Kanonen im Einsatz

geschrieben von Susanne am 29. November 2016 um 23.40 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Es war heute zwar immer noch sehr kalt, aber der Wind ließ über Nacht nach. So kam ich auf dem ersten Abschnitt unserer Wanderung von Steibis zum Dreiländerblick, auf dem es stetig bergauf ging, sogar ins Schwitzen und war froh, wenn die Sonne wieder einmal hinter einem Hügel verschwand:

blick_ueber_weiden

An schattigen Stellen konnte man sehr interessante Kunstwerke aus Eis bewundern:

eispilze

Beim Anblick der Schneekanonen von Hagspiel kam statt Bewunderung eher Verwunderung auf:

schneekanonen_im_einsatz

Warum konnte man die Dinge nicht so sein lassen wie sie waren? Es gab keinen Schnee, also fuhr man nicht Ski, sondern ging wandern. Das war doch eigentlich ganz einfach! Der Blick vom Dreiländerblick Richtung Süden:

dreilaenderblick

Und Richtung Norden:

panorama_dreilaenderblick

Die Streckenlänge betrug etwa 10 Kilometer, dabei waren 300 Höhenmeter zu überwinden. Nach knapp drei Stunden waren Guido und ich wieder in Steibis. Viel zu früh, denn der Bus nach Oberstaufen fuhr erst in vierzig Minuten. Deshalb fuhren wir erst einmal in die andere Richtung, nämlich zur Talstation der Hochgratbahn. Auf der Rückfahrt kamen wir an der Talstation der Imbergbahn vorbei und konnten uns auch hier über die Aktivitäten der Beschneiungsanlagen wundern. Nach der Rückkehr in die eigenen vier Wände nrauchte ich erst einmal ein paar Stunden Ruhe, bevor ich erneut Lust verspürte, mich körperlich zu betätigen. Aber immerhin schaffte ich es, mich aufzuraffen. Und einmal in Schwung, lief alles wie von selbst! So sah mein “Fit-ohne-Geräte”-Trainingsprogramm aus:

  • Aufwärmen: Sonnengebet 16x
  • 6 Wiederholungen des Übungsprogramms “TYRANT” von Mark Lauren: Hüftheben auf den Unterarmen (10 Wiederholungen, 5 pro Seite), Kniebeugen (20 Wiederholungen), Bodyrocks (30 Wiederholungen), einbeiniges Kreuzheben mit Armen in T-Position (14 Wiederholungen, 7 pro Seite)
  • Yoga: Atemübung im Stehen, Vorwärtsbeuge im Stehen, Dreieck, Bauchübungen, Beinübungen, Schulterstand, Pflug, Brücke, Fisch, Vorwärtsbeuge im Sitzen, Kobra, Bogen, Stellung des Kindes, Adler und Baum

Für die 6 Wiederholungen des Programms “TYRANT” benötigte ich eine halbe Stunde. Meine Kraft und meine Beweglichkeit hatte seit Beginn des Trainingsprogramms von Mark Lauren übrigens deutlich zugenommen. So sahen meine Mahlzeiten aus:

  • 10.00 bis 10.30 Uhr: 160 Gramm Apfel “Golden Delicious”, 670 Gramm Kakis “Vanille”, 340 Gramm Bananen “Cavendish”
  • 13.30 Uhr: wilde Mahlzeit bestehend aus etwa 200 Gramm Hagebutten
  • 16.45 bis 17.15 Uhr: 200 Gramm Apfel “Golden Delicious”, 840 Gramm Kakis “Rojo Brillante”, 180 Gramm Bananen “Cavendish”
  • 22.05 bis 22.55 Uhr: 360 Gramm Gemüsefenchel, 150 Gramm Champignons, 320 Gramm fettes Fleisch vom Rind

Als Betthupferl gab es Meditationsmusik. So konnte ich die nächste Aufgabe, die Mark Lauren in seinem Trainingsprogramm stellte, hoffentlich mit Leichtigkeit bewältigen: Schlafe mindestens sieben Stunden!

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 13. Juni 2018 um 20.04 Uhr GMT geändert.