Archiv für die Kategorie ‘Ernährung’

geschrieben von Susanne am 13. April 2021 um 21.16 Uhr
Kategorie: Ernährung
(6) Kommentare
   
   
   

Um 6 Uhr holt mich der Wecker aus dem Bett. Danach bleiben mir 45 Minuten, um mich körperlich, geistig und seelisch auf meinen neuen Job vorzubereiten. Von 7 bis 10 Uhr bekomme ich schließlich einen ersten Eindruck von meiner zukünftigen Tätigkeit im Dorfladen. Er ist genauso überwältigend wie der erste Eindruck als Liftmitarbeiterin. Eine meiner ersten Tätigkeiten am frühen Morgen wird übrigens das Aufbacken von Brötchen und anderen Backwaren sein. Wenn mir das jemand prophezeit hätte, hätte ich ihn für verrückt erklärt: Eine Rohköstlerin, die Brötchen backt, wo gibt es denn so etwas?! Nun ja, hier in Schmitten gibt es seit heute so etwas. Und Backen ist ja nicht gleich Essen. :froehlich: Statt Brötchen gibt es bei mir zum Frühstück einen Saft, zum Mittagessen Karotten sowie Sesam und zum Abendessen Lammfleisch mit Beilagen:

  • 10.30 Uhr: 500 Gramm Karotten-, Rote Beete-, Apfelsaft
  • 12.15 Uhr: 320 Gramm Karotten, 170 Gramm Sesam
  • 19.30 Uhr: 490 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Teile des Brustbeins von der Brust eines Lamms, 70 Gramm Feldsalat, 80 Gramm braune Champignons

Vor der letzten Mahlzeit drehe ich zusammen mit Guido eine kleine Spazierrunde. Momentaufnahmen:

Anschließend gehe ich nochmals kurz in den Dorfladen und schaue mir an, was am Ende des Tages zu tun ist. Nach der letzten Mahlzeit lerne ich eine halbe Stunde lang Russisch, den Abschluss des Tages bildet eine Chakren-Meditation:

geschrieben von Susanne am 12. April 2021 um 20.32 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Bevor es morgen mit der Arbeit im Dorfladen von Schmitten weitergeht, genieße ich heute einen freien Tag. Ich beginne die Woche also sehr gemütlich und schlafe aus. 🙏🏻 Am Nachmittag traue ich mich trotz Schneefall zusammen mit Guido zweieinhalb Stunden nach draußen: Wir stapfen durch Neu- und Altschnee nach Acla und wieder zurück. Drei Momentaufnahmen:

Zurück in Schmitten:

Das gibt es zum Essen:

  • 10.15 Uhr: 700 Gramm Karotten-, Rote Beete-, Apfelsaft
  • 12.30 Uhr: 270 Gramm Karotten, 175 Gramm Sesam
  • 19.10 Uhr: 470 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms, 50 Gramm Feldsalat, 60 Gramm braune Champignons

PS: Am Abend entspanne und dehne ich mich mit Yoga-Übungen. 🧘🏻‍♀️

geschrieben von Susanne am 11. April 2021 um 20.31 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Der letzte Arbeitstag der Wintersaison 2020/2021 beginnt für das Team „Usser Isch“ wie der gestrige eine Stunde früher als üblich: Statt um 7.30 Uhr mit dem Zweiersessellift geht es schon um 6.30 Uhr mit Bahn und einem Rhino von Yamaha nach oben. Das ist der Rhino:

Der rote Rhino ist wie der grüne, mit dem wir gestern nach oben gebracht wurden, ein tolles Gefährt, das allerdings nur zwei Sitzplätze hat. Da wir zu dritt sind, darf es sich daher einer von uns auf der Ladefläche gemütlich machen. Das übernehme ich. :froehlich:

Zehn Minuten früher als geplant, nämlich schon um 7.20 Uhr ist der Lift startklar und dann harren wir der Dinge, die da kommen. Es wird trotz des Rennens ein eher gemütlicher und ruhiger Arbeitstag, den ich an der Talstation verbringe. Nach Betriebsschluss ist es dann Zeit, Abschied vom „Usser Isch“ und den Kollegen zu nehmen: Danke für die gemeinsam verbrachte Zeit am Berg. 🙏🏻 Es war eine Zeit, die ich nicht missen möchte, obwohl das frühe Aufstehen und der lange Arbeitstag eine nicht gerade kleine Herausforderung gewesen sind. Ich bin daher stolz, dass ich trotzdem durchgehalten habe. :engel: Bevor es beladen mit Skischuhen, Skiern, Helm und Rucksack zurück nach Hause geht, gebe ich die Arbeitskleidung und die Schlüssel zurück. Zur Erinnerung, so sah die Arbeitskleidung zu Beginn der Saison aus:

