Berglauf auf den Hündle

geschrieben von Susanne am 6. Juni 2019 um 22.02 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen
(0) Kommentare
   
   
   

Nach dem Gewitterregen von gestern Abend sind die Temperaturen am Morgen ideal für ein weiteres Berglauftraining: Vom Fitnessstudio aus laufe ich auf den Hündle. Allerdings nicht ganz bis zum Gipfel, weil die Kühe der Hündle-Alpe ebenfalls auf dem Weg nach oben sind:

Aber ich lege auch so genug Höhenmeter zurück:

Anschließend absolviere ich auf einem Laufband des Fitnessstudios drei Steigerungsläufe bis jeweils 20 km/h. Bevor mein Dienst beginnt, bleibt außerdem genug Zeit für Dehnungsübungen. Nach meinem Dienst und einem Mittagessen brauche ich dann erst einmal eine eineinhalbstündige Mittagspause, bevor es auf eine kleine Einkaufsrunde geht. Es gibt Heidelbeeren im Angebot, die dann auch auf meinem Speiseplan stehen:

  • 6.10 Uhr: 70 Gramm Erdbeeren
  • 11.45 Uhr: 6 Gramm Eierschale, 25 Gramm Braunhirsekeimlinge, 220 Gramm Hüfte und 50 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 17.00 Uhr: 310 Gramm Heidelbeeren
  • 21.15 Uhr: 80 Gramm braune Champignons, 160 Gramm Querrippe vom Rind, 40 Gramm Feldsalat

Auf die Idee, mal wieder Braunhirse zum Keimen zu bringen, bin ich vor zwei Tagen gekommen. Sie schmecken nach so langer Pause, die letzte Mahlzeit mit Braunhirsekeimlingen fand am 3. Juli 2018 statt, in kleiner Menge sehr lecker.

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Juni 2019 um 20.39 Uhr GMT geändert.