Ich bin dann mal weg

geschrieben von Susanne am 29. Februar 2016 um 23.57 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Obwohl ich gestern schon vor Mitternacht im Bett verschwand, schlief ich bis um 9.30 Uhr tief und fest. Eine Nachtruhe von fast zehn Stunden, das kam schon lange nicht mehr vor. Nach dem Aufstehen ging es erst einmal an den PC. In meinem elektronischen Postfach fand ich Nachrichten vor, die mich ziemlich rat- und nach einigen Nachforschungen fassungslos machten. Im Augenblick konnte ich zur Lösung der Problematik nichts weiter tun, als Mails zu schreiben und abzuwarten bzw. Einkaufen zu gehen. Letzteres machte ich dann zusammen mit Guido auch. In meinem Einkaufskorb landeten eine Pomelo, eine Orange, zwei Kakis, ein Pfund Cherry-Tomaten, 300 Gramm grüne Tomaten, 300 Gramm Feldsalat und 500 Gramm roter Spitzpaprika. Um 12.45 Uhr gab es die erste Mahlzeit, sie begann mit Tomaten:

Tomaten_rot_und_gruen

Zum ersten Mal in meinem Leben aß ich eine grüne:

Tomate_gruen_halbiert

Guido hatte sie auf Empfehlung des Obst- und Gemüsehändlers schon vor einiger Zeit probiert und in kleinen Mengen für gut befunden. Heute wagte auch ich mich heran. 150 Gramm waren wirklich lecker, aber dann schlug der Geschmack ins Saure um und ich setzte die Mahlzeit mit den Cherry-Tomaten fort. Hiervon konnte ich 340 Gramm essen. Es folgten 360 Gramm rote Spitzpaprika und 140 Gramm Feldsalat. Danach hatte ich Lust auf ein fettiges Lebensmittel und da ich keine Avocados mehr zur Verfügung hatte, griff ich zu den Rindermarkknochen und verzehrte 50 Gramm Knochenmark. Mit dieser Kombination war ich bis in die Abendstunden hinein satt und zufrieden. In der blauen Stunde war ich zusammen mit Guido über eine Stunde lang spazieren. Das anschließende Abendessen fand von 19.15 bis 20.00 Uhr statt und begann mit 320 Gramm Champignons, weißen und braunen:

Champignons_weiss_und_braun

Es folgten 570 Gramm Koteletts vom Lamm, himmlische Phase inbegriffen. Als Betthupferl schauten wir den Film “Ich bin dann mal weg” an:

Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, wie sehr dieser Film mich berühren würde, hätte ich ihm keinen Glauben geschenkt. Das Buch, auf dem dieser Film beruhte, hatte ich nicht gelesen, werde das aber vielleicht nachholen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 27. November 2019 um 16.34 Uhr GMT geändert.