Archiv für Oktober 2016

geschrieben von Susanne am 26. Oktober 2016 um 23.32 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Mein Bedarf an Wolken war mit der gestrigen Tour lange noch nicht gedeckt. Im Gegenteil, gestern Abend vor dem Schlafengehen überlegte ich mir, dass ich gerne eine längere Zeit ganz in einer Wolke verbringen möchte. Gedacht, passiert. Nur gut, dass das nicht mit allen meinen Gedanken geschieht! Heute waren wir am Nachmittag tatsächlich fast drei Stunden in einer großen, dichten Wolke, die über dem Hochgrat lag, unterwegs. Die Sichtweite betrug nur wenige Meter und mit jedem Schritt offenbarten sich dadurch neue, überraschende Anblicke:

Cube Trier

bergahorn_im_nebel

fichten_im_nebel

In Wolken gehülltes Herbstlaub:

wald_im_nebel

baumstamm_im_nebel

blatt_im_nebel

Kaum zu glauben, dass wir in diesem Paradies ganz allein unterwegs waren. Ich wäre am liebsten noch sehr viel länger dort geblieben. Aber der Verstand meldete sich zu Wort und meinte, dass ein Wechsel in eine etwas trockenere und wärmere Umgebung durchaus sinnvoll wäre. Und so landeten wir dann irgendwann wieder im heimischen Paradies, in unserer Wohnung. Meine heutigen Mahlzeiten:

  • 13.00 Uhr: 90 Gramm Knochenmark vom Rind, 100 Gramm Gemüsefenchel
  • 18.00 Uhr: 360 Gramm Trauben “Moscatel”, 420 Gramm dunkle Trauben
  • 22.00 bis 22.30 Uhr: 200 Gramm Champignons, 430 Gramm Lammfleisch

Die Trauben “Moscatel” waren halb getrocknet und hatten daher ein ganz besonderes Aroma:

Das Fleisch vom Lamm war ein Restbestand von der Lieferung von lammfleisch.de. Es war für mich nach gut einer Woche Lagerung im Kühlschrank gerade noch genießbar. Morgen gab es dann Nachschub vom ortsansässigen Metzger. Allerdings kein Fleisch vom Lamm, sondern vom Rind. Aber das schmeckte mir im Moment sowieso fast besser als das vom Lamm.

geschrieben von Susanne am 25. Oktober 2016 um 23.46 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

… muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man, blieben darunter verborgen. Und dann würde, was uns groß und wichtig erscheint, plötzlich nichtig und klein.

So hieß es in einem Lied von Reinhard Mey. Über den Wolken mag die Freiheit grenzenlos sein, aber in den Wolken war die Ruhe himmlisch und unter den Wolken herrschte wohlige Geborgenheit. Um zur Ruhe zu kommen, konnte ich ein Bad in den Wolken wirklich nur empfehlen. Man sah kaum etwas, man hörte kaum etwas, man lebte vollkommen im Hier und Jetzt:

baeume_in_wolken

susanne_in_den_wolken

Wir waren während unserer heutigen Tour aber nicht nur in, sondern auch neben, über und unter den Wolken:

baueme_und_wolken

hochgrat_mit_wolke

ehrenschwangertal_in_wolken

wolken_zwischen_huegeln

Ein Dauerregen, der mit dazu beigetrug, eine innere Ruhe aufzubauen, die man sonst nur während einer Meditation erreichte, begleitete uns. Nach unserer Tour wollte ich in der Sauna verschwinden und dort weiter meditieren, aber der Parkplatz des Aquaria war so voll, dass ich von dieser Idee lieber Abstand nahm. Stattdessen drehte ich eine kleine Runde durch die dichte Wolkendecke, die am Abend über Oberstaufen lag. So sahen meine Mahlzeiten aus:

  • 6.30 Uhr: 980 Gramm Tomaten “Variationen”
  • 10.00 Uhr: 910 Gramm Kakis “Rojo Brillante”, 160 Gramm Gemüsefenchel
  • 13.00 Uhr: 200 Gramm Karotten, 180 Gramm wilde Avocados
  • 18.00 Uhr: 130 Gramm Knochenmark vom Rind, 70 Gramm Feldsalat
  • 21.30 Uhr: 610 Gramm Trauben “Moscatel”
  • 23.15 Uhr: 190 Gramm Feigen “Col de Dame blanche” halb getrocknet, 20 Gramm Johannisbrot

Die wilden Avocados, die Trauben und die Feigen waren Teil einer Lieferung von Orkos. Die Menge der Avocados wurde von den zur Verfügung stehenden reifen Exemplaren begrenzt, die Trauben wiederum sperrten klar und deutlich. Interessant war die Mahlzeit mit den halb getrockneten Feigen. Früher hatte ich diese Früchte geliebt und konnte weit über ein Pfund davon essen. Heute war mir ihre Süße jedoch fast zu aufdringlich und die Portion dementsprechend überschaubar. Ob ich noch einmal bei den Feigen zugreifen werde, steht in den Sternen. Wer Interesse hat, kann sich daher gerne bei mir melden. Sonst wandern sie wahrscheinlich in den Kompost.

geschrieben von Susanne am 24. Oktober 2016 um 22.08 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung, Zitate
(0) Kommentare
   
   
   

Es war gerade einmal drei Tage her, dass wir bei Schneetreiben auf dem Hochgrat unterwegs waren. Aber mittlerweile waren bei Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt auch die letzten Schneereste auf den Bergen wieder verschwunden. In Oberstaufen betrug die Tageshöchsttemperatur sogar 15°C. Passend zu der frühlingshaften Temperatur entdeckte ich zwischen reifen Früchten der Apfelrose auch eine Blüte:

apfelrose_bluete

Und kaum zu glauben, aber wahr, wir konnten uns noch einmal so richtig an Himbeeren satt essen:

garten_himbeeren

Dass wir mitten im Herbst waren, war allerdings nicht zu übersehen:

wandern_im_herbst

rotes_herbstlaub

Wolkenspiel am Abend:

Meine heutigen Mahlzeiten:

  • 10.45 Uhr: 650 Gramm Kakis, 170 Gramm Gemüsefechel
  • 14.40 Uhr: 170 Gramm Lachs, 70 Gramm frische Alge “Ramallo”
  • 17.30 bis 18.30 Uhr: wilde Mahlzeit bestehend aus 300 bis 400 Gramm Hagebutten der Apfelrosen, etwa 100 Gramm Hagebutten der Heckenrose sowie 300 bis 400 Gramm Himbeeren
  • 20.30 bis 21.15 Uhr: 200 Gramm Champignons, 510 Gramm Fleisch vom Lamm

Bei der täglichen Einkaufsrunde entschied ich mich spontan, beim konventionellen Lachs zuzugreifen, um zu schauen, ob mit dieser Quelle mein unersättlicher Fetthunger gestillt werden konnte. Und tatsächlich, nach der Mahlzeit mit einer eigentlich doch recht bescheidenen Porion Lachs (mehr wäre nicht gegangen, die Sperre war klar), ließ mein Fetthunger spürbar nach und am Abend griff ich dann nicht mehr zum fetten Rindfleisch, sondern zum mageren Lammfleisch.

Ganz und gar unüblich beschäftigte mich heute außerhalb der Mahlzeiten das Thema Rohkost überhaupt nicht weiter. Das Thema des Tages war die Zeit. Unter anderem schaute ich mir die über Quazer zu sehende Dokumentation “Jetzt: Die Illusion der Zeit” an. Ein Zitat:

Nach Einstein hat jeder seine eigene Zeit, die mit einer ganz persönlichen Geschwindigkeit fließt. Es gibt keine Zeit im Sinn eines universellen Flusses, sondern verschiedene Zeiten. Eine Bewegung durch den Raum beeinflusst den Verlauf der Zeit. Für denjenigen der sich bewegt, vergeht die Zeit langsamer.

Eines der schönsten Bücher zum Thema “Zeit” war für mich übrigens das Buch “Momo” von Michael Ende. Dort konnte man Folgendes über die Zeit lesen:

Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit. Es gibt Kalender und Uhren, um sie zu messen, aber das will wenig besagen, denn jeder weiß, dass einem eine einzige Stunde wie eine Ewigkeit vorkommen kann, mitunter kann sie aber auch wie ein Augenblick vergehen – je nachdem, was man in dieser Stunde erlebt. Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.

geschrieben von Susanne am 23. Oktober 2016 um 23.53 Uhr
Kategorie: Bayern, Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Manchmal war ich wirklich froh, dass ich meinen Weg zur Rohkost schon vor vielen Jahren fand. Mittlerweile betrachtete ich es auch als Vorteil, dass die Informationen, die damals zum Thema Rohkosternährung zur Verfügung standen, sehr überschaubar waren. Heute fand man sich schnell in einem wahren Informationsdschungel wieder. So stieß ich in den letzten Tagen auf Veröffentlichungen, in denen Früchte als die wichtigste Lebensmittelgruppe für uns Menschen angepriesen wurden und auf andere, die vor dem Verzehr von Früchten warnten. Was den Verzehr von rohem Fleisch betraf, sah es ähnlich aus. Vegane Rohkost, Urkost, Gourmet-Rohkost, rezeptfreie Rohkost, instinktive Rohkost, regionale Rohkost, omnivore Rohkost, eines musste man der Szene lassen, sie war überaus reichhaltig und bunt. Wie sang Nina Hagen so schön: “Ich kann mich gar nicht entscheiden, es ist alles so schön bunt hier!”

Weitaus weniger bunt als die Welt der Rohkost präsentierte sich heute die Landschaft rund um Oberstaufen. Dicke, graue Regenwolken hingen über der Nagelfluhkette. Schön war sie trotzdem, diese graue Welt:

nagelfluhkette_im_nebelschleier

hochgrat_im_hochnebel

Der zaghafte Versuch eines Regenbogens, den Himmel bunter zu gestalten:

regenbogen

Auch wenn der Himmel grau war, herbstlich gefärbte Laubbäume setzten dann doch den ein oder anderen Farbtupfer:

herbstwald

Bei der Auswahl meiner Lebensmittel dominierten die Farben orange, rot und braun:

  • 7.00 Uhr: 880 Gramm Kakis
  • 11.30 bis 12.00 Uhr: 420 Gramm fettes Fleisch vom Galloway-Rind
  • 15.45 Uhr: wilde Mahlzeit bestehend aus Hagebutten “Variationen”
  • 16.45 Uhr: 420 Gramm Kakis
  • 19.30 bis 20.30 Uhr: 260 Gramm Karotten, 150 Gramm frische Haselnüsse
  • 23.10 Uhr: 300 Gramm fettes Fleisch vom Galloway-Rind

Die Hagebutten “Variationen”, Hagebutten der Apfelrose und der Heckenrose:

hagebutten_apfelrose

hagebutten_heckenrose

An der Anzahl der Mahlzeiten war vielleicht zu erkennen, dass ich heute sehr, sehr hungrig war, vor allem hungrig auf fetthaltige Lebensmittel. Hungrig wie ich war, kam ich sogar auf die Idee, eine Bestellung bei Orkos aufzugeben! Mein heutiges Lieblingsbild, innehalten an der Imberg-Alpe:

innehalten

geschrieben von Susanne am 22. Oktober 2016 um 22.25 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(1) Kommentar
   
   
   

Gestern gab der Winter sein Stelldichein auf dem Hochgrat, heute gab es es ein Zwischenspiel des Frühlings:

hochgrat_panorama_winter_1

hochgrat_panorama_winter_2

Bei Sonnenschein und Temperaturen um die 10°C konnte man am Nachmittag dem Schnee beim Schmelzen zuschauen:

hochgrat_schneereste_3

hochgrat_schneereste_1

hochgrat_schneereste_2

Man konnte dem Schnee nicht nur beim Schmelzen zuschauen, sondern auch zuhören: Die Schneeflächen knisterten leise, von den Tannen fielen unzählige Wassertropfen mit einem “Plopp” auf den darunter liegenden Boden und kleine Bäche aus Schmelzwasser plätscherten die Hänge hinunter. Ein Konzert von Mutter Natur und auf dem Weg hinunter ins Tal gab es sogar Gesangseinlagen von munter vor sich hin zwitschernden Vögeln. Zeit zum Innehalten und Genießen in der Nähe der Unteren Lauch-Alpe:

Auch der Genuss beim Essen ließ heute wieder einmal nichts zu wünschen übrig:

  • 10.00 Uhr: 30 Gramm Granatapfelkerne
  • 13.00 Uhr: 590 Gramm Kakis, 125 Gramm Gemüsefenchel
  • 16.30 Uhr: wilde Mahlzeit bestehend aus Taubnesseln, Brennnesseln und Bucheckern
  • 19.00 bis 20.15 Uhr: 170 Gramm Champignons, 590 Gramm Fleisch vom Rücken eines Lamms

Die Bucheckern stammten von einem meiner Lieblingsbäume, einem Baumveteranen auf dem Weg vom Hochgrat hinunter ins Tal:

buche_am_wegesrand

Mein Freund der Baum und ich:

susanne_unter_einer_buche

Ich aß die Bucheckern heute übrigens zum ersten Mal mit Schale. Der Geschmack der kleinen Nüsse war dadurch eigentlich noch intensiver und ich ersparte mir eine Menge Fummelei. Vom Rücken des Lamms gab es nicht nur das Fleisch, sondern auch Rückenmark und alles, was von den Wirbelkörpern und Rippenendstücken essbar bzw. kaubar war.

PS: Durch einen Beitrag in einer Facebook-Gruppe wurde ich heute auf das Thema Salz in der Rohkost-Ernährung aufmerksam gemacht. Hinsichtlich des Verzehrs von Salz hatte sich seit der Entfernung meines toten Zahns im Januar dieses Jahres einiges verändert: Während ich vorher regelmäßig Salz in Form von Kristallen zu mir nahm, war mein Salzkonsum abgesehen von dem Salz aus Algen, die ich ab und zu aß, seit Monaten gleich Null. Ich sah das Päckchen mit den Salzkristallen zwar jeden Tag, nahm es aber gar nicht mehr bewusst war.