Archiv für die Kategorie ‘Laufen’

geschrieben von Susanne am 7. November 2019 um 23.38 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Bei kühlem, aber relativ freundlichem Novemberwetter drehe ich am Morgen eine fünf Kilometer lange Laufrunde um den Staufen. Anschließend trainiere ich bis zu meinem Dienstbeginn um 9 Uhr meine Bauch- und Rückenmuskulatur. Nach meinem Dienst sitze ich weitere zwei Stunden mit meinem Chef im Büro, um Details bezüglich der neuen Software für die Mitgliederverwaltung zu besprechen. Gegen 13 Uhr kann ich mich dann endlich mit vollem Kopf und leerem Magen auf den Nachhauseweg machen. Den Magen fülle ich eine halbe Stunde später mit über einem Kilogramm Kakis. Um den Kopf leer beziehungsweise klar zu bekommen, ziehe ich mich nach der Mahlzeit für eineinhalb Stunden ins Bett zurück. Alle Mahlzeiten im Überblick:

  • 13.35 Uhr: 1280 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 17.50 Uhr: 650 Gramm grüne Feigen
  • 22.10 Uhr: 110 Gramm braune Champignons, 220 Gramm Querrippe vom Rind

Die Kakis stammen vom türkischen Lebensmittelladen “F+F Mediterran” und sind genauso lecker wie die vom Lenzer Lebensmittelladen. :sonne: Vom Preis her sind sie mit 2,99 Euro das Kilogramm ein regelrechtes Schnäppchen. Die grünen Feigen sind klein, angeblich wild gewachsen und sperren heftig: Nach der oben angegebenen Menge fängt die Zunge an zu brennen.

geschrieben von Susanne am 5. November 2019 um 23.30 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Im regionalen Supermarkt entdecke ich heute “süße” Zwiebeln:

Süße Zwiebeln sind etwas Feines, aber bisher hatte ich selten Glück. Meist waren sie alles andere als süß. Auch die heutigen Exemplare können mich nicht wirklich überzeugen, sie sind zwar “süßer” als normale Zwiebeln, aber mehr auch nicht. Immerhin bringen sie etwas Abwechslung auf meinen Speiseplan:

  • 12.15 Uhr: 200 Gramm braune Champignons, 280 Gramm Avocados “Ettinger”, 75 Gramm Sesam
  • 21.15 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 6 Gramm Eierschale, 450 Gramm Querrippe vom Rind, 40 Gramm “süße” Zwiebeln, 190 Gramm Eisbergsalat, 250 Gramm Cherry-Tomaten

An körperlichen Betätigungen stehen heute ein Morgenlauf, ein halbstündiges Krafttraining, eine Wanderung mit Schrothkurgästen und abendliche Dehnungsübungen auf dem Programm. Das Ergebnis des rund um den Staufen führenden Laufs:

Begleitet werde ich von einem kühlen Nieselregen, der auch während der zum Hündle führenden Wanderung mit Schrothkurgästen mit von der Partie ist. Der Blick vom Hündle Richtung Norden:

Der Alpsee:

Der Blick zum Hochgrat:

In den nächsten Tagen sollen die Temperaturen laut Wettervorhersage weiter sinken, so dass der Schnee vielleicht auch hinunter nach Oberstaufen kommt. :schneeflocke:

geschrieben von Susanne am 1. November 2019 um 23.25 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen
(0) Kommentare
   
   
   

Statt gemütlich rund um Oberstaufen zu spazieren, laufen Guido und ich heute eine Runde in einem etwas flotteren Tempo. So sieht das Ergebnis aus:

Trotz regnerischem und trüben Novemberwetter bin ich am frühen Nachmittag ein zweites Mal draußen unterwegs und arbeite im Garten. Ein Blütengruß zum ersten November:

Zurück zu Hause absolviere ich Dehnungs- und Yogaübungen und stärke mich anschließend mit einer Kaki. So sieht mein vollständiger Speiseplan aus:

  • 13.05 Uhr: 15 Gramm Eigelb, 7 Gramm Eierschale, 90 Gramm braune Champignons, 325 Gramm Querrippe vom Rind
  • 18.25 Uhr: 420 Gramm Kaki “Vanille”
  • 20.50 bis 22.10 Uhr: 80 Gramm Karotte, 170 Gramm Walnüsse

PS: Dienst im Fitnessstudio mache ich keinen: In Bayern ist der 1. November ein Feiertag.

geschrieben von Susanne am 28. Oktober 2019 um 22.47 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Bevor es zurück nach Oberstaufen geht, absolviere ich am Morgen zusammen mit Guido eine weitere Laufeinheit rund um Lenz. Der Blick auf Lenz vom höchsten Punkt der Strecke:

So sieht das Ergebnis aus:

Nach dem Lauf geht es unter die Dusche und anschließend ans Zusammenpacken unserer Siebensachen. Um 11 Uhr treten wir die Heimreise an. In Österreich machen wir einen kurzen Zwischenstopp, um in einem Einkaufszentrum nach Ersatz für meine in die Jahre gekommene Skijacke zu schauen. Die dortige Auswahl entspricht allerdings nicht meinem Geschmack und so geht es ohne neue Skijacke weiter Richtung Heimat. Gegen 13.30 Uhr erreichen wir Oberstaufen, laden unser Gepäck aus und sitzen kurze Zeit später schon wieder im Auto: Wir fahren zum Schuster nach Immenstadt. Dort holen wir zwei Paar neu besohlte Bergschuhe von Guido ab und ich frage nach, ob sich das nochmalige Besohlen meiner Meindl Wanderschuhe lohnt. Es lohnt sich nur bedingt, da die Zwischensohle Risse hat und die Gefahr besteht, dass sie bei starker Beanspruchung zerreißt. Nun denn, ich brauche also nicht nur eine neue Skijacke, sondern auch neue Wander- beziehungsweise Bergschuhe: In dem Gelände, in dem Guido und ich herumturnen, will ich mich auf meine Schuhe verlassen können.