Während der Busfahrt zurück nach Schmitten werde ich ein bisschen wehmütig. :heul: Um meine Emotionen besser verdauen zu können, drehe ich später eine kleine, abendliche Spazierrunde:

Natur tut immer gut! :sonne: Meine Mahlzeiten:

  • 12.10 Uhr: etwa 100 Gramm Perga
  • 18.45 Uhr: junge Brennnesselspitzen
  • 19.45 Uhr: 420 Gramm Fleisch von der Brust eines Lamms, 240 Gramm Kohlrabi, 80 Gramm Sesam

Die jungen Brennnesselspitzen esse ich während des Spaziergangs:

PS: Die emotional berührendsten Momente des Tages: Der Abschiedsanruf von einem Kollegen des Zweiersessellifts und das Abschiedsgeschenk des zuständigen Technikers vom „Usser Ischs“. Danke von Herzen. 🙏🏻 :herz:

geschrieben von Susanne am 10. April 2021 um 20.00 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Wie gewünscht ist der „Usser Isch“ heute schon um 7.30 Uhr startklar. Zu Beginn sind nur Trainer unterwegs, erst ab 8 Uhr sind auch die jugendlichen Teilnehmer eines Rennes vor Ort. Die nächsten Stunden herrscht dann ziemlich viel Trubel rund um den „Usser isch“. So sieht es an der Bergstation aus:

Nach Ende des Rennens lässt der Trubel nach und ab 15 Uhr trudeln nur noch sehr spärlich Gäste ein. Auch gut, denn so können mein Kollege und ich pünktlich Feierabend machen. :feier: So sieht mein heutiger Speiseplan aus:

  • 11.20 Uhr: etwa 50 Gramm Perga
  • 18.15 Uhr: 570 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms, 280 Gramm Kohlrabi

Das Perga, auch Bienenbrot genannt, stammt noch aus Oberstaufen:

Es schmeckt so lecker, dass ich mich am Abend nach einer Quelle in der Schweiz umschaue und eine Online-Bestellung aufgebe.

geschrieben von Susanne am 9. April 2021 um 20.27 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Das wichtigste Ereignis des heutigen Tages ist die Unterzeichnung eines neuen Arbeitsvertrags: Arbeitgeber ist die Gemeinde Schmitten, Arbeitsort der Dorfladen. Es ist ein Teilzeitarbeitsvertrag mit rund 10 Arbeitsstunden in der Woche. Das ist nicht viel, passt aber perfekt, denn so bleibt genug Zeit für eigene Projekte. :sonne: Nach der Unterzeichnung unternehme ich zusammen mit Guido eine kurze Wanderung:

Dabei erkunden wir einen alten Wanderweg, der auf offiziellen Karten nicht mehr verzeichnet ist. Der Weg wird nicht mehr gepflegt, das ist zu sehen. Im Streckenverlauf entdecken wir allerdings immer wieder nicht entfernte Markierungen:

Der Blick vom Weg ins Landwassertal:

Eine über das Landwasser führende Brücke, der Gipfel im Hintergrund ist der Muchetta:

Der Wanderweg mündet schließlich in einen offiziellen, nach Leidboden führenden Wanderweg. An dieser Stelle mussten wir im Winter umkehren:

Damals sah es hier so aus:

Am Leidboden:

Der Weg zurück nach Schmitten:

Bevor es zurück nach Hause geht, hole ich mir beim Dorfmetzger ein Stück Hüfte vom Weiderind, das es zum Abendessen gibt. So sieht der vollständige Speiseplan aus:

  • 9.15 Uhr: 320 Gramm Blutorangen
  • 10.30 Uhr: 550 Gramm Karotten-, Stangensellerie-, Blutorangensaft
  • 12.20 Uhr: 200 Gramm Feldsalat, 290 Gramm Avocados „Hass“
  • 19.10 Uhr: 410 Gramm Hüfte vom Weiderind, 150 Gramm Feldsalat, 140 Gramm braune Champignons

PS: Morgen ist mein vorletzter Arbeitstag am Berg. Er beginnt zeitiger als üblich: Aufgrund eines Rennens soll der Lift schon um 7.30 Uhr betriebsbereit sein.