Softwareumstellung im Fitnessstudio, der nächste Schritt

geschrieben von Susanne am 9. Januar 2020 um 23.06 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Mitgliederverwaltung und Kasse des Fitnessstudios laufen mittlerweile komplett über die neue Software, nur die Zutrittsautomation noch über die alte. Heute teste ich unter Anleitung eines Technikers, ob die vorhandene Hardware der Zutrittsautomation auch mit der neuen Software funktioniert. Sie funktioniert, so weit so gut. Schlecht ist allerdings, dass die neue Software den auf einer Mitgliedskarte hinterlegten Code anders liest als die alte. Das heißt konkret, dass zwar bei der Datenübernahme die Nummern aller Karten übertragen wurde, die neue Software allerdings mit diesen Nummern nichts anfangen kann. Jede einzelne Mitgliedskarte muss also über den Kartenleser der neuen Software bekannt gemacht werden. Sonst öffnet sich die Tür nach der Umstellung der Zutrittsautomation nicht.

Ich will am Nachmittag mit dieser Arbeit beginnen, da ich heute nicht nur den Frühdienst, sondern in Vertretung eines Kollegen auch den Spätdienst übernehme. Aber am Nachmittag ist so viel zu tun, dass ich nicht dazu kommen. So weise ich einen Vater mit seinen beiden Söhnen in die Geräte ein, schließe mit vier Neukunden Verträge ab, verkaufe Monats- und Tageskarten und beantworte zwischendurch auch noch die ein oder andere Frage. Nun ja, morgen ist auch noch ein Tag. Aber dann wird es Zeit, mit dem Einlesen der Karten über die neue Software zu beginnen, denn die endgültige Umstellung soll am 24. Januar erfolgen. Nun ja, schauen wir mal, ob alles so funktioniert, wie wir uns das vorstellen, aber ich bin wie immer zuversichtlich. :sonne: Zu meiner Ernährung: Die beiden fleischlastigen Mahlzeiten verdanke ich einem Besuch des Immenstädter Metzgers zwischen Früh- und Spätdienst:

  • 13.30 Uhr: 210 Gramm Bries und 100 Gramm Herz vom Kalb, 200 Gramm Querrippe vom Rind, 40 Gramm Romanasalat, 130 Gramm Gemüsefenchel
  • 20.40 Uhr: 310 Gramm Fleisch und 85 Gramm Knochenmark vom Rind

Markknochen bekomme ich beim Immenstädter Metzger übrigens nur in gefrorenem Zustand. Das ginge nicht anders, wurde mir auf Nachfrage mitgeteilt. Nach den Erfahrungen der letzten Wochen kann ich allerdings mittlerweile sagen, dass mir zwar der Verzehr von gefrorenem Fleisch Probleme bereitet, nicht aber der Verzehr von gefrorenem Knochenmark. Ich werde beobachten, ob das auch weiterhin so bleibt.

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Januar 2020 um 13.07 Uhr GMT geändert.