Fahrradtour zum Herrenholz bei Schöllang

geschrieben von Susanne am 30. März 2016 um 23.50 Uhr
Kategorie: Ernährung, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Im Traum entgiftete ich heute intensiv über die Lunge: Ich hatte eine Lungenentzündung oder etwas Ähnliches, jedenfalls hustete ich mir die Lunge aus dem Leib. Ich war zwar im Traum ganz stolz, dass ich so toll entgiftete, aber ich war doch froh, dass die Husterei mit dem Aufwachen eine Ende hatte. Die erste Mahlzeit begann um 10.23 Uhr, dauerte gerade einmal sieben Minuten und bestand aus 354 Gramm einer Mango. Danach ging es auf eine Einkaufsrunde ins Dorf. Viel kaufte ich allerdings nicht, da ich ein Paket eines Rohkost-Versenders erwartete.

179 Gramm Gemüsefenchel, 120 Gramm Feldsalat, 382 Gramm Lammfleisch und 56 Gramm Knochenmark vom Rind bildeten von 12.31 bis 13.12 Uhr das Mittagessen. Um kurz vor 16 Uhr brach ich zu einer gemütlichen Fahrradtour Richtung Norden auf. Erstes Zwischenziel war das Herrenholz, ein 860 Meter hoher Hügel im Norden von Oberstdorf. Hier lagen der Ort Rubi und das Herrenholz noch in weiter Ferne:

Rubi

Hier schon etwas näher:

Herrenholz

Von dort aus ging es weiter zur Burgkirche von Schöllang und anschließend wieder zurück nach Oberstdorf:

Bergpanorama_2

Immer wieder machte ich Halt, um Kräuter zu probieren bzw. zu essen. Mit dabei waren Blüten von Huflattich und Schlüsselblume, Blätter von Löwenzahn und Knoblauchsrauke, Brennnesselblätter, junge Triebspitzen von Taubnesseln sowie zahlreiche Blätter des Scharbockskrauts:

Scharbockskraut_Blaetter

Normalerweise sperrten die Blätter vom Scharbockskraut recht schnell, heute schmeckten sie allerdings sehr viel besser als sonst und die verzehrte Menge war für meine Verhältnisse recht üppig. Zum Ausspucken war dagegen eine Kostprobe vom Giersch:

Giersch_junge_Pflanzen

Ob dieses Kraut jemals für mich essbar sein würde? Zurück in unserer Wohnung aß ich zwischen 19.19 und 19.45 Uhr 261 Gramm Cherry-Tomaten, 190 Gramm Spitzpaprika und 148 Gramm Kohlrabi. Die letzte Mahlzeit begann um 21.42 Uhr, dauerte 89 Minuten und bestand aus 263 Gramm frischen Erdnüssen und 102 Gramm Feldsalat. Die Erdnüsse waren Bestandteil des am Nachmittag während meiner Abwesenheit gelieferten Pakets und zu meiner Freude herrlich ungewaschen:

Frische_Erndnuesse_in_der_Tuete

Erdnüsse und Feldsalat waren beides Lebensmittel, die angeblich den Schlaf förderten. Ich war gespannt, ob sie diese Wirkung auch bei mir entfalteten. :stern:

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 30. November 2019 um 16.26 Uhr GMT geändert.