Ein Fundstück am Wegesrand

geschrieben von Susanne am 21. März 2017 um 23.45 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Zitate
(0) Kommentare
   
   
   

Ich stöberte heute ein bisschen in alten Tagebucheinträgen und stellte dabei fest, wie schnell man sich doch an paradiesische Zustände gewöhnen konnte. Okay, es war immer noch ein Paradies mit Optimierungsbedarf. Aber es waren wirklich nur noch Kleinigkeiten, die störten! Die wunderschöne Gegend, in der ich jetzt wohnte, trug natürlich viel zu dem Gefühl, im Paradies zu leben, bei. Vor allem, wenn ich allein oder zusammen mit Guido unterwegs war und die Ruhe und Harmonie der Landschaft genießen konnte. Heute ging es um 14.00 Uhr von der Talstation der Hochgratbahn aus Richtung Brunnenauscharte:

Weiter als bis zur Brunnen-Alpe gingen wir nicht. Zum einen lag ab hier noch Schnee auf dem Weg, zum anderen fuhr der letzte Bus um 17.00 Uhr und den wollten wir nicht verpassen! Kurz unterhalb des Wendepunkts:

Einer der zahlreichen Wasserfälle aus der Nähe betrachtet:

Ein Baum in der Nähe der Gratvorsäß-Alpe:

Ein Fundstück am Wegesrand:

Der Spruch war aus dem “Cherubinischen Wandersmann” von Angelus Silesius, geboren als Johann Scheffler im Dezember 1624 in Breslau. Dies war auch von ihm:

Wer Zeit nimmt ohne Zeit und Sorgen ohne Sorgen, wem gestern war wie heut und heute gilt wie morgen, wer alles Gleiche schätzt, der tritt schon in der Zeit in den gewünschten Stand der lieben Ewigkeit.

Nach der Rückkehr nach Oberstaufen statteten wir dem Metzger einen Besuch ab. Einen Teil des Einkaufs verspeiste ich kurz nach unserer Rückkehr. Meine Mahlzeiten:

  • 8.45 Uhr: 790 Gramm Pomelo
  • 12.30 Uhr: 540 Gramm Papaya “Formosa”
  • 17.45 bis 18.15 Uhr: 350 Gramm mageres Fleisch (Hüfte) und 50 Gramm Knochenmark vom Rind, 170 Gramm Romana-Salat

PS: Für heute war es das, aber ich nehme an, dass ich noch ein Betthupferl brauche!

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Juli 2018 um 6.28 Uhr GMT geändert.