Winterliches Ausdauertraining

geschrieben von Susanne am 25. Februar 2016 um 23.57 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Schneeschuhtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern ging es mit den Schneeschuhen die Talabfahrt vom Nebelhorn hinab, heute hinauf. Um 13.45 Uhr stand ich zusammen mit Guido am Endpunkt der Abfahrt:

Seealpe_Talabfahrt_1

Guido machte sich mit dem Splitboard auf den Weg nach oben, ich mit den Schneeschuhen. Dank heftigem Schneetreiben war kaum etwas los auf der Piste, so dass wir die meiste Zeit allein unterwegs waren:

Seealpe_Talabfahrt_2

Nach einer Stunde hatten wir die Station “Seealpe” der Nebelhornbahn erreicht:

Nebelhornbahn_Station_Seealpe

Endpunkt unseres Aufstiegs war wegen der fortgeschrittenen Tageszeit, es war mittlerweile 16.00 Uhr, oberhalb der Talstation des Sessellifts Sonnengehren:

Sessellift_Sonnengehren

Für mich dauerte der Abstieg etwas länger als für Guido. Er konnte mit dem Splitboard locker nach unten gleiten, während ich die Strecke laufend bzw. rutschend bewältigen musste. Auf dem Breitenberg mit Blick auf Oberstdorf:

Breitenberg_Blick_Auf_Oberstdorf

Das Ziel vor Augen:

Talabfahrt_Seealpe_3

Mein Fazit: Der Aufstieg war ein anspruchvolles Ausdauertraining, der Abstieg ein winterliches Vergnügen! Später am Abend stand ein Besuch der Oberstdorfer Therme auf dem Programm. Im Thermalbecken war ich mehr unter als über Wasser unterwegs. Vielleicht lag das an der Lachsmahlzeit, die ich nach der Rückkehr vom Berg aß. So sah mein heutiger Speiseplan aus:

  • 10.30 Uhr 700 Gramm Pomelo, 240 Gramm Grenadillen
  • 12.40 Uhr: 370 Gramm Mango, 650 Gramm Kakis “Vanille”
  • 17.45 Uhr: 80 Gramm Eiskraut, 320 Gramm Lachs, 100 Gramm Alge “Ramallo”
  • 23.30 Uhr: 650 Gramm Pomelo, 350 Gramm Mango

Den Lachs hatte ich im regionalen Supermarkt Feneberg gekauft. Er stammte aus ökologischer Aquakultur in Norwegen:

Bio_Lachsfilet_1

Für die Mahlzeit hatte ich mir von dem über ein Kilogramm wiegenden Filet ein 400 Gramm Stück abgeschnitten:

Bio_Lachsfilet_2

Ein Stück von etwa 50 Gramm blieb übrig, 30 Gramm wog die Haut, die ich nicht mitaß, so dass ich auf eine verzehrte Menge von 320 Gramm kam.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Februar 2018 um 14.09 Uhr GMT geändert.