Wildkräutermahlzeit mit Blüten vom Wiesenbocksbart

geschrieben von Susanne am 10. Mai 2019 um 22.28 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Während einer nachmittäglichen Wanderung über Hündle, Bärenschwand-Alpe, Buchenegg, Ifen, Weißach und Malas lasse ich mir zahlreiche Wildkräuter schmecken. Kulinarischer Höhepunkt der Wildkräutermahlzeit sind Blüten des Wiesenbocksbarts:

Momentaufnahmen von der Landschaft, beginnend mit der Gipfelregion des Hündles:

Der Blick vom Gipfel des Hündles Richtung Steibis:

Auf dem Weg zur Bärenschwand-Alpe:

Der Blick von der Bärenschwand-Alpe auf Seelekopf, Hohenfluhalpkopf und Rhonehöhe:

Von der wunderschönen Landschaft zu meiner Ernährung: Das Lammfleisch vom türkischen Lebensmittelhändler ist qualitativ auf Dauer nicht zu gebrauchen: Nach der gestrigen Mahlzeit kam ein heftiges Durstgefühl auf und heute Morgen waren meine Augen leicht geschwollen. Im Müll entsorgen möchte ich das Fleisch aber trotzdem nicht, so dass am Abend die zweite Portion in meinem Magen landet:

  • 6.45 Uhr: 100 Gramm Heidelbeeren, 720 Gramm Papaya
  • 13.30 Uhr: 30 Gramm Eigelbe, 8 Gramm Eierschale, 240 Gramm Hüfte und 80 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 17.00 bis 17.30 Uhr: Wildkräutermahlzeit (Knospen, Blüten bzw. Blütenstände von Löwenzahn, Wiesenpippau, Hirtentäschel und Wiesenbocksbart, Triebe des Wiesenlabkrauts)
  • 19.45 Uhr: 410 Gramm Fleisch, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms

PS: Daumen hoch für dieses humorvolle Video zu einem ernsten Thema:

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Mai 2019 um 15.28 Uhr GMT geändert.