Nach dem Besuch des Schusters schauen wir beim Immenstädter Metzger vorbei. Er hat eine ziemlich große Auswahl an frischem Fleisch. Sogar Wild einschließlich Wildschwein liegt in der Auslage. Für heute will ich mir allerdings Lamm beim türkischen Lebensmittelhändler besorgen und das mache ich dann auch: Ein gutes Kilogramm Lammrippen wandert zusammen mit vier Kakis “Vanille” in meinen Rucksack. Zurück zu Hause gibt es die erste und einzige Mahlzeit des heutigen Tages:

  • 16.30 Uhr: 510 Gramm Lammrippen

Das Fleisch schmeckt sehr gut bis himmlisch, aber etwa eine Stunde nach der Mahlzeit geht mein Puls nach oben und im Laufe der folgenden Stunden tritt ein zunehmendes Übelkeitsgefühl inklusive Kreislaufproblemen auf. Im Mai hatte ich mir ja schon einmal Lamm aus dieser Quelle besorgt und konnte ein vermehrtes Durstgefühl und geschwollene Augen am Morgen beobachten. Zitat aus dem Eintrag vom 10. Mai:

Das Lammfleisch vom türkischen Lebensmittelhändler ist qualitativ auf Dauer nicht zu gebrauchen: Nach der gestrigen Mahlzeit kam ein heftiges Durstgefühl auf und heute Morgen waren meine Augen leicht geschwollen.

Das war aber alles nichts gegen die heutigen Unannehmlichkeiten. Gegen 21.30 Uhr gehe ich in der Hoffnung, dass sich hier die Beschwerden bessern, ins Bett. Aber die Übelkeit lässt nicht nach, im Gegenteil: Um 22 Uhr ist es so weit, der Inhalt meines Magens wandert mit Schwung in die Toilettenschüssel. Anschließend geht es mir Gott sei Dank deutlich besser und ich krabbele mit der Hoffnung auf eine ruhige und erholsame Nacht wieder ins Bett. Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt. :stern:

geschrieben von Susanne am 25. Oktober 2019 um 22.08 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Schweiz/Liechtenstein, Wandern
(0) Kommentare
   
   
   

Fleisch habe ich dieses Mal nicht nach Lenz mitgenommen, aber meine Laufschuhe. Und so kann ich um 8.30 Uhr zu meiner ersten Laufeinheit rund um Lenz starten. Die Strecke führt durch einen lichten Nadelmischwald vorbei an der Bioathlonarena von Lenz bis kurz vor Lenzerheide. Zurück laufe ich über den Aussichtspunkt Crap la Tretscha. Kurzes Innehalten am Crap la Tretscha mit Aussicht auf Alvaschein:

So sieht das Ergebnis des Waldlaufs aus:

Zurück in unserer Unterkunft absolviere ich einige Yogaübungen und nach einer Dusche geht es dann zum Einkaufen in den wenige Schritte von unserer Unterkunft liegenden Lebensmittelladen, um Eier und Kakis zu besorgen beziehungsweise zu bestellen. Die Gipfel der umliegenden Berge sind bis in den Nachmittag hinein wolkenverhangen, so dass Guido und ich erst um 15 Uhr zu einer Wanderung von Lenz über Propissi Saura nach Alvaneu starten:

Der Blick zurück auf Lenz zu Beginn der Wanderung:

Gegen 16 Uhr verziehen sich auch die letzten, über den Bergüner Stöcken liegenden Wolken:

Der Blick von Propissi Saura Richtung Südosten:

Piz Arblasch und Piz Forbesch:

Zwei weitere Momentaufnahmen:

Um 18 Uhr liegt Alvaneu vor uns:

Alvaneu ist ein Dorf mit rund 400 Einwohnern an der Kantonsstraße zwischen Lenzerheide und Davos. Unsere Wanderung endet direkt vor einem kleinen Lebensmittelladen. Da bis zur Abfahrt des Busses, der uns zurück nach Lenz bringt, noch reichlich Zeit ist, schauen wir uns in diesem Laden nach Kakis und andere Früchten um. Um Einkaufskorb landen aber dann keine Früchte, sondern Fleisch für das Abendessen. Die Idee, in Lenz testen zu wollen, wie ich fleischlos über die Runden komme, ist damit hinfällig. :updown: So sieht mein Speiseplan schließlich aus:

  • 10.45 Uhr: 800 Gramm Kakis “Rojo Brillante”
  • 14.30 Uhr: 300 Gramm Trauben “Isabella”
  • 19.45 Uhr: 60 Gramm Eigelbe, 7 Gramm Eierschale, 370 Gramm Fleisch vom Rind, 250 Gramm Eisbergsalat, 100 Gramm braune Champignons

Ich bin für diese unverhoffte Fleischmahlzeit sehr dankbar, denn obwohl ich Kakis liebe, am Abend habe ich Lust auf etwas Deftiges. Die Eier stammen übrigens ebenso wie das Fleisch aus der Umgebung von Lenz.