune Champignons, 340 Gramm Fleisch und 75 Gramm Knochenmark vom Rind, 40 Gramm Lauchzwiebel, 100 Gramm Feldsalat

PS: Es war immer schon schwer, in einer kranken Gesellschaft gesund zu werden und zu bleiben, aber wahrscheinlich noch nie so schwer wie zurzeit. Ob sich das jemals ändern wird?

PPS: Eine Momentaufnahme von der abendlichen Spazierrunde: