Wanderung über den alten Zügenweg

geschrieben von Susanne am 16. Mai 2023 um 22.37 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schweiz/Liechtenstein, Tierbotschaften, Wandern, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Das Wetter ist weiterhin regnerisch. Daher sind wir erneut „nur“ zu Fuß unterwegs: Wir laufen von Davos-Wiesen nach Davos-Ortolfi, eine Strecke, die wir schon einmal vor zwei Jahren entlang gelaufen sind: Über den Alten Zügenweg von Davos Wiesen nach Davos Glaris. Hinterher stelle ich fest, dass es wie heute der 16. Mai war, an dem unterwegs waren. Zufälle gibt es! Damals fand ich diese Strecke nicht besonders aufregend, aber es darf ja auch ruhig einmal etwas ruhiger zugehen. :engel: Blick auf den Brüggentobel bei Davos-Wiesen zu Beginn der Wanderung:

Diese alte Holzhütte habe ich schon vor zwei Jahren verewigt:

An diesen Streckenabschnitt kann ich mich nicht mehr erinnern:

Kein Wunder, davon gab es bisher kein Bild! Der Blick auf Monstein sieht so aus wie vor zwei Jahren:

Nun ja, nicht ganz, heute hängen mehr Wolken über Monstein. Dieser Gebirgsbach fasziniert auch heute:

Ebenso wie die leuchtend blauen Enziane, die am Wegesrand wachsen:

Das letzte Mal kam uns bei Ausserardüsch eine ganze Hühnerschar entgegen, heute ist es nur ein Huhn. Die anderen gackern hinter einem Zaun:

Skeptische Blicke: :smile:

Das entlaufene Huhn lässt sich problemlos von mir einfangen:

Kurze Zeit später ist es wieder mit seinen Kollegen vereint. Die Botschaft des Huhns habe ich in diesem Tagebucheintrag aus dem Jahr 2015 verewigt: Fahrradtour durchs Rohrmoostal. Heute laufen wir nicht bis Glaris, sondern nur bis Ortolfi. Dank perfekter Zeitplanung – nein, dank eines glücklichen Zufalls – :froehlich: fährt der Bus an der Haltestelle „Ortolfi“ in fünf Minuten Richtung Schmitten ab. Zurück zu Hause lasse ich mir eine Mahlzeit mit Lammfleisch schmecken, zum Frühstück gab es Perga:

  • 9.45 Uhr: 100 Gramm Perga
  • 17.30 Uhr: 100 Gramm Feldsalat, 50 Gramm Lauchzwiebel, 400 Gramm Fleisch vom Schenkel eines Lamms, 90 Gramm Sesam

Die letzte Mahlzeit des Tages bilden Pekanüsse:

  • 21.30 Uhr: 65 Gramm Pekanüsse

Sie stammen von Keimling und sind wie die Haselnüsse und die Walnüsse aus dieser Lieferung nicht besonders frisch. Immerhin sperren sie einigermaßen. Ich bin gespannt, wie sie sich auf mein Befinden auswirken.

PS: Während der Wanderung lasse ich mir Blüten vom Löwenzahn und Blütenstände vom Brillenschötchen schmecken:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Mai 2024 um 10.11 Uhr GMT geändert.