Ein Höllenritt am frühen Morgen

geschrieben von Susanne am 1. Dezember 2020 um 20.43 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Die Nacht verlief sehr unruhig. Eigentlich kein Wunder bei all den Eindrücken, die mein Geist zu verdauen hatte. Zwischen 1.00 und 2.30 Uhr lag ich sogar vollkommen wach. Dementsprechend unausgeschlafen bin ich am frühen Morgen. Aber die Aussicht, dass ich heute zum ersten Mal seit langer Zeit wieder auf den Skiern stehen werde, vertreibt die Müdigkeit: Zusammen mit zwei Kollegen fahre ich nämlich nicht nur bis zur Mittelstation der Jakobshornbahn, sondern bis ganz hinauf. Mit den Skiern geht es dann hinab zu der Talstation des Sessellifts, wo wir wie gestern in der Bedienung der Anlage unterwiesen werden.

Die Abfahrt über eine eisige, von den Pistenfahrzeugen aufgewühlte Piste gleicht für mich dann allerdings einem Höllenritt. Als ich unverletzt am Sessellift ankomme, schicke ich deshalb ein großes Dankeschön Richtung Himmel. 🙏🏻 Alles, was danach kommt, kann doch nur noch besser werden! Es wird besser und zum Schluss sogar so gut, dass ich 15 Minuten früher als gestern Feierabend machen kann und damit Zeit genug für einen Einkauf beim Coop-Supermarkt habe. Im Einkaufskorb landen unter anderem zwei Avocados „Semil 34“, von denen ich mir eine zum Abendessen schmecken lasse:

  • 12.10 Uhr: etwa 600 Gramm Kakis „Persimone“
  • 19.30 Uhr: 250 Gramm Fleisch vom Rind, 340 Gramm Avocado „Semil 34“, 100 Gramm Eisbergsalat, 160 Gramm Feldsalat, 220 Gramm Kohlrabi

PS: Ich hoffe, dass diese Nacht erholsamer als die gestrige wird. :stern:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Dezember 2020 um 17.10 Uhr GMT geändert.