Die zehnte Rauhnacht

geschrieben von Susanne am 3. Januar 2020 um 23.37 Uhr
Kategorie: Ernährung, Spirituelles
(0) Kommentare
   
   
   

Auch heute schlafe ich um Mitternacht tief und fest. Der zehnte Wunschzettel geht daher erst um 3.30 Uhr in Flammen auf. Um 7.30 Uhr beende ich meine Nachtruhe, eine halbe Stunde, bevor der Wecker klingelt. Ich erinnere mich an zwei Träume:

Ich bummele mit Guido über einen weitläufigen Wochenmarkt. Am Rande des Marktes entdecke ich zu meiner großen Freude einen Händler, der Thunfisch verkauft. Er verkauft den Thunfisch nicht nur: Er hält ein großes Stück Thunfisch in beiden Händen und verschlingt ihn vor meinen Augen. Einen Augenblick später lasse ich mir ebenfalls ein Stück des Fisches schmecken.

Ich interpretiere die Szene als Botschaft meines Unterbewusstseins, Fisch zu besorgen. Der zweite Traum:

Ich bin auf einer Wanderung in den Bergen und treffe auf eine Familie mit drei Kindern. Vor ihnen liegt ein gefährlicher Abstieg über ein lange Leiter. Ein Kind wird von der Mutter Huckepack genommen, das zweite vom Vater. Die Eltern bitten mich, das dritte Kind, ein Mädchen, zu übernehmen. Mit dem Kind auf dem Rücken klettere ich die Leiter sicher und kontrolliert Stufe für Stufe nach unten.

Die Deutung des Traumsymbols “Jemanden tragen” laut traum-deutung.de:

Das Traumsymbol “jemanden tragen” verkörpert in der Traumdeutung eine schwere Aufgabe und eine große Verantwortung.[…]

In der Traumdeutung mahnt das Tragen eines Kindes dazu, eine Konfliktsituation aufzulösen. Das Traumsymbol “jemanden tragen” kann davor warnen, zu große Erwartungen an den Nachwuchs zu stellen. Der Träumende sollte seine Kraft in die Gestaltung seiner eigenen Zukunft stecken.

Nun, das Herabsteigen einer Leiter ist ebenfalls als Warnung zu verstehen. Danke, ich werde mich vorsehen. :engel: Zu meinem Tagesablauf: Morgens und nachmittags arbeite ich im Fitnessstudio. Dort ist im Moment einiges zu tun: Die im letzten Oktober begonnene Softwareumstellung erstreckt sich seit erstem Januar auch auf die Kasse. In der Mittagspause wandere ich mit Guido auf den Prodel. An der Prodel-Alpe:

Der Blick auf Imberg und Steibis, der schmale, weiße Streifen, der im Hintergrund zu sehen ist, ist die Kunstschneepiste an der Talstation der Imbergbahn:

Im Tal wachsende Eisblumen:

Mein Speiseplan:

  • 7.45 Uhr: 310 Gramm Mandarinen “Nova”
  • 12.55 Uhr: 1125 Gramm gelbe Honigmelone
  • 19.35 Uhr: 1080 Gramm gelbe Honigmelone
  • 22.25 Uhr: 180 Gramm Karotten, 140 Gramm Walnüsse (eingeweicht), 145 Gramm Feldsalat

PS: Die Schönwetterperiode geht mit dem heutigen Tag zu Ende: Tagsüber ist es bewölkt, abends fängt es an zu regnen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Januar 2020 um 12.21 Uhr GMT geändert.